Olaf Scholz mit Deutschland-Flagge im Bild-Talk / dpa

Kanzlerkandidaten im Distanz-Duell - Journalistische Grillparty für Laschet und Scholz

Zum Auftakt von „Bild“-TV geben sich Armin Laschet und Olaf Scholz die Klinke in die Hand. Während der „Kanzler-Nacht“ treffen die beiden zwar nicht direkt aufeinander, müssen sich aber harte Fragen und Nachfragen gefallen lassen. Besonders für Scholz ist das ein Problem. Und für die deutschen Fernseh-Talkshows gelten seit Sonntag neue Maßstäbe.

Autoreninfo

Alexander Marguier ist Chefredakteur von Cicero.

So erreichen Sie Alexander Marguier:

Alexander Marguier

Während die Redaktion von „Anne Will“ noch bis Ende August die Sommerpause genießt, wird bei Bild-TV seit gestern Klartext geredet. Natürlich wird jetzt erst einmal die übliche Häme über den neuen Fernsehsender aus dem Axel-Springer-Verlag geschüttet werden: zu laut, zu schrill, zu aggressiv. Aber eines sollte seit der „Kanzler-Nacht“ vom gestrigen Sonntagabend klar sein: Bild setzt mit diesem Format neue Fernsehmaßstäbe – und früher oder später wird die Konkurrenz, ob Private oder öffentlich-rechtlich, sich darauf einstellen müssen.

Das heißt vor allem für Sendungen wie „Anne Will“: Die Zeiten, in denen sich Politikerinnen vom Format Annalena Baerbocks über sonntägliche Kuschelrunden mit einer ihnen wohlgesinnten Moderatorin freuen durften, sind vorbei. Natürlich könnte die ARD mit ihrem Prime-Talk auch einfach so weitermachen wie bisher, Geld ist ja ohnehin genug da. Aber eben nur um den Preis der endgültigen Lächerlichkeit. Völlig unvorstellbar nämlich, dass in Bild-TV eine Aktivistin mit haltlosen Antisemitismusvorwürfen in Richtung eines CDU-Kandidaten hantieren könnte, ohne auch nur mit einer einzigen kritischen Nachfrage rechnen zu müssen. So geschehen im Mai im Fall von Luisa Neubauer und Hans-Georg Maaßen bei Will.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Christoph Kuhlmann | Mo, 23. August 2021 - 08:50

steht im Raum. Selbst britische Kommentatoren fordern sie, seitdem ein Minister dort versucht hat eine Koalition der Willigen auf die Beine zu stellen. England hatte sich in der Vergangenheit immer gegen einen europäischen Pfeiler in der NATO gewandt. Ich sehe da allerdings das Risiko die postkolonialen Reflexe von Frankreich und England mit deutschen Truppen unterstützen zu müssen. Der Einsatz in Mali gegen Boko Haram ist eine direkte Folge des Libyen Krieges, den wir primär Frankreich und England zu verdanken haben. Wir haben die Wahl Mali oder Afghanistan?

Hanno Woitek | Mo, 23. August 2021 - 09:03

einmal mehr sollten sie so anständig sein und betonen, dass Sie lediglich Ihre Partei politisch beeinflusste Meinung dieses TV Duells beschreiben. Und nicht die Beurteilung der Personen durch die Vielzahl der Seher. Hier wollen sie übel manipulieren. Und die Sendung schon so bedeutungsvoll zu bewerten, wie Sie das ohne Beleg tun grenzt an Peinlichkeit und journalistischen Dilettantismus. Vielleicht sollten Sie erstmals eine erste Auswertung der Seher Strukturen abwarten, bevor sie ihre seltsam unseriöse Bewertung von sich geben.

Sie hat der Artikel und die Bewertung durch Herr Marguier offensichtlich hart getroffen. Warum eigentlich? Herr Marguier hat die BILD-Interviews aus seiner Sicht bewertet und da ist er nicht allein. In anderen Medien kann man ähnliches lesen. Haben Sie die Interviews denn gesehen? Wenn ja, dürfen Sie gerne zu einer anderen Sicht kommen, dass können alle Forenteilnehmer tun. Also, argumentieren Sie mal, warum konkret die Aussagen des Autors nicht stimmen oder was Sie Positives darüber berichten können. Nur was hat eine andere Sicht in diesem Fall mit Anstand zu tun? Ist Herr Marguier aufgrund seines Artikels plötzlich unanständig? Ich stimme auch nicht jedem Autor oder Forist zu und umgekehrt. Sind andere Meinungen bei Ihnen unanständig? Einem versierten Journalisten, der offenbar nicht ihre Meinung getroffen hat, Diletantismus zu unterstellen ist schon unverschämt. Ich denke mal, dass Sie sich selbst mit diesem Kommentar als unseriös geoutet haben. Aber gut, jeder wie er will.

