„Tanzlustbarkeiten“ sollen untersagt werden. / dpa

Omikron-Variante - Verschärfungen nach Weihnachten

Am Nachmittag beraten Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) und die Ministerpräsidenten der Länder über Maßnahmenverschärfungen. Vorerst kein Lockdown, aber Treffen nur noch im kleinen Kreis, Einschränkungen für Großveranstaltungen und geschlossene Clubs - darauf scheint es hinauszulaufen.

Autoreninfo

Hier finden Sie Nachrichten und Berichte der Print- und Onlineredaktion zu außergewöhnlichen Ereignissen.

So erreichen Sie Cicero-Redaktion:

Cicero Cover 1-22

Mit Kontaktbeschränkungen auch für Geimpfte, voraussichtlichen Einschränkungen bei Veranstaltungen sowie Club-Schließungen will die Politik der befürchteten Omikron-Welle in der Corona-Pandemie begegnen. Heute Nachmittag beraten Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) und die Ministerpräsidentinnen und -präsidenten der Länder über erneute Maßnahmenverschärfungen. Vorab hatten Vertreter von Bund und Ländern bereits angedeutet, wie die neuen Regeln aussehen könnten. Auch verschiedene Beratungsvorlagen kursierten am Montag in Berlin, die aber nur einen Zwischenstand wiedergaben. Demnach zeichnen sich folgende Maßnahmen ab:

Weihnachten: Die Regeln für Weihnachten bleiben voraussichtlich wie sie sind. Laut Beschluss der letzten Bund-Länder-Runde von Anfang Dezember gilt: Treffen, an denen auch nur ein Ungeimpfter oder nicht Genesener beteiligt ist, werden beschränkt auf den eigenen Haushalt und maximal zwei Personen eines anderen. Kinder sind ausgenommen. Keine Beschränkung soll es für Treffen geben, an denen ausschließlich Geimpfte und Genesene teilnehmen. „Die Zahl der Kontakte bei Familienfeiern sollte eigenverantwortlich begrenzt werden“, heißt es in den Beratungsvorlagen.

Silvester: Spätestens nach Weihnachten werden sich aber voraussichtlich auch Geimpfte und Genesene nicht mehr unbegrenzt treffen können. Maximal zehn Personen sollen (Stand Montag) noch erlaubt sein. Kinder zählen nicht mit. Ist ein Ungeimpfter oder Nicht-Genesener dabei, soll weiterhin gelten: maximal der eigene Haushalt plus zwei Personen eines anderen. Große Silvesterpartys wären damit tabu. „Silvesterfeiern mit einer großen Anzahl von Personen sind in der gegenwärtigen Lage nicht zu verantworten“, heißt es in den Papieren.

Partys in Clubs: In einigen Bundesländern darf schon seit einiger Zeit nicht mehr getanzt werden. Schließungen sind nach dem letzten Bund-Länder-Beschluss von Anfang Dezember aber an den Inzidenzwert von 350 gekoppelt. Nun könnte bundesweit die Musik ausgehen. „Clubs und Diskotheken (,Tanzlustbarkeiten‘) in Innenräumen“ werden voraussichtlich geschlossen. Vizekanzler Robert Habeck (Grüne) hatte sich am Montag sicher gezeigt, dass es dazu kommen wird.

Großveranstaltungen: Für Fußballspiele, Konzerte oder andere Veranstaltungen könnte es neue Zuschauerobergrenzen geben oder vielleicht sogar Zuschauerverbote. SPD-Chefin Saskia Esken hatte von einer „wesentlichen Beschränkung der Großveranstaltungen“ gesprochen. Nach bisheriger Beschlusslage vom letzten Bund-Länder-Gipfel Anfang Dezember gilt, dass Stadien und Konzerthallen zu maximal zu 50 Prozent ausgelastet werden dürfen, draußen mit höchstens 15.000 Zuschauern, drinnen mit maximal 5000.

Geschäfte, Schule, Restaurants: Echte Lockdown-Maßnahmen wie zum Beispiel in den Niederlanden mit geschlossenen Geschäften, Schulen und Lokalen sind in Deutschland zunächst wohl nicht geplant. Die Ampel-Parteien hatten das Infektionsschutzgesetz im Herbst so geändert, dass das ohne weiteres auch nicht möglich wäre. „Wenn es die pandemische Lage erzwingen würde, dann müsste der Bundestag das wieder ändern“, hatte Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) gesagt. Sollte sich die Lage im Januar extrem verschärfen, dürften entsprechende Forderungen lauter werden.

