Markus Söder als Kanzlerkandidat - Mit Steaks an die Macht

Der bayerische Ministerpräsident huldigt dem grünen Zeitgeist. Das tut er allerdings so geschickt, dass kaum ein Zweifel daran bestehen kann: Markus Söder hat das Kanzleramt fest im Blick

Markus Söder
Wird Markus Söder der neue Kanzler? / picture alliance

Autoreninfo

Alexander Marguier ist Chefredakteur von Cicero.

So erreichen Sie Alexander Marguier:

Alexander Marguier

Immerhin isst Markus Söder noch Steaks. Wer also glaubte, der bayerische Ministerpräsident sei mittlerweile nur noch in grünen Sphären unterwegs und habe deshalb auch dem Fleischkonsum abgeschworen, wurde soeben eines Besseren belehrt. Da postete er nämlich auf seinem Instagram-Account ein ziemlich scharf angebratenes Stück Rind, versehen mit dem Hinweis, sich selbiges „gegönnt“ zu haben. Und weil Söder seine Ernährungsgewohnheiten bestimmt nicht ohne triftigen Grund öffentlich macht (noch dazu mit den Hashtags #bayern #steak #genuss #essen #food #lecker #gesund), ist dies vor allem eine politische Botschaft. So ungefähr nach dem Motto: Auch in Greta-Zeiten lassen wir uns das Grillen nicht verbieten! Die bayerischen Landwirte dürften dieses Signal mit einem gewissen Wohlwollen zur Kenntnis genommen haben.

Angebot auswählen und weiterlesen

  • Tagespass
    i
    • 24-Stunden-Zugriff auf alle Inhalte
    3,10 €
  • Monatsabo
    i
    Unsere Empfehlung
    • 4 Wochen nur 3,90 €
    • danach 8,90 €
    • E-Paper
    • alle Plus-Inhalte
    • jederzeit kündbar
    3,90 €
  • 3-Monatsaktion
    i
    • 3 Monate lesen, 2 zahlen für 17,80 €
    • danach 8,90 pro Monat, jederzeit kündbar
    • E-Paper
    • alle Plus-Inhalte 
    17,80 €
Jens Rotmann | Mi, 7. August 2019 - 08:54

Ich würde das Volks - Verblödungs- Maschinerie nennen. Ich dachte immer der Karies befallene und mittlerweile zahnlose bayrische Löwe Seehofer wäre nicht zu toppen - doch das geht ! Söder, ein Souffleè - wenn man rein sticht, fällt es zusammen.

Ernst-Günther Konrad | Mi, 7. August 2019 - 09:40

„Machtmechaniker im besten Sinne des Machiavellismus“, das haben Sie schön formuliert. Ansonsten habe ich Ihren Artikel Herr Marguier eher als kleines literarisches Zukunfts-Essay verstanden, ohne Anspruch auf wissenschaftlichen Hintergrund.
Wir wollen mal festhalten, ohne eine starke CDU, kann die CSu nichts, aber auch gar nichts bundespolitisch machen. Da sich die CDU gerade selbst zerstückelt und der SPD auf dem Weg des Abstieges folgt, hat Söder keinerlei Chancen, auch nur am Kanzleramt zu schnuppern.
Auch seine Wähler dürften inzwischen nach dem Wende-Horst, den Wende-Markus erkannt haben.
Bayrisches Intrigantenstadl findet dort statt.
Erst haben die Horst gegen AM gepuscht, aufgebockt und dann fallen lassen, als es ernst wurde. Jetzt will der Markus die " bezaubernde Jeannie" geben und als männlicher Gegenpart zu dieser, den Zauberer geben.
Bunte Illuminationen sind das, was Söder betreibt. Da angelt einer in einem fremden Teich. Die Wähler im Osten werden das erkennen.

