Regenbogenfarbene Mannschaftsbinde im Fußball
Ein Fußballspieler trägt einen regenbogenfarbene Mannschaftsbinde / dpa

Sport und Politik - Ideologischer Bekenntnisdruck

Heutzutage werben Sportler für Diversity wie für Schokoriegel. Politische Haltung ist zum Lifestyle-Produkt geworden. Dass sich hierbei für Zivilcourage und Demokratie eingesetzt wird, ist Heuchelei. Der Fall Kimmich zeigt einmal mehr: Gewünscht ist der politisch opportunistische Sportprofi.

Alexander Grau

Autoreninfo

Alexander Grau ist promovierter Philosoph und arbeitet als freier Kultur- und Wissenschaftsjournalist. Er veröffentlichte u.a. „Hypermoral. Die neue Lust an der Empörung“. Im Januar erschien von ihm „Entfremdet. Zwischen Realitätsverlust und Identitätsfalle“ bei zu Klampen.

So erreichen Sie Alexander Grau:

Sport ist niemals nur Sport. Das wussten auch schon die alten Griechen. Deshalb veranstalteten sie Olympiaden, die mehr waren als nur Wettkämpfe der besten Athleten Hellas, sondern zugleich Leistungsschauen der griechischen Poleis und religiöse Kulthandlung. So gesehen hat sich wenig geändert in den vergangenen 2.500 Jahren. Noch immer sind Olympische Spiele ein Politikum. Ebenso wie andere internationale Großveranstaltungen. Und um Geld ging es auch schon immer.

Eine Schlüsselrolle kam und kommt dabei den Athleten zu. Sie waren und sind die gefeierten Helden der Massen, Symbol eines Landes und millionenschwere Idole. Und als solche waren sie immer schon mehr als einfach nur Sportler, die eine besondere Leistung erbracht hatten. Sie waren stets auch Identifikationsfiguren einer Gemeinschaft, Werbeträger einer Kultur und Aushängeschild einer Ideologie: Sportler marschierten Fahnen hinterher und unter Spruchbannern. Sie präsentierten ihre Körper als Ausdruck einer überlegenen Gesellschaftsordnung und posierten tapfer als Maskottchen von Weltanschauungen. Das war bei Milon von Kroton so, einem der berühmtesten Ringkämpfer der Antike, das war bei Carl Lewis nicht anders.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Christa Wallau | Sa, 30. Oktober 2021 - 10:13

wie dies in D - dank jahrelanger Arbeit der daran interessierten links-grünen "Pressure Groups" unter eifriger Mitwirkung der Medien - der Fall ist, dann gibt es für Jeden kein Entrinnen aus dem Gesinnungskerker mehr, der sich in einem Abhängigkeitsverhältnis vom Wohlwollen der Gesellschaft befindet.
Liefert er nicht die gewünschte "Haltung",
wird er gnadenlos abgestraft, quasi ausgesondert. Einzelne, die sich aus der Deckung wagen, riskieren den Verlust ihrer Reputation.
Dieser mechanisierte Ungeist ist aus den Köpfen nur dadurch wieder heraus zu bekommen, daß die Menschen existenziell erschüttert werden. d. h. daß ihre natürlichen Angst- und Abwehrreflexe wieder zu funktionieren beginnen, o h n e daß vorher die Schere im Kopf ihre Arbeit verrichten kann.
Argumente verhallen ungehört!

Kurz: So lange es keinen wirtschaftl.
Einbruch (Teuerung, Arbeitslosigkeit, Mangel) gibt, wird sich bei der Mehrheit der Bevölkerung n i c h t s daran ändern, daß sie fremdgesteuert reagieren.

..bin ich auch.

Weite Teile unserer Gesellschaft sind zu dekadent, um als Mehrheit das System zu hinterfragen.

Und es muss wohl wirklich ein Unglück passieren, um die Leute aus ihrem Dämmerschlaf zu wecken. Die darauf folgende Gegenbewegung wird vermutlich genauso extrem sein wie die Jetzige. Wir haben einfach jedes Maß verloren, und je länger es so weiter geht, desto radikaler wird auch das Echo.

Vor einigen Jahren noch hätte ich niemals für möglich gehalten, dass ein System, dass so auf Kontrolle ausgelegt ist wie unseres, so missbraucht werden kann.

