Streitgespräch im Video - Gauland vs Kubicki: Der Kampf um das Bürgertum

FDP und AfD müssen sich momentan als außerparlamentarische Opposition Gehör verschaffen. Für die Juli-Ausgabe von Cicero haben wir Wolfang Kubicki und Alexander Gauland in unsere Redaktion eingeladen. Dabei ging es hoch her, wie in unserem Video-Ausschnitt zu sehen ist

Der Cicero-Titel im Juli 2016: Ein Boxkampf zwischen Alexander Gauland und Wolfgang Kubicki
Cicero-Titel im Juli 2016: Martin Haake

Autoreninfo

Hier finden Sie Nachrichten und Berichte der Print- und Onlineredaktion zu außergewöhnlichen Ereignissen.

So erreichen Sie Cicero-Redaktion:

cicero-april-generation-lockdown

Die beiden Parteivizes Alexander Gauland (AfD) und Wolfgang Kubicki (FDP) einen zwei Eigenschaften: Unerschrockenheit und intellektuelle Rauflust. Im Streitgespräch auf neutralem Boden der Cicero-Redaktion gingen Kubicki und Gauland durchaus respektvoll miteinander um, schenkten sich zugleich nichts und waren erkennbar um Abgrenzung bemüht. Wir sind politisch das genaue Gegenteil der AfD. Wir sind europafreundlich, nicht homophob und für offene Lebensentwürfe, sagte Kubicki. Er musste aber auch einstecken. Ohne de Fehler der FDP in der Eurofrage wären wir nicht entstanden, hielt ihm Gauland entgegen.

Seine Partei, sagte Gauland, würde als einzige die Verärgerung vieler Menschen artikulieren darüber, dass ‚die da oben', beziehungsweise die Kanzlerin sowieso machten was sie wollen. Die Menschen haben nicht das Gefühl, dass die Regierung handlungsfähig bleibt, sondern dass wir uns so neue Parallelgesellschaften ins Haus holen.“ Das sei eine Anmaßung, konterte Kubicki, die Annahme der AfD, sie sei die Stimme des Volkes fände er „vermessen.

Auch die Rolle des Islams in Deutschland schätzen beide unterschiedlich ein. Gehört dieser zu Deutschland? Ja, sagte Kubicki, eine Religion gehört keinem Land, und solange daraus keine Taten folgen, die von unserem Rechtssystem verurteilt werden, müssen wir sie akzeptieren, genauso wie das Christentum, das Judentum und den Nicht-Glauben. Genau darin liege das Problem, sagte Gauland, der Islam ist verbunden mit einem politischen Gestaltungswillen, der mit dem Grundgesetz nicht vereinbar ist.

front im juli Das gesamte Gespräch können Sie im  gedruckten Cicero nachlesen. Das Magazin mit dem Titel „Gauland vs Kubicki. Der Kampf um das enttäuschte Bürgertum“ erhalten Sie in unserem Onlineshop

 

 

 

Cicero Titel im August: LeibnizDie aktuelle Ausgabe von Cicero mit dem Titel „Der klügste Deutsche: Das Universum des Gottfried Wilhelm Leibniz“ erhalten Sie am Kiosk oder in unserem Onlineshop.

 

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Ebenfalls gelöscht werden ad-hominem-Kommentare, die lediglich zum Ziel haben, andere Foristen zu diskreditieren. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Generell gilt: Pro Artikel ist pro Nutzer ein Kommentar und eine Replik auf einen anderen Leserkommentar erlaubt. Kommentare, die Links zu zweifelhaften Webseiten enthalten, werden nicht veröffentlicht. Um die Freischaltung kümmert sich die Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.