Günter Johannsen | Mi, 7. August 2019 - 16:48

In reply to by Ernst-Günther Konrad

Wie sagte doch ein Kommentator: "da war Vielsafttrank im Spiel … !"
Ja, hier hat jemand wohl Harry Potters Vielsafttrank genascht, um sich in die Rolle der bösen Hexe Bellatrix zu verwandeln?! Ob dass für den CSU-Machtzuwachs nützlich ist, wage ich zu bezweifeln. Es wird ihm wohl eher wie Hermine Granger gehen, die sich in eine Katze verwandelte, weil sich in die Zaubermischung ein Katzenhaar verirrte! Die Peinlichkeit wird nicht minder sein … !

Ernst-Günther Konrad | Mi, 7. August 2019 - 09:51

Habe gerade gelesen, das sich SPD und Grüne einig sind, die Mehrwehrtsteuer bei Fleisch von 7 % auf 19 % anheben zu wollen.
Der nächste Angriff auf die Fleischwirtschaft und die Steuerzahler. Man will mit aller Gewalt Vegetarier aus uns machen.
Tja, mein lieber Markus, da können Sie ja mal bayrischer Löwe spielen, lautstark dagegen brüllen und dann, wie mein Katerchen, das gerade vor mir liegt, schnurrend am Ende den Freßnapf aufsuchen und Schmuseeinheiten fordern. Vergessen Sie nicht den Hals zu drehen. Die CSU hat bei mir verloren bis in die Steinzeit. Wer seine politische Herkunft, sein politisches Vermächtnis (Strauß), den Wählerwillen seiner konservativen Wähler mit Füßen tritt, dem kann geholfen werden. Selten eine solche peinliche Anbiederung an einen politischen Gegner erlebt, wie das Söder gerade hinlegt. Geschickt ist er. Wenn im Bund nur Grün/Schwarz 2021 möglich sein könnte, hat er ja schon mal den Schuhlöffel in der Hand, den links-grünen Umerziehungsschuh anzuziehen.

Uli Petschulat | Mi, 7. August 2019 - 09:58

.........jetzt im grünen Loden ! Und den Hut mit Gamsbart, hat er wohl schnell versteckt und sich den Tierschutz auf die Fahne gemalt. Mit dem Steak hält er die Bauern bei Laune. Sieht aber eher aus als käme es aus Argentinien. So etwas Lächerliches wie die aktuellen Politiker hatten wir nach meiner Erinnerung noch nie. Die Medien Presse und TV schließe ich mit ein. Cicero kaufe ich nur nach durch blättern am Kiosk oder wenn Herr Kissler und Herr Meyer angesagt sind. Iss so, leider neuerdings !!! Söder Kanzler ? Der erste Kandidat der mit einer Wahlbeteiligung unter 30 % und als stärkste Kraft mit ca. 18-20 % für CDU/CSU Kanzler wird ;-) aber in diesem Land ist alles möglich.

Stefan Jurisch | Mi, 7. August 2019 - 10:03

schlaue Sätze. Wenn er das, was er da ausspricht, auch so umzusetzen imstande ist, wäre das nach langer Zeit mal ein Politiker, dem man zumindest ab und an wieder glauben könnte.

Christa Wallau | Mi, 7. August 2019 - 10:26

Sie haben den mit allen Wassern der Machtpolitik gewaschenen Herrn Söder zutreffend beschrieben. Ja, er bringt sich in Position für die
Kanzler-Nachfolge. Und - ganz ehrlich - ich hätte nichts gegen ihn. Jedenfalls wäre er wesentlich
besser in dieser Rolle als irgendein anderer bei der CDU/CSU; denn - im Gegensatz zu allen
schleimig-angepaßten Typen (wie z. B. Laschet) hat er konservative Überzeugungen, die er durch die Hintertür durchzusetzen versucht, auch wenn er nach außen anders redet.
Die Welt will betrogen sein.
Dies weiß Söder genau, und deshalb erzählt er den Leuten, was sie zur Zeit anscheinend hören wollen,
in erster Linie die Umwelt-Geschichten. Er muß ja den Grünen irgendwie das Wasser abgraben.
Wenn überhaupt, dann könnte es einem zähen, kämpferischen Mann wie Söder gelingen, der AfD
gefährlich zu werden u. sie zurückzustutzen.
Mir egal: Hauptsache, es ändert sich prinzipiell etwas in Deutschland im HInblick auf innere Sicherheit und Rückkehr zum Rechtsstaat.