Ich habe Sie schon öfter - offensichtlich vergeblich - ermutigt, mal einen Blick in das Grundgesetz zu werfen. Sie müssten nicht einmal blättern, denn bereits Artikel 1 (Absatz 2) hält fest, dass jedem in Deutschland lebenden Menschen "unveräußerliche Menschenrechte" zustehen. Das sich daraus ergebende und in Artikel 3 ausformulierte Diskriminierungsverbot gilt auch für Menschen mit einer sexuellen Orientierung, die Sie vermutlich befremdlich finden, da Sie ja von "natürlichen Abwehrreflexen" redeten und vor einigen Monaten, während der EM, offen von "Ekel".
Herr Grau verfasst reine Meinungsartikel und ist mir zumindest bisher nicht dadurch aufgefallen, sonderlich viel Zeit in Recherche zu investieren. Vermutlich hat er sich nicht mit einem einzigen Sportler über seine Beweggründe unterhalten. Das hält ihn natürlich nicht davon ab, diesen Leuten "Heuchelei" vorzuwerfen bzw. zu unterstellen, dass Sie sich einem imaginären Tugendterror unterwerfen. Nicht Neues also in der Grauzone.

Ernst-Günther Konrad | Sa, 30. Oktober 2021 - 17:10

In reply to by Kai Hügle

Sie scheinen Ihren Kritikanker bei Frau Wallau dauerhaft ausgeworfen zu haben, ohne auch nur ansatzweise Ihre eigene Meinung kundzutun. Ja, Herr Grau vertritt hier seine Meinung, wie jeder Kommentator auch. Nur Ihre Meinung lese ich nicht, außer dass Sie nicht die Meinung des Grau vertreten und Frau Wallau eine Wortwahl vorhalten, die sie in einem anderen Kontext gebraucht hat. Die tuen beide hier, als eigene Meinung, die beide, wie Sie ja selbst gerne auf das GG verweisen, selbstverständlich hier äußern können und dürfen. Da Sie selbst keinen eigen Standpunkt vertreten, außer dem, das Sie dagegen sind, denke ich mir mal, sie sind mit dem Thema überfordert und einfach nur wieder einmal auf Krakele aus. Im Gegensatz zu Ihnen stimme ich Herrn Grau und Frau Wallau aus vollem Herzen zu. Nicht Neues also in der Grauzone von Ihnen.

ich danke Ihnen für Ihre Erwiderung auf Herrn Hügle.
Ich habe es aufgegeben, ihm zu antworten.
Er scheint zu den Menschen zu gehören, die mit dem Grundgesetz unter dem Arm herumlaufen, aber den gesunden Menschenverstand, ohne den es kein GG gäbe u. nichts auf der Welt funktionierte, leider verloren zu haben.
Herr Hügle dünkt sich sehr klug, weil er alles gierig aufgesogen hat, was die Medien seit Jahren unentwegt predigen; er schwimmt voll mit dem Strom!
Meine Kommentare ärgern ihn besonders, weil ich dafür viel Zustimmung bekomme u. dabei der AfD angehöre. Das geht nach seinem Dafürhalten überhaupt nicht!!!
AfD-ler haben gefälligst als dumpfbackige Radikalinskis u. Menschenverächter behandelt zu werden, die man bekämpfen muß wie Unkraut im Garten.
Also versucht er immer wieder, mich als dumme "pensionierte Grundschullehrerin" darzustellen, die nicht einmal das GG kennt.
Soll er doch! Damit schießt er sich selbst ins Bein.
Auch bei Herrn Lenz ist dies der Fall.
Herzliche Grüße1

Gerhard Lenz | So, 31. Oktober 2021 - 10:00

In reply to by Christa Wallau

na ja, bei den zwölfeinhalb verhärteten AfD-Wählern in diesem Forum vielleicht. Ansonsten erlaube ich mir, Sie darauf hinzuweisen, dass die AfD in Ihrem Bundesland bei der letzten Landtagswahl ein Drittel Ihrer Stimmen verlor. Da scheint mir Ihr "Erfolg" lokal doch reichlich begrenzt.

Was die Verwendung des Adjektives "dumm" (oder "doof") angeht, verweise ich auf die Wortwahl in Ihrer ständigen Kritik an den Wählern, die die AfD rechts liegen lassen...

