Olaf Scholz
Ist gerne Bundeskanzler: Olaf Scholz / dpa

Olaf Scholz in der Bundespressekonferenz - „Ich bin so neugierig wie Sie“

In der heutigen Sommerpressekonferenz blieb Bundeskanzler Olaf Scholz seiner Gewohnheit treu, auf kritische Fragen keine klaren Antworten zu geben. Was seine Verwicklung in den Cum-Ex-Skandal betrifft, gibt er sich so arg- wie ahnungslos. Und wenn es um die drohende Gasknappheit im kommenden Herbst und Winter geht, beteuert er Zuversicht - ohne zu erklären, worauf sich diese gründet.

Alexander Marguier

Autoreninfo

Alexander Marguier ist Chefredakteur von Cicero.

So erreichen Sie Alexander Marguier:

Journalisten stellen Fragen, der deutsche Bundeskanzler gibt Antworten. Allerdings müssen sich letztere nicht unbedingt auf erstere beziehen – zumindest nicht wirklich konkret. Und so spielte Olaf Scholz an diesem Donnerstag bei seinem ersten Auftritt als Kanzler vor der Bundespressekonferenz sein ganzes Können in der Disziplin aus, keine Miene zu verziehen und möglichst vage zu bleiben. Bei der „Sommerpressekonferenz“ ging es ihm erkennbar darum, den Eindruck zu vermitteln: Ja, die Krise ist da – aber die Regierung hat alles im Griff. Kein Grund zur Besorgnis also. Statt des „Wir schaffen das“ seiner Vorgängerin setzt er die Formulierung „You never walk alone“ in die Welt. Mit anderen Worten: Wenn wir alle zusammenhalten und uns „unterhaken“, kommt die deutsche Bevölkerung halbwegs sicher durch diese schwierigen Zeiten. Solidarität statt „Blut, Schweiß und Tränen“ gewissermaßen. Und immer ein bisschen Zuversicht.

Es dauerte einige Zeit, bis die erste Frage zu einem Thema kam, das für Scholz besonders unangenehm ist: Seine mögliche Verwicklung in den Cum-Ex-Skandal rund um die Hamburger Warburg-Bank. Nächste Woche wird der Bundeskanzler und frühere Bürgermeister der Hansestadt dort wieder vor einem parlamentarischen Untersuchungsausschuss aussagen müssen, und angesichts der jüngsten Bargeldfunde in einem Schließfach seines politischen Weggefährten Johannes Kahrs ist dort mit unangenehmen Fragen zu rechnen. Doch auf die aktuellen Fragen der Journalisten hatte der Kanzler immer dieselbe Antwort parat: Es habe beim ursprünglich geplanten Erlass einer Rückzahlung ergaunerter Steuervorteile „keine Beeinflussung durch die Politik gegeben“. In Variationen wiederholte Scholz dies mehrere Male, ebenso wie er mehrfach betonte, nach nunmehr zweieinhalb Jahren umfassender Untersuchungen sei kein belastendes Material gegen ihn in dieser Sache zutage gefördert worden. Tenor: Jetzt ist aber auch mal gut.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Ingo Frank | Do, 11. August 2022 - 15:17

Es heben die die Hände die etwas anderes erwartet haben. Ich sehe mich um ….. keiner hebt die Hand, noch nicht einmal den kleinen Finger.
Im übrigen scheinen die in den Ländern ( heute nachzulesen in der Thüringer Allgemeinen zu Funke gehörend) angesiedelten Verfassungsschützer die Lage in den Ländern keinesfalls so relaxt. Da wird von Demos gesprochen, die mit denen gegen Corona nicht gleichzusetzen sind. Schaun’ wir mal, wie weit der Michel in Ost & West leidensfähig ist.
Mit freundlichen Gruß aus der Erfurter Republik

ich hatte gehofft, der Bundeskanzler würde wenigstens mal einen guten Witz machen. Z.B., für Aufstände sei es viel zu kalt außerhalb der Aufwärmstuben.

Die Fragen der Journalisten waren allerdings auch ohne jeden Biß Sie hätten ebensogut nach seinem Lieblingspudding fragen können.

Scholzens Gegenfrage: "Bin ich Jesus, trag ich Latschen?"

Sabine Jung | Do, 11. August 2022 - 15:51

wenige Worte des Herrn Bundeskanzler sagen im Inhalt noch weniger. Manch ein anderer Politiker sagt mit vielen Worten ebenso wenig, also was lernen wir daraus? Es geht alles so weiter, früher hiess es, wir schaffen das! Beruhigung der Bevölkerung, das Problem Energieknappheit und Winter steht kurz vor der Tür, aber wir sehen kein Problem darin (Ironie aus).

