Wolfgang Schäuble - Kanzlerkandidat der Reserve

Den Politikstil von Angela Merkel betrachtet Wolfgang Schäuble nicht erst seit der Flüchtlingskrise kritisch. Für den Fall der Fälle hält er sich und seine Truppen bereit

Wolfgang Schäuble
Seine lange Erfahrung, auch sein persönliches Schicksal haben Wolfgang Schäuble demütig und geduldig gemacht / picture alliance

Autoreninfo

Christoph Schwennicke war bis 2020 Chefredakteur des Magazins Cicero.

So erreichen Sie Christoph Schwennicke:

Wenn Wolfgang Schäuble eine Frage gestellt wird, die ihn zu einer Illoyalität einlädt, dann legt er schon während der Frage den Kopf leicht schief, stützt ihn auf seine verschränkten Hände, fixiert sein Gegenüber und lässt nach dem Ende der Frage erst mal eine Pause. „Was soll ich Ihnen denn darauf antworten?“, fragt der dienst­älteste und erfahrenste Spitzenpolitiker Deutschlands dann zurück, statt eine Antwort zu geben. Zum Beispiel auf die Frage, ob der derzeitige Pro-Schulz-Reflex in Wahrheit nicht vielmehr ein Anti-Merkel-Reflex sei. 

Wolfgang Schäuble ist 74 Jahre alt, sitzt seit 26 Jahren im Rollstuhl und war schon ein alter Hase in der Politik, als er für Helmut Kohl 1990 die deutsche Einheit verhandelte. Er ist der Quastenflosser oder der Pfeilschwanzkrebs der deutschen Politik. Quastenflosser und Pfeilschwanzkrebs haben Hunderte Millionen Jahre der Evolution unverändert hinter sich und leben gleichwohl perfekt adaptiert in der modernen Welt. Die Jahrmillionen der Erdgeschichte in den Genen. Keine Eiszeit, keine Erderwärmung konnte ihnen etwas anhaben. Wie dem Finanzminister: Er stammt noch aus dem frühen Kohlozän, regiert aber kraft- und machtvoll in Merkels Moderne mit.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Ebenfalls gelöscht werden ad-hominem-Kommentare, die lediglich zum Ziel haben, andere Foristen zu diskreditieren. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Generell gilt: Pro Artikel ist pro Nutzer ein Kommentar und eine Replik auf einen anderen Leserkommentar erlaubt. Kommentare, die Links zu zweifelhaften Webseiten enthalten, werden nicht veröffentlicht. Um die Freischaltung kümmert sich die Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.