Tschetschenische Islamisten - Die Helden der Nordkaukasus

Die Sicherheitsbehörden sind alarmiert über die wachsende Bedrohung durch tschetschenische Islamisten in Deutschland

Die Grenzschutztruppe 9 bei einem Besuch von Thomas de Maiziere.
Die Sicherheitsdienste sind seit 2015 alarmiert, als die Führer Tschetscheniens der Terrormiliz IS die Treue schworen / picture alliance

Autoreninfo

Constantin Magnis war bis 2017 Chefreporter bei Cicero.

So erreichen Sie Constantin Magnis:

Der Dschihad ist ein globales Geschäft. Das zeigt auch der Fall der im Februar 2017 geschlossenen Fussilet-Moschee in Berlin. Zu den Islamisten, die dort ein und aus gingen, gehörte auch der Berlin-Attentäter Anis Amri, ein Tunesier. Die beiden Vereinschefs waren Türken. Sie sollen für den Kampf der Terrororganisation IS geworben und sollen über 7 000 Euro sowie technische Ausrüstung für die Terrorbrigade Dschunud al Scham in Syrien beschafft haben. 

Radikale Tschetschenen speilen eine zunehmend größere Rolle

Fast zur Fußnote wurden dabei die Angehörigen einer Volksgruppe, die in der Öffentlichkeit bisher kaum präsent ist: Es waren Tschetschenen, deren Brigade in Syrien aus Berlin beliefert wurde. Auch die vier Männer, die 2013 von den Fussilet-Vereinschefs als Krieger nach Syrien geschleust wurden, kamen aus Tschetschenien. Und obwohl der Verfassungsschutzbericht sich darüber ausschweigt: Unter deutschen Salafisten spielen radikale Tschetschenen eine zunehmend größere Rolle. In Brandenburg etwa stammt inzwischen die Mehrheit der rund 80 vom Verfassungsschutz beobachteten Islamisten aus Tschetschenien, darunter über ein Dutzend sogenannter Gefährder. „Wir haben ein ernstes Problem“, heißt es aus dem Innenministerium.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Ebenfalls gelöscht werden ad-hominem-Kommentare, die lediglich zum Ziel haben, andere Foristen zu diskreditieren. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Generell gilt: Pro Artikel ist pro Nutzer ein Kommentar und eine Replik auf einen anderen Leserkommentar erlaubt. Kommentare, die Links zu zweifelhaften Webseiten enthalten, werden nicht veröffentlicht. Um die Freischaltung kümmert sich die Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.