Die Südtiroler Bergsteigerlegende Reinhold Messner
Die Südtiroler Bergsteigerlegende Reinhold Messner / picture alliance

Reinhold Messner - „Die Geier sollten mich holen, denn nichts bleibt mehr übrig von uns“

Reinhold Messner wird heute 75 Jahre alt. Das, was er erlebte, würde wohl für drei Leben reichen. Ende 2016 erzählte die Südtiroler Bergsteigerlegende in Cicero, wie er die letzten 24 Stunden seines Lebens verbringen wollen würde

Autoreninfo

Björn Eenboom ist Filmkritiker, Journalist und Autor und lebt im Rhein-Main-Gebiet.

So erreichen Sie Björn Eenboom:

Aufgezeichnet von Björn Eenboom

Meine letzten 24 Stunden erlebe ich nicht zum ersten Mal. Ich war dem Tod schon ein paar Mal sehr nah. In diesen Notsituationen, wenn das Sterben sehr viel wahrscheinlicher ist als das Überleben, ist der Tod eine Selbstverständlichkeit. Der Mensch lässt sich am Ende in den Tod fallen. Er ist damit einverstanden. Ich werde auch, sollte ich todkrank sein und anderen nicht mehr zumutbar, Sterbehilfe in Anspruch nehmen. Das ist eine vernünftige Lösung, eine letzte Selbstbestimmung, wie im Rest meines Lebens.

Ich werde meinen letzten Tag in Stille und Einfachheit zelebrieren. Am besten mit meiner Familie. Niemand sonst soll davon erfahren. Morgens, in der Frühe, werde ich sie einweihen und mit ihnen in Ruhe frühstücken, dann gemeinsam den Tag bestreiten, reden.

Leben voller Abenteuer

Ich habe in meinem Leben eine Vielzahl Abenteuer gesucht und erlebt. Bis an die Grenze des Möglichen. So konnte ich mein Leben intensiver leben als ein Großteil der Menschheit zu meiner Zeit. An meinem letzten Tag brauche ich das nicht mehr. Auch nicht die Erinnerung daran. Ich habe nichts versäumt. Ich werde mit meiner Familie einen Waldspaziergang unternehmen, zu einem Felsvorsprung neben meinem Schloss Juval wandern. Dieser Fels, der einem Adlerhorst gleichkommt, ist einer der schönsten Plätze in Südtirol.

Dort bin ich auf 1000 Meter Meereshöhe und schaue auf die teils vergletscherten Berge der Ortlergruppe und der Ötztaler Alpen: steil aufragende Waldhänge, ein paar Bauernhöfe, hoch oben am Berg verstreut. Dahinter, wo eine hundertjährige Himalayazeder steht, wird die letzte Ruhestätte sein. Meine Grabstelle ist in Gestalt eines Tschörten geschichtet, ein kleiner Tempel, wie es sie zu Abertausenden in Tibet gibt.

Die eleganteste Form des Verschwindens

Ich möchte verbrannt werden. Allein schon aus praktischen Gründen. Die Friedhöfe sind überfüllt. Wenn es allein nach mir ginge und gesetzlich erlaubt wäre, würde ich die Himmelsbestattung mit Geiern vorziehen. Diese Zeremonie findet in drei Phasen statt. Zuerst wird der Leichnam an vielen Stellen aufgeschlitzt. Dann stürzen riesige Geier von den Bergen herunter und bedienen sich. Es bleiben nur noch die Knochen zurück, die dann zerschlagen, zerstampft und verfüttert werden. Diese essbare Masse Fleisch, Knochenmark und Knochen wird den Geiern überlassen.

Am Ende bleibt der Schädel übrig, der ihnen in gleicher Weise präpariert zum Fraß gegeben wird. Dann steigen diese riesigen Geschöpfe in den Himmel auf, bis sie nur noch als Pünktchen zu sehen sind. Zuletzt verschwinden sie in die Unendlichkeit und sind weg. Ich finde dieses Himmelsbegräbnis sehr eindrucksvoll, für mich die eleganteste Form des Verschwindens im All.

