Meinungsvielfalt - Dichter Nebel über Muddy Waters

In Deutschland tut die politische Elite andersartige Denkansätze systematisch als populismusverdächtig ab. Zugleich fehlt ihr eine realitätsnahe Perspektive auf die Probleme der Bevölkerung. Das schafft in Politik und Kultur ein Gefühl der Aussichtslosigkeit

Dunkle Wolken ziehen am 31.08.2017 in Dresden (Sachsen) über die Kulisse der Dresdner Altstadt hinweg.
Die Dresdener Altstadt ist ein Beispiel für ein „ungemütliches Deutschland“ / picture alliance

Autoreninfo

Wolf Reiser arbeitet als freier Autor und Journalist in München. Zuvor hat er fast 15 Jahre in Griechenland gelebt.

So erreichen Sie Wolf Reiser:

Wem es gelingt, ein paar Schritte aus dem vernebelten Wahnsinn der deutschen Normalität herauszutreten, wird belohnt mit einem Blick auf sumpfige Tristesse. Damit der öffentliche Verkehr in diesem Morast geordnet weiterläuft, haben sich entlang der Drainagegräben die Hüter der Korrektheit in Position gebracht. Ihre Mission: die erstickende Atmosphäre von jedem frischen Luftzug fernhalten. Der würde den alternativlosen Stillstand des rot-grün-schwarzen Tugendregimes empfindlich stören.
Ein Schlamm aus Neobiedermeier hat sich über Stadt, Land, Fluss gelegt und lähmt Politik und Medien, Kino und Theater, die Mode und den Sport, die Gemüter, das Straßenbild, alles und jeden. Ganz in diesem Sinne und Geiste wird von Gruner & Jahr ein innovatives Zeitgeistheft angekündigt: „Wir feiern das neue Miteinander, genießen Selbstgemachtes, spüren das gute Gefühl von Geborgenheit und zeigen, dass weniger in allen Lebenslagen mehr ist. Wir suchen nach Gemütlichkeit, Ruhe, Gemeinsamkeit und Glück.“ 

Deutschland is K.O.

Auf meinen Reisen durch die Republik erlebe ich ein ziemlich ungemütliches Deutschland, in dessen trügerischer Ruhe sich keinerlei glückliches Gemeinschaftsgefühl zeigt. Ich spreche von der brutalen Agonie in Städten wie Duisburg, Rostock oder Kassel, vom aggressiven Chaos in der Dresdner Altstadt und rund ums Kottbusser Tor, von der überreizt-dumpfen Cholerik in Zügen, Shoppingcentern und auf Festgeländen oder der derangierten Multikultimelange der Junkie- und Stricherszene des Münchner Bahnhofsquartiers. 

Angebot auswählen und weiterlesen

  • Monatsabo
    i
    Unsere Empfehlung
    • 4 Wochen nur 4,90 €
    • danach 8,90 €
    • E-Paper
    • alle Plus-Inhalte
    • jederzeit kündbar
    4,90 €
  • Tagespass
    i
    • 24-Stunden-Zugriff auf alle Inhalte
    2,90 €

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Um die Freischaltung kümmert sich die kleine Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.