Kanzlerin kippt Corona-Ruhetage - Merkel bittet um Verzeihung

In einer kurzfristig anberaumten Ministerpräsidentenkonferenz hat Angela Merkel ihre Entscheidung, für Deutschland zur Pandemiebekämpfung eine erweiterte Osterruhe einzuführen, zurückgenommen. Um 12:30 Uhr will sie ein Statement abgeben, das Sie hier im Livestream verfolgen können.

kanzlerin-angela-merkel-corona-ruhetage-ostern-verzeihung-statement-livestream
Die Kanzlerin nimmt ihre Entscheidung zur sogenannten Osterruhe zurück / dpa

Autoreninfo

Hier finden Sie Nachrichten und Berichte der Print- und Onlineredaktion zu außergewöhnlichen Ereignissen.

So erreichen Sie Cicero-Redaktion:

In der Nacht zu Dienstag standen nach äußerst zähen Verhandlungen zwischen Kanzleramt und Länderchefs die Corona-Regelungen, die vorläufig bis zum 18. April gelten sollten. Nun hat Angela Merkel einen Teil davon in einer kurzfristig anberaumten Videokonferenz mit den Ministerpräsidenten wieder gekippt: Die sogenannte Osterruhe wird wieder zurückgenommen.

An den ursprünglichen Entscheidungen vom Dienstagmorgen hatte es massive Kritik gegeben.Unmut hatte sich vor allem daran entzündet, dass nach den stundenlangen Corona-Beratungen in der Nacht zum Dienstag die Umsetzung zentraler Beschlüsse noch offen war.

Regierungsbefragung um 13 Uhr

Über ihre Entscheidung unterrichtete die Kanzlerin die Regierungschefs demnach in den ersten Sätzen der Schalte. Sie habe für die kurzfristige Bereitschaft zu einer erneuten Runde gedankt. Daraufhin habe sie erklärt, sie habe am Vormittag entschieden, die Verordnungen zu Osterruhe nicht auf den Weg zu bringen, sondern zu stoppen.

Um 13 Uhr soll im Bundestag die heutige Regierungsbefragung mit der Kanzlerin wie geplant stattfinden. Zuvor will Merkel um 12:30 Uhr ein Statement abgeben, um die Bevölkerung „um Verzeihung zu bitten“, erfuhr der Spiegel von Teilnehmern der Ministerpräsidentenkonferenz. Sie können die Ansprache im unteren Video noch einmal sehen. Die Regierungsbefragung können Sie hier verfolgen:

 

mn/dpa

Romuald Veselic | Mi, 24. März 2021 - 12:00

Person entschuldigen sollte.
Sie ist untragbar geworden. Sie sollte abtreten und ins Exil gehen, wie die Honeckers.
Die Zeiten der unbefleckten Empfängnis sind vorbei. Und kommen nicht mehr zurück.

Na,ja,sie wird ja demnächst die Öffentlichkeit für North-Stream um Verzeihung bitten.Die VDG wird ihr dafür zu Füßen liegen.Wie auch heute wieder Elogen und Huldigungen zum Offenbarungseid der Person eingingen.Impfen und testen ist egal.Heute ist wieder 150%-Tag für jeden guten Merkellisten.Gerettet!!!

Tomas Poth | Mi, 24. März 2021 - 12:10

Aaach, dafür verklemmt Mutti sich aber sehr stark ihre Lippen. Da soll doch nichts rauskommen oder?
Vielleicht kündigt sie ihren Rücktritt an, das ist das Einzige was ihr ich noch als glaubwürdig abnehmen kann.

Günter Johannsen | Mi, 24. März 2021 - 12:14

ist schon mal gut. Warum habe ich aber ein merkwürdiges Gefühl bei dieser - Merkels - Reaktion?
Ist es, weil ich eine noch viel umfassendere Reaktion erwarte angesichts einer von ihr nach Links "modernisierten" CDU und einem Deutschland, was man nach 16 Jahren Merkel-Regierung nicht wiedererkennt?
Da würde ich mir schon einen Rücktritt wünschen, denn was hat sie noch zu verlieren? Wenn sie aber weiterwurschtelt bis zum bitteren Ende, verliert sie Achtung und Würde!
Vergebung ist eine gute christliche Tugend. Aber nur akzeptabel, wenn Versagen oder Schuld wirklich eingesehen und erbeten wird. Das ist meine Überzeugung!