Ich bin Possibilist

Ich habe keinen Glauben, denn ich weiß, dass ich keine Ahnung habe. Alle Religionen mit ihren Göttern sind von uns Menschen erfunden worden. Wenn die Menschheit verschwindet, werden mit ihr alle Götter verschwinden. Eine göttliche Dimension, die wir weder greifen noch begreifen können, entzieht sich unserer Vorstellung. Damit sage ich nicht, dass es nichts Göttliches gibt. Ich bin Possibilist. Ich lasse die Frage für mich offen.

Nichts katapultiert uns so sehr in diese andere Welt, die das Jenseitige repräsentiert, wie das Unterwegssein in der Wüste. Raum und Zeit lösen sich dort im Unendlichen auf. Für mich hat der Tod keinen tieferen Sinn, er gehört zur Menschennatur. Ich brauche auch keinen Trost im Diesseits für das Jenseits. Am Ende dämmern wir weg, und unser Bewusstsein schwindet. Bis es verschwunden ist.

Mehr lesen über

Angela Seegers | Di, 17. September 2019 - 13:19

Schöner Artikel. Ein Freigeist, wie es nur wenige gibt. Herzlichen Glückwunsch Reinhold Messner.

Bernhard K.Kopp | Mi, 18. September 2019 - 08:49

In reply to by Angela Seegers

Es erschein mir neu, " keine Ahnung zu haben " Possibilist zu nennen. Agnostiker ist wohl die für Religion üblichere Bezeichnung.

Carsten Paetsch | Di, 17. September 2019 - 15:41

Wie seine Bücher schreibt Messner hier unpathetisch seine Visionen. Vielleicht gerade hier für viele verstörend, für seine Kenner kaum überraschend.
Für uns als häufige Südtirol-Urlauber ist er irgendwie mentaler Bestandteil jeder Reise. Entweder wird wieder eines seiner Museen besucht oder eben „nur“ am Bauernladen unter Juval angehalten.
Der Respekt vor imposanter, wie gnadenloser Natur als auch vor den Kulturen, denen er begegnete, hat mich immer am meisten beeindruckt. Ohne eine Persönlichkeit zu sein, die immer wieder von Selbstzweifeln getrieben wird, dürfte das Überleben „dort, wo der Mensch nicht hingehört“ (O-Ton Messner) auch nicht von Dauer sein.
Man kam ihm m.E. nur danken für diesen fast schon missionarischen Nachlass, den die Museen in Südtirol und seine literarischen Werke bereits heute sind.
Kritik an ihm ist meistens von Mißgunst getrieben, daher finden realitätsgetriebene Sichtweisen in Politik und Gesellschaft nur selten Gehör.
Danke für den Artikel.

Bernd Muhlack | Di, 17. September 2019 - 17:15

Herr Messner, ich kuckte gestern bei ARD eine Sendung über das Lebensende im Hospiz. Okay, ich mag diesen Herrn Hirschhausen grds. nicht, das ist insoweit jedoch irrelevant.
Das war äußerst beeindruckend!
Ja, man spricht ab und an im Freundeskreis über das Ende, Palliativmedizin etc.
Wenn man das jedoch knallhart realiter sieht ist das hammerhart, nicht wahr?
Angeblich gehen Elefanten zum Sterben in den "Wald, Dschungel", was zu bezweifeln ist.
Da "geht" man also in ein Hospiz!
Gestern war es natürlich ein wunderschönes kleines Schloss/Anwesen mit allem was dazu gehört!
Wer kann das bezahlen usw.
Viele sind durchen Wind, sind voll verpeilt, andere wirken "taufrisch".
Ich habe nicht nah am Wasser gebaut, jedoch war es in der Tat zeitweise "krass".
Herr Messner, mögen Sie am letzten Tag, the final curtain, noch in der Lage sein, ein gemeinschaftliches Frühstück (Brunch?) sowie einen Spaziergang zu schaffen!
Die Geier können warten, sind geduldig!
Gibt es in Tirol Geier?

Alexander Mazurek | Mi, 18. September 2019 - 09:26

… Jedem das Seine. Klettern konnte er ja hervorragend.

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Ebenfalls gelöscht werden ad-hominem-Kommentare, die lediglich zum Ziel haben, andere Foristen zu diskreditieren. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Generell gilt: Pro Artikel ist pro Nutzer ein Kommentar und eine Replik auf einen anderen Leserkommentar erlaubt. Kommentare, die Links zu zweifelhaften Webseiten enthalten, werden nicht veröffentlicht. Um die Freischaltung kümmert sich die Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.