Die letzten 24 Stunden von Wladimir Kaminer werden stark den 24 Stunden davor ähneln / Maurice Weiss

Die letzten 24 Stunden von Wladimir Kaminer - Auf den Tod möchte ich auf keinen Fall verzichten

Der Tod kommt immer ungelegen. Das hat Wladimir Kaminer bei Bekannten von ihm bereits erlebt. Hier erklärt er, warum ihn das nicht in Stress versetzt, er sogar keinesfalls auf den Tod verzichten will.

Autoreninfo

Nadine Emmerich ist freie Journalistin.

So erreichen Sie Nadine Emmerich:

Wladimir Kaminer ist Autor von „Russendisko“ und wurde 1967 in Moskau geboren, seit 1990 lebt er in Berlin. Er selbst sagt, er sei privat Russe, beruflich deutscher Schriftsteller. 2021 erschien sein Buch „Die Wellenreiter“ über Deutschland in der Pandemie.

Kürzlich ist mein Veranstalter, mit dem ich 20 Jahre unterwegs war, auf dem Fußballfeld gestorben. Am Montag wollte er zu einer Antistress­therapie gehen, sonntags war er noch Fußball spielen. Er machte Dehnübungen und fiel tot um. Das ist für mich ein Beweis dafür, dass der Mensch keine klare Linie zwischen Geburt und Tod hat und dann mit einem schicken Trumpf den letzten Tag gestaltet.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Klaus Funke | Mi, 20. April 2022 - 12:03

Der allseits verwendbare Vladimir Kaminer (mit dem Vornamen des Kriegsherrn Putin, ein russischer Jude) erinnert mich an unseren Gunther Emmerlich. Ein paar Witze, meistens geistvoll, immer galant und niemals Anstoß erregend. Politisch ein Softi. Der Gute Kaminer hat es jetzt schwer. Auch russische Clowns sind nicht mehr gefragt. Was aber sagt er, dass seine Landsleute hier in Deutschland plötzlich unerwünscht und gehasst werden, obwohl sie gar nichts dafür können? Was sagt er zu der Treibjagd auf russische Künstler? Oder dass Dostojewski und Tschaikowski auf einmal nicht mehr gelesen oder aufgeführt werden sollen? Stattdessen konfrontiert man den Mann aus der "Russen-Disko" mit halbgaren, philosophischen Themen. Fragt ihn mal zu den harten Fragen, die uns derzeit umtreiben. Sonst bleibt er der russisch sprechende Emmerlich oder ein literarischer Rieux. Bin gespannt.

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Ebenfalls gelöscht werden ad-hominem-Kommentare, die lediglich zum Ziel haben, andere Foristen zu diskreditieren. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Generell gilt: Pro Artikel ist pro Nutzer ein Kommentar und eine Replik auf einen anderen Leserkommentar erlaubt. Kommentare, die Links zu zweifelhaften Webseiten enthalten, werden nicht veröffentlicht. Um die Freischaltung kümmert sich die Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.