Im Friedensreich der Öko-Sekte

Die Sekte „Universelles Leben“ hat sich in Unterfranken ausgebreitet. Ihre Anhänger verdienen viel Geld mit Biokost und Naturheilkunde. Manchen Menschen allerdings macht das System hinter der grün-frommen Kulisse Angst. Ein Besuch in Michelrieth.

Die Pforten zum Gut Greußenheim, dem Rückzugsort der
() Die Pforten zum Gut Greußenheim, dem Rückzugsort der
Lesen sie hierzu auch: "Ich flehe dich an, schweig" - Interview mit dem UL-Aussteiger Michael Hitziger Thomas Müller schaut noch einmal auf die Straße. Nur um sicherzugehen. „Nein, niemand“, sagt er beruhigt. „Die wissen noch nicht, dass Sie hier sind.“ Der 50-Jährige winkt uns an sein Auto. Besser, wir nehmen seines. Besser, die notieren sich gar nicht erst das fremde Kennzeichen, wer weiß, murmelt er. Vorsichtig kurvt er durch seinen Heimatort, Michelrieth in Unterfranken, bis zum Neubaugebiet am Waldrand. Müller wird stiller und macht sich klein hinterm Steuer. „Ab jetzt sind wir in deren Revier“, sagt er. Weiße Engelsstatuen blicken aus Büschen vor verschachtelten Häusern mit runden Fenstern, Menschen in wallenden Gewändern beäugen alarmiert Müllers Auto. „Die kennen mich schon“, sagt er. Als einer der wenigen im Ort traut Müller sich noch, öffentlich die Gruppierung zu kritisieren, gegen deren Ausbreitung sich hier früher noch eine ganze Bürgerbewegung mobilisieren ließ: die pseudo-christliche Öko-Sekte „Universelles Leben“ (UL), der schon vorgeworfen wurde, sie beute ihre Mitglieder wirtschaftlich aus, setze sie unter Psychodruck und versuche Kritiker mundtot zu machen. An der Spitze der umstrittenen Sekte und ihren geschätzten 10000 Anhängern steht die bald 75-jährige Gabriele Wittek, die von sich behauptet, eine Prophetin, „die Göttliche Weisheit auf dem Thron Christi“ zu sein. Regelmäßig beglückt sie ihre Jünger mit scheinbar himmlischen Offenbarungen. Eine davon war die weniger erfreuliche Mitteilung, die Welt gehe bald unter. Allerdings – das war die gute Nachricht – wolle Gott Witteks Jüngerschaft, die sogenannten Urchristen auf einer „Scholle für das Friedensreich“ vor dem drohenden Ungemach bewahren: der Umgebung Würzburgs, die aus dem Erdreich herausbrechen und mit der Sintflut bis Jerusalem gespült werden sollte. Wohl um die Reise gut zu überstehen, sind bis heute einige der Sektendächer mit Stahlseilen an die Hauswände gespannt. Also zogen die „Urchristen“ von überall ins Friedensreich. Der Großteil besiedelte Michelrieth. Knappe 600 Einwohner hat der Ort heute, etwa die Hälfte davon gehört zum UL. „Mischen tut sich das fast nie“, erzählt eine ältere Frau im Dorf. Ab und zu, sagt sie, stoße man auf den Sicherheitsdienst des UL, die „Gewappneten“, die manchmal im Sektengebiet patrouillieren, auch mit Autos oder Schäferhunden. Schon morgens um halb sechs fange es an, sich in den UL-Häusern zu regen, berichtet sie. Genug zu tun haben die meisten „Urchristen“ allemal: Gott hatte durch Wittek ausrichten lassen, er wünsche die Gründung von Betrieben, um den Bestand der Menschen in der Endzeit zu sichern. Unzählige Unternehmen gründeten die UL-Anhänger daraufhin in der Region. Eine Naturheilklinik zum Beispiel, diverse landwirtschaftliche Betriebe, Kindergärten, ein Gewerbezentrum, Seniorenheime, einen Radiosender, Arztpraxen, einen Verlag und sogar mehrere Satelliten-TV-Kanäle . Ebenfalls ein Teil des urchristlichen Business-Konglomerats ist das „Einkaufsland“ in Altfeld: ein futuristisch anmutender Kuppelbau mit vegetarischem Restaurant, Öko-Supermarkt, Bio-Bäckerei, Mode- und Möbelshops. Esoterische Klänge dudeln durch die blitzblank polierten Gänge, schwerer Parfumgeruch liegt in der Luft. Im Supermarkt eine Auslage mit den Offenbarungen der Prophetin und Kinderbüchern. Eines davon über das Sterben der zehn kleinen Negerlein, in dem „ein Negerlein“ nach dem anderen „erntet, was es gesät hat“ – ein Crash-Kurs in der ungnädigen Karma-Philosophie der Prophetin. Befragt man dazu die junge Kassiererin, eilt sehr schnell eine Dame in Weiß herbei und guckt streng. Die Kassiererin senkt den Blick und wirkt auf einmal mundfaul. Auch der Geschäftsführer möchte kein Interview geben, zumindest nicht unvorbereitet. Wenig später steht ein stämmiger Mann mit einem struppigen Schäferhund im Eingang. Er lässt die Reporter nicht aus den Augen, bis sie das Gebäude verlassen haben. Von da ab übernehmen die Kameras auf dem Vorhof. Michael Fragner runzelt die Stirn und nickt. „Hoffentlich geht die Geschichte gut, und Sie wissen, mit wem Sie sich da einlassen“, sagt er. Seit zehn Jahren befasst sich der 43-jährige Pfarrer mit dem UL und berät Aussteiger. Wer der Sekte in die Quere kommt, warnt er, für den kann es unbequem werden: „Angefangen mit Belästigungen und Verleumdungen bis hin zu juristischen Verfahren, mit denen sie überschüttet werden, was bei Privatpersonen so ins Geld gehen kann, dass sie schnell klein beigeben. Das alles ist für mich der Versuch des Psychoterrors, der typisch für das UL ist und den Zweck hat, Kritiker einzuschüchtern – selbst mit Mitteln, die sich nach meiner Auffassung außerhalb der Legalität befinden.