Merkel und Scholz
Gleich zwei Bundeskanzler kuratierten heute weitere Freiheitseinschränkungen / dpa

Ministerpräsidentenkonferenz - Politischer Kehraus

Versprechen gebrochen, falsche Hoffnungen geweckt, Ungeimpfte vom öffentlichen Leben ausgeschlossen - der heutige „Corona-Gipfel“ war eine weitere Wegmarke in Richtung einer dystopischen Gesellschaft.

Alexander Marguier

Autoreninfo

Alexander Marguier ist Chefredakteur von Cicero.

So erreichen Sie Alexander Marguier:

Wenn es jetzt heißt, Bund und Länder hätten sich auf deutschlandweit „deutlich schärfere Vorgaben und Einschränkungen“ geeinigt, um die vierte Corona-Welle in Deutschland zu brechen, mag das nach den Aufgeregtheiten der vergangenen Tage und angesichts steigender Infektionen willkommen und vielleicht sogar sinnvoll erscheinen. Tatsächlich aber sind die Ergebnisse der heutigen Ministerpräsidentenkonferenz vor allem eine Bankrotterklärung wenn nicht der Politik, so doch zumindest der politischen Kommunikation.

Aber weil in einer Demokratie die Kommunikation zwischen den Bürgern und den Parlamenten beziehungsweise der Regierung ein unerlässlicher Transmissionsriemen ist, der letztendlich so etwas wie die Legitimitätsgrundlage unseres Gemeinwesens darstellt, wird auch der heutige Tag nicht als Sternstunde in die bundesrepublikanische Geschichte eingehen. Denn die neuen „Maßnahmen“ sind vor allem eines: ein faktisches Eingeständnis der Politik, falsche Hoffnungen geweckt zu haben.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Gerhard Lenz | Do, 2. Dezember 2021 - 18:31

Versprechungen gemacht, die sie niemals hätte machen dürfen.

Aber: Man soll sich doch nichts vormachen: Das war ausschliesslich den Wahlen geschuldet. Wenn eine kleine, aber lautstarke Minderheit gegen die Maßnahmen mobil zu machen versucht, hat das offensichtlich Eindruck hinterlassen.

Besonders die FDP hat in der Gruppe der Querdenken und Covidioten gewildert. Jetzt müssen die Wirtschaftsliberalen Federn lassen.

Oberstes Ziel jeglicher Politik darf jedoch nicht irgendeine Prinzipienreiterei und Festhalten an der Vergangenheit sein, sondern der Schutz der Bevölkerung.

Und auch Politiker dürfen dazulernen, ja sogar ihre Meinung ändern.

Die Alternative? Etwa den Unbelehrbaren weiterhin viel zu viel Raum gegen, auf Kosten der großen Mehrheit der Menschen in diesem Land?

Auf keinen Fall.

Das sind die Politiker, ihre Berater, der Mainstream & Mitläufer.
So wie diese agieren ist das ein Verrat an allen Bürgern ob geimpft, nicht geimpft oder einfach nur gesund.
Stellen Sie sich vor, es gibt ganz einfach & banal gesunde Menschen. Das muß wohl unverzeihlich sein.
Der Zynismus der Regierungen & des gesamten Gesundheitswesens liegt darin, in so einer Situation Intensivbetten nebst Pflegepersonal abzubauen, um anschließend die eigenen Fehler durch einen Lockdown-Terror gegen die gesamte Bevölkerung dann den Gesunden, in die Schuhe zu schieben.
Man darf & kann immer wieder nur auf Schweden verweisen, daß eine bewundernswerte Performance seit letzten Herbst hinlegt. Die guten Beispiele liegen also ganz nahe um davon zu lernen.
Wer davon nicht lernen will muß also ganz andere Gründe für seine Handlungsweise haben. Es nicht besser gewußt zu haben, Fehler machen dürfen, die sich gegenüber Vorjahr um 40.000 mit/an Corona verstorben summieren, wie großzügig der Herr!

Gerhard Lenz | Fr, 3. Dezember 2021 - 09:43

In reply to by Tomas Poth

Mainstreams und das leuchtende Beispiel Schwedens.

Und die Tatsache, dass es auch noch gesunde Menschen gibt, als Beweis, das Corona gar nicht so schlimm ist.

Was für abgedroschene Phrasen.

Fehlen nur noch die übrigen Zahlenspielchen, nach denen Covid selbst für 70jährige ziemlich ungefährlich ist und Opfer sowieso gestern, heute oder morgen an anderen Krankheiten gestorben wären - laut Statistik.

70.000 Infizierte an einem Tag, 300 Tote, überfüllte Intensivstationen - zählt alles nichts, alles nur Propaganda der "Klabauterbachs".

Nun gut, in der Demokratie darf auch jeder seine eigene Dummheit ausleben.