Kritische Infrastruktur: Der Corona-Expertenrat der Bundesregierung hatte vor einer extremen Belastung des Gesundheitssystems und der gesamten kritischen Infrastruktur, wie Kliniken, Feuerwehr oder Stromversorgung gewarnt, sollten viele Menschen zeitgleich krank werden oder in Quarantäne müssen. Der Grund: Die Omikron-Variante wird als deutlich ansteckender eingeschätzt. Bei den Beratungen von Bund und Ländern geht es nun auch darum, Vorbereitungen zu treffen. „Bund und Länder fordern die Betreiber kritischer Infrastrukturen auf, ihre jeweiligen betrieblichen Pandemiepläne umgehend zu überprüfen, anzupassen und zu gewährleisten, dass diese kurzfristig aktiviert werden können“, heißt es in den vorab bekanntgewordenen Beratungsvorlagen.

Impfungen: Bund und Länder wollen das Impftempo weiter hochhalten. Wie aus den Beschlussvorlagen hervorgeht, soll das Ziel ausgegeben werden, bis Ende Januar weitere 30 Millionen Impfungen (Booster-, Erst- und Zweitimpfungen) zu erreichen. Impfangebote speziell für Kinder sollen „soweit noch nicht geschehen“ auf- und ausgebaut werden, „um diesen einen niederschwelligen Zugang zu Impfungen zu ermöglichen“.

Quelle: dpa

gabriele bondzio | Di, 21. Dezember 2021 - 11:34

werden sich aber voraussichtlich auch Geimpfte und Genesene nicht mehr unbegrenzt treffen können."
Die Logik ist überwältigend.

"Ein doppelt geimpfter und geboosterter Mitarbeiter mit negativem Antigen-Test hat in einer Hamburger Klinik einen Corona-Ausbruch verursacht. Zahlreiche Patienten wurden infiziert, zwei starben."...so beginnt ein Artikel bei ET.

Abgesehen, das den Mitarbeiter keine Schuld trifft, er hat ja die Vorgaben eingehalten.
Ist es eher ein Fakt für ein misserables Impfprodukt, Nebenwirkung noch nicht mal eingerechnet und gegen eine Zwangsimpfung.

Um auf den Artikel zurückzukommen, haben wir es scheinbar mit einem intelligenten Virus zu tun. Das Weihnachten akzeptiert und pausiert.
Weil es die Ampel so beschließt.

Rob Schuberth | Di, 21. Dezember 2021 - 11:40

Würde man es einfach laufen lassen, also keine weiteren gravierenden Beschränkungen aussprechen, dann würde das die Gemüter wieder beruhigen.

Denn m. E. ist diese spezielle Gruppe dermaßen überhitzt, dass sie selbst scharfe Maßnahmen so gut wie nicht einhalten würden.
Man hätte m. E. also im Ergebnis nur vermehrt Protest z. T. mit echten Unruhen à la G20 in HH.

Dann doch lieber laufen lassen, denn das Virus selbst sorgt dann für Ruhe.
Das Virus kann u. würde recht schnell "sortieren".

Wie gesagt, ich will niemanden zur Impfung zwingen. Er/sie soll dann nur die Konsequenzen daraus tragen.
Aktionen wie dieser Fackelmarsch und die vielen Bedrohungen in den a_sozialen Medien müssen aufhören.

Ich wünsche mir mehr Gelassenheit in unserer Gesellschaft.

müssen aufhören? Wo ist das Problem? Im Skigebiet machen wir Fackelabfahrten, am 11.11. gehen die Kinder mit Laternen durch die Gassen (wie lange noch?) Erzählen Sie bitte nichts von irgendwelchen Fackelmärschen im 3.Reich. Je länger diese Zeit zurückliegt, desto stärker wird der (völlig gefahrlose) Widerstand dagegen. Her Schuberth, was ist mit den wirklich stattfindenden Angriffen auf Leib, Leben und Eigentum von (politisch) Andersdenkenden? Ich bin kein Mitglied in den asozialen Medien und insofern gibt es da für mich auch keinerlei Bedrohungen. Im Gegensatz zur Realität. Ich trage die Konsequenzen für mein (nicht) Tun seit ich lebe. Da braucht es niemanden, der glaubt, mir das erlauben zu müssen. Mehr Gelassenheit in unserer Gesellschaft wird mit der schon 2 Jahre dauernden offiziellen Panikparanoia der dem Virus des Totalitarismus anheimgefallenen Medien und Funktionsträgern aktiv und bewusst verhindert.

dann verwechseln Sie da was. Impfgegner sind nicht an der rasanten Ausbreitung des Virus schuld, es sind Geimpfte, die ob der medial-politischen Falschinformationen, der Meinung sind, daß sie geimpft sind und darum auch nichts zu befürchten haben.