Wie meinen?
Können Sie bitte noch mal verständlich darlegen, was uns mitteilen möchten?
Und was ist „ … eine erste Auswertung der Seher Strukturen … „???
Klingt alles irgendwie seltsam unseriös.

...sagt mir nix.
Aber ich kenn einen Seher aus Asterix. Der wollte die Dorfgemeinschaft auch nach seinem Gusto manipulieren.
Wollen Sie das auch?
Passen Sie auf das Ihnen nicht der Himmel auf den Kopf fällt.
Fast vergessen. Danke Herr Marguier.

Werner Peters | Mo, 23. August 2021 - 09:16

Klarer Sieg von BILD-TV gegen das grüne Alt-Weiber TV von ARD und ZDF (man sehe nur deren sog. altbackenen "Sommer-Interviews"). Noch eine halbe Stunde mit Scholz und der Pudding wäre im Studio zerflossen. Gut gemeint auch der Versuch, mal ganz normale Leute ("aus dem Volk") mitreden zu lassen. Und der Gag: man konnte die Sendung im TV sehen ohne eigens dafür zu zahlen!

Klaus Funke | Mo, 23. August 2021 - 09:37

aber wen interessiert dieses Theater wirklich? Mich jedenfalls nicht. Und bei Scholz müsste ich mich tatsächlich überwinden, hinzuschauen. Der Mann ist für mich noch ungeeigneter und unerträglicher als Laschet. Man könnte sagen - ein Luschenduell! Ich will mich gar nicht aufregen. Kein Interesse. Vielen Dank. Und, wenn ich den "Quark" nicht lese, hab ich nichts verpasst. Tut mir leid. Qed.

Sie ersparen mir einen Kommentar, indem Sie bereits gesagt haben, was ich so ähnlich angemerkt hätte.
"Luschenduell" trifft ins Schwarze!
Alternativen wären: "Schwafler-Treffen" oder: "Wer ist Champion in der Kunst, mit vielen Worten n i c h t s Konkretes zu sagen und dabei den besten Eindruck zu schinden?"
Ich werde mir keinen einzigen Auftritt der Spitzenkandidaten anschauen.
Vertane Lebenszeit!
Herzliche Grüße!

Karl Napp | Mo, 23. August 2021 - 10:03

. . war gestern tatsächlich meine Wertung, Herr Marguire.
Ich hoffe, dass genau das nicht Schule macht.
Klare Fragen, beharrlich gestellt, Fragen welche Will & Co nur ausgewählten Gästen stellen und andere damit verschonen - gerne.
Doch diese müssen eben nicht apodiktisch mit "ja" oder "nein" beantwortet werden.
Dem Zuschauer ist zuzutrauen, dass er sich selbst ein Bild machen kann.
Sendungsbewusster, erzieherischer Haltungs-Journalismus - diesmal nur von der anderen Seite - ist es nicht, was ich mir von dem neuen Sender erwarte.

Gerhard Lenz | Mo, 23. August 2021 - 10:08

Liest man den Beitrag, könnte man meinen, ausgerechnet die Journalisten der Bild wären zu Hohepriestern des kritischen Journalismus aufgestiegen.
Dabei geht es Bild doch selten um faktenorientierte Kritik, sondern um das Produzieren von Schlagzeilen und damit Auflage. Man möge sich nur vergegenwärtigen, wie viele Rügen das Käseblatt in den letzten Jahren kassiert hat. Und wo Bild politisch steht, das muss man wohl niemandem erklären. Dass jemand wie Scholz - im Bild-Jargon selbstverständlich nicht mehr als ein Sozi - da nicht unbedingt Fairness erwarten kann, darf vorausgesetzt werden.
Selbstverständlich wird auch dieses Krawall-TV seine Zuschauer finden. Passt die Schlagzeile, verweisen ja jetzt schon darüber erfreute Foristen auf das Blatt.
Mit Bild ist es wie mit dem Dschungelcamp - natürlich schaut keiner hin, aber die Zuschauerzahlen gehen durch die Decke.

