Bundeskanzler Olaf Scholz bei Maybrit Illner
Bundeskanzler Olaf Scholz bei Maybrit Illner / dpa

Olaf Scholz bei Maybrit Illner - Krisenkanzler im Zaudermodus

In der ZDF-Sendung „Maybrit Illner“ sollte Kanzler Olaf Scholz die Fragen von normalen Bürgern beantworten, die unter steigenden Energiepreisen leiden. Statt klarer Aussagen gab es Ablenkungsmanöver und Märchen. Scholz ahmt sein Vorbild nach: Angela Merkel. Doch mit deren Zaudertaktik wird die sich anbahnende Megakrise nicht zu bewältigen sein. Sie ist ein Resultat davon.

Daniel Gräber

Autoreninfo

Daniel Gräber leitet das Ressort Kapital bei Cicero. Er hat Politikwissenschaft und Journalistik studiert und arbeitete als Lokalreporter und Wirtschaftsredakteur für verschiedene Regionalzeitungen.

So erreichen Sie Daniel Gräber:

Es herrscht eine merkwürdige Stimmung in Deutschland. Wir schlittern in eine Energie- und Wirtschaftskrise hinein, wie es sie in der Geschichte der Bundesrepublik noch nicht gegeben hat. Aber der Politik- und Medienzirkus moderiert routiniert darüber hinweg. Erst etwas Alarm schlagen, dann kleinteilig und ermüdend über Lösungs- und Rettungspakte diskutieren. Und darauf vertrauen, dass es so schlimm doch nicht kommen und die nächste Krise die aktuelle ablösen wird. So läuft es schließlich schon seit Jahren. So lief das Modell Merkel, deren gesamte Kanzlerschaft aus einer Abfolge von Krisen bestand.

Ihr Nachfolger, SPD-Bundeskanzler Olaf Scholz, kopiert Merkels vermeintliches Erfolgsrezept. Das wurde gestern Abend bei seinem Auftritt in der ZDF-Sendung „Maybrit Illner“ auf quälende Weise deutlich. Die Redaktion hatte die Idee, den oft etwas unterkühlt wirkenden Hamburger nicht mit anderen Talkshow-Profis wie Politikern und Journalisten zu konfrontieren, sondern mit echten Menschen, die sich echte Sorgen machen. Ein Intensivkrankenpfleger, der eine Familie gründen will, aber nicht weiß, ob er sich ein Kind leisten kann. Und ein Bäckerehepaar aus Thüringen, deren Betrieb vor dem Aus steht, weil sie die explodierenden Preise für Energie und Rohstoffe nicht an ihre Kunden weitergeben können.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Sabine Jung | Fr, 8. Juli 2022 - 11:57

oder sollte ich lieber sagen, Gott sei dank bin ich eingeschlafen. Gut, ich konnte in Ihrem Artikel nachlesen, um was es ging.
Eines ist immer spannend, wie doch unsere Politiker eine so ernstzunehmende Lage gut und gekonnt herunterspielen können. Das ist schon Herrn Habeck in der Sendung bei Lanz gut geglückt. Die meisten Leuten werden jetzt auch noch daran glauben, weil jetzt ist Sommer, die Ferien stehen an, der Urlaub muss auch geplant werden. Für die meisten kommen noch keine Abschlagszahlungserhöhungen. Dann kommt der Herbst, es wird kühler, einige Firmen werden schon schliessen aufgrund der Mangelware Gas. Der Slogan, Gas einsparen bei der Industrie wird nicht hinhauen, so wie der Bäckermeister das auch sagt. Nun kommen immer mehr Menschen dahinter, dass unsere Regierung beiweitem nicht genug getan hat, um dieser Situation gerecht zu werden. Ehe der Flatterstrom ausgebaut ist, brauchen wir noch mehrere Jahre. Dann ist es aber zu spät, leider.....

Seit vielen Jahren habe ich keinen Fernseher mehr, habe nur mal kurz ins Internet geschaut. Wurde der Kanzler nach Kaliniengrad gefragt? Nein. Vielleicht nach NS2? Auch nicht. Aber sicher doch nach Fracking vor Borkum? Wohl auch nicht. Da saßen ja auch noch weitere Langweiler. Ein Bäckermeister aus Thüringen, der seine Brötchen immer noch für stolze 70 ct verkauft. Wissen Sie, ich habe mir lieber ein Aquarium zugelegt. Da passieren wirklich spannende Sachen: Ein Guppy-Weibchen, das ständig den armen Wels attackiert, Der blaue Kampffisch hat sich prächtig entwickelt. Ein wunderschönes Tier.

