Georges-Arthur Goldschmidt Archivfoto von 2002
Autor Goldschmidt: „Die Franzosen haben ihr Leben riskiert, um mich zu verstecken, nur ihretwegen habe ich überlebt“ / dpa

Schriftsteller Georges-Arthur Goldschmidt - „Die Züchtigung hatte etwas Erotisches“

In seiner autobiographischen Erzählung „Der unterbrochene Wald“ erinnert sich Georges-Arthur Goldschmidt an seine Flucht vor dem Naziregime und an seine Jugend in einem französischen Internat. Ein Gespräch über erregende Strafrituale, die Bedeutung von Heimat und darüber, was die permanente Angst ums Leben mit ihm gemacht hat.

Autoreninfo

Ingrun Thiele studiert Germanistik und Sport auf Lehramt an der Universität Oldenburg.

So erreichen Sie Ingrun Thiele:

Georges-Arthur Goldschmidt wurde 1928 in Reinbek bei Hamburg geboren, seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs lebt der Schriftsteller und Übersetzer in Paris. 2021 stand er für „Der versperrte Weg“ auf der Longlist des Deutschen Buchpreises; in der autobiographischen Erzählung widmet er sich erstmal detailliert seinem älteren Bruder Erich, der mit ihm gemeinsam vor den Nazis fliehen musste. Dieser Tage erscheint im Wallstein-Verlag eine Neuauflage von „Der unterbrochene Wald“, worin er sich ebenfalls an seine Flucht erinnert sowie an seine frühe Jugend in einem französischen Internat in den Savoyen, in dem er zwar vor den Nazis Zuflucht fand, jedoch den Strafritualen der Anstalt und den Quälereien der Mitschüler ausgeliefert war – Erfahrungen, die sich mit der Entdeckung des eigenen Körpers verbanden.

Herr Goldschmidt, Ihr letztes Buch „Der versperrte Weg“ haben Sie auf Deutsch geschrieben, „Der unterbrochene Wald“ von 1991, das nun neu aufgelegt wird, auf Französisch. Wirkt sich der Sprachunterschied auf Ihr Schreiben aus?

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Ebenfalls gelöscht werden ad-hominem-Kommentare, die lediglich zum Ziel haben, andere Foristen zu diskreditieren. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Generell gilt: Pro Artikel ist pro Nutzer ein Kommentar und eine Replik auf einen anderen Leserkommentar erlaubt. Kommentare, die Links zu zweifelhaften Webseiten enthalten, werden nicht veröffentlicht. Um die Freischaltung kümmert sich die Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.