Joachim Kopic | Do, 11. August 2022 - 18:46

So kann einer nur schauen, der eine blütenweiße Weste hat ;)

Georg Kammer | Do, 11. August 2022 - 19:38

Der wandelnde Lügendetektor, möcht unseren ukrainischen Schauspieler unterstützen.
Zitat: sehr sehr viele Waffen, weitreichende und effektive Waffen.
Zitat Ende
Das bezahlen dann die 48 Millionen noch steuerpflichtigen Bürger, die der Porschefahrer entlasten will.
Der Rest erfriert und verhungert.
Und Cum ex, vom Winde verweht.
Scholz macht sich auch Sorgen wegen sozialer Unruhen, na so was.
Is doch alles so schön bunt hier, ich schwitze auf der Ritze, mir ist heiß.
Wir werden einen heißen Herbst erleben, und einen frostigen Winter, drinnen, nicht draußen.
Deutschland wird sich verändern und ich freue mich drauf.
Ich auch !!!

Sabine Lehmann | Do, 11. August 2022 - 20:17

Logbuch Raumfähre Kanzleramt, wir schreiben das Jahr 2022, Käptn´ Olaf auf der Kommandobrücke: "Habe alles im Griff auf dem sinkenden Schiff. Das Land geht den Bach runter, aber ich bin immer gut drauf, an mir perlt alles ab, ich kann Ignoranz noch besser persiflieren als meine Vorgängerin. Ich nehme meinen Job nicht allzu ernst, ich esse gerne Kuchen und habe immer ein paar Vorräte im Schließfach meiner Raumfähre. Und meine Botschaft an Alle, die nicht ganz so viel haben: das Wichtigste im Leben ist doch die Liebe. Die macht zwar nicht satt und auch nicht warm, aber ist doch eine schöne Rhetorik. Also Leute, auf in die nächste Galaxis, ohne Strom, ohne Essen, ohne Heizung, aber alles in Regenbogenfarben."
An manchen Tagen hätte ich auch gerne die Medikamente, die unsere Regierungskoryphäen so einnehmen. Mit Lauterbach werden sie sicher immer gut versorgt sein. Für die Bürger reichen Brot und Spiele.

Sabine Jung | Do, 11. August 2022 - 21:01

ich habe das auch gelesen, wir wohnen da wohl eng beiander. Aber der Unterschied ist, dass von wenigen "Extremisten" die Rede ist, welche eventuell im Winter auf die Straße gehen wollen. Also von daher, ist doch alles o.k. (Ironie aus)

Dr.Andreas Oltmann | Do, 11. August 2022 - 23:22

Beliebig austauschbar mit Merkel, nichtssagenden Geschwafel, nach dem Motto „Sie kennen michA. Das muss wohl genügen, um Vertrauen in diese Regierung zu haben. Weil sie scheinbar alternativlos ist, wie wir ja lernen konnten. Keine Themen werden sachlich und konkret erklärt und die Zukunft skizziert.
Und immer noch geben sich die Bundesbürger dem Glauben hin, der Kanzler wird’s schon richten. Weil er so kompetent ist? Lächerlich, eine Verhöhnung des Wählers, des Amtseides und der Demokratie ist Scholz leibhaftig.
Fehlt nur noch das Mitleid, weil er ja so einen schwierigen Job hat und eine Krise auf die andere folgt…

Christa Wallau | Fr, 12. August 2022 - 10:29

Regierungschef gefallen lassen, sind nicht zu retten; denn sie w o l l e n gar nicht gerettet werden. In ihrer unüberbietbaren Leichtgläubigkeit hoffen sie immer noch, daß es am Ende irgendwie schon gut ausgehen wird mit den - ach so - g u t e n Menschen in Deutschland, die doch j e d e m helfen.
Ihre Devise lautet: Augen zu und durch!
Zusammenhalt macht stark!

Wer sich zufrieden gibt mit Plattitüden, Ausreden und Beschönigungsfloskeln, ohne konkret und scharf nachzufragen, um den verantwortlichen Politiker zu konkreten Aussagen zu nötigen, der hat m. E. seinen Beruf als Journalist verfehlt.

