Ein Appell wider die Fernstenliebe - Viel Gefühl, wenig Kenntnis

Nicht nur in den Medien herrscht eine obsessive Anteilnahme an allem und jedem. Zwanghafte Einfühlung, Sensationslust und Sentimentalität verkleistern aber die Wirklichkeit

Weinende Frau schaut eine Tierdokumentation im Fernsehen während ihre eigenen Katzen nichts mehr zu essen haben
Mitgefühl und Anteilnahme, normalerweise für die engere Umgebung reserviert, werden auf eine abstrakte Weltgemeinschaft übertragen / Illustration: Kati Szilágyi

Autoreninfo

Edmund Schalkowski leitet die Akademie für Journa­listenausbildung in Hamm und war Tageszeitungsredakteur

So erreichen Sie Edmund Schalkowski:

Gelegentlich in den Zirkeln der Klugen und Kultivierten zu verkehren, ist ein zwiespältiges Vergnügen. Herzerfrischend die Ironie, die Weltläufigkeit, der Sinn für die feinen Unterschiede in Geschmack und Lebensstil, irritierend aber die totale Kritik, die nichts lässt, wie es ist, sondern alles auflöst in Schein: die Geschlechterdifferenz? Natürlich eine soziale Konstruktion vonseiten der männlich dominierten Welt. Recht und Rechtsstaatlichkeit? Selbstverständlich eine Maskierung von Unrecht und Rechtlosigkeit der Armen. Die Finanzkrise in den südlichen EU-Staaten? Ein perfides Instrument der Ausbeutung durch das Finanzkapital des Nordens.

Noch verwirrender aber die gerade­­zu obsessive Anteilnahme, der nichts entkommt, was auf der weiten Erde sich zuträgt. Die keine sozialen oder nationalen Distanzen, keine historischen und gesellschaftlichen Differenzen kennt, sondern sich in alles und jeden einfühlt, mit allem und jedem leidet: kein Hartz-IV-Empfänger, dessen Entwürdigung durch das staatliche Almosen nicht bitter beklagt wird; kein afrikanischer Kindersoldat, für dessen gescheitertes Leben man sich nicht verantwortlich fühlt; kein Altnazi, für dessen falsche Lebensentscheidung man sich nicht in Grund und Boden schämt.

Angebot auswählen und weiterlesen

  • Monatsabo
    i
    4 Wochen gratis
     
    • E-Paper inkl.
    • jederzeit kündbar
    8,90 €
  • Tagespass
    i
     
    24-Stunden-Zugriff auf alle Inhalte
    2,90 €
Bernhard Jasper | Mo, 30. Oktober 2017 - 18:38

„Hund beißt Mann“- ist keine Nachricht. „Mann beißt Hund“- ist eine Nachricht, denn dann ist die moralische Empörung, der Skandal, die Sensation besonders groß. Und irgendwas muss ja immer produziert werden, in einer Aufmerksamkeitsökonomie, nicht wahr?

Winfried Sautter | Mi, 8. November 2017 - 21:54

Kirchen, Wohlfahrtsverbände, NGO´s leben davon, moralistische Keulen und emotionale Knock-Out-Appelle einzusetzen. Eine Zeitlang wirkt das - weil dem argumentativ nichts entgegen zu setzen ist. Irgendwann kommt dann die innere Abkehr. Und die ist tiefer und grundsätzlicher als der Anlaß.

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Um die Freischaltung kümmert sich die kleine Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.