Robert Walser - Ziellosigkeit als Prinzip

Robert Walser war einer der rätselhaftesten Schriftsteller in der neueren Literatur. Kaum ein Autor war derart eng mit seinem Werk verwoben, wie der in Biel geborene Walser. Am ersten Weihnachtsfeiertag jährt sich der Todestag des Schweizers zum 55sten Mal

Robert Walser, Der Spaziergang, Mikrogramme
(picture alliance)

25. Dezember 1956. Eine trockene Kälte durchflutet den Abend. Eine Lautlosigkeit fällt wortkarg zu Boden. In grau-müdem Weiß liegt Stille über der Natur. Die Tannen des Waldes haben schwer zu tragen. Bedeckt von Schnee und Eis halten sie ihre hängenden Glieder in den flüchtenden Tag. Ehrfürchtig, schüchtern, gleichwohl verwegen und still. Ein Pfad zeichnet sich mühsam ordnend durch die Willkürlichkeit des Waldes. Abseits des Weges liegt eine Gestalt im Schnee. Es ist Robert Walser. Er liegt friedlich am Boden. Allein. Erfroren. Keinerlei Fußspuren, die seinen Werdegang bezeugen könnten. Walsers letzter Spaziergang wird Teil des eigenen literarischen Schaffens, Walser selbst wird an seinem letzten Tag zu seiner eigenen Romanfigur.

Robert Walser beschreibt diese Art des Todes bereits in dem 1907 erschienenen Roman „Geschwister Tanner“. Dort ist es der Dichter Sebastian, der von einem Spaziergang nicht mehr heimkehrt, sondern schneebedeckt im Wald aufgefunden wird. Allein mit sich und der Natur. „Die beste Musik für einen“ schreibt Walser, „der kein Gehör und kein Gefühl mehr hat“.

Robert Walser wird 1878 als siebentes von acht Kindern in Biel geboren. Die Mutter stirbt früh, der Vater schafft es nur mit Mühe, sich und die Familie durchzubringen. Bereits mit vierzehn verlässt Walser die Schule, er ist gezwungen eigenes Geld zu verdienen und beginnt eine Banklehre. Es ist der Anfang einer turbulenten Zeit, in der Walser in steter Regelmäßigkeit die Anstellungen wechselt. Genau wie seine Romanfiguren hält es Walser dauerhaft nirgendwo aus. Er arbeitet mal als Büroangestellter, mal als Verkäufer oder er schlägt sich mit kleineren Tätigkeiten durch. Gleichzeitig fängt er das Schreiben an und bringt 1898 seinen ersten Gedichtband heraus. Anfang des 20. Jahrhunderts zieht es Walser schließlich nach Berlin. Wirklich angekommen ist er dort jedoch nie.

In jenen Jahren entstehen die drei Romane Geschwister Tanner (1907), Der Gehülfe (1908) und Jakob von Gunten (1909). Jedoch gelingt es Walser nicht, sich in den literarischen Kreisen Berlins zu etablieren. Er war kein Romancier. Das Format des Romans, eines handlungsorientierten abschließenden Werkes, war im stets zuwider. Kurzum: Walser kehrt als gescheiterter Literat in die Schweiz zurück und widmet sich wieder kürzeren Prosastücken. 1917 erscheint mit der Erzählung „Der Spaziergang“ sein vielleicht berühmtestes Werk.

Lesen sie auf der nächsten Seite, wie Robert Walser die Ziellosigkeit zum Prinzip erhob

Das Motiv des Spazierengehens ist es auch, das im Zentrum seines literarischen Schaffens insgesamt steht. Seine Werke sind Spaziergänge auf dem Papier. Walser ist ein assoziativer Erzähler, der scheinbar willkürlich seine unmittelbare Welt umschreibt. Seine Erzählungen organisieren sich nicht über die Handlungen der Protagonisten, sondern durch den Schreib- und Erzählvorgang selbst. Er ist somit ein gegenstandsloser Erzähler, der das Nebensächliche in das Zentrum seines Schreibens rückt und die wichtigen Themen in einer Art Beiläufigkeit zum Ausdruck bringt.

Walsers spazierende Protagonisten entwickeln sich nicht. Sie sind Sonderlinge, die in einem bürgerlichen Dasein nicht das Ziel ihrer Existenz sehen. Genaugenommen sind seine Figuren stolze Revolutionäre, die sich dem bürgerlichen Schicksal verweigern: Sie werden nie sesshaft, haben ständig wechselnde Tätigkeiten und sind überzeugte Müßiggänger, die stets mit ihrem Müßiggängertum und ihrer Mittellosigkeit kokettieren. „Ich habe den Tag als zu schön empfunden, als das ich den Übermut hätte besitzen können, ihn durch Arbeit zu entweihen“, lautet ein typischer Satz einer Figur Walsers.

Insofern erhebt Robert Walser Ziellosigkeit zum Prinzip. Mit der Romanfigur Jakob von Gunten beispielsweise erschuf er den völligen Gegenentwurf zum damaligen Zeitgeist. In der wilhelminischen Zeit strebte alles nach Größe, Ehre und Weltgeltung. Mitten in diese Zeit hinein fällt dieser Roman, dessen Held nur eines im Sinn hat: zu scheitern, sich zu verweigern und sich seinen Träumen hinzugeben. Der Roman, der noch in seiner Berliner Zeit erscheint, wird von der Kritik zerrissen.

Noch zu Lebzeiten geriet Robert Walser in Vergessenheit. Dabei übte er großen Einfluss auf andere Schriftsteller aus. Franz Kafka, Walter Benjamin oder Elfriede Jelinek zum Beispiel waren oder sind bekennende Anhänger seines Werkes. Doch Walser ist vielmehr als der heimliche Liebling Schreibender. Mehr als ein Schriftsteller für Schriftsteller.

Er war - und seine Werke tragen dies weiter - ein hellwacher Geist, ein Kritiker seiner Zeit ohne wirklich lautstark Kritik zu üben. Er tat dies leise, beiläufig und mit träumerischem Trotz. Von Walser lernen heißt Träumen lernen. Heißt, mit seinen Helden einzutauchen in ein Dasein, das immer an der Schwelle zum Abgrund verläuft, sich jedoch nie der Gefahr aussetzt, in Bitterkeit zu verfallen. So sehr seine Literatur auch auf das Scheitern zuläuft, so sehr sind Walsers Helden gewappnet für dieses Ziel, ausgestattet mit Gelassenheit, Witz und romantischem Eifer.

Ob Walser selbst in seinen letzten Lebensjahren gewappnet war für das, was da kommen sollte, bleibt ungewiss. Nach einem Nervenzusammenbruch wurde Walser gegen seinen Willen 1933 in die Heilanstalt Herisau eingeliefert. Dort verbrachte er die letzten 23 Jahre seines Lebens, ohne etwas zu Papier zu bringen. Bereits in den Jahren zuvor verlor er sich immer mehr in seinem eigenen Schaffen und Werk. Ausdruck dessen waren seine Mikrogramme, in winzig kleiner Sütterlinschrift verfasste Literatur, die erst Jahre nach seinem Tod gefunden und entschlüsselt werden konnten. So nachsichtig er diese Rätsel für die Nachwelt hinterließ, so vorausschauend war die einstige Todesbeschreibung des im Schnee Liegenden, mit welcher er seinen eigenen Tod literarisch vorwegzunehmen wusste.

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Um die Freischaltung kümmert sich die kleine Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.