Es ist auch nicht richtig, dass Sie wegen Ihrer AfD-Mitgliedschaft kritisiert werden.

Es geht viel mehr um Ihre konstanten Versuche, dieses Forum als AfD-Wahlkampfbühne zu mißbrauchen, meist in Verbindung mit der typischen Taktik, dieses Land und die demokratischen Parteien schlechtzuschreiben und Ihre AfD als letzte Chance für Deutschland anzupreisen.

Einen schönen Sonntag.

Herr lenz, ist es denn erlaubt jenseits ihrer AFD-Paranoja eine Meinung zu haben. Dieser verzweifelte Bogen zur AFD hat doch langsam keine Spannung mehr. Im treffenden Artikel von Herrn Grau finde ich liberale Denke. In ihrem Meinungsbild drückt sich eher die Stringenz der AFD aus!

Ihr Kommentar lässt tief blicken, denn offenbar halten Sie nicht das Grundgesetz, sondern das für maßgebend, was Sie als Ihren "gesunden Menschenverstand" bezeichnen. Wenn das jeder so handhaben würde, meine Güte...!
Nur der Ordnung halber: Ich habe Sie noch nie als "dumm" bezeichnet. Sie hingegen können eigentlich keinen Beitrag verfassen, ohne die Mehrheit Ihrer Landsleute als "dumm", "manipuliert" oder von den sog. MSM "gleichgeschaltet" zu diffamieren. Auch hier sprechen Sie von "mechanisiertem Ungeist" und "Fremdsteuerung".
Dass Sie nicht antworten, ist mir vollkommen gleichgültig. Jemand, der glaubt, dass Gerichte politische Parteien zu Koalitionen zwingen können (sagt Ihnen das auch Ihr gesunder Menschenverstand?) oder einen AfD EU-Parlamentier für gut hält, obwohl (oder weil?) dieser davon spricht, den "Weg freizuschießen", hat sich für eine inhaltliche Diskussion hinreichend disqualifiziert. Mir geht es lediglich darum, auf diese Dinge hinzuweisen.

Armin Latell | So, 31. Oktober 2021 - 17:19

In reply to by Kai Hügle

für Frau Wallau. Sie und ihr Gesinnungsgenosse, als sozialistisch gleichgeschaltetes Tandem, können Realitäten und Tatsachen nicht erkennen, da sie einfach nicht in ihr festbetoniertes, dafür aber um so einfacher gestricktes Weltbild passen. Ihr "Sprech" ist so Antifa, dass Sie doch besser auf indymedia veröffentlichen. Dort lesen neben dem Verfassungsschutz wenigstens auch Leute, die auf Ihrer Wellenlänge liegen. Ich halte Ihre Beiträge, von denen ich tatsächlich schon einige wenige gelesen habe, wie die ihres siamesischen Zwillings mit den gleichen denkerischen Fähigkeiten, als unwürdig zu lesen.

Bernd Muhlack | So, 31. Oktober 2021 - 18:21

In reply to by Christa Wallau

Frau Wallau, es gibt Jura-Studierende (dieses Wort gefällt mir!) welche bereits im 1. Semester mit den dicken roten Bibeln "Schönfelder oder "Sartorius" unterm Arm stolzieren und möglichst über dem Pilotenkoffer noch die FAZ oder SZ geklemmt haben.
Jedoch sagt alleine das Outfit, die Erscheinung nichts über die Verinnerlichung, das Verständnis der für jeden erkennbar mitgeführten Lektüre aus, nicht wahr?

Für die ersten Semester reichen diese BECK-Texte (dünne TB) vollkommen aus; der Inhalt bleibt sich gleich!
Statt jeweils knapp 3.000 Seiten sind es eben nur 100/150, mehr braucht man zu Beginn nicht.
Wenn man jedoch nicht einmal diese kleinen Helferlein kapiert, was will man dann mit (späteren) Megawerken?
Ciceronisch gibt es mMn einige sehr gute Juristen und etliche die sich dafür halten.
Ich maße mir ja auch keine naturwissenschaftlichen Expertisen an!
Insofern ist etwa Forist Elvers weitaus kompetenter!

Ob Sie die AfD präferieren ist mir egal; Frau Seehrt-Irrek ist eben SPD-affin!

