Serie: Urlaub extrem - Detox in Tschetschenien

Tschetschenien ist ein Land voller Sehenswürdigkeiten, prestigeträchtiger Moscheen und beeindruckender Berglandschaften – obgleich das Wissen um die Menschenrechtsverletzungen im Lande den Urlaub überschatten, schreibt Moritz Gathmann

Wolken ziehen über die die neue Moschee im Stadtzentrum von Grosny, Tschetschenien, am 27.04.2010. Die Moschee ist Wahrzeichen des Wiederaufbaus aber auch des erstarkenden Islams in der Konfliktregion.
Moschee in Grosny: Regionalfürst Ramsan Kadyrow hat einen Haufen Prestigeobjekte gebaut, vor allem Moscheen / picture alliance

Autoreninfo

Moritz Gathmann berichtet seit vielen Jahren als freier Journalist für deutsche Medien aus dem postsowjetischen Raum. Gathmann studierte Russistik und Geschichte in Berlin, volontierte danach beim Tagesspiegel und lebte von 2008-2013 in Moskau und Kaluga. Seit 2013 lebt er wieder in Berlin. Von 2010 bis März 2014 war er zudem als Gastredakteur für die SZ-Beilage „Russland HEUTE‟ tätig.

So erreichen Sie Moritz Gathmann:

Moritz Gathmann

Kann man ernsthaft einen Urlaub in Tschetschenien empfehlen? Kann man. Zumindest allen, die sich nicht um die Verfolgung Homosexueller und ähnliche Menschenrechtsverletzungen scheren. Andererseits: Der eine oder andere macht ja auch Urlaub in den Arabischen Emiraten oder Ägypten, richtig? Also los.

Voriges Jahr gab es noch einen Direktflug von München nach Grosny, dieses Jahr offenbar schon nicht mehr. Aber auch über Moskau kommt man täglich dorthin. Und keine Angst: Das sind moderne Maschinen, und die Sicherheitsvorkehrungen sind in Richtung Tschetschenien und zurück extrem streng. Da lassen die Russen nichts anbrennen. Sollten Sie vorher die Landessprache erlernen wollen, vergessen Sie es: Das Tschetschenische hat mit den uns bekannten Sprachen absolut nichts zu tun. Nehmen Sie Russisch, das spricht dort auch fast jeder, wenngleich mit hartem kaukasischen Akzent. Englisch? Na ja, Sie können es ja mal versuchen.

Angebot auswählen und weiterlesen

  • Monatspass
    i
     
    • aktuelle Ausgabe (E-Paper)
    • jederzeit kündbar
    • alle Plus-Inhalte
    • als Print-Abonnent nur 1,90 €
    8,90 €
  • Tagespass
    i
     
    24-Stunden-Zugriff auf alle Inhalte
    2,90 €
Tonicek Schwamberger | Di, 24. Juli 2018 - 11:53

Ich war voe wenigen Wochen in Grosny mit dem Auto. Es war eine Reise kreuz & quer durch den Kaukasus. Hat mir alles gut gefallen, als Tourist bekommt man auch nichts mit von Menschenrechtsverletzungen. Grosny ist eine sehr modern neu aufgebaute Stadt mit sehr guter, auch touristischer Infrastruktur. Es gibt keinen Grund, sich dieser Teilrepublik zu verschließen, das trifft ebenso zu wie für Dagestan und Inguschetien. Ich fahre wieder hin ...

Juliana Keppelen | Di, 24. Juli 2018 - 16:46

sind von Übel genau wie in Indien (das ganze Kastenwesen ist mehr als menschenverachtend von den Frauenrechten ganz zu schweigen), Ägypten, Pakistan, Saudi-Arabien, China, Myanmar, Mexiko, Philippinen usw, usw. diese Liste liese sich noch um einiges erweitern. Ich will nur darauf hinweisen, dass aus welchen Gründen auch immer oft mit zweierlei Mass gemessen wird.

. . . das mag sein, hält mich aber trotz allem nicht davon ab, in "solche" Länder zu reisen. Ich möchte die Ganze Welt kennen, ebenfalls Land + Leute, oder glauben Sie, man kann das alles den Medien oder den Büchern entnehmen?
Wenn ich in ein menschenverachtendes Land fahre, heißt das noch lange nicht, daß ich mich mit den Tatsachen dort identifiziere - aber selbst erleben möchte ich auch solche Länder. - Und wer mir vorhält, ich unterstütze mit meinem Urlaubsgeld dort die Herrschenden, ja, das ringt mir nur ein müdes Lächeln ab - ich bin so ein armer Hund, da fällt nicht viel für die dort Herrschenden ab.
Reisen bildet hat schon der Dichter & denker Goethe gesagt, und diese Bildung möchte ich mir gerne angedeihen lassen.

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Um die Freischaltung kümmert sich die kleine Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.