CDU-Politiker nach Konzertverbot für „Feine Sahne Fischfilet“ - „Von rechten Aufrufen wusste ich ehrlich gesagt gar nichts“

CDU- und AfD-Politiker hatten sich gegen ein ZDF-Konzert der Band „Feine Sahne Fischfilet“ im Bauhaus Dessau ausgesprochen. Das Bauhaus verbietet nun die Veranstaltung. Sven Schulze, CDU-Generalsekretär von Sachsen-Anhalt, verteidigt das Vorgehen und greift AfD und Medien an

Sänger von Feine Sahne Fischfilet Jan Gorkow
Hassfigur der Rechten: Jan Gorkow, der Sänger von „Feine Sahne Fischfilet“ / picture alliance

Autoreninfo

Antje Hildebrandt hat Publizistik und Politikwissenschaften studiert. Sie arbeitet als freie Reporterin und Autorin. 

So erreichen Sie Antje Hildebrandt:

Autoreninfo

Bastian Brauns leitet das Wirtschaftsressort „Kapital“ bei Cicero und Cicero Online.

So erreichen Sie Bastian Brauns:

Herr Schulze, warum hat die Bauhaus-Stiftung der linken Punkband Feinesahnefischfilet verboten, im Bauhaus ein Konzert zu geben, das vom ZDF mitgeschnitten werden sollte?  
Diese Frage müssen Sie der Stiftung selbst stellen. Ich spreche hier nur für den Landesverband der CDU Sachsen-Anhalt. Wir sind der Meinung, dass das eine Band ist, die unter anderem Polizeigewalt in ihren Texten verherrlicht. So etwas hat im Bauhaus nichts zu suchen.

Sie spielen auf dieses eine Lied an, in dem von Knüppeln die Rede ist, die „Bullen in die Fresse kriegen“ sollen. Von dieser Zeile  hat sich die Band inzwischen distanziert. Sie wird auch nicht mehr vom Verfassungsschutz beobachtet.
Sich davon zu distanzieren, ist das eine. Aber das Zitat steht im Raum. Die Band wird damit noch immer in Verbindung gebracht. Sie kann damit gerne irgendwo anders auftreten. Aber nicht im Bauhaus.

Angebot auswählen und weiterlesen

  • Monatspass
    i
     
    • aktuelle Ausgabe (E-Paper)
    • jederzeit kündbar
    • alle Plus-Inhalte
    • als Print-Abonnent nur 1,90 €
    8,90 €
  • Tagespass
    i
     
    24-Stunden-Zugriff auf alle Inhalte
    2,90 €
wolfgang spremberg | Fr, 19. Oktober 2018 - 18:27

Es wäre gut, wenn das ZDF die entsprechenden Textpassagen dieser Band gemeinsam mit den Namen der Organisationen und Personen die gemeinsame Veranstaltungen mit dieser Band durchführen veröffentlichen würde. Dann kann jeder mündige Bürger selbst entscheiden was er davon hält. Von Wow bis "die Maske ist gefallen.".
Oder würde das eventuell Bürger im Kampf gegen rechts verunsichern ?

Karin Zeitz | Fr, 19. Oktober 2018 - 19:35

wird von dieser illustren Band nicht verherrlicht, sondern Gewalt gegen Polizisten. In unserer Gesellschaft ist eine zunehmende Verrohung zu verzeichnen. Nicht nur Polizisten, selbst Feuerwehrleute, Rettungssanitäter und Notärzte sehen sich bei Ausübung ihres Dienstes neuerdings Angriffen auf Leib und Leben ausgesetzt. Daher ist es mir unbegreiflich, wenn führende Politiker dieses Landes von Musikern begeistert sind, die gewaltverherrlichende Liedtexte singen. Merken die nicht, dass sie damit den Ast absägen, auf dem sie auch selber sitzen?

Peter Schultheiß | Fr, 19. Oktober 2018 - 19:59

Ich bin etwas irritiert, wie der CICERO insistiert, um der CDU Nähe zu der AfD einzureden. Darum geht es letztlich gar nicht.
„Deutschland verrecke, das wäre wunderbar (…) Deutschland ist scheiße, Deutschland ist Dreck! Gib mir ein ‚like’ gegen Deutschland / Deutschland ist scheiße, Deutschland ist Dreck!“
Das singt die Band „Feine Sahne Fischfilet“, Teil der linksextremen Szene in Vorpommern.
Das Problem ist, dass das ZDF diese Band eingeladen hat und von unseren Gebühren bezahlen will. Sie sollten sich genauso schäme, als wenn eine Rechtsaußen-Band eingeladen worden wäre.