Bernd Windisch | Sa, 30. Oktober 2021 - 18:15

In reply to by Kai Hügle

"Herr Grau verfasst reine Meinungsartikel und ist mir zumindest bisher nicht dadurch aufgefallen, sonderlich viel Zeit in Recherche zu investieren. Vermutlich hat er sich nicht mit einem einzigen Sportler über seine Beweggründe unterhalten. Das hält ihn natürlich nicht davon ab, diesen Leuten "Heuchelei" vorzuwerfen bzw. zu unterstellen, dass Sie sich einem imaginären Tugendterror unterwerfen. Nicht Neues also in der Grauzone."

Lieber Herr Hügle,

ihre tiefschürfende Vermutung hält Sie augenscheinlich nicht davon ab selbst mit den von Ihnen kritisierten Stilmitteln wie Vermutungen, und Unterstellungen zu operieren. Herr Grau hat an keiner Stelle von einem "imaginären Tugendterror" gesprochen. Das waren Sie. Also ebenfalls nicht Neues in der lediglich bunt angemalten Tugendzone.

Übrigens, ähnlich wie auch aktuell Wolfgang Schäuble beklagt auch Herr Grau den „Drang nach Konformität“ und liegt goldrichtig damit!

Kai Hügle | Sa, 30. Oktober 2021 - 20:27

In reply to by Bernd Windisch

Dass ich Herrn Grau das Wort Tugendterror nicht in den Mund gelegt habe, können Sie an den fehlenden Anführungszeichen erkennen und dem Zusatz "imaginär", wodurch ich zum Ausdruck bringen wollte, dass der - Achtung, Zitat: "ideologische Gesinnungsdruck", von dem Grau fabuliert, eben so nicht existiert.
Ich finde es grundsätzlich schwer erträglich, dass in diesem Forum der Einsatz für Menschenrechte deutlich mehr Empörung produziert als die Diskriminierung von Minderheiten.
Ich habe mir erlaubt, auf ein paar Basics aus dem Grundgesetz hinzuweisen und halte auch diesen Beitrag von Grau für total misslungen, um nicht zu sagen: bedenklich.
Wer darin keine eindeutige Meinungsäußerung erkennt, Herr Konrad, der ist möglicherweise mit sehr viel mehr überfordert als nur mit diesem Thema.
Aber wenn Sie wollen, frage ich zukünftig Sie oder einen Redakteur, ob ich Frau Wallau antworten darf.;-)

Brigitte Simon | So, 31. Oktober 2021 - 14:50

In reply to by Kai Hügle

Wozu soll sich Herr Grau die Mühe machen zu recherieren? Dafür haben wir doch
Sie, werter Herr Hügele. Wozu Grau´sche Artikel? Ich bevorzuge Hügle´sche Kom-
mentare. In diesen geht es drauf und drunter

Diese Flucht kann es selbstredend nur mit Hilfe der AfD geben. Man kennt die Stimme der Partei in diesem Forum ja zur Genüge.

Dabei ergeht sie sich in üblich dunklen Untergangsphantasien. Denn das es den Deutschen so schlecht geht, wie sie in jedem ihrer Kommentare ausmalt, ist bislang nur ihr selbst und in der gleichen ideologischen Blase blockierten Mitstreitern aufgefallen.

Nicht mal das ständige Gerede über die angeblich nur herbeigeteste Corona-Pandemie hat beim "doofen, dummen" Wahlvolk (so ihre gewöhnliche Wählerbezeichnung) einen Aufschwung ihrer rechtsextremen Partei herbeigeführt.

Jetzt müssen buchstäblich Weimarer Verhältnisse her - mit massiver Geldentwertung und Massenarbeitslosigkeit, und ihrer AfD als Retter in der Not!

So zeigt sich bei ihr eben eine ganz besonders intensive Zuneigung zum Volk, als dessen einzig wahre Vertretung sie ihre Partei doch sieht.
Herrn Graus festgefügt graues Weltbild findet in Dunkeldeutschland, wie man sieht, begeisterte Zustimmung.

