Stadtspaziergänge Südtirol - Schräge Pflaster

Fünf Kulturschaffende aus Südtirol zeigen ihre Geheimtipps in Brixen, Meran, Bruneck und Bozen

Gasse schräg fotografiert
Blick auf Brixen / Tobias Kaser

Autoreninfo

Hier finden Sie Nachrichten und Berichte der Print- und Onlineredaktion zu außergewöhnlichen Ereignissen.

So erreichen Sie Cicero-Redaktion:

Cover April
Marion Piffer Damiani mit verschränkten Armen
Foto: Tobias Kaser

Die Kunstwissenschaftlerin Marion Piffer Damiani kennt Brixen aus dem Effeff. 1963 in der Stadt geboren, wohnt die freie Kuratorin, Kunstpublizistin und Präsidentin des Bozner Museions heute nahe dem historisch bedeutenden Kloster Neustift. Für Piffer Damiani zeichnet sich ihre Heimatstadt vor allem durch die lange religiöse Tradition aus, die sich in eine einzigartige Kulturlandschaft eingeschrieben hat.

Kirchenorgel
Foto: Tobias Kaser


Orgelwettbewerb

Brixen kann man hören; am lautesten auf den vielen historischen Kirchenorgeln. Egal ob die mehr als 3 000 Pfeifen zählende Hauptorgel des Doms oder die nach dem Orgelbauer Daniel Herz benannte Orgel in der Frauenkirche – überall hinterlässt die Stadt ihren besonderen Sound. International berühmt ist auch der jährlich im September stattfindende Orgelwettbewerb.
danielherz.it
 

Ausstellungsstück in Museum
Foto: Tobias Kaser

Stadtgalerie Brixen

Zeitgenössische Kunst gibt es in der Stadtgalerie unter den Lauben. Der vom Südtiroler Künstlerbund geleitete kleine Ausstellungsraum hat sich ganz auf die quirlige Szene Norditaliens spezialisiert. Einmal im Jahr wird ein neuer Kurator ernannt, der sich für das kommende Jahresprogramm verantwortlich zeigt.
kuenstlerbund.org
 

Domkreuzgang

Domkreuzgang
Foto: Tobias Kaser

Das Herz der Stadt liegt im alten Dombezirk. Die weit ins Mittelalter zurückreichende religiöse Tradition ist Markenkern von Brixen. Einmalig sind die Fresken aus der Zeit der Gotik, die noch heute den Kreuzgang schmücken. Ein Bildfundus, aus dem selbst noch heutige Künstler ­Inspirationen ziehen.
 

Gruppe Dekadenz

Kabarettkeller
Foto: Tobias Kaser

Eine stille Oase für Künstler und Bohemiens ist das Stufels-Viertel auf der anderen Seite des Eisacks. Wo vor Jahrtausenden erste menschliche Siedlungen gegründet wurden, befinden sich heute denkmalgeschützte Häuser und kleine Künstlerateliers. Unverwechselbar: der urige Kabarett-Keller der Gruppe Dekadenz.
dekadenz.it
 

Meran mit Mirjam Hellrigl

Mirjam Hellrigl mit Händen in den Hüften
Foto: Damian Pertoll

Meran vereint das Beste aus zwei Welten: Jugendstil und Zeitgenossenschaft, Urbanität und Natur, k. u. k und Dolce Vita. Genau wie die ambivalente Stadt im Etschtal sind auch die Kleider der Meraner Modedesignerin Mirjam Hellrigl. Mit ihrem Label „Überfliegerin“ hat Hellrigl eine Heimat für die stilvolle Verschmelzung von Klassik und Gegenwart kreiert. Mit­ zeitlosen Schnitten und nachhaltigen Entwürfen setzt die Jung­designerin stilvolle Akzente für die schnelllebige Gegenwart.
ueberfliegerin.com
 

