Die letzten 24 Stunden von Jutta Kleinschmidt - Auf den Mond ins Mondmobil zur allerletzten Rallye

Die Rallye-Raid-Fahrerin und studierte Physikerin Jutta Kleinschmidt über ihre idealen letzten Lebensstunden mit einer letzten Rallye auf dem Mond, einem atemberaubenden Blick auf die Erde und agnostischen Grübeleien

Jutta Kleinschmidt vor schwarzem Hintergrund in einer Pose wie eine auf dem Mond springende Astronautin
„Meinen letzten Tag möchte ich auf dem Mond verbringen, um die Erde einmal von weit draußen als Kugel zu betrachten“ / Oliver Dietze

Autoreninfo

Björn Eenboom ist Filmkritiker, Journalist und Autor und lebt im Rhein-Main-Gebiet.

So erreichen Sie Björn Eenboom:

Die Ziellinie meines Lebens ist in Sicht. Das erschreckt mich nicht. Ich habe im Motorsport schon einige lebensgefährliche Situationen durchlebt. Ich würde mich mit der Situation schnell abfinden und versuchen, meine letzten 24 Stunden zu genießen. In mir war schon immer diese große Abenteuerlust. Dieser unbändige Wille, im Wettkampf neue Herausforderungen zu suchen und zu gewinnen. Dazu gehört natürlich auch zu verlieren. Das hat mich stets motiviert, das Beste aus mir herauszuholen. Ich habe in meinem Leben ziemlich viel erreicht und viele außergewöhnliche Orte auf diesem Planeten gesehen. Das hilft mir dabei, loslassen zu können und nach vorne zu blicken.

Meinen letzten Tag möchte ich am liebsten auf dem Mond verbringen, um die Erde einmal von weit draußen als Kugel zu betrachten. Technisch kostet dieses Unterfangen bestimmt ein Vermögen, aber theoretisch wäre es möglich. Der Blick zu den Sternen hatte mich anfangs motiviert, Physik zu studieren. Meine Diplomarbeit wollte ich an einem Institut für Raumfahrttechnik schreiben, doch die Forschungsabteilung bei BMW und der Motorsport waren schneller. Nach meinen Erfolgen im Rallyesport habe ich mich als Astronautin beworben, doch leider hatte ich die Altersgrenze überschritten.

Angebot auswählen und weiterlesen

  • Monatspass
    i
     
    • aktuelle Ausgabe (E-Paper)
    • jederzeit kündbar
    • alle Plus-Inhalte
    • als Print-Abonnent nur 1,90 €
    8,90 €
  • Tagespass
    i
     
    24-Stunden-Zugriff auf alle Inhalte
    2,90 €
Heinrich Dompfaff | Fr, 24. August 2018 - 12:51

So stellt sich ein gesunder Mensch sein Ende vor - oder besser: er wünscht sich, dass es so kommen möge. Erfahrungsgemäß packt die Arme Seele in dieser Situation aber keineswegs eine erwartungsvolle Spannung, sondern die nackte Panik. Das hat wenig mit der Einstellung und viel mit der Grundprogrammierung als Säugetier zu tun. Ein wenig fehlt mir das Verständnis, was dieser Beitrag uns als Lesern sagen möchte...

Wolf-Dieter Hohe | Fr, 24. August 2018 - 17:34

... ... der lässt allenfalls Rückschlüsse auf die Befindlichkeit Frau Kleinschmidts zu... in einem ihrer Momente einer ebensolchen Sekunde... die jemanden wohl sehr beeindruckt haben musste... der im identischen Moment der identischen Sekunde des Weges kam... oder stand :-)

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Um die Freischaltung kümmert sich die kleine Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.