Frankfurter Buchmesse - Ein Pfau spielt falsch

Nora Bossongs „Schutzzone“ war für den Deutschen Buchpreis 2019 nominiert. Der Roman entdeckt die Vereinten Nationen als Ort eines großen Welttheaters

Ein Pfau
Wie bei Pfauen mit ihren „falschen Augen“ geht es in Nora Bossangs Roman um die Frage der Realität / picture alliance

Autoreninfo

Björn Hayer: Der 1987 in Mannheim geborene Autor ist promovierter Germanist und arbeitet heute als Literatur- und Theaterkritiker sowie Essayist für verschiedene deutschsprachige Zeitungen und Magazine. Er schätzt mutige Utopien und steile Thesen.

So erreichen Sie Björn Hayer:

Bjoern Hayer Portraet

Die L’art-pour-l’art-Zeiten sind vorbei. Nichts mutet gegenwärtig anachronistischer an, als behaglich von den kleinen Nöten und Sorgen des Alltags, Ehestreitigkeiten oder Reiseerfahrungen zu erzählen. Gerade in einer Phase polarisierter Debattenkultur und gesellschaftlicher Orientierungssuche hat die Idee der politischen Autorschaft wieder Hochkonjunktur. Doch fällt dabei nicht selten auf, dass es Büchern, die mit hehren Schimpftiraden und Forderungen auftrumpfen, an einer durchdachten Ästhetik mangelt. Unambitionierte Gewissensprosa und schwarzmalerische Dystopien fluten derweil mit großem Erfolg die Regale der Buchläden.

Zu wünschen wären manchmal mehr Differenzierungsvermögen, mehr Genauigkeit und Schwerpunktsetzung, wie es Nora Bossong in ihrem neuesten Roman vormacht. Statt einer diffusen Allerweltsanklage legt die 1982 in Bremen geborene Schriftstellerin eine fokussierte Betrachtung der Vereinten Nationen vor. Obwohl sie in einer Welt unzähliger Konflikte die große Hoffnung auf Versöhnung bildet, scheitert die Organisation in der literarischen Annäherung an verkrusteten Strukturen, einem anonymen Bürokratenapparat und dem Ränkespiel der Potentaten. So auch im Konflikt zwischen den Tutsi und Hutu in Burundi 1993, den Hauptfigur Mira vonseiten der Uno beobachtete. Über 20 Jahre später ist sie an Lösungsverhandlungen für das geteilte Zypern beteiligt. Noch immer verfasst sie Berichte, trifft auf „Staatschefs“, die „mit Weltkugeln Billard spielten“. Die Desillusionierung der Idealistin ist greifbar: Der globale Frieden bleibt eine Schimäre.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Ebenfalls gelöscht werden ad-hominem-Kommentare, die lediglich zum Ziel haben, andere Foristen zu diskreditieren. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Generell gilt: Pro Artikel ist pro Nutzer ein Kommentar und eine Replik auf einen anderen Leserkommentar erlaubt. Kommentare, die Links zu zweifelhaften Webseiten enthalten, werden nicht veröffentlicht. Um die Freischaltung kümmert sich die Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.