Slavoj Zizek - Manches bleibt besser hinter der Tür

Im vierten Teil seines Essays über Ernst Lubitsch schreibt der Philosoph Slavoj Zizek über sexuelle Codes im Film und in der Wirklichkeit und erläutert, warum in der indirekten Darstellung einer Tatsache oft mehr Wahrheit als in der direkten. Das muss auch eine Figur aus „Sex and the City“ feststellen

Die Darstellerinnen der Serie Sex and the City
„Sex and the City“-Darstellerinnen: „Rede über alles, was du willst, außer das eine“ / picture alliance

Autoreninfo

Slavoj Zizek, Jahrgang 1949, ist einer der bekanntesten Philosophen der Gegenwart. Der in Ljubljana geborene Denker war 1990 in Slowenien Präsidentschaftskandidat. Seit Anfang 2007 ist er International Director des Birkbeck Institute for the Humanities an der University of London. Hegel, Marx und Lacan haben seine Werke maßgeblich beeinflusst. Er bezeichnet sich als eurozentrischen Marxisten.

So erreichen Sie Slavoj Zizek:

Slavoj Zizek

Die Indirektheit von Lubitsch geht nicht auf ein primitives Spiel zurück, in dem präzise Codes vermitteln, was hinter der veschlossenen Türen geschieht (ein sexueller Akt oder ähnliches). Lubitsch ist sich sehr bewusst, dass ein solches Spiel pervers wäre, weil es das Gesetz der Zensur nur um seine obszönen Kehrseite ergänzen würde, also macht er etwas anderes. Was? Obwohl ich kein Fan der Serie „Sex and the City“ bin, gibt es einen interessanten Punkt in einer der Episoden. Miranda lässt sich mit einem Mann ein, der während des Sex die ganze Zeit dreckig reden will. Und da sie normalerweise lieber schweigt, während sie Liebe macht, bittet der Mann sie, auszusprechen, was für dreckige Dinge in ihrem Kopf auftauchen –  egal was, ohne Einschränkung.

Zuerst widersetzt sie sich, aber dann geht auch sie in diesem Spiel auf. Die Dinge laufen gut, der Sex ist intensiv und leidenschaftlich bis… bis sie etwas sagt, das ihren Liebhaber total verstört, und er sich schließlich völlig zurückzieht, was zum Bruch der Beziehung führt. Inmitten ihres Geschwätzes hatte sie nämlich erwähnt, dass sie bemerkt habe, wie er es genieße, wenn sie, während sie Liebe machen, ihren Finger in seinen Hintern steckt. Ohne es zu wissen, hatte sie damit die Ausnahme berührt: Ja, rede über alles, was du willst, über alle schmutzigen Bilder, die in deinem Kopf auftauchen, außer über dieses eine.

Angebot auswählen und weiterlesen

  • Monatspass
    i
     
    • E-Paper
    • jederzeit kündbar
    • freier Zugriff auf Plus-Inhalte
    8,90 €
  • Tagespass
    i
     
    24-Stunden-Zugriff auf alle Inhalte
    2,90 €

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Um die Freischaltung kümmert sich die kleine Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.