Jetzt gehe ich duschen, heiß und elektrisch.

Bernd Windisch | Fr, 8. Juli 2022 - 12:01

Dieses Narrativ glauben nur noch hart gesottene Frühlingsfans.
Nicht Putin, sondern die Deutschen haben sich den Hahn abgedreht. Wer wie unsere Chefdiplomatin Baerbock in die Welt posaunt man möchte durch Geschäftsverlagerung Russland ruinieren damit es keine Kriege mehr führen kann muss sich nicht wundern, wenn sein einziger Lieferant, wie bestellt, nicht mehr liefert.
Im Übrigen ist der Artikel eine nüchterne Beschreibung dessen was uns tatsächlich ins Haus steht. Der „Politik- und Medienzirkus“ ist schon seit 2015 völlig entrückt. Jetzt kommen die Rechnungen und bald Blut und Tränen direkt nach Deutschland und nicht abstrakt irgendwo in der Welt. Weder Frankreich noch Ungarn werden uns in diesen Wahnsinn folgen. Das Schicksal von Scholz und der Ampel ist hierbei völlig nebensächlich. Politik und Medienzirkus fügen diesem Land gerade ideologisch verblendet schwersten Schaden zu. Für die Schwächsten unter uns ist es bereits hart, nicht fair! Es kommt noch Dicker!
!

ingo Frank | Fr, 8. Juli 2022 - 12:15

absolut nicht in der Realität stehenden Klimaaktivistin! Was studiert die junge Dame denn? Nix dazu gehört ….. vielleicht beim Schläfchen verpasst um bei Lanz auf der Höhe zu sein und zu erfahren, dass russisches Rohöl von Indien aufgekauft, zu Diesel veredelt wird, um den Diesel dann nach D zu exportieren.
Hurra, hurra hurra Deutschland so bescheuert muß man sein, ein Land vor die Wand zu fahren.
Wann sind endlich die Straßen voll. Muss wirklich erst die Bude kalt und das Licht aus sein?
Mit freundlichen Grüßen aus der Erfurter Republik

Jens Böhme | Fr, 8. Juli 2022 - 12:17

...weil zuverlässige Energiezufuhr die jetzige Bundesregierung nicht vorsieht und u.a. die Grünen jubeln, weil unzuverlässige Energieträger ausbauen dürfen, dann fässt sich hoffentlich auch der letzte Wolkenkuckucksheimer an die eigene Nase und wird die Schuld nicht auf ausländische "Störenfriede" abwälzen (altbekannt im verblichenen real existierenden Sozialismus, da verlegte man die Ziele in die Zukunft, weil der Welthandel und Nachbarstaaten andere Prioritäten zum Überleben hatten).

Christa Wallau | Fr, 8. Juli 2022 - 12:58

will es doch offenbar genau so, wie Merkel u. Scholz es getan haben bzw. weiter tun:
Sich von Ideologen vor sich her treiben lassen!

Keine eigenen Vorstellungen, keine Prinzipien, nichts Konkretes haben die ehem. "Volksparteien" SPD und CDU mehr zu bieten - nur Hinterherlaufen hinter einem Zeitgeist, den sehr wenige aggressive, gerissene, grün-linke "Aktivisten" bestimmen, das können sie!
DIesen Leuten wird alles Bewährte, Gewachsene, in der Menschheitsgeschichte Gelernte zum Fraß vorgeworfen. Im Grunde ist Deutschland nichts anderes mehr als ein
Experimentierfeld für Ideologen jeglicher Couleur, die vor langer Zeit mal Marx, Engels o. Lenin hießen und heute eben Trittin, Habeck, Baerbock, Kühnert, Ferda Ataman usw.
Bei uns wird alles gleichzeitig ausprobiert:
Chaotisch-ungebremste Migration (Der entspr. UNO-Pakt wurde natürlich unterzeichnet!), Ausstieg aus allen angeblich "klimafeindl."
Energien, Geschlechter-Diversität, Multikulturalität (Widerspruch in sich!)
und und und ..