Wie dieser haben zunehmend die Tendenz nichts weiter zu sein als Schwarzweißmalerei und teils üble Hetze gegen Andersdenkende. Es fehlt an Diskursfähigkeit. Recht unerträglich und doch ist es wichtig, da habe ich mich eines Besseren belehren lassen, dass auch solche Meinungen veröffentlicht werden. Zum einen, weil Meinungsfreiheit eben doch wichtig ist, zum anderen, weil es ja einen nicht zu jucken braucht. Schade nur für das Panikorchester, dass sie kaum mit Argumenten hier im Forum vertreten sind. Moralismus und Hetze sind so langweilig.

Martin Falter | Fr, 3. Dezember 2021 - 10:37

In reply to by Tomas Poth

es eigentlich so schwer zu verstehen? Gerade noch gesund und einmal in die Stadt gelaufen und schon krank, weil Pandemie, Virus - sie verstehen?

Aber wahrscheinlich wird das nichts mehr mit dem Verstehen.

Ein anderes Thema ist die sicher schlechte Performance und Kommunikation unserer Regierung und wie es aussieht wird es nicht besser werden.

ja sogar ihre Meinung ändern.

Natürlich dürfen auch Politiker dazulernen. Was ich allerdings nicht sehe.
Sonst würden sie nicht ausgerechnet immer nach Wahlen dazulernen.
Obwohl die Faktenlage davor keine andere ist.

"Der Betrug, / Der hüllt sich täuschend ein in große Worte / Und in der Sprache rednerischen Schmuck. (Schiller)

.... stellt sich bezüglich Impfung erneut heraus:
1. Es sind nur die Geimpften
https://www.berliner-zeitung.de/news/rki-alle-bestaetigten-omikron-fael…

2. die dann auch ausgegrenzt werden müssen
https://www.berliner-zeitung.de/news/divi-praesident-fordert-kontaktbes…

Fazit:
Was bringt also das Impfen???
Coronaviren gehören zu den Erkältungsviren und Winterzeit ist Erkältungzeit. Wir fangen uns Rhinoviren, Influenzaviren und Coronaviren gleichzeitig ein, aber wir suchen seit zwei Jahren bei den Infekten nur ausschließlich nach Coronaviren, ja warum das??? Nachtigall, Nachtigall ....
https://www.wissenschaft.de/allgemein/das-geheimnis-der-triefenden-nase/
Also nichts neues in Waldhagen, man muß es nur sehen wollen, zur Kenntnis nehmen wollen!
Die Politik hat ihre eigene Agenda!

Weil Wahlen sind darf die Politik Versprechungen machen und sie dann nicht einhalten? Ich bewundere Sie, Herr Lenz, für ihren Vergebungsmechanismus.

"Besonders die FDP hat in der Gruppe der Querdenken und Covidioten gewildert. Jetzt müssen die Wirtschaftsliberalen Federn lassen." Diesen Satz verstehe ich nun gar nicht. Würden Sie den noch bitte mit Fakten unterlegen?

Schutz der Bevölkerung bedeutet für mich, Maßnahmen mit entsprechenden Zahlen zu hinterlegen. Geimpfte sind ebenfalls an der Verbreitung des Virus beteiligt. Sie benehmen sich zum größten Teil so, als wäre das Virus gar nicht mehr vorhanden. Und sie bekommen auch Corona. Alle Ungeimpften als Unbelehrbare hinzustellen, das ist ziemlich dreist sowie arrogant.
Im Übrigen, ich bin geimpft.

Rob Schuberth | Do, 2. Dezember 2021 - 18:33

Wenn es nicht gelingt endlich die beharrlichen Verweigerer vom Impfen zu überzeugen, dann helfen doch nur "härtere" Maßnahmen.
Es gilt Kontakte zu minimieren.

Und da ist es richtig gerade die Ungeimpften auszuschließen.
Allerdings sollten auch diese vollen Stadien für eine Zeitlang aufhören.
Also auch keine 25-30% Belegung mehr.

Es ist ja immer die An- u- Abfahrt auf der die Infektionen sich übertragen.

Wie gewohnt bitte keine "Belehrungen" seitens der Skeptiker.

Geht lieber zum Impfen.

@ Windisch, Haushalter u. Brandt

Und der 3. Termin ist schon vereinbart.

Ja, u. mir ist bekannt, dass auch Geimpfte das Virus übertragen können.
Nur eben in weit geringerer Anzahl.

Alexander Brand | Fr, 3. Dezember 2021 - 14:40

In reply to by Rob Schuberth

selbst bei einer 100% (Zwangs-)Impfquote werden wir den Spuk nicht los! Ich höre sie schon, die allwissenden, klugen und selbstlosen Damen und Herrn Politiker und die ihnen gnädigen Medien, wie sie dann nach „Ursachen“ stochern, denn man hat es uns ja versprochen, es liegt alles NUR an den Ungeimpften! Irgendeinen Bockmist werden sie sich schon einfallen lassen, sie werden „Experten“ finden, die es mit viel heißer Luft untermauern, da bin ich mir ganz sicher und wie auch jetzt schon, werden die Schafe alle brav folgen und nicken….

