Die Schauspieler (l-r) Oliver Masucci, Sebastian Koch, Paula Beer, Florian Henkel von Donnersmarck (Regisseur), Saskia Rosendahl und Tom Schilling, stehen vor dem Filmplakat am Zoo Palast. Die Deutschlandpremiere des Filmes "Werk ohne Autor" vom Regisseur und Drehbuchautor Florian Henckel von Donnersmarck ist mit den Hauptdarsteller Tom Schilling, Sebastian Koch und Paula Beer besetzt
Florian Henkel von Donnersmarck (dritter v.r.) mit seinem Cast bei der Deutschlandpremiere von „Werk ohne Autor“ / picture alliance

Florian Henckel von Donnersmarck - Die Wahrheit, eine Idee

Florian Henckel von Donnersmarck inszenierte mit „Das Leben der Anderen“ einen Welterfolg und Oscar-Gewinner, mit „The Tourist“ einen Flop. Nun „Werk ohne Autor“ über den Maler Gerhard Richter, aber auch über Kunst als Schock und Wahrheit als Idee

Alexander Kissler

Autoreninfo

Alexander Kissler ist Redakteur im Berliner Büro der NZZ. Zuvor war er Ressortleiter Salon beim Magazin Cicero. Er verfasste zahlreiche Sachbücher, u.a. „Dummgeglotzt. Wie das Fernsehen uns verblödet“, „Keine Toleranz den Intoleranten. Warum der Westen seine Werte verteidigen muss“ und „Widerworte. Warum mit Phrasen Schluss sein muss“.

So erreichen Sie Alexander Kissler:

Der Name war Programm: „Wert des Lebens“. Die oberösterreichische Landesausstellung des Jahres 2003 fand auf Schloss Hartheim bei Linz statt, einem heiteren Renaissancebau, der verbrecherischen Zwecken gedient hatte. In der „Landesanstalt Hartheim“ wurden von Mai 1940 bis August 1941 über 18 000 körperlich und geistig behinderte und psychisch kranke Menschen erst ermordet, dann verbrannt. Weißer Rauch drang damals täglich aus dem Schornstein, weithin sichtbar, riechbar. Den Besuch dort an einem heißen Sommertag vor 15 Jahren werde ich nie vergessen. Auf Steinböden war der Weg markiert aus den Zimmern in die Gaskammer, 25 Quadratmeter, sechs Brauseköpfe. 18 269 letzte Gänge.

Als der von den Nationalsozialisten entfesselte Zweite Weltkrieg vorüber war, hielt Alexander L. Dymschitz Vorträge und schrieb Aufsätze. Wie sollte die Kunst nach so viel Grauen wieder sehen lernen? Dymschitz, von 1945 bis 1949 sowjetischer Kulturoffizier in Berlin, brachte das Konzept des sozialistischen Realismus in die SBZ. Er propagierte parteiische Kunst. Von Dymschitz stammt die Aussage, es sei falsch, „den Menschen nicht als ein gesellschaftliches Wesen, sondern als Menschen an sich zu betrachten“. Gefragt sei vielmehr „wahrheitsgetreue Kunst aus sozialer Verantwortung“. Die „Wahrheit über die Wirklichkeit“ liege keineswegs im Individuellen. Schon Lenin habe die „wahrheitsgetreue Typisierung“ geschätzt.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Kistner, Gerd | Mo, 1. Oktober 2018 - 20:01

Herr Kissler, was soll diese Vergleicherei und Nachdenklichkeit? Das ist ja schon fast Verrat an unseren Werten! In der heutigen Zeit kommt es darauf an, Gesicht und Flagge zu zeigen. "Sag mir wo Du stehst und welchen Weg Du gehst."
Passen Sie auf sich auf und nehmen Sie die Antifa ernst!

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Ebenfalls gelöscht werden ad-hominem-Kommentare, die lediglich zum Ziel haben, andere Foristen zu diskreditieren. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Generell gilt: Pro Artikel ist pro Nutzer ein Kommentar und eine Replik auf einen anderen Leserkommentar erlaubt. Kommentare, die Links zu zweifelhaften Webseiten enthalten, werden nicht veröffentlicht. Um die Freischaltung kümmert sich die Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.