Arne Bruhn | Fr, 19. Oktober 2018 - 20:25

Ich verstehe die (deutsche) Welt nicht mehr! Wenn die Leitung des Bauhauses den Auftritt nicht möchte - nun, da Recht hat sie ja wohl, könnte doch Herr Steinmeier, der die ja offensichtlich schätzt, seine - wenn auch bescheidene - Residenz als "feines" Ausweichquartier anbieten! Und vielleicht "sahniges Fischfilet anbieten.
(Von allem, was ich gedacht, aber nicht geschrieben habe, distanziere ich mich hiermit auch. (Man lernt ja immer etwas dazu...)

Martin Arndt | Sa, 20. Oktober 2018 - 07:08

Das Wort "Fresse" scheint in der pseudo-linken (u.a. auch Andrea Nahles) Szene sehr zu beliebt zu sein. Slavoj Zizek erinnert daran, dass Lenin Stalin wg. seiner schlechten Manieren kritisierte. Die Dezivilisierung beginnt mit der Sprache. Grosse Menschen (z.B. M.L.King,N. Mandela)bezeichnen auch Gegner nicht als "Pack"(S.Gabriel) noch wünschen sie sie auf den "Misthaufen"(Schulz): Das tut der zu kurz geratene wilde Kleinbürger.Diese pejorative Semantik ist auf Exklusion zielende"hate-speech".So wird Hass permanent potenziert.Am Ende der Hass-Spirale steht die Extermination.

gabriele bondzio | Sa, 20. Oktober 2018 - 09:43

Was auch immer der obskure Name ausdrücken soll. Aber Kapitulation nach rechts, ist wohl heillos übertrieben. Die CDU hat in diesem Fall mal ausnahmsweise (siehe Chemnitz mit Empfehlung BP) etwas Fingerspitzengefühl bewiesen. Gesetzt den Fall, die AfD wäre nichts so stark geworden. Hätte man auch nie so viel von dieser Band gehört. Ihre Texte sind ja nun grenzwertig und für mich, eine Beleidigung (Kraftausdrücke) meiner Ohren. Würden jedoch andere Band`s auch erfüllen. Wenn jedoch der
Sänger, Jan Gorkow, sich öffentlich bekennt: „Ich war an einer Fußballrandale beteiligt und habe ein Polizeiauto abgefackelt“, ...dann ist eine Empfehlung dieser Band durch politisches Personal auch grenzwertig. Denn diese Aussage ist kein Dummejungenstreich mehr. Er zeigt eher ein gestörtes Verhältnis zur Polizei (und das schon länger/siehe Alter) und zum Staat auf. Und Band`s sind ja nun nicht nur „Vorbilder“ der Jugend, sondern die ganze Breitseite nur nach "rechts" wird immer unglaubwürdiger.

Armin Latell | So, 21. Oktober 2018 - 13:00

Ein Interview, wie es die Zeit, der Spiegel, der Freitag, der Focus oder sonstige linke realitätsfernen Medien mit ihren mehr oder weniger subtilen Unterstellungen nicht hätten besser machen können. Auch hier in dieser reinen Meinungsmache geht es ziemlich abrupt in eine Anti AfD Rhetorik über. Wo ist der Zusammenhang zum Thema bei der Frage an einen völlig unbekannten Herrn Schulz, ob er die AfD als rechtsextrem einschätzt oder nach einer Zusammenarbeit im Landtag? Es gibt nur den einen, aktiv Meinung gegen diese Partei zu machen. Da wurde ein Hakenkreuz an eine Wand geschmiert, wo sind die Beweise, wer genau das war? Dafür aber sofort die Forderung: mehr Kampf gegen rechts. Wow, was für ein Journalismus.
Übrigens. Gegen die Täter von Köthen wird wegen Körperverletzung mit Todesfolge ermittelt, nicht wegen Herzversagens. Schön zu erkennen, dass CICERO auch ganz links kann.

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Um die Freischaltung kümmert sich die kleine Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.