Ein Mann auf dem Fahrrad vor einem CDU Wahlplakat.
Die Wirtschaft steht im Mittelpunkt des Wahlkampfs in NRW, doch der CDU gelingt es nicht, die SPD zu stellen / Jörg Brüggemann

Landtagswahl in NRW - Kraft statt Schulz

Die Landtagswahl in NRW ist auch eine kleine Bundestagswahl. Die SPD braucht einen Sieg, die CDU kann abwarten. Und alle Parteien müssen aufpassen, dass sie nicht zu viel taktieren. Vor allem die FDP

Autoreninfo

Christoph Seils war Ressortleiter der „Berliner Republik“ bei Cicero bis Juni 2019. Im Januar 2011 ist im wjs-Verlag sein Buch Parteiendämmerung oder was kommt nach den Volksparteien erschienen.

So erreichen Sie Christoph Seils:

Unterschiedlicher hätte die Stimmung kaum sein können. In Essen wird Martin Schulz mit rhythmischem Klatschen begrüßt. In Münster schleicht sich Angela Merkel in die Halle. Die Mitglieder der Jungen Union, die zur Begrüßung abgestellt sind, halten ihre Plakate lustlos in die Luft. „Neuer Antrieb für NRW“ steht darauf. Aber der Antrieb des Parteinachwuchses reicht nicht einmal, um etwas Lärm zu machen. In Essen wird der SPD-Kanzlerkandidat von 1400 Anhängern minutenlang gefeiert. In Münster ist der Beifall der 600 christdemokratischen Delegierten für Merkel allenfalls höflich. Landeschef und Spitzenkandidat Armin Laschet spricht anschließend von einer „typisch westfälischen Begrüßung“. Euphorie Anfang April beim Wahlkampfauftakt der SPD, Routine auf dem Landesparteitag der CDU. Wenn sich ein Wahlsieg herbeijubeln ließe, wenn sich die Fähigkeit, an sich selbst zu berauschen, unmittelbar in Wählerstimmen verwandeln ließe, dann müssten sich die Sozialdemokraten um den Wahlsommer keine Sorgen machen. 

Müssen sie aber. Noch gibt es keine Antwort auf die Frage, ob die Euphorie der Sozialdemokraten tatsächlich ein Ausdruck von Stärke ist. Bislang haben sich die nur selbst begeistert. Schulz schweißt die Genossen zusammen. Aber der erste Versuch, auch die anderen Wähler mitzureißen, ist gescheitert. Und so bekommt die CDU-Chefin Merkel in Münster erstmals spontanen Beifall, als sie ihren Partei­freunden mit trockenem Humor „schöne Grüße aus dem Saarland“ bestellt. Schwarz schlägt Rot, Routine schlägt Autosuggestion. Große Koalition schlägt Rot-Rot-Grün. Merkel weiß, wo sie steht.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Ebenfalls gelöscht werden ad-hominem-Kommentare, die lediglich zum Ziel haben, andere Foristen zu diskreditieren. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Generell gilt: Pro Artikel ist pro Nutzer ein Kommentar und eine Replik auf einen anderen Leserkommentar erlaubt. Kommentare, die Links zu zweifelhaften Webseiten enthalten, werden nicht veröffentlicht. Um die Freischaltung kümmert sich die Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.