... auch als perfides Machtkalkül interpretieren:
Denn so kann M. der grossen Schar schlichter Geister, die Merkel (ungeachtet ihres häufigen Versagens) noch immer für eine gute Kanzlerin halten wollen, Sand in die Augen streuen, frei nach dem Motto: Seht her, wenn mir ("ausnahmsweise mal") ein Fehler unterläuft, habe ich die Grösse, ihn zu korrigieren und mich zu entschuldigen.
Das soll im Gegenschluss suggerieren: Da M. das sonst noch nie getan hat, waren alle anderen ihrer Entscheidungen richtig. Oder alternativlos.
In den nächsten Tagen werden wir aus dem Lager der Merkel- und Söderanhänger sicherlich derart verquere, logisch natürlich unhaltbare Schlussfolgerungen zu lesen und zu hören bekommen.
Und viel zu Wenige werden sich dabei klar machen:
Wer so "argumentiert", hält seine bzw. die Wähler mehrheitlich für doof und meint, es sei wahltaktisch klug, sie zu veralbern.

Charlotte Basler | Mi, 24. März 2021 - 21:32

In reply to by Günter Johannsen

Ist es nicht komisch? Inzwischen kritisiert die gesamte Republik, dass AM ihre Fehler nicht erkennt oder eingesteht. Und sie da, der relativ kleine lässliche Fehler "Gründonnerstag" wird von ihr selbst medial als großes mea culpa gehypt. Zufall? Nein! Propaganda! Womöglich wurde dieser Fehler sogar absichtlich eingebaut. Wahnsinn!

Wilfried Düring | Mi, 24. März 2021 - 22:19

In reply to by Günter Johannsen

Ich muß eine Lanze für den MENSCHEN A. Merkel brechen.

Das Zugeben von EIGENEN Fehlern und die BITTE um Verzeihung machen Frau Dr. Merkel in dieser schicksals-schweren Stunde menschlich.
(eine BITTE um Verzeihung; anstatt des üblich gewordenen unsäglichen Pharisäer-Deutsches: 'ich entschuldige mich' - selber !)
Fehler sollten öfter RECHTZEITIG zugegeben werden.
Der mediale 'Adel' der Republik (Politiker, Journalisten, 'Experten') besteht nicht aus Über-Menschen! Sondern ALLE Genannten sind fehlbare Menschen, 'Wesen des Mangels' (A. Gehlen) - wie jeder von uns.
Verzeihung und Barmherzigkeit werden möglich, wenn wir das nicht vergessen.

Jetzt werden sich die Mit-Veranwortlichen (in Politik und Parteien, Medien, Unis, NGO's) einer völlig gescheiterten Politik von Merkel 'distanzieren' und alle Schuld allein bei ihr abladen wollen.
Agitation, die Merkel 'entmenschlichen' sollte, hat diesen Boden vorbereitet!

NEIN!
Weg mit Buhrow und Will!
Weg mit Söder, Scheuer, Esken, Kühnert! usw.

Manfred Bühring | Mi, 24. März 2021 - 12:37

Aha, die Vorsitzende des Zentralkomitees hat in einsamer Entscheidung ihre Entscheidung zurückgenommen?! In was für einem Staat leben wir eigentlich, dass BKin Merkel hier entscheiden kann, wie sie will und wann sie will?! Sind wir eine - wenn auch mittlerweile augehöhlte, degenerierte und sedierte - Demokratie oder sind wir, also West- und nun Gesamtdeutschland der eigentliche und legitime Nachfolgestaat der DDR? Ich fasse es nicht mehr.

Peter Lutz | Mi, 24. März 2021 - 12:38

... sie soll einfach gehen! Am besten weit weg, unbedingt die EU verlassen sonst taucht sie wieder irgendwo auf.
Am besten noch Spahn, Altmaier, Scheuer, AKK ... mitnehmen.
Dann bleibt "nur" noch die Frage, was machen wir mit den 16 Köpfen die das die letzten Monate alles mitgetragen haben und mit in der Verantwortung stehen.

Annette Seliger | Mi, 24. März 2021 - 12:41

Heute haben wir gelernt, dass das Virus sich an einem Gründonnerstag sich nicht vermehrt.

Das ist zwar nicht wissenschaftlich belegt, aber politisch, denn die Partei hat immer Recht.

Jetzt haben die schlichten Gemüter, die blind dieser absurden Politik folgen vielleicht ein paar Fragen: Wird der geplante Gründonnerstag Shutdown jetzt nachgeholt? - muss ja wohl, wenn wir die Katastrophe aufhalten möchten.