"im Gegensatz zu allen schleimig-angepaßten Typen (wie z. B. Laschet) hat er (Söder)konservative Überzeugungen, die er durch die Hintertür durchzusetzen versucht, auch wenn er nach außen anders redet."
Ihr Wort in Gottes Ohr, Frau Wallau! Das wäre traumhaft, aber ich kann es nicht glauben. Denn was sich mit Herrn Seehofer abspielte, war höchst peinlich: den Finger aus Muttis Wäschekorb zu strecken um zu widersprechen, aber dann - wenn ihn Mutti mit der Knute auf diesen Finger haut - wieder den Rückzieher zu machen, war nicht nur äußerst peinlich, sondern auch sehr ernüchternd für Deutschlands denkende Bevölkerung!

Im Gegensatz zum "Hampelmann" Seehofer weiß Söder genau, wohin er will
und was er letztlich will. Er hat - im Gegensatz zu seinem Vorgänger - eine klare
Strategie,wenn er etwas angeht. Und er verfügt über enormes Durchhaltevermögen.
Dieser Mann ist knallhart.
Er spielt auf der Klaviatur, die zur Zeit als einzige zur Verfügung steht, um ins Bewußtsein der Öffentlichkeit zu geraten (Umwelthysterie), aber er wird das Instrument wechseln, sobald die Zeit dafür reif ist. Davon bin ich überzeugt.
Der kann auch trommeln und blasen.
Von ihm werden wir jedenfalls noch viel Musik zu hören bekommen.

Wenn er kein Hampelmann ist warum hampelt er dann rum. Es gäbe genügend Themen mit denen er sich profilierten könnte. Es gibt auch noch Menschen die täglich , auch Freitag , arbeiten gehen und nebenbei die ganze Gretel - Party finanzieren. Und die haben genug Probleme die es zu lösen gilt.

So sehr wie oft übereinstimmen, so bin cih was Söder anbetrifft und die CSu inzwischen sehr, sehr skeptisch. Ich mag mich ja irren und wenn es so ist, um so besser für Deutschland. Nur sollte man eines nicht ganz aus den Augen verlieren. Die CDU als bundesweit auftretende Schwesterpartei, bringen nunmal derzeit eben noch mehr Stimmen als es die CSU vermag. Auch wenn eine CDU gerade stramm der SPD in den Abstieg folgt, so dürfte das noch einige Zeit dauern, wenn Frau Merkel nicht vorher abtritt und die konservativen CDUler das Ruder in die Hand nehmen und vielleicht einem "täuschenden" Söder ins Amt verhelfen.
Mich stört an Ihrer Überlegung ein Gedanke. Wir fordern hier fast alle mehr Ehrlichkeit und Transparenz. Klarheit und Durchhaltevermögen und Mitmenschlichkeit und klaren Sachverstand.
Ein Söder, der sich gerade maskiert, um seine "wahren" Ziele zu verschleiern,
quasi den Shrek gibt, welche der von mir gemachten Parameter für eine vertrauensvolle Politik erfüllt der dann noch?

wenn es denn so käme. Und es wäre auch dringend an der Zeit. Ich glaube es erst, wenn ich es sehe. Hier erlaube ich mir, der "ungläubige Thomas" zu sein!