Wir werden von früh bis spät belogen und auch die Abhängigkeit der Zahlen zur Impfquote ist eines dieser vielen Lügen. Ich kenne keine belastbare und Quelle aus der zu entnehmen wäre, daß es sich wie so oft zu hören ist, um eine „Pandemie der Ungeimpften“ handelt.

Eine Behauptung wird erst dann zum Beweis, wenn entsprechend belegt und bis dato fehlt jeglicher Beleg!

Die Impfung wirkt nicht, das Virus mutiert usw.

P.S. ich bin geimpft

Romuald Veselic | Do, 2. Dezember 2021 - 18:42

D-Politiker gegenüber nur eingebildet ist.

Herr Marguier, Ihr Artikel lasse mich wissen, dass diese meine "Einbildung", auf rationalen Zusammenhängen basiert, auch Alltagsempirie, wo man mich zum Klimaretter erklärt, da ich öffentliche Verkehrsmittel benutze.
Ich lache trotzdem.
Ich glaube gelegentlich, dass ich mich auf einem Planeten aus Albträumen befinde, der von Monstern beherrscht wird. Ohne Notausgang. Und das Zusammenschustern, wurde darin zur Wissenschaft erklärt.

Urban Will | Do, 2. Dezember 2021 - 18:47

ments war in erster Linie eines auf kommunikativer Ebene. Deutschland steht vor den Trümmern einer gescheiterten Politik.
Zur Lösung von Problemen gehört das Management von Bedrohung, aber auch von Irrtümern. Man hatte nie den Eindruck, dass Politik und „Fachleute“ (Wieler und Konsorten, aber auch Lauterbach, der beiden Seiten zugehört) auch nur ansatzweise dieser Pandemie gewachsen waren. Und mit jedem wortreichen Befeuern der Panik – Maschine machte sie sich unglaubwürdiger. Sie war unfähig, auch nur irgendeine andere Strategie auch nur anzudenken und eben auch die Zweifler zu überzeugen. Ihr größter Irrtum. Auch viele Geimpfte taten dies nicht aus „Überzeugung“.
Aber d Obrigkeit weiß ein Volk hinter sich, dass sich in großen Teilen bedingungs- und widerstandslos führen lässt.
Das gab ihr dann wohl doch die „Sicherheit“, richtig zu liegen.
Der faktische Impfzwang ist noch schlimmer als die angedachte Impfpflicht, diese Spaltung, diese Lügen werden das Land noch lange prägen.

Enka Hein | Do, 2. Dezember 2021 - 18:50

..Treffer. Versenkt.
Den Irrsinn wunderbar beschrieben.
Zum wievielten Male?
Mitten in der 4ten Welle sind jetzt eh alle Maßnahmen für die Katz.
Und wetten es kommt die
5,6,7,8,....n Welle.
Und das gleiche Gelaber der Politiker und die gleichen Anordnungen.
Same procedere as every wave.
Die Neujahrs Schmonzette mit Miss Sophie hängt einem auch schon an den Ohren raus, wie der Stuss aus Berlin.
Vorher Mutti, jetzt Papa Schlumpf.
Und Karlsruhe findet alles ok. D wie tief kannst sinken?

Hans Willi Wergen | Do, 2. Dezember 2021 - 19:25

In reply to by Enka Hein

Corona ähnlich wie eine Grippe (nur folgenschwerer) ist und jahreszeit bedingt jedes Jahr zum Herbst und Winter zurückkommt.
Da nützt auch eine Impfung nichts, bei denen die Geimpften weiterhin hochinfektiös sind und weiterhin jeden, ob geimpft oder ungeimpft anstecken kann. Das passiert sogar bei 100% Impfquote. Ausserdem hält diese Impfung höchstens 5-6 Monate an, dann muß wieder geboostert werden.
Soll jeder Mensch nun von Kindheit an alle 5-6 Monate gespritzt werden mit einem Impfstoff, wo es Viele Nebenwirkungen gibt bis zu Todesfällen, und wo durch jeden erneuten Pieks das natürliche Immunsysthem immer weiter geschwächt wird bis es irgendwann nicht mehr vorhanden ist.
Und nun zu den "Geimpften", welche nun meinen, sie wären durch diese Impfung mit diesem fast wirkungslosen MRNA Impfstoff so geschützt, daß sie nun weiterhin in Innenräumen ohne Maske und Abstand, da weitermachen können wo sie vor der sogenannten "Pandemie" aufgehört haben.
"Euer altes Leben kommt nicht zurück".