Blick auf botanischen Garten
Foto: IDM Südtirol / Alex Filz

Schloss Trauttmansdorff

Das kleine Schloss mitten im botanischen Garten ist zum Symbol für die historische Kurstadt im Etschtal geworden. Spätestens seitdem die österreichische Kaiserin Sisi hier 1870 ihren Kururlaub  verbracht hat, ist Trauttmansdorff mit seinen vielen neugotischen Elementen weit über die Grenzen Südtirols bekannt geworden.
trauttmansdorff.it
 

Pferderennbahn

Pferderennbahn
Foto: Damian Pertoll

Einmal im Jahr, ­immer am letzten Sonntag im September, putzt sich die Stadt zu einem besonderen Ereignis heraus: dem Großen Preis von Meran. Das international renommierte Hindernisrennen hat die 1935 eröffnete Pferde­rennbahn auch an anderen Tagen des Jahres zu einem  besonderen Ort werden lassen: ein Highlight für Haflinger, ­Pferdeliebhaber, und ­gewöhnliche Fußgänger.
ippodromomerano.it

 

Hölzernes Treppengeländer
Foto: Damian Pertoll

Rössl Bianco

Wer eine schöne Stadt zur Heimat hat, kennt die Highlights nur vom Vorübergehen. Wäre Mirjam Hellrigl Gast in Meran, sie würde im historischen Rössl Bianco residieren. Hinter einer hölzernen Tür in den Meraner Lauben eröffnet sich ein Blick in eine vergangene Epoche. Doch auch wer nur zum Kaffee vorbeikommt, genießt hier ein sinnliches Abenteuer.
roesslbianco.it
 

Thermen

Thermen, im Hintergrund Berge
Foto: Alfred Tschager

Als Modemacherin schwört Mirjam Hellrigl auf Nachhaltigkeit. Aber auch privat ist ihr ökologisches Bewusstsein wichtig. Ein Besuch der 2005 eröffneten Thermen gegenüber des alten Kurhauses ist daher immer nur ein besonderes Schmankerl im Jahreszyklus. Wohl dosiert kann man aus der Wohlfühloase Ruhe, Kraft und Gesundheit ziehen.
termemerano.it


 

Armin und Alexander Pedevilla
Foto: Gustav Willeit

Bruneck mit Armin und Alexander Pedevilla

Die Brüder Armin und Alexander Pedevilla haben 2005 ein Architekturbüro gegründet, das zum Aushängeschild für die gelungene Symbiose aus Südtiroler Baukunst und moderner Formensprache werden konnte. Die Bauten, die Pedevilla Architects realisiert, bringen die Dinge zu ihrem Kern. Und so sind auch die Tipps, die die Pedevilla-Brüder für ihre Heimatstadt Bruneck bereithalten: klar, erdig und ohne Schnickschnack.
 

Bühelwirt

Modernes Hotel in Berglandschaft
Foto: Gustav Willeit

Wer ursprüngliche Natur mit innovativer Architektur verbinden möchte, der sollte das Wanderhotel Bühelwirt in St. Jakob nördlich von Bruneck besuchen. Das von Pedevilla Architects errichtete Erweiterungsgebäude des Hotels reduziert das Leben auf das Wesentliche, und mit dem verzerrten Grundriss wurde Platz für 20 neue Zimmer auf sechs Etagen geschaffen.
buehelwirt.com
 

Tücher auf Tisch verteilt
Foto: Ingrid Heiss

Tuchfabrik Moessmer

Als Schnittstelle zwischen Kunst und Mode wird auf dem Firmengelände das Projekt „Artists by Moessmer“ realisiert. Ganzjährig arbeiten hier die Künstlerinnen Julia Bornefeld, Sylvie Riant und Wilma Kammerer in einer eigens bereitgestellten Werkhalle. In einem jährlichen Sommerprojekt wird die Stadt Bruneck dann zur Bühne für international beachtete Performance-Kunst.
moessmer.it
 

Schuhe Stricker

Ein Paar Stiefel
Foto: Armin Stricker

In dem Geschäft am Brunecker Graben bleibt ein Schuster im besten Sinne bei seinem Leisten. In der Maßschuhwerkstatt von Armin Stricker dreht sich alles um den gehobenen Schuh. In jedem Paar Stricker-Schuhe steckt nicht nur viele Jahre Erfahrung; jedes Modell ist ein kleines Kunstwerk, bei dem die Natürlichkeit des Leders durch alte Gerbungsmethoden bewahrt wird.
arminstricker.com
 

