Die Baltic Sea Philharmonic in Berlin / Balcerowiak

Baltic Sea Philharmonic  - Nordische Schwäne, genussvoll dargeboten 

Unser Genusskolumnist hat keineswegs nur Essen und Trinken im Sinn. Er war am Donnerstag erstmals seit langer Zeit wieder in der Berliner Philharmonie und hat ein großartiges Konzert der Baltic Sea Philharmonic erlebt. Der Name des Orchesters ist Programm: Die Musiker kommen aus allen Anrainerstaaten der Ostsee. Von Dänemark bis Russland.

Autoreninfo

Rainer Balcerowiak ist Journalist und Autor und wohnt in Berlin. Im Februar 2017 erschien von ihm „Die Heuchelei von der Reform: Wie die Politik Meinungen macht, desinformiert und falsche Hoffnungen weckt (edition berolina). Er betreibt den Blog „Genuss ist Notwehr“.

So erreichen Sie Rainer Balcerowiak:

Es war fast eine Art kulturelles Erweckungserlebnis. Erstmals seit über zwei Jahren war ich wieder in der Philharmonie. Für die Musiker des Baltic Sea Philharmonic dürfte dies ähnlich sein, denn auch sie mussten die Tournee mit ihrem aktuellen Programm wegen Corona verschieben.

Der Name des Orchesters ist das Programm. Das 2008 anlässlich des Usedomer Musikfestivals gegründete Ensemble unter der Leitung von Kristjan Järvi vereinigt junge Musiker aus allen Anrainerstaaten der „Baltic Sea“, also jenes Binnenmeers, das in Deutschland als Ostsee bezeichnet wird.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Ingo Frank | Sa., 26. März 2022 - 09:17

Auch wir haben in der vergangenen Woche wieder etwas Kultur in der Funzel (Kabarett) erleben dürfen. Auch die gebuchten Veranstaltungen von vor 2 Jahren sollen jetzt im Frühjahr stattfinden. Gut so! Kultur gehört zum Leben, egal welche Sparte geboten wird.
Auch finde ich es sehr sehr gut, dass die russischen Künstler eben nicht in diesem Orchester ausgegrenzt wurden. Was können sie für einen Krieg den sie persönlich nicht begonnen haben? So, und nur so , aus eigenen Erkennen, muß die Einstellung gegen der Krieg den die russische Regierung führt, erwachsen.
Mit freundlichen Gruß aus der Erfurter Republik

"Auch finde ich es sehr sehr gut, dass die russischen Künstler eben nicht in diesem Orchester ausgegrenzt wurden. "

Der Schwan, nimmt in überlieferten Mythen, Sagen und Märchen die Stellung des Außergewöhnlichen, geheimnisvoll Wunderbaren ein.
Ich hatte das Glück, vor ein paar Jahren, in der Dresdner Semperoper "Schwanensee" zu erleben.
Und erinnere mich heute noch gerne an die Eleganz, Poesie und Anrührung, die ich erfahren durfte.

Die Kelten verehrten den Schwan als Vogel des Lebens. Mit einem wohltätigen Einfluss und heilende Kraft.

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Ebenfalls gelöscht werden ad-hominem-Kommentare, die lediglich zum Ziel haben, andere Foristen zu diskreditieren. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Generell gilt: Pro Artikel ist pro Nutzer ein Kommentar und eine Replik auf einen anderen Leserkommentar erlaubt. Kommentare, die Links zu zweifelhaften Webseiten enthalten, werden nicht veröffentlicht. Um die Freischaltung kümmert sich die Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.