Enge Verstrickungen: Habecks Energie-Staatssekretär Patrick Graichen mit Jennifer Morgan, die von Greenpeace ins Auswärtige Amt wechselte / dpa

Grüne Seilschaften - Patrick Graichen, der beamtete Lobbyist

Habecks Energie-Staatssekretär Patrick Graichen steht in der Kritik. Doch die Trauzeugen-Affäre führt in die Irre. Nicht Freundschaften sind das Problem, sondern die Parteizugehörigkeit: Die Grünen haben alle Schlüsselpositionen der deutschen Energiepolitik erobert.

Daniel Gräber

Autoreninfo

Daniel Gräber leitet das Ressort Kapital bei Cicero.

So erreichen Sie Daniel Gräber:

Robert Habecks wichtigster Staatssekretär hat bei der Besetzung des Geschäftsführerpostens der staatlichen Deutschen Energie-Agentur (Dena) einen Fehler gemacht. Das räumt der Wirtschaftsminister selbst ein. Denn Patrick Graichen, zentraler Strippenzieher der Habeckschen Klima- und Energiepolitik, verschwieg seinem Chef offenbar, wie gut er den neuen Dena-Chef kennt.

Michael Schäfer – selbstverständlich ein Grüner – wurde von einer Findungskommission ausgewählt, deren Mitglied Graichen war. Der Aufsichtsrat der bundeseigenen GmbH stimmte diesem Vorschlag Anfang April zu. Erst Wochen später, als wegen anderer familiärer Verbindungen Filz-Vorwürfe gegen den „Graichen-Clan“ in der Öffentlichkeit diskutiert wurden, soll Graichen Habeck darüber informiert haben, dass Michael Schäfer sein Trauzeuge war. Nun wird das Verfahren wohl neu aufgerollt.

Cicero Plus weiterlesen

  • Monatsabo
    0,00 €
    Das Abo kann jederzeit mit einer Frist von 7 Tagen zum Ende des Bezugzeitraums gekündigt werden. Der erste Monat ist gratis, danach 9,80€/Monat. Service und FAQs
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
  • Ohne Abo lesen
    Mit tiun erhalten Sie uneingeschränkten Zugriff auf alle Cicero Plus Inhalte. Dabei zahlen Sie nur so lange Sie lesen – ganz ohne Abo.

Bei älteren Beiträgen wie diesem wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.

Stefan Jarzombek | Di., 2. Mai 2023 - 18:16

Da ist es wieder, dieses Gefühl das etwas nicht richtig ist in dieser Republik. Robert Habeck und ein Skandal der sich diesmal hoffentlich nicht ohne Konsequenzen für die Akteure auswirken wird.
War's nun die Nachtigall oder die Lerche, jedenfalls pfeifen es die Spatzen von den Dächern, mit diesen Politikern ist offensichtlich kein Staat zu machen. Da ist etwas faul im Staate!
Ich für meinen Teil habe das für und wider angesichts solcher politischen Eskapaden schon längst abgewogen.
Die Grünen betreiben einen Machterhalt wie er auch beispielsweise in Ländern wie Saudi-Arabien zu finden ist.
Und nun bin ich sehr gespannt darauf, wie der grüne Vize dieses doch für den Bürger unzumutbare Schmierenstück, letztlich an die Wähler verkaufen will. Herr Lenz, wie beurteilen Sie die aktuelle Lage?

Sie wollen eine andere Republik und die Weichen sind alle gestellt dass es do kommen wird. Die Grünen hält niemand mehr auf, auch die Wahlen nicht. Selbst wenn sie aus allen Parlamenten raus gewählt werden so sind doch schon in den wichtigsten Institutionen fest verankert, in den Führungspositionen.

Für die Demokratie, die auf dem Wechsel der politischen Parteien durch Wahlen beruht, sieht es nicht gut aus.

"Die Grünen hält niemand mehr auf,", Sie sagen es. Das liegt auch daran, daß mittlerweile alle Parteien (Ausnahme die, deren Namen man nicht sagen soll) grünsozialitisch sind. Mit starken Tendenzen zum Braunen.
George Bernhard Shaw:
“ Die Deutschen haben grosse Vorzüge, aber auch eine gefährliche Schwäche: die Besessenheit jede gute Sache so weit zu treiben, bis eine böse Sache daraus geworden ist.“
Ansonsten richte ich mich nach Hannah Arendt.
„Ich bereite mich auf das Schlimmste vor, ich hoffe das Beste und ich nehm es, wie’s kommt“,

Fragen Sie mich lieber, wie ich Ihren Kommentar beurteile.