Aber, wie üblich, kein Wort zum Thema.

Dafür aber der übliche Rundumschlag, der selbstverständlich mal wieder suggerieren soll: Selber Schuld, wenn die Mehrheit nicht AfD wählt!

Das haben sie jetzt alle davon, denn nur die AfD kann uns retten.

Hatten wir schon, kennen wir schon, will keiner mehr hören, gute Nacht!

Zum Thema: Herr Mattfeldt wiederholt im Prinzip nur das, was er schon vor Jahren ausgesprochen hat. Kernkraftwerke könnten z.B. die Lösung sein.

Glaubt er.

Nachzulesen, wie auch Weiteres über seine politischen Standpunkte, hier:
https://de.wikipedia.org/wiki/Andreas_Mattfeldt

Ich vertiefe das jetzt nicht, sonst echauffiert sich gleich irgendein Erzürnter: Ad hominem, ad hominem !!!!

Möge sich der Interessierte selber informieren.

Eine kleine Kritik am Rande: Etwas mehr Ausgewogenheit wäre bei der Auswahl derjenigen, die hier zu Worte kommen, wäre hilfreich.
Was ist das für eine "politische Kontroverse", wenn nur AKW-Befürworter zu Worte kommen? Danke

Bei den Ideologen jeglicher Couleur, bitte namentlich nicht zu vergessen: Karin Prien. Serap Güler, Daniel Günther, Armin Laschet, Norbert Röttgen usw.
Am meisten enttäuscht bin ich vom ehemaligen profiliertesten Marktwirtschaftler der Union und derzeitiger Vorsitzender: „Friedrich Merz“.
Er hat sich total dem grünen Mainstream unterworfen.
Der ökonomische, sowie der konservative Flügel der CDU/CSU ist auch unter Merz kaum noch vorhanden.
Fakt ist: zwischen den einst „Schwarzen“ und den Grünen passt kein Blatt Papier.
Die Union wird das gleiche Schicksal erleiden, wie ihre Schwesterpartei in Italien „Democrazia Cristiana erleiden, zwar nicht an Skandalen, sondern das sie sich mit dem grünen, ökosozialen, zerstörenden Zeitgeist verheiratet hat.

Hans Jürgen Wienroth | Fr, 8. Juli 2022 - 13:32

Hat Putin uns das Gas „abgedreht“, weil wir Waffen an die Ukraine geliefert haben oder weil wir ihn trotz Abhängigkeit in den Ruin treiben wollten (Baerbock) bzw. weil wir weder Kohle, Öl noch Gas von ihm wollten (Habeck)? Wir nehmen lieber teures Öl vom Weltmarkt als billiges russisches und kämpfen dafür, dass auch andere es tun (Ausstieg d. EU am Jahresende!).
Derweil greift Habeck die frühere Kanzlerin an, dass diese nicht noch mehr das Energiewende Märchen von preiswerter und klimaneutraler (auch falsch?!) Energie umgesetzt hat. Auch ein Gang des Kanzlers zu Putin würde wahrscheinl. keine Energielieferungen bewirken. Das sollte den Bürgern klar werden. Wie wäre es z. B. mit dem Energiesparen beim Smartphone anzufangen? Social-Media abschalten (spart viel Energie) wäre eine Möglichkeit, da könnten auch FfF und LG bei der Energieeinsparung mitmachen.
Scholz größtes Problem ist, dass nicht mehr alle Probleme mit Geld zugekleistert werden können, weil ggf. die Einnahmen dafür fehlen.

Armin Latell | Fr, 8. Juli 2022 - 13:37

das ist alles weitgehend richtig, was Sie geschrieben haben, was das eine Problem von sehr vielen angeht. Ich sehe mir so etwas schon lange nicht mehr an, genau aus diesem Grund: es wird von Seiten der höchstbezahlten (Un)verantwortlichen nur noch „gelabert“, schöngeredet, sich in das bestmögliche Licht gerückt. Problemlösungen? Keine! Aber irgendwie fassungslos macht mich, dass Sie tatsächlich ernsthaft in Erwägung ziehen, dass frieren, hungern, der einseitige Abschied von Wohlstand, Rechtsstaat und Demokratie Europas Freiheit verteidigt.
Fassungslos.
Polen wird aktuell aus Buntland mit russischem Gas versorgt, man kann das kaum glauben, die werden nicht frieren und hungern wollen, Katyn hin, Katyn her.
Am 11.07. wird NS1 für Wartungsarbeiten abgeschaltet. Wir können froh sein, wenn Putin danach die Hähne wieder aufdreht. Was ein Scholz meint, ist ihm doch mindestens völlig egal.