Sie verhalten sich gegen jede Vernunft, sie Reisen, machen Party, gehen Shoppen. Das ist gar nicht möglich, wenn man nicht geimpft ist, Ungeimpfte sind faktisch schon von der Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen. Das ist i.O., sie haben sich gegen eine Impfung entschieden also müssen sie mit den Nachteilen leben.

Es ist aber grundfalsch zu behaupten, des Rätsels Lösung wäre die Zwangsimpfung.

Und: je drakonischer dieser Staat die Freiheits- und Selbstbestimmungsrechte einschränkt, desto radikaler/zahlreicher werden auch die Gegner. Ein normaler Diskurs ist in dieser Gesellschaft weder gewollt noch möglich, daran sind aber nicht die „Gegner“ schuld, sie reagieren nur! Die Hetze kommt zu 90% von Geimpften/Medien/Politikern.

Herr Latell und Herr Brand, sie geben auch meine Sicht der Dinge wieder. Den Geimpften geht inzwischen die Muffe. Sie haben sich doch allem unterworfen und werden genauso, wie demnächst die "bösen" Ungeimpften drangsaliert werden. Und ein Ende ist nicht in Sicht.
Nein, ich freue mich nicht darüber, wenn verängstigte und in Panik versetzte Geimpfte im Glauben, sie wären jetzt wieder frei und somit die besseren Menschen, jetzt das gleiche Schicksal erleiden, wie die öffentlich diskriminierten Ungeimpften. Ich lese nirgendwo Vorwürfe an die Geimpften, dass sie sich haben impfen lassen.
Das eine Demo vor das Haus eines Politikers mit Lichtquelle -Fackeln- ausreicht, ein berechtigtes Anliegen vorgebracht, als "rechtes Machwerk" umzudeuten war für mich erwartbar. Das Sie Herr Schuberth das den Demonstranten absprechen verwundert mich.
Hätten die alle Taschenlampen gehabt, wäre das wohl als Bewaffnung deklariert worden oder wie?
Gelassenheit brauchen jetzt vor allem die Geimpften.

Nein, werter Herr Konrad, Taschenlampen hätte ich nicht derart umgedeutet, aber das meinten ja sicherlich auch ironisch u. in diese Ironie stimme ich gern ein.

Da mir die Beteiligten des Fackelmarsches nicht pers. bekannt sind, muss ich mich an die dazu gezeigten Bilder (samt Tonaufnahmen) halten. Und da war eindeutig eine aufgeheizte u. nicht friedliche Stimmung zu erkennen.
Für mein Empfinden überschreitet das den erlaubten Bereich der freien Meinungsäußerung u. den der Versammlungsfreiheit, da die m. E. sehrwohl kritisch, aber doch friedvoll stattzufinden haben.

Übrigens kenne ich niemanden der geimpft ist, dem "die Muffe gehen" würde. Da ist wohl eher der Wunsch der Vater des Gedanken.

Niemand bestreitet dass auch 3x Geimpfte sowohl infiziert werden, als auch e. Infektion übertragen können. Nur eben alles deutlich geringer.
Für sie selbst wäre eine Infektion dann auch deutlich abgeschwächter.
Ich erkenne da nur Vorteile für Geimpfte...keine Angst.

Hermann Kolb | Di, 21. Dezember 2021 - 11:40

Komplette Verlagerung der Gesellschaft nach drinnen, Festhalten an einer völlig in dieser Form völlig unsinnigen und superschädlichen Quarantäne-Regelung, ein noch einmal ein paar Dutzend Milliarden Euro auf die 450 Milliarden hohe neue Staatsverschuldung draufgepackt.
Nichts gemacht für: die Kapazitätserhöhung von Intensivbetten oder die der Pflege
Das muss dieses Expertenteam sein...

Alexander Brand | Di, 21. Dezember 2021 - 12:18

Es ist unverständlich das Menschen in der aktuellen Situation nicht vernünftiger handeln können, aber offensichtlich geht dies nicht sodaß es Verbote braucht.

