/kultur/chinapfanne-nasi-goreng-genuss-asiatische-kueche
Gebratener Reis auf die asiatische Art: Nasi Goreng / dpa

Ran an den Wok - Nie wieder „China-Pfanne“

Unser Genusskolumnist hat ein Faible für die südostasiatische Esskultur. Und konstatiert seit Jahren mit Entsetzen, was einem hierzulande so alles als „asiatische Küche“ offeriert wird. Seine dringende Empfehlung: Selber kochen.

Autoreninfo

Rainer Balcerowiak ist Journalist und Autor und wohnt in Berlin. Im Februar 2017 erschien von ihm „Die Heuchelei von der Reform: Wie die Politik Meinungen macht, desinformiert und falsche Hoffnungen weckt (edition berolina). Er betreibt den Blog „Genuss ist Notwehr“.

So erreichen Sie Rainer Balcerowiak:

Die asiatische Küche ist aus der europäischen Esskultur nicht mehr wegzudenken. Assoziiert wird sie vor allem mit Reis, vielen exotischen Gewürzen und Gemüsen, frischer, äußerst bekömmlicher Zubereitung, oftmals Sojasoße und natürlich Currys (und nicht Curries!). Asia-Imbisse und -Restaurants sind wie Pilze aus dem Boden geschossen und in vielen Städten nahezu flächendeckend verbreitet. Das gilt auch für asiatische Lebensmittel.

Allerdings ist der Begriff „asiatische Küche“ vollkommen untauglich, ja sogar irreführend. Asien besteht aus riesigen Großregionen, die sich klimatisch, geographisch und kulturell fundamental voneinander unterscheiden. Selbst innerhalb dieser Regionen gibt es riesige Unterschiede, sei es in Süd-, Südost- Ost- oder Zentralasien oder in China, was sich quasi in der Mitte befindet. Schließlich würde auch kein vernünftiger Mensch von einer „europäischen Küche“ sprechen, und selbst mit „deutscher Küche“ kommt man nicht allzu weit, wenn man etwa an die Nordseeküste und Niederbayern als kulinarische Pole denkt.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
gabriele bondzio | Sa, 5. März 2022 - 13:21

Da liegen wir doch ganz auf einer Linie.

Allerdings muss ich mich da immer gegen die mitessenden Familienmitglieder durchsetzen, da Reis nicht so ihre Geschmacksnerven triff.

Besonders mageres Fleisch kombiniert mit Gemüse und leckeren Saucen. Und alles schonend im Wok gegart, ist nicht nur gesund sondern richtig lecker. Ich greif dann, um die Familie zu überlisten gerne zu Reisnudeln oder chinesische Eiernudeln.

Kokosmilch, Sojasoße, Sambal Oelek, finden sich im Sommer immer in meiner Speisekammer.
Erstens kann ich dann auf frisches Gemüse aus dem eigenen Garten, oder der Region(auf dem Wochenmarkt) zurückgreifen. Und in dieser Jahreszeit (Wärme) bietet sich diese leichte-verdauliche Kost auch besonders an.

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Ebenfalls gelöscht werden ad-hominem-Kommentare, die lediglich zum Ziel haben, andere Foristen zu diskreditieren. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Generell gilt: Pro Artikel ist pro Nutzer ein Kommentar und eine Replik auf einen anderen Leserkommentar erlaubt. Kommentare, die Links zu zweifelhaften Webseiten enthalten, werden nicht veröffentlicht. Um die Freischaltung kümmert sich die Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.