Annette Seliger | Fr, 8. Juli 2022 - 14:11

Ja, Herr Gräber das stimmt, aber es gehörte zum Geschäftsmodell Merkel. Die Dame wurde im DDR Kommunismus sozialisiert und dort gehörte die "Krise" zum Mittel des Klassenkampfes, um die arbeitende Masse unter Kontrolle zu halten. Zudem war seine ausgebildet in Agitation und Propaganda und eine ihrer ersten Maßnahmen war die Kontrolle über die öffentlich rechtlichen Sender. Die SPD mit ihrem Medienimperium steht hier nicht nach und außerdem wissen die Redakteure spätestens seit der Causa Brender was ihnen blüht, wenn sie nicht spuren.
Alles Krisen wurden bislang mit dem Geld der Steuerzahler zugeschüttet das war das System Merkel und das ist das System Scholz. Aber diese kommende hausgemachte Wirtschaftskrise wird alles übertreffen. Corona ist dagegen ein Kindergeburtstag. Die Zeit des billigen Gases ist vorbei und zwar auf Dauer. Nicht nur für die Haushalte sondern auch für die Industrie. Wind und Solar sind nicht grundlastfähig.

Aber wir werden uns jetzt unterhaken (Realsatire) !!

kann ich zu 100 % unterschreiben!
Wer in der untergegangenen DDR als Pastorentochter (aus dem Westen zugewandert) in der Sowjetunion studieren durfte und zur FDJ-Sekretärin avancierte, hatte und hat einen zuverlässig-kommunistischen Background!
In diesem Sinne (in wessen Auftrag?) hat sie die CDU und die Bundesrepublik Deutschland nach linX modernisiert!
Ziele erreicht. Nun kann sie sich im Ruhestand getrost zurücklehnen. Mein Wunsch: das sollte sie aber in Nordkorea oder China tun!

Christoph Kuhlmann | Fr, 8. Juli 2022 - 14:55

ist. Was mich stört it, dass diese ganze Energieknappheit und Stromverteuerung in den letzten zehn Jahren ohne Not herbeipolitisiert wurde. Nord Stream 2 wäre die Antwort auf die Gasknappheit nach Europa gewesen. Nabuco im Süden wurde nach rätselhaften Todesfällen eingestellt. Das wäre eine Pipeline ohne Russland gewesen. Da Russland Gas als Waffe einsetzt ist die weitgehende Unabhängigkeit von Russland notwendig. Wir sollten aber nicht vergessen, dass die Boykotts vom Westen ausgehen. Die dringende Notwendigkeit der Unabhängigkeit von Russland ergibt sich erst aus dem Ukraine-Krieg, den keiner richtig führen will. Weder schickt Putin neue Truppen noch erhält die Ukraine neue Waffen. Man wartet die Folgen der Sanktionen ab und lässt die Menschen leiden. Da steht jeder Politiker ziemlich blöd da.

Norbert Heyer | Fr, 8. Juli 2022 - 15:41

Es ist einfach erfrischend, wenn ein Ehepaar aus dem realen Leben dem Kanzler das naheliegende empfiehlt: Den Gang nach Canossa und Putin bitten, NS 2 zu bedienen. Das wäre der einzig richtige Befreiungsschlag, um Deutschland und seine Unternehmen zu retten. Er würde damit auch endlich Führungsstärke beweisen, gegenüber der EU und den USA. Für Amerika ist dieser Krieg in Europa ein Gottesgeschenk: Schwächung oder gar Vernichtung von Russland, die EU kein wirtschaftlicher Konkurrent mehr und deshalb freie Bahn zum erwartbaren Konflikt mit China. Aber - das wird niemals geschehen, dazu sind wir zu sehr der Stiefelknecht der USA. Sie bestimmen, ob wir frieren und untergehen, sie halten Kriegsrat in Deutschland und zwingen uns zu Waffenlieferungen. Die Kriegstreiber in der Ukraine und die amerikanische Regierung treiben ein perfides Spiel mit Europa und vor allen Dingen Deutschland. Wir sollen für politische Dummheiten bestraft werden, so das Kalkül unserer „vermeintlichen Freunde“.

