Serie: Urlaub extrem - Mit Prince Charles in Siebenbürgen

Der Bruder unseres Autors Boris Kalnoky erweckt in Siebenbürgen das Erbe seiner Familie zu neuem Leben. Er richtet einige Bauernhäuser so her wie zu alten Zeiten, um sensible Kulturtouristen anzulocken – und hat damit Prince Charles' Interesse geweckt

Blick von der Burg Slimnic in Stolzenburg bei Sibiu/Hermannstadt in Rumänien auf ein Gehöft, in dem eine alte Frau einen Acker bearbeitet, aufgenommen am 24.05.2007
Urlaub für Nostalgiker: In Siebenbürgen pflegt man einen Lebensstil wie vor 400 Jahren / picture alliance

Autoreninfo

Boris Kalnoky ist freier Journalist und lebt in Budapest. Er entstammt einer ungarisch-siebenbürgischen Familie

So erreichen Sie Boris Kalnoky:

Normalerweise geht es bei meinem Bruder Tibor beschaulich zu. Rauf mit der Sonne, runter mit der Sonne. Die Kühe trotten morgens raus zur Weide und abends wieder heim. Pferdekarren rumpeln über die Straße, und wenn mal einem der Gaul durchgeht, dann ist richtig was passiert im Dorf. Miklósvár heißt der Ort im Siebenbürger Karpatenzipfel. Im Winter liegt viel Schnee und man heizt mit Holz. Im Sommer reifen die Pflaumen für den Schnaps, der im September gebrannt wird. Und doch. Vanity Fair nannte den Ort eines der zehn besten „Privatparadiese“ der Welt; der Guardian zählte Miklósvár zu den „fünf besten Schneeabenteuern“, vermutlich wegen der Schlittenkutsche meines Bruders für Ausflüge in die Hügel.

Von hier kommt meine Familie, aber ich wusste kaum etwas davon. Die rumänischen Faschisten hatten meine Großeltern deportiert, weil sie Ungarn waren. Später floh mein Großvater vor den Kommunisten aus Ungarn, und am Ende ging die Familie nach Amerika. Aber als mein Bruder heranwuchs, wollte er sehen, was übrig war vom alten Besitz, und so fuhren wir hin – damals herrschte noch Ceausescu. Wir fanden eine Welt wie aus einer anderen Zeit, besuchten die Frühmesse, verschlafener Priester, ein paar Bauernwitwen. Nach dem Gottesdienst kein Durchkommen vor der Kirche. Das ganze Dorf wollte die „Grafen“ willkommen heißen. Man zeigte uns das alte Schloss – dann kam die Securitate, und alles floh.

Angebot auswählen und weiterlesen

  • Monatspass
    i
     
    • aktuelle Ausgabe (E-Paper)
    • jederzeit kündbar
    • alle Plus-Inhalte
    • als Print-Abonnent nur 1,90 €
    8,90 €
  • Tagespass
    i
     
    24-Stunden-Zugriff auf alle Inhalte
    2,90 €

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Um die Freischaltung kümmert sich die kleine Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.