Julia Leeb reist als Fotojournalistin in Krisenregionen / Dirk Bruniecki

Fotografin Julia Leeb - Die andere Seite des Krieges

Die Fotografin Julia Leeb ist das Gegenteil des Stahlhelm-Reporters: Sie dokumentiert das Leben in Krisenregionen, aus denen andere Journalisten längst abgezogen sind.

Autoreninfo

Ben Krischke ist Redakteur bei Cicero und lebt in München.

So erreichen Sie Ben Krischke:

Ich kann nicht mehr aufhören zu zittern. Das kleine Erdbeben hat sich auf meinen Körper übertragen. Dann zischt es wieder. Wo wird das nächste Geschoss einschlagen? Wird mein Körper zerschmettert? Werden wir überleben? Wie lange dauert es zu verbluten? Die Sekunden enden nicht.“ Es ist der 14. März 2011. Fast über Nacht ist aus den Protesten gegen den libyschen Machthaber Muammar al Gaddafi ein Krieg geworden. Die Fotojournalistin Julia Leeb ist mittendrin und bangt um ihr Leben. Erinnerungen wie diese lassen sich in ihrem Buch „Menschlichkeit in Zeiten der Angst“ nachlesen. Darin erzählt Leeb von ihren Reisen in die Konfliktregionen dieser Welt, nach Libyen, in den Kongo oder in den Sudan.

Leeb, die sagt, dass sie manchen NGOs „zu tussig“ sei, ist der Gegenentwurf zum Stahlhelm-Reporter, der sich als furchtloser Draufgänger an der Front inszeniert – und dadurch selbst zur Story wird. Starallüren scheinen weniger ihr Ding, aber Humor hat sie. Während Leeb für die Kamera posiert, zwinkert sie dem Journalisten zu und macht einen kurzen Catwalk in der seelenlosen Halle unterhalb eines Münchner Bahngleises, die der Fotograf als Kulisse gewählt hat. Dass keiner weiß, ob wir dort sein dürfen, interessiert sie nicht. „Falls wer fragt, sagen wir einfach, wir kennen den Hans“, sagt sie und lacht. 

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Rebeca Bok | Mo, 4. Juli 2022 - 13:55

- nicht als Abschluss, sondern als Präambel.
Die Künstlerin am Werk, Bestandteil des Geschehens, Bestandteil des Kunstwerks - so genießt man es bei Annie Leibovitz.
Bei Julia Leeb geschieht es komplementär: Die Künstlerin wirkt am Ergebnis des Geschehens mit, ein Kunstwerk dient hier vielmehr als Vehikel. Poiesis statt Poesie? Und trotzdem (oder gerade deswegen?) atemberaubend schön, auch jenseits allen historischen Dokumentargehaltes.
Ukraine - was ist das?
Aus gutem Grund gerade nicht auf Jagd im Präsentierwelt-Zoo.
Danke für dieses starke Porträt.

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Ebenfalls gelöscht werden ad-hominem-Kommentare, die lediglich zum Ziel haben, andere Foristen zu diskreditieren. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Generell gilt: Pro Artikel ist pro Nutzer ein Kommentar und eine Replik auf einen anderen Leserkommentar erlaubt. Kommentare, die Links zu zweifelhaften Webseiten enthalten, werden nicht veröffentlicht. Um die Freischaltung kümmert sich die Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.