Ein Satz wie "Die Grünen betreiben einen Machterhalt, wie er auch beispielsweise in Ländern wie Saudi-Arabien zu finden ist" zeigt wohl ziemlich deutlich, um was es Ihnen geht.

Um das klarzustellen: Natürlich muss Lobbyismus klare Grenzen haben. Zu vermeiden ist er nicht.

Und nun zeigen Sie mir bitte eine Organisation - von Parteien ganz zu schweigen - in der keine Lobbyisten am Werk sind.

Letztendlich betreibt jeder, der Einfluss nehmen will, Lobbyismus.

Das gilt auch für annerkannte Extremisten der Identiären, der Jungen Alternativen oder irgendwelcher Burschenschaften, die plötzlich im Bundestag für die AfD arbeiten. Oder die Herrn Elsässer oder Kubitschek, die bei den Rechtsextremisten für ihr Ideengut werben. Und einem Herrn Höcke - Zitat - sein geistiges Mana (!?) besorgen.

Wie beurteilen Sie diese Lage, Herr Jarzombek?

Jürgen Rachow | Mi., 3. Mai 2023 - 11:37

Antwort auf von Gerhard Lenz

Da mögen Sie Recht haben, Lenz, wenn Sie sagen, daß ein Staatswesen immer und überall von Lobbyisten und sonstigen Interessenvertretern bedrängt wird. Damit müssen wir wohl leben.
Gefährlich für das Staatswesen wird es jedoch, wenn nicht nur komplette Sektoren einer Gesellschaft (etwa der ganze Energiesektor) sondern die Gesellschaft selbst sektorenübergreifend (Exekutive, Judikative und die 4. Gewalt) unter den Einfluß ausschließlich einer politischen Strömung gerät.

Dann ist Gefahr im Verzuge.

Mit der Einflußnahme auf einzelne politische Parteien, die es immer schon gegeben hat (vergleichen Sie etwa die Akademisierung und folgendem Verfall der einstigen Arbeiterpartei SPD) hat die oben beschriebene staatsgefährdende Entwicklung gar nichts zu tun.

Stefan Jarzombek | Mi., 3. Mai 2023 - 13:01

Antwort auf von Gerhard Lenz

"In Deutschland gilt derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als derjenige, der den Schmutz macht."
Ich denke braune faschistische Züge schimmern in jedem Fall unter der grünen Farbe durch, wenn sich mit der Definition von Faschismus bzw. totalitären Staatsformen auseinandergesetzt wird.
Ein ganzes Land hat unter Leuten zu leiden, die angetreten sind Freiheit und bis dato geltendes Recht einzuäschern.
DAS, Herr Lenz, halte ich für gefährlich.

Hans Jürgen Wienroth | Mi., 3. Mai 2023 - 14:13

Antwort auf von Gerhard Lenz

Geht es hier noch um Lobbyismus im klassischen Sinn oder geht es hier schon sehr viel weiter? Da wird ein hoher Mitarbeiter eines Ministeriums zu einer Lobbyorganisation (hier Agora Energiewende) "ausgeliehen", die genau in dem Bereich tätig ist, den er zuvor in einem Ministerium verantwortet hat. Diese "Lobbyorganisation wird mit sehr viel Geld von Großinvestoren versorgt, die genau das befördern wollen, wofür dieser Herr zuständig war. Er steigt bei der Lobbyorganisation bis zur Spitze auf und wechselt dann zurück in ein Amt eines Ministeriums, wieder mit derselben Zuständigkeit und treibt den Umbau der Energieversorgung in genau die Richtung, in der die Investoren tätig sind und ihr Geld machen. Da stelle ich mir die Frage: Ist das noch Lobbyismus oder schon Korruption? Und bevor Sie antworten: Was würden Sie sagen, wenn ein Automobilhersteller (oder ein Hedgefonds) genau so handeln würde?