Hans Page | Fr, 8. Juli 2022 - 16:12

Meine Schlussfolgerung aus dem Text und was Bundeskanzler Scholz sagt ist dass Deutschland dysfunctional wird. Dazu passt dieses Interview der Grünen Bundestagsabgeordnete Emilia Fester:

https://mobile.twitter.com/zeitvst/status/1544311268370178049

Ich denke Deutschland wurde noch nie so schlecht regiert wie jetzt. Natürlich ist das alles das Ergebnis der Politik Merkels aber immerhin die SPD war zum großen Teil mit in der Regierung. Und die Grünen haben ja nicht wirklich opponiert sondern den Ausstieg aus Kohle und Atomenergie erzwungen.

Nachhaltige Politik ist nicht das was gerade geschieht.

Urban Will | Fr, 8. Juli 2022 - 16:43

mehr Verstand als dieser Kanzler und all die linken Moralapostel, die „Russland ruinieren“ wollen.
Man muss schon arg naiv sein, zu glauben, ein Land mit Sanktionen schaden zu können, aber nur mit Dingen, die einem selbst nicht weh tun…
Putin wird uns tanzen lassen zum Winter hin.
Linke Realitätsverweigerung führt zu nichts anderem als noch mehr Krieg und Zerstörung auf d einen und Selbstkastrierung auf d anderen Seite.
Aber letztendlich ist es mühselig, dies immer wieder zu betonen.
Die Moral zählt, sonst nichts.
Also wird am Ende entw Putin in einer brutalen, verlustreichen Abnutzungsschlacht besiegt (extrem unwahrscheinlich u gefährlich, denn er hat taktische A-Waffen) oder er macht weiter, bis d Ukr komplett platt ist u dann jemand zu Verhandlungen angekrochen kommt.
Vielleicht wird er uns gönnerhaft im Winter ein wenig mehr Gas anbieten, damit d Michel nicht allzu sehr friert. Denn Moral wärmt nun mal nicht…

Warum wohl Herr Will? Um dies alles zu verstehen taugt allemal und immer wieder der Vergleich mit der DDR. Von der Kleinsten Funktionärsebene Kreis, über Bezirk heute Bundesland, bis zur Regierung heute wie damals, hatten die Funktionäre egal aus welcher Ebene kommend, keinen blassen Schimmer wie die Realität aussah. Auch wie die „Fragesendungen“ angelegt, siehe die Triell-Wahlwerbesendung zur BT Wahl, gleicht denen der DDR mit vorgegebenen Fragen und ausgewählten Fragestellern. Nichts gegen den Bäckermeister aber richtig „vom Leder gezogen“ hat er nicht.
Und so lange Berufsfunktionäre ohne Angst bei gravierenden Fehlleistungen nicht zu Verantwortung gezogen werden, wird sich an der Lage dieses Landes nichts ändern. Aber, ich gebe die Hoffnung nicht auf. Ich hätte nie an einen Herbst 89 geglaubt und doch kam der Moment nach 40 Jahren DDR …. Die Unzufriedenheit muss nur groß genug sein. In Bulgarien wurden die Ceausescus erschossen. Auch eine Möglichkeit
M f G a d E Republik

Gunther Freiherr von Künsberg | Fr, 8. Juli 2022 - 17:01

Der Autor hält sich geradezu vornehm zurück, wie er das Scholzsche Bla-Bla umschreibt, mit welchen Scholz dem Zuschauer versucht hat Kompetenz vorzuspielen.
Liefen die Atomkraftwerke auch nur 10 Jahre weiter, so würde sich die jahrhundertelange Strahlung des bereits eingelagerten radioaktiven “ Restmülls“ auch nur um 10 Jahre verlängern.
Warum getraut sich kein Politiker/ Bundeskanzler auszusprechen, dass z.B. der Verzicht auf einen 7-tägigen Mallorca-Urlaub die Energie-Mehrkosten pro Kopf vollständig abfangen würden. Der Verzicht auf einen Urlaub auf den Malediven wäre sogar geeignet Energieverschwendung zu kompensieren. Hinzu kommt, dass das Fliegen auch noch umweltschädlich ist.
Wenn die Zeiten so schlecht sind wie derzeit hat sich Home Office bewährt. Der Vorschlag Home-Holiday mal zu versuchen würde wahrscheinlich das politische Mandat gefährden.
Die meisten Politiker sind eben zu feige das Notwendige auch auszusprechen.

