Corona-Inzidenz über 400 - „Auf Dauer geht das einem richtig an die Nieren“

Der Saale-Orla-Kreis in Thüringen hat momentan eine der höchsten Inzidenzen in ganz Deutschland. Woran das liegt und wie der Landkreis damit umgeht, berichtet Landrat Thomas Fügmann im Interview.

saale-orla-kreis-landrat-corona-inzidenz-impfungen-testen-lockdown-schulen-kitas
Landrat Fügmann betont, dass die Impfungen der Schlüssel aus der Pandemie sind / dpa

Autoreninfo

Sina Schiffer studiert an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn Politik und Gesellschaft und English Studies. Derzeit hospitiert sie bei Cicero. 

So erreichen Sie Sina Schiffer:

Thomas Fügmann ist seit 2012 Landrat des Saale-Orla-Kreis. Im Mai 1990 wurde er Mitglied des Kreistags.

Herr Fügmann, fangen wir doch erstmal mit der schlechten Nachricht an. Die Inzidenz im Saale-Orla-Kreis liegt bei 424 pro 100.000 Einwohnern. Wie kommt dieser hohe Wert zustande? 

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Bernd Muhlack | Fr, 26. März 2021 - 18:28

... so unnötig wie der oft zitierte Kropf - SORRY!

"Machen Sie sich Sorgen um Ihre Bürgerinnen und Bürger?"
"Nö, die sind mir sch... egal!"

Worthülsen, Textbausteine!
Der übliche Sermon eben!
Was soll er denn sonst antworten?

Eine Inzidenz ü 400 is mal ne klare Ansage, woll!
Okay, ein sehr überschaubarer Kreis von etwa
80 tsd Einwohnern.
Tübingen hat knapp 90 tsd Einwohner.
Kann man diese beiden Kommunalkörperschaften in Bezug auf C-Management vergleichen?
Eine "UNI-Kleinstadt" und ein kleiner Landkreis sind schon ziemlich "divers" strukturiert.

Ein Boris Palmer wurde zerrissen und gelobt - comme toujours!
Jedoch setzte er "nur" das seitens der Notärztin Lisa Federle (eine Schwäbin?) entwickelte Konzept um, nicht wahr?
Natürlich benötigen "Entscheider" kompetente Berater!
"Gute Leute muss man haben, gute Leute!"
DAS BOOT

Hoffen WIR auf den Sommer - das KLIMA als solches!
WIR sitzen, schwitzen das aus, gell?!

Sina Schiffer: ich wünsche Ihnen studierend/privat Alles Gute!
👍🎵

Werner Gottschämmer | Fr, 26. März 2021 - 18:36

Was haben denn nicht angepasste Inzidenz-Gedöns Zahlen mit einer Intensivstation zu tun??

Seriös ist das nicht!!

Gerhard Lenz | Fr, 26. März 2021 - 19:02

In reply to by Werner Gottschämmer

wer die offizielle Corona-Politik infrage stellt!

Was wissen schon Ärzte, die jeden Tag mir Corona-Erkrankten zu tun haben? Die mitbekommen, dass mittlerweile auch Menschen diesseits des 80sten Lebensjahres erkranken? Die wissen, dass die Zahl der Menschen auf den Intensivstationen steigt, dass demnächst vermutlich Engpässe zu erwarten sind?

Nichts wissen die! Die Herren Ärzte, die Corona ernst nehmen, sollen gefälligst mal bei Herrn Reitschuster oder hier im Forum nachlesen, oder sich bei Herrn Wodrag erkundigen!

Oder besser noch: Sich an Schweden orientieren. Was interessiert schon die hohe Todeszahl dort...aber beim Friseur trägt man keine Maske, also ist die Politik dort natürlich erfolgreich.

Nein, liebe Ärzte, ihr irrt. Glaubt bloß nicht, was Ihr jeden Tag seht, und hört.

Corona ist gesamtgesellschaftlich "irrelevant"! Jawohl!

Fragen Sie mal die Virolog*innen und Epedemiolog*innen hier im Forum!

Da erfahren Sie sogar, dass die Pandemie schon vorbei ist!