An die schlichten Gemüter, die immer noch daran glauben, dass das Handeln der Regierung irgendeinen Einfluss auf den Verlauf der "Pandemie" hätte:

Wäre es wirklich eine "Katastrophe nationalen Ausmaßes", wie man uns permanent medial eintrichtert, dann würde doch kein Gründonnerstag eine Rechtfertigung dafür sein diese Katastrophe mit diesem dringend "alternativlosen" Lockdown zu bekämpfen?!

Tatsächlich gibt es Hinweise darauf, dass der Pandemieverlauf eher vom Verhalten der Bevölkerung abhängt, als von den Anordnung der Regierungen. Doch einen gewissen Zusammenhang scheint es da doch zu geben. Ich glaube allerdings, dass das größte Problem für die Regierung darin liegt, dass die Bevölkerung sich nicht entscheiden kann, was zu tun ist, weshalb Merkel keinen klaren Kurs steuern kann. Schätze, Merkel hat heute Wählerbefragungen zu den geplanten "Ruhetagen" zu Ostern bekommen und die Bevölkerung fand das nicht so prickelnd, weshalb sie die Reizleine zog. Eine alternative Erklärung könnte sein, dass ihr jemand klar gemacht hat, dass die Gerichte das kippen werden. Die Gerichte sind ja die letzte verbliebene Opposition. Die dritte Erklärung ist, dass Merkel gestern Nacht einen Blackout hatte, und heute morgen hat sie sich gewundert was für einen Unsinn sie da beschlossen hat. Wahrscheinlich werden wir erst wissen was los war, wenn sie ihre Memoiren veröffentlichen wird.

Markus Michaelis | Mi, 24. März 2021 - 12:47

wenn die Kanzlerin auch bei anderen Themen Dinge nicht realistisch einschätzt, sei es die "wissenschaftlichen Faktengrundlagen" oder die Einstellungen und das Verhalten der Menschen dazu. Wir haben ja auch andere große gesellschaftliche Themen, bei denen es sehr davon abhängt, ob die Dinge so sind wie dargestellt oder doch etwas anders oder einfach unbekannter, und ob die Menschen sich in der Masse so verhalten, wie man meint, dass sie sich verhalten oder verhalten sollten. Das gilt etwa bei Fragen zu Europa, Finanzsystem, Migration/EineWelt, auch Klima oder Gerechtigkeit.

Dorothee Sehrt-Irrek | Do, 25. März 2021 - 10:45

In reply to by Markus Michaelis

dass Sie nach dem ersten Satz das Fragezeichen vergessen haben:)
Soviel Zeichen habe ich jetzt vertan, nur weil ich das witzig fand.
Witzig übrigens auch der Kommentar mit den "Miss Wahlen".
Es setzt Akzente gegen das verbale "Dreinschlagen".
Ich bin sicher, dass das Forum Witz kann!

Annette Seliger | Mi, 24. März 2021 - 12:55

...und um Entschuldigung bittet. Hier noch drei weitere öffentliche Entschuldigungen:

Liebe Mitbürger, und ich bitte um Entschuldigung für die unrechtmäßige Grenzöffnung 2015 mit anschließender Flutung unserer Sozialsysteme. Ich entschuldige mich bei allen die durch von "Migranten" ausgeübte Gewalt Schaden an Leib und Seele erlitten haben. Ich werde mich persönlich bis Ende September darum kümmern, dass straffällige Migranten oder abgelehnte Asylbewerber sofort abgeschoben werden.

2. Ich bitte um Entschuldigung für die Energiewende. Wir werden in neue Kernkraft Technologien investieren, damit wir die Klimaziele erreichen. Die bestehenden KKWs werde nicht stillgelegt.

3. Ich weise die Bundesbank an sofort aus dem Anleihen Aufkaufprogramm der EZB auszusteigen. Die aufgelaufenen Salden werden nach und nach abgebaut und damit rückgängig gemacht. Jedes EU Land ist für seinen eigenen Haushalt verantwortlich. Es gibt keine Eurobonds. Der ESM wird unverzüglich abgeschafft.

Tja, AfD-Kritiker haben's schwer hier... AfD-Fans dürfen dagegen, ungeachtet aller Regeln, sogar zweimal posten! Und das, obwohl die sowieso schon 99,9% aller Schreiber repräsentieren!