"Achtung Reichelt", da bekommt man Klartext:
"Die Graichen-Steuer: So plündern Habeck & sein grüner Clan Deutschland aus!"

Es geht darum wer hinter diesen Personen steht und die Fäden zieht und da ergibt sich aus dem Puzzle ein Bild. So war es kein Zufall, dass die Grünen vor den Wahlen gehypt wurden der sogar eine Kanzlerin Bearbock beinhaltete. Nach der Wahl mit den Grünen in der Regierung stand sofort die Energieunterbindung aus Russland auf dem Plan, das eigentliche Herzstück des Energiepolitische Plans der Macher im Hintergrund, denn ohne diese rigorose Abkehr wäre alles was danach folgte so nicht möglich gewesen. So wurde vom deutschen Michel alles akzeptiert was ihm aufgebürdet wurde, denn man hat ihm in einer aufwändigen Medienkampagne klar gemacht der "böse Russe" ist schuld. LNG Terminals in der geschützten Natur sind jetzt alternativlos sowie der vierfache Preis für LNG. Es ist auch kein Zufall, dass Herr Habeck Wirtschaftsminister ist und dieses "Wärmepumpengesetz" auf der Agenda steht (Carrier versus Vissmann). Das deutsche Personal ist zuverlässig und der deutsche Michel ist der Esel der z.

Ingo frank | Di., 2. Mai 2023 - 18:24

scheinheilig?
Gut o. K. die letzte Besetzung durch einen Trauzeugen …. die ist noch nicht all zu lang her.
Aber wo waren die Parlamentarier, vor allem wo die Opposition bei dem ganzen Ämtergeschachere im Wirtschafts & Energieministerium? Das die Opposition, die CDU „das Maul hält“ sehe ich ja ein. Oder wie war bzw. Ist es mit Schäuble und seiner Tochter, Schwiegersohn usw. Da ist genau so viel Mist der an die Oberfläche gehört. Das soll allerdings nicht heißen, das die Postenschacherei Habecks als gut zu befinden ist. Der Saustall sollte parteiübergreifend ausgemistet werden. Politikverdrossenheit? Wen wundert die? Mich nicht.
Mit freundlichen Grüßen aus der Erfurter Republik

Walter Bühler | Di., 2. Mai 2023 - 18:45

Ach, Oligarchen und Plutokraten haben die Macht in unserer Welt.

Ob philanthropisch oder machtgeil, ob Harvey oder Musk, Chodorkowski oder Klitschko:
Während wir unten nur wilde Theorien über Verschwörungen anstellen dürfen, können sie in den oberen Etagen ihre Netzwerke ("verschworen" oder nicht) für sich arbeiten lassen.
------
Quod licet Iovi non licet bovi: Was dem großen Jupiter erlaubt ist, ist uns kleinen Rindviechern gerade nicht erlaubt.
----
Wir können nur träumen spekulieren, und müssen uns dabei geduldig als "Verschwörungstheoretiker" beschimpfen lassen.

Die "Verschwörungspraktiker" haben weitaus bessere Möglichkeiten.

Naumanna | Di., 2. Mai 2023 - 19:53

Vielleicht übertreibe ich jetzt etwas, aber das alles kommt mir wie das entsetzliche Kastenwesen in Indien. Da oben nisten sich welche ein und partizipieren mit Methoden und Unmethoden an der Macht - und die gläserne Decke ist undurchlässig. Keiner kommt mehr dazwischen und kann das Unheil aufhalten. Man müsste wirklich alle 30 Jahre oder so die gesamte Regierung abwickeln und mit neuen, unbelasteten Menschen besetzen. Vielleicht sollte man auch daran denken, Parteien abzuschaffen und Persönlichkeiten regieren lassen, ohne Lobbyismus, falls das möglich ist.

