Der Flaneur - Der Handschlag als Waffe

Der Handschlag ist üblich seit dem Mittelalter. Jetzt legt er eine wohlverdiente Pause ein. Wird er jemals wiederkommen oder etabliert sich etwa gerade schon ein neues Ritual? Von der Kunst der Begrüßung in Zeiten wie diesen.

der-flaneur-der-handschlag-als-waffe
Verneigen wir uns in Zukunft vor unserem Nächsten?

Autoreninfo

Stefan aus dem Siepen ist Diplomat und Schriftsteller. Bei dtv erscheint nun von ihm „Aufzeichnungen eines Käfersammlers. Unzeitgemäße Erzählungen“. (Foto: © Susanne Schleyer / autorenarchiv.de)

So erreichen Sie Stefan aus dem Siepen:

Stefan aus dem Siepen

Vor dem Virus leitete diese Frage fünf Sechstel aller Handy-Gespräche ein: „Wo bist du gerade?“ Es war die frohgemute Fanfare im Zeitalter der Totalmobilität: Wo in der Stadt, auf dem Globus steckst du? Die am wenigsten erwartete Antwort lautete „zu Hause“, und wer sie ausnahmsweise gab, zog sich den Verdacht zu, ein stoffeliger Mobilitätsverweigerer zu sein. Jetzt ist das Telefon dorthin zurückgekehrt, wo es seinen Ausgang genommen hat, in die eigene Behausung des Sprechers, und die Wo-bist-du-Frage nähert sich der Sinnlosigkeit an, leitet einen unerfreulichen Austausch über Quarantäne oder drohende Arbeitslosigkeit ein. Die Easyjet-Generation – zur Landung gezwungen.

„Wie geht’s?“ Die zweite Standardfrage war bar jeder Bedeutung, man durfte sich bei ihr entspannen, das Gehirn in angenehmen Leerlauf versetzen. Heute gibt sie dem Gespräch gleich zu Beginn eine ominöse Note, und erst wenn beide Seiten sie glimpflich beantwortet haben, dürfen sie sich dem Leerlauf zuwenden. Dass die Phrase an Ernst gewinnt, eine ehrliche Antwort erfordert, dürfte vielen recht sein; denn es entspricht der guten deutschen Art, in Fragen der Höflichkeit auf Verstellung zu verzichten. Gesellschaftliche Sprechblasen werden bei uns für heuchlerisch gehalten, worüber sich bereits Schopenhauer lustig machte: „Alle Nationen schließen den Brief mit votre très-humble serviteur, – your most obedient servant, – suo devotissimo servo: bloß die Deutschen halten mit dem ‚Diener‘ zurück, – weil es ja doch nicht wahr sei!“

Angebot auswählen und weiterlesen

  • Tagespass
    i
    • 24-Stunden-Zugriff auf alle Inhalte
    3,90 €
  • Monatsabo
    i
    Unsere Empfehlung
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • jederzeit kündbar
     
    0,00 €
  • 3-Monatsaktion
    i
    • 3 Monate lesen, 2 zahlen für 19,60 €
    • danach 9,80 pro Monat, jederzeit kündbar
    • E-Paper
    • alle Plus-Inhalte 
    19,60 €

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Um die Freischaltung kümmert sich die kleine Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.