Wie schon die mit allen Wassern der minimalen Phrasendrescherei gewaschene Merkel kann es sich der jetzige Kanzler der BRD augenscheinlich erlauben, die Bürger mit Vier-Wort-Sätzen abzuspeisen ("Wir schaffen das" / "You never walk alone").
Na wunderbar!
Da paßt ja der Schlumpf zu seinem Volk wie der Deckel zum Pott!
"Finis Germania" (R. P. Sieferle)

BHZentner | Fr, 12. August 2022 - 10:57

Im ÖRR hört man ungfähr das,was Sie,Herr Marguier,mit Ironie zusammenfassen-nur,die halten Scholz für einen ,,coolen" BuKanzler (-,,Scholzomat"eben).Im Grunde sind die froh,daß er sie nicht in die Verlegenheit bringt nachzufragen bzw. über allzu unbotmäßige Kollegen berichten zu müssen.Die BuPreesekonferenz ist doch das,,Hochamt"der Journalisten in Berlin.Mir erscheinen diese seit Jahren wie Putins ,,berüchtigte" Pressekonferenzen;vermute mal, die hiesigen brauchen die Fragen nicht vorher einreichen-dennoch ist Scholz,,safe"u. kann mit seinen Antwortschablonen lähmen-mir fällt da dieser APO-Spruch mit dem mancher auf d.Penne (70er)kokettierte ein:Legal,illegal,scheißegal. Das angelaufene framing-rassist.,antisemitisch, delegit.v. Staatsorga.u.Repräsentanten (s.Corona)-kommender(Energienotstands-) Proteste durch BfV u.Medien (z.B.SWR2,11.8. ca. 12.45h),läßt mich fragen,woher der Kanzler seine Zuversicht nimmt:Von tollen,,Entlastungsmaßn." od. laufenden,,Staatsschutzmaßn"?

Ernst-Günther Konrad | Fr, 12. August 2022 - 11:47

Also wer da tatsächlich erwartet hat, außer reden kämen da mal klare Aussagen, der scheint noch immer im Tiefschlaf zu sein.
Natürlich hat Muttis treuester und bester Schüler exzellent die Pressekonferenz gerockt. Von Scholz wird nichts kommen, der läßt alles offen und für die Details hat er seine Minister. Und ja Herr Elvers, eine devote und völlig harmlose Presse mit ein paar sicher vorab abgesprochenen Fragen, bloß nicht nachhaken und schon gar nicht detaillierte Erklärung einfordern, haben dem Kanzler der Nullnummern das geboten, wofür sie üppig mit Staatsknete wie auch immer offen oder verdeckt finanziert werden. In einigen Msm wird krampfhaft versucht, Scholz irgendwie eine Aussage unterzuschieben, in dem einige seiner Platituden versucht werden, zu interpretieren. Armes Deutschland. Olaf hat Husten hieß es mal in der Werbung. Aber nicht mal das kann er. Also weiter so, wie schon immer. Viel Tamm Tamm, um was? Genau nichts.

Hans Schäfer | Fr, 12. August 2022 - 11:49

Wieso sollte der Mainstream was ändern!
Sie profitieren doch von diesen kriminellen Machenschaften. Angst vor der Justiz brauchen sie nicht zu haben. Die ist Teil des Systems.
Und. Otto, der Wähler, der sich nur im Mainstream informiert glaubt, was ihm oftmals als systemrelevanten Falschmeldungen und Halbwahrheiten vorgesetzt wird.

Heidemarie Heim | Fr, 12. August 2022 - 11:55

Sorry! Kämpfe gerade gegen ein fast schon komatöses Schlafbedürfnis an. Gestern die Valium-Veranstaltung namens BPK (was werfen sich die Journalisten eigentlich vorher ein um die Frage-Runde wachen Geistes bzw. offenen Auges zu erleben;)?), vorhin dann die PK mit unserer Geheimwaffe was Schlafstörungen betrifft, Prof. Karl Lauterbach! Die einzige Chance meinen Blutdruck bzw. meinen Kreislauf wieder einigermaßen zu stabilisieren sehe ich momentan darin, Artikel und "Neuigkeiten" von der gefallenen Grand Dame der ARD und Journalistin Frau S. zu inhalieren;)! Allen einen schönen Tag noch, und ein gutes Wochenende! MfG

Fritz Elvers | So, 14. August 2022 - 15:28

ich habe es auch versucht. Aber nicht bei >35 °C. Wann wird es endlich wieder richtig Winter? Ob mit oder ohne Aufstände. Ich stelle mir gerade hundertausende Wurstgesichter vor dem Kanzleramt vor, die "Putin hilf" skandieren und sich bibbernd an der russischen Nationalhymne versuchen.

Die Gegendemonstranten singen "Ein (LNG-) Schiff wird kommen", aber leider gibt es noch keinen Hafen.

Die gefallenen Grand Dame der ARD wird in Spanien hocken und wird uns auch keinen Trost mehr hingendern wollen.