"

Ingofrank | Do, 2. Dezember 2021 - 19:44

In reply to by Enka Hein

Sehr zum Missfallen meiner Frau freue ich mich, wie ein Kind auf den Weihnachtsmann, auf den“ 90. Geburtstag“ zu Silvester. Das gehört seid dem ersten „gucken“ für mich einfach zum Jahresausklang wie der selbstgemachte
(3 Gänse-) Braten, die thüringer Klöße, natürlich mit Rotkraut und einem guten Rotwein am 1. Feuertag im Kreis meiner Kinder & Enkel, einfach dazu.
Sein wir doch ehrlich, das Fest ist doch zu purem Kommerz verkommen. Ich finde es gut, alte Traditionen beizubehalten. Dazu gehört auch seitens meiner Frau ein altes, schlesisches Weihnachtsabendessen: Biersoße & Weißwurst von
Heiligabend bis Silvester.
Ihnen und den Ihren, einen geruhsamen 1. Advent
Mit lieben Grüßen aus der Erfurter Republik

Dorothee Sehrt-Irrek | Do, 2. Dezember 2021 - 19:02

als der Ministerpräsident von NRW durch Frau Merkel nicht gut kommuniziert/gemanagt fand, habe ich ein großes Interesse daran, dass Coronapolitik nicht nur abhängig sein möge, von "entschlossenen Weltenrettern".
Vieles war evtl. nicht viel anders zu bewerkstelligen, bedarf aber evtl. langsfristig einer wohl diskutiert und abgewogenen Überlegung, bevor sie zu bestimmenden Strukturen werden.
Dies Unerfreuliche vorweg, bleibt evtl. die Frage, wie man Pandemiebekämpfung mit relativ ungesichertem Wissen, aber einschneidenden Massnahmen paart, vor allem, wenn manche je lautstark nicht von Zweifeln gequält werden.
Corona dringt an eine sensible Stelle vor, was für manche den Tod bedeutet, heisst das auch, dass für diese Menschen in Bezug auf das Virus, nicht in Bezug auf andere Viren, aber sozusagen "ihre Zeit gekommen ist"?
Neben Impfung und Schutz durch eine hohe Durchimpfung, jetzt auch eigentlich Unwilliger, könnte manche Gefährdung noch weiterbestehen bis zu einem passenden Medikament?

Es gibt Menschen, die überlegt nicht geimpft werden wollen und es gibt solche, die es aus Angst, Unwissenheit oder Sturheit nicht wollen.
Muss der Staat diese Menschen zwingen?
Ich denke nicht.
Vor allem nicht, weil auch Geimpfte die Krankheit weiterverbreiten können und es mancherlei Möglichkeiten gibt, eine zu starke Belastung des Gesundheitssystems oder zu hohe Todeszahlen abzufangen.
Was also leitet der Staat mit einer allgemeinen Impfpflicht in die Wege?
Doch wohl die Garantie, dass eine Impfung beschritten werden sollte und der Staat für evtl. damit verbundene Schäden aufkommt?
Das ist in meinen Augen ein hoher Schutz für die vielen Impfwilligen.
Nun ist das Wissen evtl. noch nicht so groß, wie die Möglichkeit/Wahrscheinlichkeit, dass diese Impfung gerade langfristig GROßES bewirken könnte.
Alle Einwände bleiben dennoch relevant und ich bedanke mich dafür.
Entsprechend muss das Verfahren zur Impfpflicht breit und transparent angelegt sein, aber auch die "Strafen" in diesem Rahmen

Manfred Bühring | Do, 2. Dezember 2021 - 19:19

„Wie kann es eigentlich sein, dass die Inzidenzen höher sind denn je, wo doch im Vergleich zu vor einem Jahr ein Großteil der Menschen geimpft ist?“ und „Wenn sich die Lage ändert, muss man seine Position überdenken.“ Diese beiden Sätze sagen eigentlich alles über unsere Politiker. Jeder weitere Kommentar ist überflüssig. Man darf gespannt sein, wann ein aufgehetzter Mob die ersten Ungeimpften durch die Straßen jagt.

Bernd Windisch | Do, 2. Dezember 2021 - 19:35

hat die Ampel bereits vor Amtsantritt sturmreif geschossen. Entweder Impfpflicht oder tägliche Erwähnung mit entsprechender haltungspolitischer Einordnung. Vor allem die FDP hat einen Vorgeschmack darauf bekommen was ihr droht, wenn sie nicht in der Spur läuft. Die „Vierte Gewalt" sagt immer unverhohlener wo es lang geht.

Gefahr von der Meinungsmachungsindustrie ausgeht>>

Fernsehen, Internet, Presse u. Rundfunk, sind haben das Kommunikationsmonopol. Ihre Informationsverbreitung erfolgt nahezu unkontrolliert flächendeckend.
Wer ihnen in die Quere (Stichwort: Lügenpresse) kommt oder versucht in die Suppe zu spucken, bekommt ihre Macht zu spüren. AfD, Maßen, Lucke, können ein Lied davon singen. Sie macht Verlierer und Gewinner.

Für die Virusplage können sie nichts. Aber für die Informationenverbreitung schon, die stündlich über die Äther gehen. Durch Talkshows, mit immer neuen Experten, dadurch, dass sie jeden Politiker-ob mit der Sache befasst oder nicht- ihr Mikrophon unter die Nase halten, tragen sie zur Verunsicherung der Bevölkerung bei. insbesondere, wenn davon auszugehen ist, das eine A, der andere B sagt. Gefährl wer falsch
Otto, der dadurch verunsichert wird, weiß nicht mehr was richtig/falsch ist,
sagt, die können mich mal.
Gefährlich! Er ist bei ihnen zum CovidIdiot/Impfverweigerer mutiert.

