Frankfurter Buchmesse - Die Welt im Gleichgewicht halten, die Sonne an den Himmel locken

Mike McCormack schrieb einen sprachschönen, musikalischen und klugen Roman zur Lage der Seele in unserer Zeit. Der Roman hieß ursprünglich „Solar Bones“. Ist das eine Anspielung auf Licht und Materie?

Nebelschwaden umhüllen im Nationalpark Sächsische Schweiz einen Felsen und werden von der aufgehenden Sonne angestrahlt.
Licht und Materie verbindet das ominöse Wort, das Universum und ein Ding – und damit die Pole des Romans / picture alliance

Autoreninfo

Alexander Kissler ist Ressortleiter Salon beim Magazin Cicero. Er verfasste zahlreiche Sachbücher, u.a. „Dummgeglotzt. Wie das Fernsehen uns verblödet“, „Keine Toleranz den Intoleranten. Warum der Westen seine Werte verteidigen muss“ und „Widerworte. Warum mit Phrasen Schluss sein muss“.

So erreichen Sie Alexander Kissler:

Alexander Kissler

Jeder gute Roman hat ein Leitmotiv, einen Rhythmus und ein Thema. Das klingt nach wenig und ist doch mehr, als die meisten Romane bieten. Im neuen Buch des irischen Schriftstellers Mike McCormack lautet das Leitmotiv „Hier in dieser Küche“ – immer wieder kommt der Erzähler, ein Ingenieur namens Marcus Conway, auf den Ort zurück, an dem er am 2. November 2008 die Gedanken schweifen lässt, ausgreifen in sein Leben. Der Rhythmus ist fließend, fluente, Thema ist die Zeit, die war, und jene, die kommt. Wird McCormacks Buch deshalb zu Recht „Ein außergewöhnlicher Roman“ genannt?

Der deutsche Titel befremdet. Soll da mit der Übersetzung ein Verkaufsargument mitgeliefert werden? Ironisch will der Titel nicht verstanden werden. Auf Seite 89 lesen wir jenen rätselhaften Begriff, der dem 2016 erschienenen irischen Original als Überschrift diente. Da ist die Rede von den „tagtäglichen Riten, Rhythmen und Ritualen, die unsere Welt wie Sonnenknochen aufrechterhalten, dieses spezielle Amalgam aus Zeit und Licht, das sich durch jede Minute des Tages zieht und von dem Moment an sichtbar ist, da ich morgens aufstehe und ans Küchenfenster trete, in der Hand eine Tasse Tee, um den ersten Autos des Tages auf der Straße nachzusehen, jedes einzelne mir bekannt, Name, Nummernschild und Fahrtziel“. Dieser Roman setzt keinen einzigen Punkt. Er ist ein Fluss, dessen Quelle und Mündung jenseits seiner liegen. Vom Präkambrium hören wir und vom „Tag des Jüngsten Gerichts in einem überwölbten, balkengestützten Jenseits“.

Angebot auswählen und weiterlesen

  • Tagespass
    i
    • 24-Stunden-Zugriff auf alle Inhalte
    3,10 €
  • Monatsabo
    i
    Unsere Empfehlung
    • 4 Wochen nur 3,90 €
    • danach 8,90 €
    • E-Paper
    • alle Plus-Inhalte
    • jederzeit kündbar
    3,90 €
  • 3-Monatsaktion
    i
    • 3 Monate lesen, 2 zahlen für 17,80 €
    • danach 8,90 pro Monat, jederzeit kündbar
    • E-Paper
    • alle Plus-Inhalte 
    17,80 €

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Um die Freischaltung kümmert sich die kleine Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.