Ihren sehr populistischen, unausgegorenen und unqualifizierten Kommentaren zu entgehen hilft nur eines: Überlesen und schmunzeln. "Lieber negativ über mich schreiben oder/und lesen ist besser als Negierung". Egal welches Thema oder welche Meinung ist Ihr Tenor: "Wir sind dafür, daß wir dagegen sind.
O weh, ich mißmachte meine Kenntnis und beziehe mich doch auf Sie.

Enka Hein | Sa, 30. Oktober 2021 - 10:28

...sollten diese Heuchler tragen. Statt bunten Farben vielleicht Lemminge aufgedruckt.
Gerade die gutbezahlte Sportprofis fahren am Ende des Tages in ihre wohlbehütete Wohngegend und kennen den Alltag eines Normalbürgers überhaupt nicht, genauso wenig wie die Politiker. Geben sich gerne volksnah wollen aber nicht wirklich mit ihm zu tun haben.
Dieser linksgrüne Virus (Bunt, offene Grenzen, Identitätsgedöns, Gender)ist ein Krebsgeschwür der unsere Demokratie zerfrißt.
Und nur bei uns krankhaft ausgeprägt.

Mir ist egal, ob sich Kimmich als junger gesunder und sportlicher Mensch impfen lässt, wenn es "uns Alten" an diesbezüglicher Geschlossenheit fehlt.
Aber schadenfroh bin ich, wenn einer mit der Regenbogen-Binde "staatsdienlich" einerseits dann andererseits dem entgegen wirkt ;)

Manfred Bühring | Sa, 30. Oktober 2021 - 10:38

Ich bin schon sehr gspannt, wie sich unsere woken Fussballer mit den Regenbogenbinden bei der WM in der islamischen Diktatur Katar verhalten werden. Dort werden die Menschenrechte mit Füßen getreten, Hände abgehackt, Frauen öffentlich gesteinigt, Männer öffentlich gehängt. Nein, dort wird der Kotau gemacht, denn wenn Life-Style-Vereine wie Bayern München dort unbekümmert ihre Trainigslager gegen viel Geld aufschlagen, ist nix zu erwarten.

Karl-Heinz Weiß | Sa, 30. Oktober 2021 - 12:27

In reply to by Manfred Bühring

Genau, und in Peking steht die nächste Bewährungsprobe bevor. Wenn ich mich als Sportler diesen Verwertungssystem anschließe, muss ich auch die Spielregeln akzeptieren.

hermann klein | Sa, 30. Oktober 2021 - 11:13

Bismarck sagte 1880: „Wer den Daumen am Schuldbeutel hat, der hat die Macht“.
Er würde 2021 hinzufügen;“ Wer die Finger beim Fernsehen hat, besitzt erst recht noch mehr Macht (Einflussnahme, Befehlsgewalt)“.
Wehe dem, der sich den linken grünen Zeitgeist nicht anpasst, der wird von den universellen Wächtern der grünen bestimmten politischen Korrektheit öffentlich verunglimpft.
Im Mittelalter drohte die Folterung für „abtrünnige“ Bibelauslegungen, heute die Verdammung, stündlich im Öffentlich-Rechtlichen Grünen-Staatsfernsehen derjenigen, die nicht hinreichend der infantile Ideenwelt der Ökosozialisten sich widmen.

Markus Michaelis | Sa, 30. Oktober 2021 - 14:32

Es gibt viele neue Strömungen in der Gesellschaft, was ja ok, oft gut ist.

Insgesamt scheint mir aber der Konformitätsdruck eher stark zugenommen zu haben. Viele Menschen, besonders politisch engagierte jüngere Menschen, sind sehr darum besorgt nicht falsch zu reden, denken, handeln. Die Welt ist klarer in richtig und falsch eingeteilt.

Diesem Druck können gerade herausgehobene Repräsentanten wie Sportler (aber auch Politiker, Wirtschaftsbosse etc) kaum ausweichen. Es geht natürlich auch um viele überzeugende Ziele. Es bleibt nur öfters auf der Strecke, darüber nachzudenken, ob die Ziele wirklich erreicht werden und wie alternativlos die Ziele sind.