Hans Jürgen Wienroth | Do, 2. Dezember 2021 - 19:48

Merkel: „Wir haben versucht zu überzeugen“. Wie überzeugt man den Bürger, wenn man seine Argumente regelmäßig wechseln muss? Wenn heute unumstößliches Wissen morgen genauso unumstößlich falsch ist.
Die Ungeimpften seien zweifelsfrei an den hohen Inzidenzen schuld. Länder wie Portugal mit höchsten Impfraten stehen genauso vor der 4. Welle wie wir. Wie kann das sein, wenn die Ungeimpften schuld sind?
Die Krankenhäuser und Intensivstationen sind voll mit Ungeimpften. Warum hat man dann bundesweit über 5000 Betten abgebaut? Geben mit der Impfpflicht für Pflegende ggf. mehr den Beruf auf? Kommt dann die „Dienstpflicht“ hinzu?
Die Impfpflicht kommt, Geimpften wird das Zertifikat nach 6 Monaten entzogen (Stand heute), weil sie dann wieder infektiös sein können, die nächste Pflichtimpfung steht an! Was geschieht, wenn das Impfdiktat immer kürzere Wirkung hat, wenn immer mehr „Kollateralschäden“ (Nebenwirkungen könnten mit jeder Impfung steigen) auftreten?

M. Bernstein | Do, 2. Dezember 2021 - 20:12

Zunächst einmal müsste geklärt werden:
1. Ist die Impfung steril? Nein, wie wir alle wissen. Geimpfte können sich anstecken, das Virus weiter geben. Es gibt also keine Schutz der Allgemeinheit.
2. Was ist mit Impfschäden? Es gibt sie und jeder Impfdurchbruch ist auch ein Impfschaden. Solange es keine auf den Einzelnen zugeschnittene Risikobewertung der Impfung gibt und nur ein "schadet nicht" politisch gewollt steht, kann es keine Impfpflicht geben.
3. Darf der Staat mich einem Risiko aussetzen, das er selbst nicht bewerten kann? Wohl kaum! Hersteller haften aus guten Grund nicht für die Impfung also warum muss ich Versuchskaninchen mit unklarem Ausgang spielen?
4. Beendet die Impfung die Pandemie? Wahl kaum wegen der bereits genannten Gründe und vorallem auch, weil es neue Varianten gibt, wo die Wirkung der Impfung sowieso geringer ist.
5. Ist die Impfung ein geringer Eingriff in die körperliche Unversehrtheit. Auf gar keinen Fall!
Die Impfung ist nicht sicher.

Ich ergänze um folgende Anmerkung:

Ich bin 2 x geimpft, werde mich boostern lassen und stelle infrage ob ein 3.-, 4.-....tes boostern der richtige Schritt ist, nachdem ich mich intensiver mit den bislang zugelassenen Impfstoffen auseinandergesetzt habe.

Wir werden uns auch damit auseinandersetzen müssen, dass zu einer guten Immunisierung die durchgemachte Erkrankung dazugehören könnte.

Noch mehr wünsche ich mir, dass die politisch und gesellschaftlichen Verantwortungsträger sich ganzheitlich mit den Impfstoffen, deren Risiken oder ggf. auch Chancen auseinandersetzen würden und nicht nur einseitig.

Dann wäre eine offene Kommunikation in der Gesellschaft wieder möglich, bis dahin, dass "Impfzurückhaltern" endlich mal zugehört wird und gefragt wird warum eine Impfung derzeit nicht infrage kommt.

Albert Schultheis | Do, 2. Dezember 2021 - 20:18

Nein, ich bin ungeimpft! Bin 66, eigentlich Naturwissenschaftler und heute Bauer und kerngesund! Und ich bin es nicht einmal aus medizinischer Überzeugung (obwohl die Zahlen, auf denen die politischen Entscheidungen basieren, so grottenschlecht sind, obwohl die Vaccine so grottenschlecht getestet worden waren bevor sie millionenfach verspritzt wurden, obwohl die virologischen Protagonisten einen so schlechten Ruf genießen, obwohl keiner irgendwelche Langzeitfolgen der "Impfung" überhaupt kennen könnte, obwohl die Gesundheitsämter, Krankenhäuser und Ärzte sich überhaupt erst gar nicht dazu herablassen, evtl Impffolgeschäden zu dokumentieren, obwohl es Horst Seehofer abgelehnt hat, überhaupt mögliche Kollateralschäden der Corona-Maßnahmen zu untersuchen und deshalb seinen Mitarbeiter Kuhn in Berlin seines Amtes entbunden hat, obwohl gerade die ersten Folgeschäden bei den Jüngsten sichtbar werden, obwohl ...). Ich bin ungeimpft aus politischen Grünen - aus Solidarität mit den Ungeimpften!

