Barbara Schöneberger von der Seite fotografiert
„Ich möchte alle meine Organe spenden. An mir ist alles wiederverwertbar“ / Maurice Weiss/Ostkreuz

Barbara Schöneberger - „Der Berg soll rufen, doch bitte ohne Mountainbiker, und dann ein Apfelbaum“

Die Moderatorin Barbara Schöneberger über ihre idealen letzten 24 Lebensstunden in den Bergen Österreichs wie Pippi Langstrumpf im Landlust-Land, über die Hoffnung, dass ihr Mann an diesem Tag nicht von einem Fußballspiel eingespannt sein wird und über ihre Organe, die gespendet werden sollen

Autoreninfo

Nadine Emmerich ist freie Journalistin.

So erreichen Sie Nadine Emmerich:

Ich verbringe meine letzten 24 Stunden in den Bergen. Ich habe auch ein Zuhause in Österreich, diese Umgebung bedeutet für mich Rückzug. Von dort aus habe ich noch nie gearbeitet. Ich bin früh wach, um zu sehen, wie die Sonne über den Bergen aufgeht. An meinem letzten Tag muss alles idyllisch sein: Pippi Langstrumpf im Landlust-Land. Die Berge und eine blühende Blumenwiese sind dabei fast das Schönste, was ich mir vorstellen kann.

Familie ist das Wichtigste an diesem Tag. Der Morgen beginnt mit einem großen Frühstück mit allen – wir sind dann so um die 20. Später mache ich einen Spaziergang auf den Berg vor unserem Haus, da nehme ich dann aber nur noch die Kinder und meinen Mann mit. Wir gehen nicht bis ganz oben, ich bin kein Gipfel-Typ, und das finde ich auch zu anstrengend für die letzten 24 Stunden. Auf einem schönen Plateau breiten wir unsere Decke aus. Es gibt nichts Besseres, als auf einer Wanderung Pause und Picknick zu machen – und nicht zu wissen, welche Köstlichkeiten man dabeihat. Bei uns packt immer der Mann den Rucksack, und ich weiß nie, was drin ist.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Peter Huber | Mi, 25. Juli 2018 - 10:22

Das sollten wir alle nach machen !!! Zumindest die eine Haus in den österreichischen Bergen haben ;-)
Ich habe keine blühenden Wiesen, sondern einen Netto Parkplatz vor dem Haus mit vielen bunten Karren und Rostbeulen.
Meine Organe brauche ich noch, bis auf weiteres.
Was soll uns dieser Artikel sagen,grübel,grübel.......

Silva Meibauer | Mi, 25. Juli 2018 - 15:11

kann sie ihre Organe sofort spenden, habe nix dagegen.

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Ebenfalls gelöscht werden ad-hominem-Kommentare, die lediglich zum Ziel haben, andere Foristen zu diskreditieren. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Generell gilt: Pro Artikel ist pro Nutzer ein Kommentar und eine Replik auf einen anderen Leserkommentar erlaubt. Kommentare, die Links zu zweifelhaften Webseiten enthalten, werden nicht veröffentlicht. Um die Freischaltung kümmert sich die Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.