Ernst-Günther Konrad | Sa, 30. Oktober 2021 - 16:59

sagt ein altes Sprichwort. Kimmich wurde von Anbeginn seiner Kariere zum Star geformt und wollte sich dem System des FC Bayern unterwerfen. Ob Werbeaktionen sogar fürs Impfen oder die bunte Binde, das hat er offenkundig zumindest willfährig mitgemacht, dem FC Bayern Geld und sich selbst gebracht. Wer heute in der total kommerzialisierten Sportwelt des Fußballs und nicht nur dort Millionen kassiert, gehört sich nicht mehr selber, sondern er "verkauft" sein Seele" und damit seine Freiheit (keine Privatsphäre mehr) und seine moralische, wie seine politischen Ansichten. Wenngleich ich ihm Standhaftigkeit wünsche, wird der Druck nicht nachlassen, bis er an der Nadel hängt und sich des lieben Friedenswillen impfen lässt. Wenn selbst der Regierungssprecher ihm im Namen der Regierung und der heimlichen Spielführerin Merkel bittet, wird er früher oder später einknicken. Man arbeitet sicher schon im Hintergrund an einer "überzeugenden" Begründung für sein Umdenken. Vorher gibt es keine Ruhe.

Gisela Fimiani | Sa, 30. Oktober 2021 - 18:24

Herr Kimmich steht stellvertretend für jeden Demokraten, der unsere Menschlichkeit, die Würde des Einzelnen verteidigt. Wir haben es mit einer Gesellschaft zu tun, die die moralische Erpressung zwecks Gefügigmachung offenbar als legitim erachtet. Die neue Wertehierarchie lautet: Weg von der individuellen Freiheit, hin zum Glück, das kollektiv organisiert werden soll. Eine sich selbst immunisierende Wissenschaft, die Pseudowissenschaftlichkeit der Massenpropaganda, führt jede ernsthafte, jederzeit zweifelnde, Wissenschaft ad absurdum. Dem opportunistischen Sportprofi entsprechen die Zeitgenossen, die in ekstatischer Verzückung, die totalitäre Zukunftsvision der Hervorbringung des „neuen Menschen“ bejubeln. Die „Experten“, die erfolgreich alles und jedes dekonstruiert haben, an deren Lippen die Menschen inzwischen in religiöser Gläubigkeit hängen, werden dafür sorgen, dass ihre „Banalität“ des Guten, die Banalität des Bösen weit übertreffen wird.

Bernd Muhlack | Sa, 30. Oktober 2021 - 18:32

Ich bin wieder zu Hause und möchte mich bei den Ciceronen für die Genesungswünsche bedanken.
Hat mich wahrhaftig gefreut!

Meine Post, Werbung sammelte eine Nachbarin - eine Person meines Vertrauens; 82 j!

Ja, da wirbt er wieder!
Usain "the archer" Bolt für Drucker und hält lächelnd eine schwarze Tintenpatrone in die Luft.
Nein, kein Kniefall oder Black cartridges matters!
Ein schlichtes - wohl gut bezahltes - Lächeln.
Er hätte ja auch eine color/rainbow-Patrone anpreisen können!
Diese Werbung gefällt mir!
Sie kommt ohne jede moralische Botschaft im Sinne des "ERWACHET" der Zeugen Jehovas aus.

Kimmich ist nicht geimpft?"
Zurück in die Kreisklasse, subito!
Werden die Bälle nach jedem zehnten Ballkontakt desinfiziert?

Das alles ist nur noch nervig!

Nur soviel:
"Mein Zimmer 216" im KH wurde zweimal täglich desinfiziert. Alle Oberflächen wurden mit demselben Lappen (0,30x0,30) sporadisch abgewischt. Sicherlich ist die "Putzzeit" auf die Sekunde limitiert!

... ich bin wieder zu Hause!

Enka Hein | So, 31. Oktober 2021 - 15:49

In reply to by Bernd Muhlack

...zu lesen.
Wie der Terminator.
"I'll be back."
Gut so. Weiterhin beste Genesung.

Heidemarie Heim | So, 31. Oktober 2021 - 17:24

In reply to by Bernd Muhlack

Ich hab`s ja gesagt, auch mit DDT nicht kleinzukriegen unser Herr Muhlack;)! Geschweige denn mit Oberflächen-Desinfektion 0,30x0,30. Inzwischen ist der ein oder andere wie Sie vielleicht mitbekommen haben, übers Kuckucksnest geflogen mit seinen Kommentaren;) But anyway, "Always Look On The Pride Side Of Life..tüdü" Und jetzt ALLE! Welcome back!