leben Sie eigentlich, guter Mann? Können Sie sich vorstellen, dass es arbeitende, Steuern zahlende Menschen gibt, die nirgendwohin in Urlaub fahren, schon vor der Ampel nicht, weil sie eh schon kein Geld übrig haben? Wer im Urlaub zu Hause bleibt, hat nicht wirklich Urlaub. Haben Sie Kinder? Garantiert nicht, sonst wüssten Sie, dass man da besser nicht zu Hause bleibt. Die Creme der Unfähigen fliegt zum Eis essen oder sonstigen Vergnügungsreisen tausende Kilometer um die Welt, der dröge Muschik soll gefälligst zu Hause bleiben und sparen? Home Office? Auch da haben Sie wohl noch nicht mitbekommen, dass es jede Menge Jobs gibt, bei denen das unmöglich ist, Feuerwehr, Polizei, Fabrikarbeiter, die produzieren, Bauarbeiter, im HO. Wenn ich Ihre Kommentare lese, komme ich zu dem Schluss, dass Sie Politiker sein müssen, entsprechend weltfremd.

Sabine Lehmann | Fr, 8. Juli 2022 - 21:08

Mein Blutdruck erreichte während dieser Sendung neue Rekordwerte. Was soll ich sagen? Erschreckend, mit wie wenig Talent und Qualifikation man/frau in Deutschland in höchste Ämter gelangt und/oder zu Fernsehsendungen eingeladen wird. Zu Scholz und seinem Kabarett, äh sorry, ich meine Kabinett, ist schon hinlänglich alles an Absurditäten bekannt. Aber diese Freizeitstudentin, deren Eltern ihr vermutlich den gesegneten Wohlstand bescheren von dem sie zwar faselt, aber keine Ahnung hat wo dieser herkommt, diese Studentin hätte ich gerne nach ihren ersten zwei Sätzen nach Hause zum Windeln wechseln geschickt mit dem Arbeitsauftrag, das angeborene Teil zwischen Ohren zur Abwechslung mal zum Denken zu benutzen!! Ich weiß nicht was schlimmer war, ihre unerträgliche Heuchelei oder ihre Dummheit!? Herr lass Hirn regnen, aber reichlich.
Und Scholz? Nach seiner Andacht, er würde an Alle denken und niemanden allein lassen, konnte die sedierte Fernsehnation doch beruhigt ins Bett gehen, oder? Amen.

Armin Latell | So, 10. Juli 2022 - 07:05

leben Sie eigentlich, guter Mann? Können Sie sich vorstellen, dass es arbeitende, Steuern zahlende Menschen gibt, die nirgendwohin in Urlaub fahren, schon vor der Ampel nicht, weil sie eh schon kein Geld übrig haben? Wer im Urlaub zu Hause bleibt, hat nicht wirklich Urlaub. Haben Sie Kinder? Garantiert nicht, sonst wüssten Sie, dass man da besser nicht zu Hause bleibt. Die Creme der Unfähigen fliegt zum Eis essen oder sonstigen Vergnügungsreisen tausende Kilometer um die Welt, der dröge Muschik soll gefälligst zu Hause bleiben und sparen? Home Office? Auch da haben Sie wohl noch nicht mitbekommen, dass es jede Menge Jobs gibt, bei denen das unmöglich ist, Feuerwehr, Polizei, Fabrikarbeiter, die produzieren, Bauarbeiter, im HO. Wenn ich Ihre Kommentare lese, komme ich zu dem Schluss, dass Sie Politiker sein müssen, entsprechend weltfremd.

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Ebenfalls gelöscht werden ad-hominem-Kommentare, die lediglich zum Ziel haben, andere Foristen zu diskreditieren. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Generell gilt: Pro Artikel ist pro Nutzer ein Kommentar und eine Replik auf einen anderen Leserkommentar erlaubt. Kommentare, die Links zu zweifelhaften Webseiten enthalten, werden nicht veröffentlicht. Um die Freischaltung kümmert sich die Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.