Bernhard Marquardt | Di., 2. Mai 2023 - 19:57

Amigos gibt es beim Märchenprinz Habek nicht. Der Mann hat einfach Familiensinn!
Und das kann man ihm ja wohl kaum vorwerfen.
Wer schon keinen Plan hat, der hat wenigstens einen Clan.
Wozu Sachverstand in den Ministerien, wenn man doch reichlich Verwandtschaft und Parteifreunde hat, die jetzt endlich auch mal an die wirklich großen Töpfe wollen.
Notfalls werden ein paar mehr gut dotierte Stellen neu geschaffen, im Haushaltsplan 2023 für das Wirtschaftsministerium 271, für das Außenministerium 136.
Zahlen die wenigstens eine Graichen-Steuer?
Den offenbar eklatanten Mangel an Sachverstand in den Ministerien sollen zudem inzwischen 42 hochbezahlte Sonderbeauftragte der Bundesregierung ersetzen, etwa eine vormalige Greenpeace-Chefin und Vertreter weiterer rot-grüner Hilfstruppen.
Also eigentlich könnte man die Ministerialbeamten auch gleich wegen Ineffizienz entlassen.
Wenn, ja wenn dort nicht schon jede Menge Amigo- und Vetterles-Beamte sitzen würden.

Im eigentlichen Artikel von Herrn Gräber wird Frau Baerbocks Gouvernante nicht erwähnt. Nur im Titelbild taucht sie auf. Ich mag mich täuschen, aber ich habe generell den Eindruck, dass Frau Baerbock nur selten ohne Frau Morgan auftritt.

Django Reinhardt | Di., 2. Mai 2023 - 20:34

Da haben die Grünen sich so richtig breit gemacht, um rücksichtslos ihre Ideologie umzusetzen und sich die Taschen zu füllen.

Da hilft nur der Wahlzettel, raus aus den Parlamenten mit dieser Sekte!
Top 1 auf der Todo-Liste!!

Chris Groll | Di., 2. Mai 2023 - 20:44

Habe neulich den Namen "Abu Graichen Clan" gelesen und ich finde diesen Namen für diesen Filz auch zutreffend. Jetzt weiß ich auch endlich, warum das Wort Clan in der Justiz nicht mehr benutzt werden soll. Jeder, der mit irgendwelchen Grünen verwandt, verschwägert oder befreundet ist, bekommt einen gut dotierten Posten in irgendeiner Institution oder sogar in der Regierung.
Es ist der ganze Filz der Grünen. Z. B. bekommt Habeck von seinem Bruder den „Energieküste-Award“ verliehen. Lt. Herrn Bosbach könnte sich keine andere Partei in Deutschland eine derart dreiste Vetternwirtschaft erlauben. Aber die Partei macht es, weil sie es darf. Weil niemand sie aufhält.
„Der Deutsche gleicht dem Sklaven, der seinem Herrn gehorcht ohne Fessel, ohne Peitsche, durch das bloße Wort, ja durch einen Blick. Die Knechtschaft ist in ihm selbst, in seiner Seele; schlimmer als die materielle Sklaverei ist die spiritualisierte.Man muß die Deutschen von innen befreien, von außen hilft nichts.“ Heine

Ernst-Günther Konrad | Di., 2. Mai 2023 - 21:12

Na da sind die GRÜNEN aber fleißig dabei, ihre Ahnentafel in den Ministerien ordentlich zu befüllen. Da sollte sicher kein "Familienfremder" dabei sein. Geschwister, Ehepartner, Schwager und Schwägerin hängen da ganz oben und in Seitenlinie natürlich die guten Freunde und Bekannte, gerne sog, Experten aus NGOS und selbst eingerichteten Arbeitsgruppen. König Habeck schart sie alle um sich, damit viele ihm zur Seite stehen und mit "Wissen" füllen, das er nicht hat und natürlich zu seinen Konditionen, mittels links-grüner Klimaberatung, bezahlt mit Steuergeldern in Regierungsämter. Der ist schon clever der Graichen. Läßt sich als Beamter beurlauben, falls er von der Karriereleiter fällt. Und der Blindgänger Altmaier hat in ins Amt geholt. Da hat sicherlich Angi geholfen, die Mutter aller links-grüner Klimafantasten. Und natürlich Ernennung ex ärmelo ohne Ausschreibung, außerhalb gesetzlicher Vorgaben. Und auch das wird ausgesessen werden. Noch zwei, drei Tage Aufregung und weiter gehts.

