Illustration Kolumne Der Flaneur
Die Bahn beweist eine Noblesse, wie es sie in diesem Land sonst gar nicht mehr gibt

Der Flaneur - Jedes Land hat die Bahn, die es verdient

Deutsche Passagiere echauffieren sich lustvoll über die Verspätungen der Bahn. Die Bahn hingegen bleibt stets höflich, entschuldigt sich und übernimmt Verantwortung, auch wenn sie mal nicht die Schuld trifft. Vielleicht ist die Bahn besser als wir

Stefan aus dem Siepen

Autoreninfo

Stefan aus dem Siepen ist Diplomat und Schriftsteller. Von ihm erschien zuletzt bei dtv „Aufzeichnungen eines Käfersammlers. Unzeitgemäße Erzählungen“. (Foto: © Susanne Schleyer / autorenarchiv.de)

So erreichen Sie Stefan aus dem Siepen:

Letztens auf dem Bahnhof in Potsdam, morgens um halb acht. Der Regionalzug nach Berlin steht abfahrtbereit am Bahnsteig, die Pendler sind bereits eingestiegen, gleich werden sich die Türen schließen – da stürzt ein letzter Fahrgast herbei und drängt sich mit knapper Not in den Zug. Der Lokführer, der die Szene beobachtet hat, sagt mit vorwurfsvoller Stimme über Lautsprecher, sodass es in allen Waggons zu hören ist: „Pünktlich kommen ist für Sie am Morgen wohl auch schwer, wa?“

Aus diesem Rüffel spricht Genugtuung: Ausnahmsweise ist nicht der Zug unpünktlich, sondern ein Passagier! Die gequälte Seele des Lokführers verschafft sich Luft, endlich einmal kann er zurückschlagen, und in seinem Eifer tut er’s über Lautsprecher! Wer hätte nicht Verständnis dafür? Jeder von uns kennt die 15-köpfige Rentnergruppe mit Fahrrädern, die seelenruhig, mit maximaler Umständlichkeit einen Zug besteigt.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Ernst-Günther Konrad | Do, 2. Mai 2019 - 13:27

doch empfinden es die Vielbahnfahrer anders. Ich fahre selten mit der Bahn, habe auch schon mal Zugverspätung erlebt und auch Ausfall, nach nachvollziehbaren Gründen. Und das Bahnsprecher nicht durchsagen, dass der Streckenabschnitt wegen eines Suizids gesperrt ist, sondern technische Probleme "vorschieben" ist auch ein Teilbereich, wo die Bahn eher den Buhmann auf sich vereint und eben nicht andere "schuldig" spricht. Das es Mängel gibt, sei unbestritten. Nur habe ich in den letzten Jahren auch viel Renovierung, Instandsetzung und positive Veränderungen wahrgenommen.
Gerade die vielen Securitymitarbeiter sorgen durchaus für Sicherheit. Man sollte nur mal schauen, wer da optisch manchmal die Sicherheits repräsentiert. Nein, ich meine nicht ausländische Securtiy, sondern der Kleidung und Gesamtaussehen. Da sieht mancher nicht besser aus, wie das Klientel, vor dem geschützt werden soll. Die Bahn sollte deshalb damit proaktiv werden, den Menschen auch die "guten" Seiten zu zeigen.

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Ebenfalls gelöscht werden ad-hominem-Kommentare, die lediglich zum Ziel haben, andere Foristen zu diskreditieren. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Generell gilt: Pro Artikel ist pro Nutzer ein Kommentar und eine Replik auf einen anderen Leserkommentar erlaubt. Kommentare, die Links zu zweifelhaften Webseiten enthalten, werden nicht veröffentlicht. Um die Freischaltung kümmert sich die Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.