Aufführungsszene im Theater
Foto: Stadttheater Bruneck

Stadttheater Bruneck

Dieses Theater ist kein normales Schauspielhaus: ­Neben den üblichen Theater­produktionen organisiert die ­1994 gegründete kleine deutschsprachige Bühne Gastspiele, Kabarettabende, Konzerte, Lesungen, Kindertheater und Film­vorführungen. Viel Publikum zieht zudem immer wieder die Konzertreihe „Weltklassejazz“ an. Doch Achtung!: Bei den 80 Sitzplätzen sind Karten oft nur schwer zu haben.
stadttheater.eu
 

Bozen mit Gerti Drassl

Gerti Drassl in die Hocke gehend
Foto: Yasmina Haddad

 

Schauspielerin Gerti Drassl wurde 1976 in der Gemeinde Eppan nahe Bozen geboren. Nach der Matura ging sie nach Wien, wo sie am Max-Reinhardt-Seminar eine Ausbildung zur Schauspielerin begann. 2002 wurde Drassl Ensemblemitglied des Theaters in der Josefstadt und war seither in zahlreichen Filmen zu sehen – darunter in „Das Tagebuch der Anne Frank“ oder in der Verfilmung des Seethaler-Romans „Der Trafikant“. Trotz der Erfolge auf großer Bühne kehrt die Schauspielerin auch immer wieder gern ins kleine Eppan zurück.
 

Lichthöfe in Bozen
Foto: IDM Südtirol / Alex Filz

Lichthöfe der Laubengebäude

Lauben gibt es in vielen Städten Südtirols. Die Bozner Lauben aus dem 12. Jahrhundert aber sind nicht nur besonders prächtig, sie verweisen auch auf die lange Handelsgeschichte der Stadt. Selbst die Fugger unterhielten hier einst eigene Kontore. Typisch sind die langen Laubengänge auf der Vorderseite und die Lichthöfe mit ihren alten Fenstern und Stiegen im Inneren.
 

Fischbänke in der Dr.-Streiter-Gasse

Fischbänke in Bozen
Foto: IDM Südtirol / Daniel Geiger

 

Wo über Jahrhunderte die Bozner Fischer ihre Waren feilboten, sitzt man heute gemütlich in der ­Sommersonne und genießt an alten Marmortischen Wein und kleine Speisen. Für Gerti Drassl sind die Fischbänke der ideale Ort, um die italienische Lebensart der alten Domstadt aufzusaugen.

Kirche in Bozen
Foto: Buchhändler, CC BY-SA 3.0


Kirche St. Johann im Dorf

In jeder Stadt sucht Gerti Drassl nach Orten des Rückzugs. Angefangen hat das einst in Bozen mit der kleinen Kirche St. Johann im Dorf, die ihr ihre Patin gezeigt hat. Die kleine ein­schiffige Kirche aus der Zeit der Romanik ist ein Kleinod der Stille. Einzigartig sind die Fresken aus dem 14. Jahrhundert.
 

Eppan an der Weinstraße

Historisches Gebäudes auf einem Berg
Foto: IDM Südtirol / Angelika Schwarz

Wer sich von Bozen aus in Richtung Kaltern begibt, der wird in den Hügeln auf die historische Gemeinde Eppan stoßen. Gerti Drassl mag diesen Ort nicht nur, da sie hier 1976 geboren wurde, sie schätzt auch den geschichtsträchtigen Boden: Im Mittelalter kämpften hier die Grafen von Eppan gegen die von Tirol. Die Tiroler gewannen; andernfalls würde Südtirol heute sehr wahrscheinlich Eppan heißen.
eppan.com




 

Cover Sonderheft SüdtirolDies ist ein Artikel aus dem Sonderheft „Südtirol“ von Cicero und Monopol.
 

 

 







 

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Um die Freischaltung kümmert sich die kleine Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.