Werner Gottschämmer | Sa, 27. März 2021 - 10:49

In reply to by Gerhard Lenz

großer Freude Ihren Kommentar einfach zu ignorieren. Etwas besseres kann man damit nicht machen. Substanzielles kommt da ohnehin nicht. Sinnlos, sinnloser, Lenz.

hermann klein | Fr, 26. März 2021 - 19:12

Für eine stetig anwachsende Weltbevölkerung von fast 8 Milliarden Menschen ist unser Planet überhaupt nicht geschaffen und setzt damit die lebenserhaltene Kapazität immer größeren Belastungen aus.
Das bedeutet wir müssen mit noch umfangreicheren Epidemien in Zukunft rechnen und einprägen damit Irgendwie zu leben.

gabriele bondzio | Fr, 26. März 2021 - 19:55

für richtig. Bin momentan auch in Familien -Quarantäne. Mein Sohn hat sich Montag testen lassen (in so einem Bus, die über die Dörfer fahren). Der Schnelltest war positiv. PCR-Test ist bis jetzt kein Ergebnis da.

Er ist testen gegangen, weil er Grippe-Symtome hatte. Wurde darauf hin erst mal in Quarantäne geschickt. Da wir zusammen einen Haushalt haben bin ich freiwillig mitgegangen, da ich ja meine 86jährige Mutter pflege. Gut ist, das jeder von uns eine abgeschlossene Wohnung hat. Zu Mama gehe ich nur noch mit Maske. Mama und ich sind bisher gesund und munter. Nachbar kaufen mit ein.

Ich komme gerade von Reitschuster.de und wie ich dort las, hat sich die deutsche Pandemie-Expertin Viola Priesemann, der Warnung von Dr. Geert Vanden Bossche über die Massenimpfung angeschlossen. Das Hineinimpfen in hohe Fallzahlen würde zu neuen, höchst gefährlichen Coronavirus-Varianten führen. (Quelle/"Diese Impfkampagne kann uns in den Abgrund führen!"
Denke, das ist ein sehr wichtiger Aspekt.

Ein Schnelltest der positiv war? Vielleicht ein falsch-positiver Test, so wie in Ludwigsburg dieser Tage über 70% falsche Positivteste bekannt wurden?
Bitte schreiben Sie uns doch mal, wann das Ergebnis des PCR-Test Ihren Sohn erreicht hat, mit welchem Ergebnis. Vielleicht hat er ja nur eine Influenca?
Egal. Wenn man sich grippig fühlt - ich hatte nie in meinem Leben eine Grippe, so lange ich denken kann -, dann ist es bei jedem Menschen normalerweise so, dass er sich automatisch krank auf der Arbeit meldet und zu Hause bleibt. Wenn er es ohne Medikamente bewerkstelligt, dann ca. 14 Tage, mit Medikamenten vielleicht früher.
Mal ehrlich Frau Bondzio, hätten sie sich ohne Covid, früher bei einer "normalen" Grippe in Selbstquarantäne geschickt? Sie hätten vielleicht ihrem Sohn gesagt, bleib zu Hause bis du wieder gesund bist und das war es.
Nein, ich respektiere Ihre Vorsicht aus ehrlichem Herzen, gerade wenn man eine Mutter pflegen muss. Wenigstens haben Sie hilfreiche Nachbarn.

Mir geht es wie ihnen, Herr Konrad. Die Viren haben bei mir die Grippe-Saison bisher immer verschlafen. Ich kann mich, außer etwas Schnupfen, etwas Kopfweh (über 2-3 Tage) an keine größeren Beeínträchtigungen erinnern.
Mein Imunsystem scheint gut zu funktionieren. Ich hatte auch Anfang der Woche über 2 Tage leichten Durchfall. Könnte der Kampf Covid gegen mein Imunsystem gewesen sein.
Prof. Dr. Stephan Luckhaus sagt in einem sehr interessanten Artikel (im Zusammenhang mit Antikörpertests): "Unbedingt sollte auch das Kleinreden der natürlichen Immunisierung aufhören."
(Quelle: "Geringere Todesrate durch höhere Immunisierung in Schweden?)

Aber Vorsicht (wie im eingetretenen Fall) schadet auch nicht. Zumal die Angst der Mitmenschen um mich herum, teilweise sehr hoch angesiedelt ist.