Wir befinden uns in der 4. Welle und die 5 steht schon vor der Tür und weil es angeblich eine „Pandemie der Ungeimpften“ ist, schalten viele Geimpfte ihr Hirn (falls vorhanden) vollständig ab und lassen die Sau raus. Unverständlich, denn die Impfung schützt nicht gegen Ansteckung/Verbreitung – das mußte sogar der allwissende und unfehlbare Zwangsimpfbefürworter KLauterbach gestehen.

Die Medien sind an der Misere Mitschuld, sie verbreiten im Sinne einer Zwangsimpfung emsig die Lüge der Pandemie der Ungeimpften, sie tragen zum fahrlässigen Verhalten vieler Geimpfter bei!

Es MUSS gelten Kontakte, Reisen, Feiern etc. auf das absolut notwendige Minimum zu reduzieren und weil die Mehrheit (der Geimpften) das offensichtlich nicht kapiert, braucht es Verbote. Die Menschen sind selbst schuld, Mitleid ist fehl am Platz!

Sie haben recht, lieber Herr Brand. Telefongespräch heute mit einer Sportfreundin. Sie: „Wir wollen uns an den Weihnachtstagen nochmal ausgiebig mit allen Familienmitgliedern und Freunden treffen, denn danach werden größere Zusammenkünfte vermutlich wieder verboten.“
Ich: Glaubst Du wirklich, dass alles was nicht verboten ist auch wirklich vernünftig ist?
Sie: „So hab ich das noch gar nicht gesehen“

zu jeder gemeinsamen Zusammenkunft lasse ich mich vorher testen. Ob geimpft oder nicht, nur so kann man die weitere Ausbreitung dämpfen (beileibe nicht verhindern, das geht gar nicht). Das wäre vernünftig!

Charlotte Basler | Do, 23. Dezember 2021 - 12:20

In reply to by Armin Latell

Falls die Antwort noch durchkommt. Genau das habe ich mit meinem Post gemeint. Es ist eine Pandemie der Unvernünftigen (evtl. sogar der Einfältigen?), die es leider auf beiden Seiten (egal ob geimpft oder nicht) gibt. Ist das nicht das eigentlich Bedenkliche? Die Einen warten auf Verbote und Bestimmungen. Masken werden nur aufgesetzt -, Tests nur gemacht -, Zusammenkünfte reduziert - wenn es verboten ist. Und die Anderen demonstrieren dann größtenteils ohne Einhaltung irgendwelcher Vorsichtsmaßnahmen gegen diese Verbote. Verrückte Welt!

Sabine Lehmann | Mi, 22. Dezember 2021 - 06:18

Bei solchem Krisenmanagement könnte man glatt annehmen, dass wir ganz andere Virus Probleme haben. BSE verursacht ja bekanntlich massive mentale Einschränkungen. Andere Erklärung wäre eine mit allen Mitteln durchgesetzte Verimpfung, nach dem Motto: Alles muss raus. Auch der Impfstoff, der gar nicht hilft bei Omikron. Aber passt schon, was wäre das für eine Verschwendung, all der schöne Stoff, der da auf Halde liegt. Hat doch auch ein paar Cent gekostet. Nicht, dass Pfizer, Sahin und Biontech noch Insolvenz und Hartz4 anmelden müssen.
Und außerdem muss doch verschleiert werden, welche echten Probleme uns auf den Kopf fallen, dass die Zahlen nichts hergeben, der Notstand auf Intensiv politisch verschuldet wurde und das vorsätzlich, dass nur durch schwachsinnige Quarantäneregeln Infrastruktur bedroht ist und nicht durch Viruserkrankungen, und dass sie alle schlichtweg total und voll umfänglich unfähig sind!! Herr lass zu Weihnachten lieber Hirn regnen, ich verzichte auf den Schnee.

Gerhard Lenz | Mi, 22. Dezember 2021 - 09:08

Die Menschen sollen bevormundet werden, die Pharmaindustrie will verdienen, die Geimpften - nicht die Ungeimpften - verbreiten die Pandemie., die Zahlen zeigen doch eindeutig, wie "harmlos" Covid eigentlich ist....

Der übliche Käse der üblichen Unbelehrbaren.

Und ausgerechnet jene, die sonst mit Demokratie "fremdeln", also überwiegend die von Rechtsaussen, schwingen sich zu "Freiheitskämpfern" auf.
So wie Hoecke Impfgegner kurzerhand zu Freiheitskämpfern adelte.

Dabei ist die Wirklichkeit eine ganz einfache:
Würden sich die Menschen vernünftig verhalten (Maske, Abstand, Tests, Impfung usw.), wären die Infektionszahlen - vermutlich - weitaus niedriger, und es bedürfte keinerlei Kontaktbeschränkungen.