Nachdem meine Erwiderung erneut verschwunden ist, ein letzter Versuch:

Frau Seliger wünscht sich also, dass Frau Merkel keine AfD-Politik betreibt? Geht's noch?

Eine entsprechende Kostprobe hat der Ersatz-Kalbitz Chrupalla jüngst geliefert:

Wie senkt man die Zahl der Corona-Infizierten? Indem man die Zahl der Tests verringert, und sich auf die Zahl der Erkrankten beschränkt! Offensichtlich hat ihm noch keiner erklärt, dass ein Erkrankter sich zuvor infiziert haben muss, es also ratsam ist, die Zahl der Infektionen zu vermindern. Wozu Tests angeblich praktisch sind.

So, mal sehen ob dieser Kommentar jetzt wieder zu beleidigend oder fernab vom Thema war.
Umgekehrt, bei Kritik an Merkel, Migration, Gender, Klima usw. gibt es ja offensichtlich keine Beschränkung.
Da darf es auch ruhig hefiger sein.

Tomas Poth | Do, 25. März 2021 - 12:41

In reply to by Gerhard Lenz

... PCR positiv getesteter wird nach hause in Quarantäne geschickt, es sein denn er hat schon starke Symptome entwickelt die einen Krankenhausaufenthalt erfordern.
Der PCR-Test ist nur ein Hinweis der Möglichkeit einer Infektion mehr erst mal nicht! Weiß eigentlich jeder, aber viele wollen es nicht wahrhaben!
Empfehlung an Sie, was lesen Sie den Cicero wenn Sie so darunter leiden, take or leave it.

Günter Johannsen | Fr, 26. März 2021 - 12:26

In reply to by Tomas Poth

Ich denke, das "Neue Deutschland" - Organ der SED-Erben - würde wohl viel besser passen für manche Kommentatoren, die nur ihre linke Überzeugung widergespiegelt haben wollen. Müssten sie sich doch nicht täglich auf die pösen Meinungen von rächts einlassen! Könnte ja abfärben ... ? Warum soll man sich das antun?!

Annette Seliger | Fr, 26. März 2021 - 09:05

In reply to by Gerhard Lenz

Wir reden hier nicht über Parteien!

Wir debattieren hier über politische Entscheidungen. Es ist zwar offensichtlich dass Sie hier eine bestimmte Ideologie schreibend tätig sind, aber wie gesagt wir debattieren hier Sachverhalte.

Dass Sie als stilistisches Kampfmittel immer wieder eine diffamierende Wortwahl verwenden, verstärkt diesen Eindruck und beweist dass Sie ganz einfach keine Umgangsformen haben.

Äussern Sie sich zur Sache und mäßigen Sie ihre Wortwahl bitte.

Brigitte Simon | Fr, 26. März 2021 - 11:07

In reply to by Gerhard Lenz

weiß mein verehrter Goethe. Der Ausdruck drückt aus, daß man sich in einem Dilemma befindet. Wie anders soll ich den Tenor Ihrer meist persönlich aggre-
ssiven und am Thema vorbeigehenden Kommentare einschätzen.

Die Karwoche beginnt, Tage die Zeit bringen, sich für eine Ihrer Seelen zu
entscheiden.

Ihnen ein wunderschönes und friedvolles Osterfest lieber Herr Lenz und
bleiben Sie uns gewogen.

MfG Brigitte Simon

Andrej Kharadi | Mi, 24. März 2021 - 13:01

Hier reicht es nicht mehr aus um Verzeihung zu bitten. Wenn Fr. Merkel auch nur noch einen Funken Anstand besitzt, tritt sie von ihrem Amt als Kanzlerin der Bundesrepublik zurück und macht den Weg frei für einen Neuanfang - woher immer der auch kommen mag. Fr. Merkel, wenden Sie weiteren Schaden von diesem Land ab und gehen Sie endlich!

Maja Schneider | Mi, 24. März 2021 - 13:18

Meine Verzeihung bekommt sie nicht, ebenso wenig wie alle, die ihr so willig und unkritisch folgen, immer noch und wider besseres Wissen. Die Gesellschaft ist gespalten, sehr viele Menschen verzweifelt, den Kindern und Jugendlichen nimmt man einen Teil der Zukunft und Bildung, ihnen und allen Bürgern Lebensfreude, Lebenszeit und Freiheit, das Recht spielt dabei eine eher untergeordnete Rolle, Wirtschaft und Finanzen sind auf dem Abwärtstrend etc. etc. Nichts gelingt dieser Regierung, korrekte Daten und Fakten zu veröffentlichen, schon gar nicht, aber die Überwachung und Kontrolle der Bevölkerung, die Verbote, mögliche Sanktionen bei "Fehlverhalten" in der sogen. Pandemie werden immer weiter perfektioniert. Verzeihung wird ja auch nur erbeten für die beiden angeordneten Ruhetage vor Ostern, um Verzeihung müsste gebeten werden für die ganzen letzten nicht enden wollenden Monate. Aber auch die kann es aus meiner Sicht kaum geben.