“ Auch das grüne Gesicht der Sekte sieht er skeptisch. Mit Firmen wie „Gut zum Leben“ kontrollieren die „Urchristen“ ein beachtliches Marktsegment für Ökoprodukte, die sie landesweit auf Biomärkten feilbieten. Die „Naturschutz- und Ökoschiene“ hält er für eine Trittbrettfahrt, die der Gruppierung eine attraktive Fassade verpasst: „Gerade deshalb sollte man hinter die Kulissen blicken, wo es meines Erachtens vor allem um Macht und sehr viel Geld geht. Man kann das UL als totalitäre Organisation bezeichnen, in deren Lehre ich auch antisemitische und verfassungswidrige Züge sehe.“ So heißt es beispielsweise in der programmatischen Schrift „Das ist mein Wort“ von UL-Gründerin Gabriele Wittek: „Seit nahezu 2000 Jahren ernten die Juden von einer Fleischwerdung zur anderen, was sie damals und auch in ihren weiteren Einverleibungen gesät haben - bis sie ihren Erlöser an- und aufnehmen und das bereuen, was sie verursacht haben.“ Der Bayerischen Verwaltungsgerichtshof führte über die UL aus: „Die Ausgestaltung des Gemeindelebens, wie sie aus der ‚Gemeindeordnung‘ des ‚Universellen Lebens‘ hervorgeht, darf in scharfer und überspitzter Formulierung ohne Verfassungsverstoß als totalitäre Struktur bezeichnet werden.“ Umso erstaunlicher, dass die „Urchristen“ in Esselbach nach einigen juristischen Manövern die staatliche Genehmigung für ihre „Christusschule“ erhalten haben. Dort wird nach dem Bekenntnis des UL unterrichtet, das laut Befund des bayerischen Verwaltungsgerichtshofes in verfassungsrechtlicher Perspektive als teilweise bedenklich anzusehen ist. Thomas Müller führt uns zum schmucken Schulgebäude. Durch die offenen Fenster ist das Klimpern eines Klaviers zu hören, auf den Fotos im Aushang strahlen kerngesunde Schüler, hier stimmt alles, könnte man meinen. Nur auf der Hauptstraße vor der Schule, da stimmt was nicht. Ein blauer Ford rollt langsam an Müller vorbei. Der Fahrer starrt ihn an und spricht aufgeregt in sein Handy. Drei Minuten später fährt er wieder vorbei. Kurz darauf noch einmal. „Wir sollten gehen“, knurrt Müller, als der Wagen zum vierten Mal auftaucht. Am selben Morgen fährt eine schwere, schwarze Phaeton-Limousine übers Land nach Michelrieth. Auf dem Beifahrersitz Gabriele Wittek im hellen Kostüm, auf der Nase eine dunkle Sonnenbrille. Sie kommt aus dem etwa 20 Kilometer entfernten Gut Greußenheim, einem Anwesen, um das sie ein „kleines Reich der Liebe“ errichten ließ: Gott, so hatte Wittek 1999 verkündet, habe aus Ernüchterung über die Menschen einen Bund mit den Tieren und der Natur geschlossen. Das sogenannte Neu-Bethlehem-Gebiet um das Gut ist die Konsequenz: Landbau wird dort „friedfertig“ und ökologisch betrieben, Tiere werden auf satten Auen vor dem Schlachthaus bewahrt. „Neu-Bethlehem“ in der Abenddämmerung: Meterlange Rosenlawinen an den Wegen, Alleen von frisch gepflanzten Bäumen umsäumen Wiesen mit verspielten Buchsbaumhecken, flankiert von bleich beleuchteten, mannshohen Statuen. Darunter auch ein Hirte, der regungslos über seinen erstarrten Schäfchen wacht. Auf den Hügeln recken sich enorme neon-beleuchtete Kreuze in die Höhe und werfen ein gespenstisches Licht auf die Viehweiden. Aus dem Nachtschatten der lieblichen Apfelbäume blicken Kameras und Bewegungsmelder. Der Parcours endet vor den verschlossenen Pforten zur feudalen Hofanlage „Terra Nova“. Plötzlich wirft eine Flutlichtanlage grelles Licht aus den Bäumen, Jeeps verfolgen uns. Wenig später rollt ein silberner Kombi heran. Ein nervös telefonierender Mann öffnet das Fenster, stellt scharfe Fragen, wird dann ganz mild: Gebrannte Kinder seien sie, die Urchristen, und hätten viel erleiden müssen, besonders durch die Presse, sagt er. „Wir sind eh’ gleich weg, ich mach nur noch schnell Bilder von den Neonkreuzen“, ruft der Fotograf. Der Kombi rauscht ab, und noch bevor sich der Staub gelegt hat, fahren urplötzlich alle Lichter herunter. Finsternis im Neu-Bethlehem-Gebiet. Die Kreuze sind nur noch Schatten im Mondlicht. Der Hirte steht im Dunklen. Selbst die Tiere sind still. Als würden sie mit der Prophetin und ihren Männern warten, bis die neugierigen Fremden weg sind. Und endlich wieder Frieden einkehrt, ins Reich der Liebe. Foto: Picture Alliance

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Um die Freischaltung kümmert sich die kleine Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.