Aber nein: die Wirrköpfe behaupten, es gäbe ja keine Gefährdung und erst recht keine Pandemie. Und die rechten Trittbrettfahrer (AfD, NPD, Freie Sachsen) sind plötzlich zu Verteidigern der Demokratie mutiert.

So nebenbei füllen sich die Intensivstationen, und Leute sterben..

@G.Lenz: zu den unbelehrbaren Faktenresistenten gehören dann wohl Sie, Herr Lenz, von Ihren ständigen verbalen Ausfällen mal ganz zu schweigen. Zu den Fakten:
Inzidenz sinkt
Hospitalisierung sinkt
R-Wert sinkt
Todesfälle sinken
Zu den Fakten u. Erfahrungen aus anderen Länder, Beispiel Südafrika. Die Präsidentin d. Ärzteverbandes bestätigt milden Omikron-Verlauf einer 5 Tage Grippe für alle Altersgruppen, unabhängig vom Impfstatus und Vorerkrankungen, Krankenhausaufenthalt i.d.R. nicht erforderlich.
Das Prinzip „Viel hilft viel“ gilt weder für Corona noch für Maßnahmen, alle empirischen Daten bestätigen das. Weder Länder mit hohen Impfquoten, noch Länder mit schärfsten Maßnahmen sind erfolgreich. Bestes Beispiel Deutschland: im weltweiten Vergleich das Land mit den schlimmsten und längsten Einschränkungen, im Ergebnis eher schlechtes Mittelfeld. Ergo: einfach mal die Realität anerkennen. Dann wird man nach 2 Jahren Pandemie feststellen, dass Schweden alles richtig gemacht hat.

und das auch noch massiv. Gewürzt mit der üblichen Empörung, dass Befürworter der Pandemie-Maßnahmen es doch tatsächlich wagen, Covidioten Covidioten zu nennen.

Der Reihe nach:
Bei Ihrem Hinweis zu Südafrika fehlt (mal wieder) die Hälfte, nämlich dass der milde Verlauf hauptsächlich bei Geimpften beobachtet wurde (Quelle: Spiegel Wissenschaft - Sie haben ja auf eine Quelle bequemerweise verzichtet......)

Dass in Schweden zu Anfang vieles falsch gelaufen ist, haben die Schweden mittlerweile selbst gemerkt. Ein erster Untersuchungsauschuss hat den Verantwortlichen schwere Versäumnisse bescheinigt. Immerhin halten sich die Schweden offensichtlich mehr an Empfehlungen als dauerrebellierende Corona-Leugner und Verharmloser nebst verbündeter Rechtsextremisten in DE

DE hat zu keiner Zeit die schwersten oder längsten Beschränkungen gehabt, dass ist gröbster Unsinn. In anderen Ländern gab es komplette Ausgangssperren, bei uns höchsten lokale, und gelegentliche Kontaktbeschränkungen.

Bernd Muhlack | Mi, 22. Dezember 2021 - 16:49

In meinem Freundes-/Bekanntenkreis halte ich mit großem Abstand die Pole-Position an KH-Aufenthalten. Tot war ich auch schon einmal: etwa 15 Sekunden.
Ein KH-Aufenthalt ist nicht unbedingt erstrebenswert, ein must-have; schon gar nicht auf Intensiv oder künstliche Beatmung.

Am Wochenende kollabierte Nachbarin C. (48) vor ihrem Haus - Magendurchbruch.
Während des Transports ins KH ein Herzinfarkt -
und Corona hat sie auch.
Sie liegt isoliert, intensiv, beatmet.
Falls sie den Kampf verliert, wird sie wohl als Corona-Tote registriert, was nicht stimmt!

Dieses Jonglieren mit Zahlen/Statistiken ist furchtbar; es geht um Menschen, Schicksale!

Die Ungeimpften sind schuld!
Die Geimpften sind schuld!
Die AfD, Zeugen Jehovas oder Joshua Kimmich sind schuld!

Niemand außer dem Virus hat Schuld!

Wie oft gesagt:
Diese Debatte ist Gift für ein freiheitliches, bürgerliches Zusammenleben.

Übrigens: meine Nachbarin ist doppelt geimpft; gleichwohl hat sie Corona.
Alles Gute C.!

&
Frohe Weihnacht!

Stefan Kreppel | Mi, 22. Dezember 2021 - 18:06

ausser dem Volk. Der Lockdown war doch schön für die allermeisten.