Jochen Rollwagen | Mi, 24. März 2021 - 13:31

Wenn die Wahlen im September nicht abgesagt werden, dann wird die neue Querdenker-Partei dermaßen abräumen - da bleibt kein Stein mehr auf dem anderen.

Dieses Fremdschäm-Polit-Schlechtival ist nicht mehr zu ertragen.

Klaus Funke | Mi, 24. März 2021 - 13:31

Ach, Angela, das kommt davon, wenn man auf die Scharfmacher wie Lauterbach hört. Der hat nun mit seiner Angsttirade dafür gesorgt, dass sich die Kanzlerin lächerlich gemacht hat. Hoffentlich lernt Frau Merkel daraus. Der Kerl gehört in die Verbannung. Sie sollte ein breiteres Spektrum an Beratern einbeziehen und eben nicht auf vermeintliche und selbsternannte "Spezialisten" und "Lockdownfanatiker" zurückgreifen und hören. Also, auf ein Neues! Wir sind gespannt. Am meisten hat sicherlich das Virus gelacht! Und dann das Ausland! Und der Papst. Und die Juden! Mein Gott, wie peinlich ist das alles. Aber gut, dem Himmel ist ein reuiger Sünder allzumal lieber als Tausend Gerechte.

Carola Schommer | Mi, 24. März 2021 - 21:06

In reply to by Klaus Funke

Merkel hört auf niemanden, auch nicht auf Lauterbach. Vielmehr sucht sie sich die Leute passend zu ihrer Meinung aus und ignoriert allen anderen.

Dorothee Sehrt-Irrek | Mi, 24. März 2021 - 14:00

Minuten abgepasst.
Eine Entschuldigung von Frau Merkel, kurz und flüssig vorgetragen.
Die SPD-Politikerin danach machte sogleich klar, dass man schärfer vorgehen könne, wenn ich das richtig mitbekam und auch Prof. Lauterbach wollte doch schärfere Massnahmen?
Es wirkt insgesamt chaotisch auf mich und da ich es epidemiologisch nicht beurteilen kann, hätte sich die Kanzlerin m.E. in erster Linie für die Art und Weise entschuldigen müssen, in der die Beschlüsse zustande kamen.
Das habe ich immerhin der Presseerklärung Söders entnommen, dass man solche Beschlüsse evtl. demnächst besser am Tage und vorbereiteter trifft?
Impfungen müßten m.E. weiter laufen, auch über die Feiertage, wenn Impfstoff vorhanden ist.
Nach Mallorca fliegen lassen, hier aber dichtmachen, schien mir auch ein Widerspruch.
Wenn aber schon das Einkaufen für die Menschen zu einer logistischen Meisterleistung werden sollte, dann begreift evtl. Frau Merkel dieses Abwägen nicht so ganz?
Wichtig bleibt AHA und Verfeinerung!

Robert Friedrich | Mi, 24. März 2021 - 14:36

Man könnte meinen es wäre Stärke einen Fehler zu korrigieren, nein es ist nur der Beweis von Regierungsmurks in Folge. Der Lockdown ist der Ausdruck einer Fehlberatung von Fachexperten (Fachidioten). Es sind bestimmt, das sei ihnen versichert kluge Leute auf ihren Gebieten, aber eben keine Universalgelehrten. Wenn man sie bei ihren Auftritten beobachtet dann meint man allzu schnell sie büßten alles und könnten zu allem kluge Ratschläge erteilen und das verführt die Regierung zu schnell. Hört auf viele nicht auf wenige.

