/kultur/konzerthaus-schauspielhaus-gendarmenmarkt-schinkel-geburtstag-goethe-deutschegeschichte
Das Konzerthaus am Gendarmenmarkt. Foto: ZB / Jens Kalaene

200. Geburtstag des Konzerthauses am Gendarmenmarkt - Goethe und Marlene Dietrich

Heute vor 200 Jahren wurde Schinkels Konzerthaus am Berliner Gendarmenmarkt mit Goethes „Iphigenie auf Tauris“ feierlich eröffnet. Der Dichter schickte noch eigens einen Grußtext aus Weimar. Florian Illies blickt zurück auf einen einzigartigen deutschen Erinnerungsort.

Cicero Cover 12-22

Autoreninfo

Hier finden Sie Nachrichten und Berichte der Print- und Onlineredaktion zu außergewöhnlichen Ereignissen.

So erreichen Sie Cicero-Redaktion:

Wir haben nicht viele solcher Orte in unserem Land. Als das Schauspielhaus im Neubau Karl Friedrich Schinkels am 26. Mai 1821 eröffnet wurde, grüßte Goethe von Weimar herüber – knapp 170 Jahre später wurde hier die DDR in die Geschichte verabschiedet. Und dazwischen haben sich Revolutionen und Parlamente, Monarchien und Diktaturen, große Kunst und große moralische Ambivalenzen in diesen Bau eingeschrieben. Wir könnten an ihm und seiner Geschichte das lernen, was wir heute wieder so dringend lernen müssten: Dass Geschichte eine Sache eben der Ambivalenzen ist, nie nur schön und sauber – aber auch schön und dazu tief menschlich und lehrreich. Florian Illies, der Kulturhistoriker mit Lust an den überraschendsten Zusammenstellungen, hat zum Geburtstag des Hauses einen Vortrag geschrieben, der wegen Corona vorerst nur gedruckt im Berliner Tagesspiegel erschienen ist.

Hier lesen Sie den ganzen Text.

 

 

Christa Wallau | Do., 27. Mai 2021 - 19:33

Ihrem Plädoyer für den ruhigen Blick zurück in die Vergangenheit kann ich mich nur anschließen.
Das Leben der in der Gegenwart ist nur dann nicht flatterhaft, beliebig und wurzellos bis hin zu verrückt, wenn die Menschen wissen, wo sie herkommen.
Gerade eben habe ich Ihren Ergänzungsband zu "1913" gekauft und gelesen. Wieder einmal bin ich begeistert von den vielen, höchst interessanten Einzelheiten, die Sie aus diesem wichtigen Jahr
berichten. Die damalige Zeit wird dadurch sehr
lebendig, und man merkt: Die heutigen Menschen sind im Kern nicht anders als die Menschen vor mehr als 100 Jahren.
Nur die Umstände ändern sich, vor allem die technische Entwicklung ist ungeheuer vorangeschritten.