Jochen Rollwagen | Do, 2. Dezember 2021 - 20:38

Diese Leute sind bisher mit und an allem was sie angepackt haben krachend gescheitert. Was sie nicht daran hindert weiter zu scheitern. Dieses Volk macht ja alles mit.

Schon einen Flughafen zu bauen ist in diesem Land mittlerweile quasi unmöglich.

Sie werden Sich natürlich mit ihrer "Impfpflicht" genauso blamieren wie mit allem bisher. Und genauso scheitern.

Aber ich bin sicher es wird - für Menschen mit einem gewissen Slapstick-Humor - durchaus amüsant.

Ich finde bei dem der-immer-noch-nicht und die-ist-ja-immer-noch-da Gekanzlere ist eine gewisse Ähnlichkeit zu Stan und Ollie nicht von der Hand zu weisen.

Michael Bender | Do, 2. Dezember 2021 - 23:35

In reply to by Jochen Rollwagen

Sie werden sich wahrscheinlich nicht blamieren/scheitern . Die Angst rechtfertigt alles und scheinbar, die Angst stirbt zuletzt.
Wenn dann durch die Impfpflicht die große Mehrheit geimpft sein wird u man feststellt, dass diese wieder gegen bestimmte Varianten nicht wirkt, dann wie Scholz sagt „Wenn sich die Lage ändert, muss man seine Position überdenken."

Sabine Lehmann | Do, 2. Dezember 2021 - 20:52

Zu keinem Land der Welt passen Corona-Masken besser als zu Deutschland. Sehen sie doch geradezu ekelerregend aus wie Maulkörbe.
Ich finde, so schließt sich der Kreis, zumindest symbolisch. Denn der geistige, mentale, ideologische Maulkorb, der wurde den Bürgern dieses Landes schon seit 2015 verhängt. Es gibt nur noch alternativlose Entscheidungen, alternativlose "Haltungen", und wer zum Kreis der Abtrünnigen zählt, erfährt das, was eben allen Abtrünnigen droht: die Ausgrenzung.
So haben wir jetzt den absoluten Höhepunkt der Diskrimierung und Ausgrenzung erreicht. Jetzt sind es die "Ungeimpften". Alleine schon dieser Ausdruck. Was kommt als nächstes? Die Unbelehrbaren, die Unangepassten, die Unangenehmen, die Unmenschen?
Welche Repressalien sind von einer fehlgesteuerten Gesellschaft u. ihrer autokratischen Regierung noch zu erwarten?
Oder reicht die Tatsache, dass man für seine Meinung, seine Art zu leben u. zu sterben -noch- nicht ins Gefängnis kommt, aus?
Worte einer Geimpften...

U.Sprenger | Do, 2. Dezember 2021 - 21:12

Im Sommer hat man geimpften Menschen suggeriert, dass nach dem "Pieks" alles gut wird. Jeder selbst denkene Mensch konnte schon erahnen, dass das so nicht eintreffen wird! Das erbärmlichste ist, dass die Politik nun in einer Endlosschleife der falschen Entscheidungen ist. Die heute getroffenen Maßnahmen stehen unter dem besonderen Schutz des BVG, denn man hat rechtzeitig das aktuelle Urteil zur Bundesnot-bremse aus 2020 bestellt. Das ist es, was mir am meisten Sorge bereitet- die Kumpanei zwischen Legislative, Judikative und wenn man so will auch Exekutive. Von einer parlamentarischen Kontrolle durch die Opposition will ich schon gar nicht mehr sprechen. Die Spitzen der FDP haben sich an den Futtertrog vorgearbeitet und alles, was im Wahlkampf versprochen wurde beiseite geschoben. Im Angesicht der Aushöhlung des GG wäre er besser gewesen "nicht zu regieren, als falsch zu regieren". Mein Resümee: Der Trog bleibt, die Schweine wechseln!

Eugène Etmanski | Do, 2. Dezember 2021 - 21:39

Das Merkelsche Grundprinzip der „Alternativlosigkeit“ des politischen Willens ist ein Ausdruck der Schwäche. Die undifferenzierte Umgangsweise der Mehrheitsgesellschaft (die sich selbstgerecht null selbstkritisch hinterfragt) mit Ungeimpften (Synomyme: Unerwünschte, Schuldige) ist ein überaus hässliches Symptom dieses Prinzips. Hier wurde eine Gesellschaft durch „Alternativlosigkeit“ mit roher kommunikativer Gewalt auseinandergetrieben. Die Mehrheitsgesellschaft ist blind für alle tatsächlichen Kollateralschäden. Sie wird sich zukünftig bezüglich der Langzeitfolgen all dieser Dinge verwundert die Augen reiben und die Schuldigen wie selbstverständlich bei den „anderen“ finden, auch das ist alternativlos.