Habe sowohl den sehr polemischen Artikel eines unter Synonym schreibenden Arztes ("Dr. Jonas Franz") gelesen als auch die Einschätzung Priesemanns und frage mich, ob Sie die Schlüsse, welche beide aus ihren Bedenken ableiten, bewusst nicht erwähnen oder ob Sie einfach nur an das 1000-Zeichen-Limit gestoßen sind
"Dr. Franz" empfiehlt u.a. "soziale Distanz & absolute Hygiene im Alltag", "konsequentes Verbot aller Ereignisse, die zu Aerosolbildungen führen" und testen, testen, testen.
Auch Priesemann (Zitat: "Die gesellschaftlichen, die wirtschaftlichen, die psychologischen Schäden sind alle geringer, wenn der Inzidenzwert niedrig ist. Das Problem ist der Virus und nicht der Lockdown!"), appelliert an Vernunft und hält eine vorzeitige Öffnung für extrem riskant; dies gilt natürlich umso mehr, sollte sich bestätigen, dass sich neue impfresistente Mutationen bilden.
Ihnen und Ihrer Familie, Frau Bondzio, alles Gute!

Hubert Sieweke | Sa, 27. März 2021 - 00:22

und der vielen Medien in den letzten Wochen täglich die Alarmmeldungen der sogenannten "englischen Mutante" hörte, nahezu stündlich, und auf deren katastrophale Mortalität beschwörend hinwies, kann man erkennen, dass in UK seit Wochen die Zahlen drastisch nach unten rauschen.
Fortan gibt es keine Hinweise mehr zur "englischen Mutante". Auch die Alarmmeldungen aus Portugal, die man überall publizierte, brachen in sich zusammen. Also haut man uns nun täglich die Meldungen aus Brasilien um die Ohren, da sind die Zahlen ja weiter hoch.
China ist out, Schweiz ist out....

Offenkundig suchen die Medien den Horizont nach Horrormeldungen ab, wie damals in Fukushima, als die Weltpresse längst zur Tagesordnung überging, da keine Nukleartoten vorhanden waren, aber unsere Presse täglich alle AKW dem Untergang weihten.

Brigitte Miller | Sa, 27. März 2021 - 09:27

"Aber auf der anderen Seite höre ich nach wie vor sehr ernste Stimmen. Viele Bürger sagen, dass die Maßnahmen aufgrund der hohen Infektionszahlen gerechtfertigt sind. "

Das tönt ja beinahe so, als würde man den Bürgern epidemiologische Kenntnisse und Erfahrungen zutrauen!
Dass man den Leuten durch die monatelange Panikmache erfolgreich Angst gemacht hat: wer kann sich darüber wundern?
Infektionszahlen oder positiv Getestete?

W.D. Hohe | Sa, 27. März 2021 - 11:49

@ Frau Bonzio
auch so ein "vergessener" Aspekt , der bei allem "öffentlichen" Wörteraustausch nicht berührt wird...
Alles bezieht sich auf den kleinst und jüngst möglichen Nenner in Raum,Zeit und Zahl.
>Bezüge auf...?< Leerstelle
Die real geschaffene anonymisierende Ausschuss- Verantwortungs-Verteiler-Kette transformiert das "Entscheiden" in verbalen Turnübungen.
Um Falle des Griffverlustet am Wahrheitsreck- sichere Landung im Netz des Entschuldigungs-Tsunamis
Kleine Welle über die Netzkante
Alle stehen wieder
Applaus!Applaus!Applaus!

Alfred Zielinski | Sa, 27. März 2021 - 15:52

Sehr geehrte Cicero-Redaktion,
in Anbetracht der Situation müsste auch mal sehr der Frage nachgegangen werden, warum der Impfstoff von Prof. Stöcker, Lübeck öffentlich, in den Medien sowie der Corona-Prophylaxe keine Rolle spielt, uns Bürgern faktisch unterschlagen, vorenthalten wird. Ich bin auf Servus TV, Talk in Hangar 7 darauf aufmerksam geworden. Sehe da eine quasi "Pflichtaufgabe" für den Cicero!!! Was ist da diesbezüglich los?

https://www.winfried-stoecker.de/blog/luebeck-impfung-gegen-corona-zusa…

Als Laie kann ich mir kein qualifiziertes Urteil über das Präparat erlauben. Aber grundsätzlich finde ich es nachvollziehbar, dass man nicht einfach so Medikamente herstellen und verabreichen kann, sondern dass sie vor der Zulassung umfassend von einer Behörde getestet werden. Nähere Informationen zu dem "Fall Stöcker" finden Sie hier:

https://www.aerztezeitung.de/Wirtschaft/Ermittlungen-gegen-Arzt-nach-Ei…