Jetzt haben also besonders schlichte Gemüter auch ihren passenden TV-Sender.

Und wie man sieht: ÖRR-Hasser jubeln.

Hans Meiser | Mo, 23. August 2021 - 11:44

In reply to by Gerhard Lenz

„ Und wo Bild politisch steht, das muss man wohl niemandem erklären.“
Öhm - doch. Mir!
Da ich mir nicht so sicher bin - helfen Sie mir bitte, Herr Lenz.
Herzlichen Dank!

ursula keuck | Mo, 23. August 2021 - 10:22

Wetten das die CDU mit Laschet nur noch die viertstärkste Partei im neugewählten Bundestag sein wird.
So könnte das Ergebnis am 26.September nach meiner derzeitigen Auffassung aussehen:
SPD:22%
Grüne:21%
FDP: 17 %
CDU:16%
AFD; 15%
Linke: 6%
Andere:3%

sehr knapp reichen, liebe Frau Keuck.
Das Schicksal könnte seinen Lauf nehmen ...

Natürlich hätten sie sog. freiheitlich-konservativen" Parteien eine viel deutlichere Mehrheit (54%), aber da sich CDU/CSU und FDP weigern, mit der AfD zu koalieren, überlassen sie lieber das Land den Sozialisten und Grünen.
Toll. wie man hierzulande mit dem Wählerwillen umgeht, nicht wahr?

Vor der nächsten Wahl könnten die Deutschen dann in ihrer Mehrheit vielleicht endlich mal aus ihren Illusionen erwacht sein, aber dann dürfte es für jede Kehrtwende zu spät sein.
Zerschlagenes Porzellan kittet niemand mehr bzw. verschüttete Milch sammelt keiner mehr ein.

Nach vier Jahren SEDRot-DunkelRot-GrünRot stünde die AfD bei 35%. Aber das hält unser Land nicht aus. Nach diesen vier Jahren wären wir am Ende: 16 Jährige dürften wählen, Deutschland bestünde aus 50% Menschen mit Migrationshintergrund, die Klima-Apokalypse würde die Politik beherrschen, keiner dürfte mehr Auto fahren, Strom gäbe es nur noch 10 Stunden am Tag, hochsubvensionierte Windräder würden unser Landschaftsbild zerstören, die Wirtschaft wäre nicht mehr existent, Emotionen würden rationale Argumente in Wissenschaft und öffentlichem Leben ersetzen, der ÖRR hätte einen Jahresetat von 20 Milliarden und würde nur noch Anne Will senden, jeder gemütliche Arbeitsplatz hätte eine Frauenquote, Gehälter wären gleichgestellt, Leistung nicht, die Judikative hätte sich auf Twitter verlagert und in den Straßen würde Antifa patroullieren.

Welche Altersversorgung , vor allem Altersversorgung von von welchem Niveau
aus? Vom letzten Netto, nach Abzug Steuern? 10%?
Das bisschen was da übrig bleibt, nimmt kein Wettbüro wegen Geringfügigkeit an.

Mit freundlichen Grüßen aus der Erfurter Republik

Interessanter Tipp, werte Frau Keuck, den ich leicht verändert sehe.

Den Grünen traue ich noch weniger zu (< 20%)
und
bei den anderen Parteien werden es dieses Mal nahe an oder sogar über 10% sein.

Ernst-Günther Konrad | Mo, 23. August 2021 - 10:42

Ob sich die ÖRR an BILD-TV ein Vorbild nehmen in Hinblick auf ihre Talk-Shows wage ich zu bezweifeln. Es wäre zwar wünschenswert, wenn bei den ÖRR wieder neutraler und spannende Interviews stattfinden würden, allein aber fehlt mir der Glaube. Die sind staatlich über Zwangsgebühren alimentiert und lächerlich und unglaubwürdig haben die sich schon lange Jahre vorher gemacht. Nur erkennen das viele Leser und Zuseher auch? Das BILD mal das Bollwerk gegen den links-grün eingefärbten Journalismus werden würde, hätte ich so nicht erwartet. Jedenfalls lese ich den politischen Teil täglich, kann mit den Sexgeschichten und anderen Boulevardthemen aber nichts anfangen. Nun gut, wer es braucht und will, ich jedenfalls nicht. Dennoch zolle ich einem Julian Reichelt Respekt, der sich trotz übler vom Spiegel inszenierter falscher Vorwürfe gegen ihn durchsetzen konnte. Auch ein Paul Ronzheimer, der nach Afghanistan fliegt und von dort berichtet, ehrt den wahren Journalismus, werten muss jeder selber.