Olga Leube | Fr, 3. Dezember 2021 - 00:39

Liebe Frau Lehmann,
ich umarme Sie. Ihr Kommentar gibt mir die Kraft.
Mittlerweile habe ich keine Angst vor Corona und auch keine Angst vor diesem unausgereiften "Wundermittel".
Ich habe Angst vor dieser Gesellschaf.
Gesellschaft, die Minderheiten ausgrenzt und eine Hetzjagd auf die Menschen treibt. Den Menschen die Freiheit nimmt und sie ausgrenzt. Was ist mit diesem Land passiert?
Vor einigen Jahren hieß es: "So etwas darf sich in Deutschland nicht wiederholen". Und es wiederholt sich doch und viele schauen weg. Ich bin entsetzt. Mein Verstand kann das nicht fassen, dass Politiker nicht begreifen, in welche Lage sie sich manövriert haben.
Herr Lenz und Herr Schuberth, Sie können gern Ihre Meinung haben und behalten. Sie können gern nach diesen Prinzipien weiter leben. Das ist Ihr Recht. Aber hören Sie bitte über Millionen von Menschen so zu reden, ob es sich um Kakerlaken handelt würden. Die Würde des Menschen ist unantastbar und unverhandelbar. Auch in Krisenzeiten.

Dieter Schimanek | Fr, 3. Dezember 2021 - 05:34

Man kann ja nicht sicher sein, ob demnächst die Ungeimpften auch vom Einkauf im Lebensmittel Handel ausgeschlossen werden. Verhungern wäre eine Alternative. Die Bayern haben letzte Woche mitgeteilt 30% der an Corona Verstorbenen waren doppelt geimpft. Wie wir wissen gibt es Länder mit 100% Impfquote und sehr hohen Inzidenzen. Selbst Drosten spricht von einem Schutz von 3-4 Monaten. Die Vaccine die derzeit angeboten werden bieten für kurze Zeit einen minimalen Schutz. Mein Hausarzt hat mich heute angerufen und wollte mich schon am Samstag Boostern. Es ist mitlerweile auch bei ihm angekommen, dass Johnssen mit dem ich geimpft worden bin gegen die Delta Variante kaum einen Schutz bietet.
Verstand bleibt oft im Staube liegen,
der Glaube aber der kann fliegen.

Norbert Heyer | Fr, 3. Dezember 2021 - 08:16

Wenn 80 % die getroffenen Maßnahmen gutheißen, kann der Rest einpacken. Die Deutschen sind gut abgebildet im „Der Hauptmann von Köpenick“, da kommt die ganze Unterwürfigkeit vor vermeintlichen Autoritäten zum Tragen. Die Impfpflicht hätte von Anfang an als letztes Mittel von der Politik ins Spiel gebracht werden müssen. Sie jetzt über Zwangsmaßnahmen durchzudrücken, ist pure Feigheit der Entscheider. Aber auch die Impfpflicht wird ihnen misslingen. Wenn nur 10 Millionen weiterhin die Impfung trotz aller Verbote und Strafmaßnahmen, Strafbefehle und Kündigungen verweigert, was dann? Erzwingungshaft oder Umerziehungslager? Man hat ja schon einen Militärexperten zu Rate gezogen, der die staatlichen Zwangsmaßnahmen steuern soll. Wenn schon „unschöne Bilder“ dann doch bitte nicht der Politik die Schuld geben. Alle, die diese Maßnahmen gut finden sollten bedenken, dass auch die Angepassten sehr schnell Opfer staatlicher Willkür werden können. Dann kann ihnen aber auch niemand mehr beistehen.

Ernst-Günther Konrad | Fr, 3. Dezember 2021 - 08:51

Weihnachten und alle anderen traditionellen Veranstaltungen brauchen wir doch nicht mehr. Wir haben statt Nikolaus und Weihnachtsmann doch jetzt die illegale MP-Konferenz, die uns den Dezember neu definieren. Und mal ehrlich. Was regen wir uns auf. Das schrieben einige von uns schon seit Anbeginn der "Pandemie", dass das nur aufhören wird, wenn die Panik und Angst durch das Klima endgültig abgelöst werden, wird. Lauterbach verkündet in BILD, das die 4. Welle beginnt zu brechen. Na dann. Kommt eben die die 5. Welle mit dem Omikron. Obwohl, ist das nicht der 15. Buchstabe und das "neue" Virus nach Delta müsste doch wie heißen? Waren da einige nicht passende Mutationen dazwischen? Wenn alle Ungeimpften ausgesperrt und eingesperrt sind, woher bekommen dann die Geimpften künftig ihre Infektion her? Am 22.11.21 und im Januar laufen die Notzulassungen der "Impfstoffe" aus. Jetzt aber noch schnell den Ärmel hoch, damit keiner verfällt. Wann verfällt noch mal die Booster Impfung?

Da sollten sie bei "Pflege für Aufklärung" fündig werden.
Das Gespann Biden/Fauci war bei 5 Monaten angekommen.

