Tourismus - Kritische Masse

Städte wie Venedig, Barcelona oder Dubrovnik halten dem Ansturm durch Touristen kaum noch stand – Einwohner und traditionelle Läden werden verdrängt. Das stößt inzwischen auf massiven Widerstand bei den Bürgern

Touristen fotografieren sich mit Tauben auf dem Markusplatz in Venedig
In Venedig gibt es nicht nur Touristen im Überfluss, auch die Tauben am Markusplatz sind ein Massenphänomen / picture alliance

Autoreninfo

Petra Reski lebt in Venedig, schreibt über Italien und immer wieder über die Mafia. Zuletzt erschien ihr Roman „Bei aller Liebe“ (Hoffmann&Campe). Foto Paul Schirnhofer

So erreichen Sie Petra Reski:

Petra Reski

Wo ist denn hier das Klo?“, fragte mich vor kurzem ein Franzose auf dem Campo Sant’Angelo. In der Hand trug er eine Mineralwasserflasche, die zur Grundausrüstung eines jeden Venedig-Besuchers zählt. Er fragte mich mit der Selbstverständlichkeit, mit der man sich an eine Angestellte von Phantasialand wendet. Man kann es ihm nicht verübeln. Venedig ist keine Stadt mehr, sondern ein Erlebnispark, besucht von jährlich 33 Millionen Touristen, bespielt von etwas mehr als 53 000 Einwohnern. Das Klo? Gleich da hinter dem Spaßkanal mit den Gondeln, in denen man zu „Ciao Venezia“ ­kreischt, um die Ecke die chinesischen Ein-Euro-Läden mit den Wackelgondeln und die Pasta-to-go-Läden.

Wäre ich gläubig, würde ich sagen, dass Venedig auf seinem Passionsweg gerade an der Station der Kreuzigung festhängt. Neben Venedig hängen auch Barcelona und Sevilla, Rom, Florenz und Neapel, Dubrovnik und Korfu, Rhodos und Zypern am Kreuz und ächzen unter der Geißel des Massentourismus. Auf Auferstehung hoffen alle. Bislang vergeblich.

Angebot auswählen und weiterlesen

  • Monatspass
    i
     
    • aktuelle Ausgabe (E-Paper)
    • jederzeit kündbar
    • alle Plus-Inhalte
    • als Print-Abonnent nur 1,90 €
    8,90 €
  • Tagespass
    i
     
    24-Stunden-Zugriff auf alle Inhalte
    2,90 €
Tomas Poth | Mo, 18. Juni 2018 - 19:22

nervt mittlerweile überall, tja und leider ist er auch gleichzeitig eine wichtige Einnahmequelle für den jeweiligen touristischen Ort. Also eine Haß-Liebe Beziehung.
Tourismus bedeutet auch gleichzeitig erhöhtes Verkehrsaufkommen, Auto, Bahn, Flugzeug, Schiff und somit Verbrauch von Ressourcen. Also stellt sich hier auch die CO2-Frage für alle die der These CO2 gleich Klimaänderung zustimmen. Also wäre es doch konsequent seine Jahreskilometer drastisch zu senken um persönlich einen Beitrag zur CO2 Reduzierung beizutragen oder?

Dorothee Sehrt-Irrek | Di, 19. Juni 2018 - 09:05

auch durch Touristen?
Ich glaube nicht, dass das die Szenarien der nahenden Zukunft sind.

Sven Bergmann | Fr, 22. Juni 2018 - 08:45

Ich fand Venedig ganz romantisch und gar nicht so überlaufen. Zwischen Dämmerung und 8:30.

Danach bin ich geflüchtet.

Aber bitte, die italienische „Gesellschaft“ hat ihren Weg gewählt. Nicht nur in Venedig.

Lassen sie da mal ne Wirtschaftskrise drüber gehen, dann wirds in Venedig schnell wieder ruhig.

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Um die Freischaltung kümmert sich die kleine Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.