Peter Sommerhalder | Mo, 23. August 2021 - 11:03

Olaf $cholz ist ein Oberschlaumeier...

gabriele bondzio | Mo, 23. August 2021 - 11:30

"...woher das derzeitige Umfragehoch von Olaf Scholz überhaupt rührt."
Die Frage stelle ich mir auch, ohne die Sendung gesehen zu haben.

"Die Menschen pflegen denen am dankbarsten zu sein,
die ihnen helfen, sich selbst zu betrügen." (Peter Sirius)

Wenn ich mir dann noch Esken in der Regierung vorstelle...

Bernd Windisch | Mo, 23. August 2021 - 11:38

Das Bild einmal als Kontrastmittel für den Niedergag des deutschen Journalismus taugen würde wer hätte dies gedacht. Vielen Dank für diese pointierte Zusammenfassung.

Geld ist genug da. Aber den s.g. Medienmachern gehen die Zuschauer aus. Gut so!

Reinhard Benditte | Mo, 23. August 2021 - 12:47

Wer in den letzten Monaten den YouTube Kanal von Bild gesehen hat, der weiß, dass die Macher im neuen TV Sender anders ticken als die behäbigen Moderatoren und Oberlehrer im Staatsfunk. Bei den Beiträgen, die ich gesehen habe, wurde Tacheles geredet und kein Schönwetterbeitrag geleistet. Wenn man sich z.B. zum Vergleich die Sommerinterviews von Anne Will angesehen hat, dann kann man über diese naive Vorstellung dieser Interviews nur den Kopf schütteln. Ich unterstelle auch, dass der beim Staatsfunk beliebtesten Bundeskanzlerin aller Zeiten und „mächtigsten“ Frau der Welt (laut Forbes) erst einmal vorab die Fragen zur Genehmigung zugesandt wurden. Das wird bei BildTV wohl nicht passieren. Hier wird es ans Eingemachte gehen und die Interviewpartner werden sich warm anziehen müssen.
Persönlich freue ich mich, dass jetzt wieder mehr Fahrt in den faden Einheitsbrei der ÖR kommen wird!

Hubert Sieweke | Mo, 23. August 2021 - 13:44

1. Umfragehoch....
Nachdem das Hochjazzen einer Frau Bearbock in den Grün-Links dominierten Medien abflachte (Schultz-Effekt), musste die Meinungsmacher die Strategie ändern. Statt Annalena wurde nun Schulz hochgejazzt. Natürlich verschweigen die MSM peinlich genau, dass hinter dem lieben, aber aalglatten Hamburger die politischen Größen wir Kühnel, Saskia Esken und Walter B. warten, die Scholz noch mehr zur Marionette machten, als er bisher bereits ist. Und wir hätten endlich die ANTIFA in der Regierung, vielleicht als Justizminister.
2. Höchst erfreulich, dass BILD TV nun die Staats-Medienmaschinen der Illner, Will, Plasberg, Maischberger und CO. auflösen wird, denn die Grünlinken Besetzungen mit deren Spielkameraden und innen dürfte langweilig werden.
Alle Augen warten auf Dich, oh Bild, gib uns unser täglich` Talk!!!

helmut armbruster | Mo, 23. August 2021 - 14:12

sie können den Wählerwillen verfälschen.
Warum legt sich Scholz nicht eindeutig fest? Etwa so: Koalition mit Die Linke ja oder nein.
Statt dessen vernebeln und ausweichen und sich alle Optionen offen halten.
SO JEMAND IST NICHT WÄHLBAR.
Und Bild - ausgerechnet Bild - hat das so deutlich gezeigt wie noch niemand sonst.
Meinen Dank an Bild und ich möchte hinzufügen, dass ich noch nie Bildleser war. Aber Dank wem Dank gebührt!