"Über das Verschwinden der Antikörper bei Geimpften und über steigende Wahrscheinlichkeit von Erkrankung Geimpfter gibt es sowohl aus Israel, aus Japan, den USA und anderen Ländern."
bzw.
Die hohe Viruslast bei Geimpften wurde in verschiedenen Studien zB in Wisconsin, vom CDC in Massachusetts oder sogar eine 251-fache Menge von der Oxford University Clinical Research Group bestätigt.

helmut armbruster | Fr, 3. Dezember 2021 - 08:59

vielleicht ist genau dieses das - noch verdeckte - strategische Ziel.
Eine Bevölkerung, welche daran gewöhnt worden ist alles, was von "oben" kommt hinzunehmen, wird auch nicht mehr aufmucken gegen rechtliche Einschränkungen, Steuererhöhungen, Zwangsabgaben u.ä.
Und wer weiß schon, ob die vielen ungelösten Probleme, welche die Politik nicht löst, sondern nur vor sich her schiebt, nicht bald Maßnahmen, wie oben erwähnt, nötig werden lassen.
Mit den Problemen meine ich die nicht mehr bezahlbaren Staatsschulden, das Gelddrucken der EZB, das Auseinandertriften der EU, die Überalterung der Bevölkerung...

Achim Koester | Fr, 3. Dezember 2021 - 11:15

der Politik geprägt, als er sagte: "was stört mich mein Geschwätz von gestern." Gerne wird dabei der zweite Teil des Satzes unterschlagen, der da lautet:"wenn ich es heute besser weiß". Davon sind unsere heutigen Politiker aber auch meilenweit entfernt.

Alexander Brand | Fr, 3. Dezember 2021 - 14:19

Ich frage mich ernsthaft, wer außer den Erstwählern, in dem Gerede eines Politikers auch nur ein Jota an Wahrheitsgehalt sieht! Dies insbesondere und gerade vor den Wahlen, hier wird gelogen was das Zeug hergibt.

Und weil die linken Medien den Staat und die Politiker ihrer Gnaden natürlich schützen, wird diese Lügerei auch in keiner Weise angeprangert. Es wird vielmehr schöngefärbt bis zum Erbrechen, aus gebrochenen Versprechen werden dann „notwendige Korrekturen“. Die Steine die Joseph Fischer nach Polizisten geworfen hat, werden als „Jugendsünde“ abgetan. Im Idealfall wird alles einfach unter den Teppich gekehrt!

Was in autoritären Staaten Propaganda und Zensur genannt wird, wird in Deutschland als „Aufklärung“ und „Schutz der Bevölkerung“ verharmlost, vom Grundsatz her ist und bleibt es aber Propaganda und Zensur.

R/Gr. wird dafür Sorge tragen, daß wir von all den guten Dingen noch sehr viel mehr bekommen werden! Diese Gesellschaft wird immer weniger lebenswert.

Heinz Jacob | Fr, 3. Dezember 2021 - 18:52

Sehr geehrter Herr Marguier,
was meinen Sie mit "Die Ungeimpften mögen sich irrational verhalten?" Ist es irrational, wenn mein Verstand (=Ratio) mir sagt, das es nicht sinnvoll ist, sich mit einem Stoff impfen zu lassen, der nach 2 Jahren und millonenfacher Verimpfung dazu geführt hat, daß die mit dem Virus infizierten mehr anstatt weniger werden und andere genauso anstecken können, wie Ungeimpfte?

Sabine Lehmann | Fr, 3. Dezember 2021 - 21:59

Bislang gehörte es zur deutschen Gründlichkeit nicht nur jede "Schraube" zu zählen, sondern alles zu kennzeichnen, was mehr als zwei Beine hat. Damit ist jetzt Schluss:
Der Kennzeichnungspflicht unterliegen demnächst auch Menschen. In NRW wird seit heute erwogen, ob man "Geimpfte" und "Ungeimpfte" mit "Bändchen" ausstattet, um sie voneinander zu unterscheiden.
Macht doch Sinn, so rein logistisch, oder? Ich meine, was soll dieses ganze Brimborium um die Würde des Menschen, wenn es doch nur um "Bändchen" geht? Die infantile Verniedlichung ist übrigens auch so ein unterirdischer Trend in der politischen Kommunikation. So fühlt man sich doch gleich wieder so wohl wie in der ersten Krabbelgruppe im Kindergarten.
Immer wenn ich denke, den Bogen an zynischem Sarkasmus überspannt zu haben, stelle ich fest, dass ich kurze Zeit später von der Realität überholt werde! Demnächst in Ihrem Kindergarten:
"Kevin, die Kinder mit den blauen Bändchen dürfen raus. Die roten Bändchen-Kinder bleiben drin."

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Ebenfalls gelöscht werden ad-hominem-Kommentare, die lediglich zum Ziel haben, andere Foristen zu diskreditieren. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Generell gilt: Pro Artikel ist pro Nutzer ein Kommentar und eine Replik auf einen anderen Leserkommentar erlaubt. Kommentare, die Links zu zweifelhaften Webseiten enthalten, werden nicht veröffentlicht. Um die Freischaltung kümmert sich die Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.