Norbert Heyer | Mi, 7. August 2019 - 11:17

Herr Söder hält sich an das Erfolgsmodell der Kanzlerin: Nehme dem politischen Gegner seine Themen weg und setze dich selbst an die Spitze
der neuen Ausrichtung. Nach dem Ankündigungsbayern Seehofer, der zwischenzeitlich von Frau Merkel gut eingefangen wurde, der neue Meister der schnellen Pirouetten. Politik nicht mit Überzeugung und Grundsätzen, sondern nach den Vorgaben des Zeitgeistes. Obwohl - das muss man zugeben, das Herr Söder im Vergleich mit Frau AKK und den Herren Laschet und Günther wirkt wie ein Leuchtturm gegen verglühende Taschenlampen. Trotzdem haben alle bisherigen bayerischen Kanzlerkandidaten ihr Ziel verfehlt. Herr Söder muss jetzt noch etwas intensiver den grünen Zeitgeist in der konservativ-liberalen CSU implantieren, um tatsächlich das noch unwahrscheinliche wahr werden zu lassen: Eine schwarz-grüne Koalition unter bayerischer Kanzlerschaft. Falls doch die Grünen die Bundestagswahl gewinnen, wird Herr Söder eben Ministerpräsident im geliebten Bayern bleiben.

Günter Johannsen | Mi, 7. August 2019 - 11:32

Kanzlerkandidat? Keine Chance denn MS hat sich soweit an Merkel herangekuschelt, dass man kaum noch einen Unterschied zu ihrer zersetzenden Politik feststellen kann. Einer Frau hinterher zu schleimen, die durch ihre ignorante und volksverachtende Handlungsweise auf dem absteigenden Ast sitzt, zeugt nicht gerade von Charisma. Das sollte ein künftiger Kanzler aber haben, wenn er Deutschland wieder Demokratisieren und in eine freiheitliche Demokratie zurückführen möchte. Denn das ist dringend not-wendig!"

Klaus Peitzmeier | Mi, 7. August 2019 - 14:42

Gut, dass der Herr Söder u die CSU sehr schnell die sich verändernde Lage analysierten u realistische u unideologische Wege aufzeigen. So bleiben uns hoffentlich die utopischen GRÜNEN u die AFD erspart. Was kann man gegen einen Realismus verbreitenden u konsequent handelnden Bundeskanzler Söder haben? Der weiß obendrein eine loyale u keine zerstrittene Partei hinter sich u kann auf ein in allen Bereichen gut funktionierendes Bundesland verweisen. Maß u Mitte u konsequentes Handeln nach dem gesunden Menschenverstand würden erfüllt.

Bernd Muhlack | Mi, 7. August 2019 - 16:59

Also wer il principe von Macciavelli gelesen hat (vielleicht gar zu Schulzeiten?) dem wird auf Anhieb nicht Herr Söder einfallen!
Da denke ich doch an andere Kaliber.
Nein, ich habe dieses ZDF-Sommerinterview nicht gesehen, denn Annalena "the Kobold" Baerbock ist nicht zu toppen!

"Steaks als Teil eines geschlossenen Konzepts?"
Ist das dieser ominöse "All-inclusive-melting-pot"?

Ich habe es ja des Öfteren mit Loriot, Hüsch oder Polt, bin quasi ein ewig-Gestriger.
"Wissens, wenn i seh wie unser Ministerpräsident eine Leberkas-Semmel ist, dann, jo dann … jo so geht des netta!" Er meinte damals MP Stoiber.

In der letzten Zeit hat das Wort "Populismus" im Ranking ziemlich verloren; das sicherlich knallhart, rücksichtslos-investigative ZDF-Interview sollte ich mir vielleicht doch noch geben, dazu nach Wahl ein 500 gr Hüftsteak aus Argentinien (28,53 €; vom Metzger!) oder ne Mega Leberkäs-Semmel aussem Discounter (2,29 €)
Oder gar beides?
Mit dem Zweiten isst man besser, oder?

Gerd Kistner | Mi, 7. August 2019 - 17:10

Herr Ministerpräsident Söder ist auf einen Zug aufgesprungen, der unaufhaltsam auf die Klippe zu -rollt. Ein Kanzler Söder wäre zu begrüßen. EU-Deutschland ist ohnehin nicht zu retten, so könnte Franken Luft holen für einen Neuanfang.