Norbert Heyer | Mo, 23. August 2021 - 15:43

BILD-TV bisher im Internet, jetzt auch im Fernsehen ist zumindest ein Gegenpart zum Einheitsbrei der ÖR. Wenn allerdings Gesprächspartner - langjährige Realitätsleugner wie Laschet und Scholz - auftreten, die vielleicht Änderungen wollen ohne die Nochkanzlerin zu kritisieren, wird immer nur viel geschwätzt, ohne etwas zu sagen. Unterschied: Im Gegensatz zum Staatsfernsehen wird hier nachgehakt und damit erkennt der geneigte Zuschauer - vielleicht - die hohlen Inhalte politischer Aussagen. Wer Wahlaussagen als bare Münze nimmt und Wahlreden Glauben schenkt, dem kann man nicht mehr helfen. Es ist derzeit viel Dampf im Kessel und die Union hat Angst vor dem wahrlich verdienten Untergang, jede immer schlechtere Wahlprognose lässt den bayerischen Löwen aus der Ferne sticheln. Jetzt noch eine Dokumentation bei BILD-TV über Merkels „glorreiche“ Kanzlerschaft und dann besteht tatsächlich die Möglichkeit, das viele Bürger den Mut haben, mal andere Alternativen zu wählen. Die Union wankt stark.

die derzeit regieren sollen. Für die Politik melden sich in den Ortsunionen und Ortsvereinen immer nur die Zivilversager. Solange wir mit Primaries keine Seiteneinsteiger zulassen, haben wir nur immer diejenigen, die nach langer Zeit endlich oben angekommen sind. Scholz und auch Laschet mach seit Jugend Politik.
Würde man die MdBs und MdLs auf zwei Perioden begrenzen, käme Schwung in die Sache. So wird es weiter nur Tristes geben, Verantwortung keine, bei Siegermannschaften Fotos...

Rob Schuberth | Mo, 23. August 2021 - 20:00

wie o. g. hat Bild-TV kein Alleinstellungsmerkmal.

Angesichts der Androhung im ÖRR weniger politische Sendungen zeigen zu wollen, sind das schon mal zwei gute Alternativen.

Linda Martin | Di, 24. August 2021 - 09:47

Ich habe beide Interviews gesehen, und die Art der Befragung war erfrischend anders als ich das vom ÖR gewohnt bin. Der Artikel deckt sich so ziemlich mit meiner Wahrnehmung. Laschet hat, für mich überraschend, die bessere Figur gemacht, während sich Scholz hinter Worthülsen und Sprachschablonen zu verstecken versuchte, wohlwissend, daß seine Umfragewerte nicht auf eigener Stärke, sondern auf der Schwäche der Konkurrenzkandidaten beruhen. Sein krampfhaftes Bemühen, keinerlei Angriffsfläche zu bieten, wirkte auf mich ermüdend und langweilig. Und diese herzzerreißend zur Schau gestellte Betroffenheit, sowohl in Bezug auf die aktuellen Ereignisse in Afghanistan als auch auf das Chaos beim G7 Gipfel in Hamburg, verstärkt noch meinen Eindruck, daß dieser zart besaitete Mensch den Herausforderungen, die den künftigen Bundeskanzler erwarten, emotional eher nicht gewachsen sein wird. Übrigens: Gutes Anschauungsmaterial zu dem Artikel "Das Simonis-Syndrom" vom 22.08. von Jens Peter Paul.

Gunther Freiherr von Künsberg | Di, 24. August 2021 - 18:19

Der Auftritt von Olaf Scholz bei Bild war an Peinlichkeit kaum zu übertreffen. Nicht eine Aussage war so präzise, dass nach der Wahl darauf zurückgekommen werden könnte. Grotesk auch die Aussage, der Wähler bekäme das, was er bestellt habe. Wie soll der Wähler wissen was er bestellt hat, wenn Scholz keine konkrete Wahlaussage trifft und damit kein konkretes Angebot unterbreitet? Die Frage von Laschet, wie Scholz es mit der Linken halte wurde natürlich nicht beantwortet. Wie hätte Scholz wohl auf die Frage geantwortet, ob er mit der AfD koalieren würde? Scholz hat bewiesen, dass er die Marionette von Esken und Kühnert ist, die die Machtpositionen in der SPD innehaben. Wer den Auftritt von Scholz verfolgt hat und entsprechend gewählt hat bekommt damit nicht was er bestellt hat, nämlich Olaf Scholz, sondern Esken und Kühnert und wenn das Wahlergebnis entsprechend ausreichend ist Wissler und Hennig-Wellsow (beide Kommunist*innen !!!).

Gunther Freiherr von Künsberg | Mi, 25. August 2021 - 15:17

In reply to by Gunther Freihe…

PS: ich hatte vergessen die Frage zu formulieren, ob Wahlaussagen von Marionetten glaubwürdig sind und ob man entsprechenden Aussagen trauen darf?