Illustration von Alexander Marguier.
Illustration: Anja Stiehler

Postscriptum - Alternative Fakten

Alternative Fakten seit jeher ein politisches Propagandainstrument. Dafür muss man noch nicht mal die Unwahrheit sagen

Alexander Marguier

Autoreninfo

Alexander Marguier ist Chefredakteur von Cicero.

So erreichen Sie Alexander Marguier:

Der Begriff „alternative Fakten“ hat keinen guten Ruf. Prominent in die Welt gesetzt wurde er von Kellyanne Conway, einer Beraterin Donald Trumps. Es ging um die Besucherzahlen bei der Amtseinführung des neuen US-Präsidenten: Offensichtlich waren weniger Leute gekommen als damals zu Barack Obama – ein Befund, den das Trump-Lager mit „alternativen Fakten“ bestritt. Seither gelten diese beiden Wörter als Synonym für „dreiste Lüge“.

Dabei sind alternative Fakten seit jeher ein politisches Propagandainstrument. Und wer sich ihrer bedient, muss noch nicht einmal die Unwahrheit sagen. Es geht vielmehr darum, nur einen bestimmten Teil der Wirklichkeit zu beleuchten, um daraus populäre Forderungen abzuleiten. Zum Beispiel wie bei der Sache mit der Lohngerechtigkeit – einem aktuellen Wahlkampfschlager der SPD. „Lohndiskriminierung von Frauen beenden“ heißt es im Programm der Sozialdemokraten, und weiter: „Noch immer verdienen Männer im Schnitt 22 Prozent mehr als Frauen. Nicht zuletzt, weil Frauen selbst bei gleicher oder gleichwertiger Arbeit weniger Lohn kriegen.“ Und wer würde schon ernsthaft bestreiten wollen, dass diese Ungerechtigkeit ein Ende haben muss?

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Ebenfalls gelöscht werden ad-hominem-Kommentare, die lediglich zum Ziel haben, andere Foristen zu diskreditieren. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Generell gilt: Pro Artikel ist pro Nutzer ein Kommentar und eine Replik auf einen anderen Leserkommentar erlaubt. Kommentare, die Links zu zweifelhaften Webseiten enthalten, werden nicht veröffentlicht. Um die Freischaltung kümmert sich die Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.