Heinz Maier | Mi, 24. März 2021 - 15:44

heißt es jetzt beschönigend anstatt lockdown.
Merkel entschuldigt sich für was? Für zu knappe Zeit zur Durchführung des von Ihr geplanten Oster-shutdowns. Nicht für den brutalen lockdown den sie gerne angeordnet hätte. Mist aber auch, knapp daneben. Naja, machen wir später. Die Abgeordneten der Regierungsbank jubeln. Merkel übernimmt die Verantwortung, nicht nur für die kleine zeitliche Fehlplanung, sondern für alles trage sie schließlich qua Amt die Verantwortung. Also auch für die fehlenden Masken am Anfang der Pandemie,
den fehlenden Impfstoff/Tests heute, die missliche Organisation usw.

Norbert Heyer | Mi, 24. März 2021 - 16:34

Typisch für die Frau, die ansonsten alles durchsetzt: Kommt es zu massiven Protesten, knickt sie ein. So hatte ein weinendes Kind ihre katastrophale Grenzöffnung eingeleitet und ein Erdbeben am anderen Ende der Welt die Abschaltung aller Atomkraftwerke. Die Damen und Herren der Ministerpräsidenten-Riege müssen sich jetzt doch richtig düpiert vorkommen: Erst lange Scheingefechte führen, dann allen Forderungen der Kanzlerin zustimmen und jetzt ändert die Alternativlose wieder alles auf Null. Sie ist es einfach gewohnt, dass sie alles durchsetzt, gegen jegliche Weitsicht und Vernunft. Jetzt scheint sie aber zu merken, dass die bedingungslosen Anhänger ihrer Politik der angepassten Beliebigkeit sich langsam absetzen und sie rudert mal wieder eine 180-Grad Wende. Ehrlich, es wird Zeit, dass diese Frau endlich einsieht, dass die Menschen auf sie lieber heute als morgen verzichten wollen. Es wäre sehr zu wünschen, aber daran glauben - das kann ich immer noch nicht. Macht ist wie eine Sucht.

Hubert Sieweke | Mi, 24. März 2021 - 16:52

Ich habe keinen Respekt für jemanden, der seinen Kopf gegen die Menschen durchsetzen will und alles hinter verschlossenen Türen zu regeln versucht. Gleichzeitig zur lustigen <Entschuldigung plant sie einen Reisestopp für Mallorca Urlauber.
Mal schauen, ob die riesige Welle tatsächlich kommt.

Sabine Lehmann | Do, 25. März 2021 - 01:13

War das ehrlich? War das authentisch? Oder war es ein gezielter emotionaler, psychologischer Schachzug zum Machterhalt? Ich habe keine Ahnung, aber große Zweifel. Wer den genauen Wortlaut im Anschluss verfolgt hat, kann von einer echten Rückbesinnung und Reflexion nicht viel erkennen. Aber genau das wäre in der Gesamtschau entscheidend gewesen. Wer Fehler ehrlich zugibt, gibt zumindest Hoffnung auf Besserung. Da der entscheidende Fehler in 13 Monaten Pandemiebekämpfung aber keinesfalls diese vermurkste "Osterruhe" (alleine diese Rhetorik ist schon zum verzweifeln) war, sondern die lange Versagensliste im Vorfeld, darf man nicht auf eine Kursänderung und schon gar nicht auf Erfolg hoffen. Normalerweise müsste fast das ganze Kabinett zurücktreten. Aber nicht wegen gestern, sondern für 1 Jahr "labern" ohne irgendetwas praktisch zu tun. Motto: Früher zählte das Erreichte, heute reicht das Erzählte. Symptomatisch für 16 Jahre Merkel! So geht es nicht weiter, aber genau das befürchte ich.

Brigitte Simon | Do, 25. März 2021 - 10:13

Mit diesem Posenspiel beschämte Merkel sich selbst. Sie beschämte auch uns Bürger. Ihr
spöttisches Lachen zwischen den Reden
der Bundestagsabgeordnenten zeigten,
es war für sie nur eine mißratene Taktik.

Fritz Elvers | Do, 25. März 2021 - 15:18

ist nicht mehr aufzuhalten. Sie hätte auch einfach sagen können, sorry, Kommando zurück!

Komischerweise verlangt man von ihr keine Rechenschaft darüber, warum wir keinen Impfstoff haben und Spahn immer noch Minister ist.

Fritz Elvers | Fr, 26. März 2021 - 13:10

In reply to by Karla Vetter

Karlchen hat wenigstens sehr viel Ahnung und meistens recht. Mir persönlich ist er auch sehr sympathisch, ein uneitler Wissenschaftler eben.

Spahn hat überhaupt keine Ahnung und ist auch ein schlechter Manager, vom Ergebnis her gesehen.