Erstaunlich ist für mich , was sich der Söder zutraut , nur wenige in der Bevölkerung werden ihm folgen wollen , auch wenn sonst die Grüne DDR droht .
Ein Kandidat für das Kanzleramt aus der CSU , das war nur K.T. zu Guttenberg , der in meinen Augen viel zu schnell und aus nichtigem Grund , von A. Merkel und Seehofer entsorgt wurde . Viele aus meinem Bekanntenkreis in Bayern , die wünschten sich , dass dem Franken Baron noch eine Chance gegeben wird . Er konnte Bayern und die Bundesrepublik gut vertreten , in Europa und in der Welt . Dem Markus Söder sind die Schuhe für Weltpolitik um Nummern zu gross !

"Dem Markus Söder sind die Schuhe für Weltpolitik um Nummern zu gross!" Das wiederum glaube ich nicht. Selbiges trifft auf Merkel und ihr Gefolge zu! MS hätte schon das Format … wenn er nicht "den Grünen ein Grüner" wird und den "Roten ein Roter"!
Wenn er sich nach seinem Parteivolk richtet, was er ja eigentlich muss, könnte etwas Gutes für unser Land herauskommen - soweit kann ich Frau Wallaus Meinung zu Söder folgen. Aber nur WENN!
Die ganze grün-linke einheitssuppe wird unser Land nicht nur wirtschaftlich zugrunde richten, sondern auch politisch: ein vormundschaftliches Regime der
selbsternannten Moral-Elite (SPD/LINKE; Grüne; linker Merkel-Flügel in der CDU) wird uns eine nie dagewesene gnadenlose Diktatur bescheren. DAS muss auf jeden Fall verhindert werden!

Henning Magirius | Mi, 7. August 2019 - 23:13

die Verhandlung des Europäischen Gerichtshof am 03. September 2019: Es verhandelt an diesem Tag öffentlich über eine Zwanghaft für Ministerpräsident Söder. Grund ist die andauernde Weigerung der bayerischen Staatsregierung, ein von der Deutschen Umwelthilfe erstrittenes und bereits seit 2014 rechtskräftiges Urteil für "Saubere Luft" in München umzusetzen - der Bayerische Verwaltungsgerichtshof sieht daher den Rechtsstaat in Gefahr. In dem Beschluss von November 2018 wirft der BayVGH der Staatsregierung und seinem Ministerpräsidenten Markus Söder evidente Amtspflichtverletzungen, eine gezielte Missachtung des Gerichts sowie die Bedrohung des Fortbestands des Rechtsstaats vor: https://www.presseportal.de/pm/22521/4321851 . Das Urteil des EuGH wird so oder so einem politischen Erdbeben gleichen: Entweder geht ein deutscher Ministerpräsident in Beugehaft oder es ist legitim, dass eine deutsche Landesregierung EU-Gesetzgebung (NOx-Grenzwerte und deren nationale Umsetzung) missachtet.

Klaus Funke | Do, 8. August 2019 - 11:27

Nein, Frau Wallau, so sehr ich ansonsten Ihre Kommentare schätze, bei Herrn Söder irren Sie. Der Mann hat weder Niveau, noch eine klare Linie. Er ist ein Populist der Macht. Da ähnelt er allerdings Frau Merkel, von der er sich offenbar einiges abgeschaut hat. Ihn interessiert die Macht und keine politisches Programm. Das ist in so kurzer Zeit schon klar. Aber, ob das reicht? Für die bayrische CSU war die Übereinstimmung mit der Basis (und dem Stammtisch) typisch. Das wird MS verspielen. Er ist gerade dabei. Ob er Kanzler kann? Gut, nach Merkel scheint das jeder macchiavellistisch Begabte werden zu können. Aber, MS wird über seine eigenen Beine stolpern. Früher oder später. Er ist kein Dauerläufer.

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Um die Freischaltung kümmert sich die kleine Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.