Hans Jürgen Wienroth | Di., 2. Mai 2023 - 21:52

Wir bekämpfen die Korruption in allen Ländern der Welt wie den Splitter im Auge der anderen und übersehen dabei den Balken in unserem eigenen Auge. So kommt mir unsere Energiewende immer mehr wie ein mächtiger Korruptionsskandal vor, von dem erst ein kleiner Anfang das Licht erblickt hat.
Wir bauen als Ergebnis einer anstehenden und immer bedrohlicheren Klimakatastrophe die Energieversorgung auf Wind und Sonne um. Wir kümmern uns nicht um die Fakten hinter dieser Bedrohung für die Welt und nicht um mögliche Risiken dieses Umbaus hin zu einer nur auf Strom basierten Energieversorgung. Dabei steigt nicht nur der Preis dafür ins unermessliche, weil die Ressourcen immer knapper werden. Die Notwendigkeit staatlicher Unterstützung für diese Energieversorgung nimmt immer mehr zu. Es ist ja nur Steuergeld.
Die Finanziers unterstützen immer unverblümter die Klimaapokalyptiker. Es wird Zeit, bei den nächsten Wahlen den entsprechenden Parteien als Konsequenz das Vertrauen zu entziehen!

Georg Chiste | Di., 2. Mai 2023 - 22:35

Die Ministerien werden anscheinend nur noch als Kriegsbeute nach dem Wahlsieg angesehen, um sie dann herrschaftlich an die Seinen zu verteilen. Es ist richtig, die Grünen haben alle Schlüsselpositionen der deutschen Enegiepolitik erobert und die Köpfe bereiten durch "Priming" auf allen Kanälen das große Geschäft vor. Es scheint immer mehr, dass die deutsche Energieversorgung mehr und mehr in den Händen der ausländischen Finanzindustrie liegt.
Viele Bürger scheinen auf einen politischen Enkeltrick hereingefallen zu sein: "Das Klima befindet sich in Gefahr und nur durch hohe Investitionen (welche der Finanzindustrie nützt) können sie Ihre Enkel vor dem Klimatod retten."

Ronald Lehmann | Mi., 3. Mai 2023 - 00:13

Und das dies hervorragend funktioniert, ist doch seit über 10 Jahren für jedermann sichtbar & selbst Herr Lenz gab zu - WARUM? - weil die MEHRHEIT der blauen Pillen-Nehmer die Block-Parteien immer wieder wählen

Weiter machen - nichts ???
Bis zum bitteren Ende

Egal ob tagtägliche Einnahme der Massen-Verdummung, wo ein Göbbel oder Schnitzler neidisch geworden wäre,
oder der Bock zum Gärtner gekürt wird,
wo Möchtegerne an die Schalthebel in den Wirtschafts-Stellwerken manifestiert werden,
wenn d. Politiker*in sich öffentlich ohne Konsequenzen äußern kann, SCHEISS Deutschland,
wenn kleine Terroristen-Kinder der Elite sagen können, wo es lang geht & diese mit Geld & Klatschorgien auch noch hofiert werden,
wenn ehemalige Terroristen-Sympathisten Zugang in die Regierung bekommen,

wenn Anstand, Verantwortung, Ehrlichkeit & Redlichkeit zur Farce mutiert sind,

ja dann,
dann sprechen wir von einem Land & seine Lakaien,

das absolut JENSEITS der Sozialen Marktwirtschaft wie Demokratie ist

Lisa Werle | Mi., 3. Mai 2023 - 00:58

Ungeheuerlich, widerwärtig, verlogen – man findet keine zivilisierten Worte mehr, um diese absurde grüne Barbarei zu beschreiben. Zum Schaden Deutschlands, ganz eindeutig – finanziert von dubiosen US-Lobbyisten-Milliardären. Die Bürger werden enteignet, das Land zerstört – von grünem Wahn: von einem Graichen, der – wie Daniel Gräber schreibt – die Energiewende als sein Lebenswerk versteht, das umgesetzt werden muss auf Biegen und Brechen. Der andere ist der grüne Eiskugelverkäufer Trittin, der es als sein Lebenswerk ansah, uns die AKW’s abzuschalten. Und wo ist Olaf, der ‚Respekt-Rufende‘? Wo ist die ganze malade SPD? Wo sind die Buschmänner der FDP? Na, Herr Lindner, ist es immer noch besser, grottenschlecht zu regieren als Anstand zu zeigen und STOPP zu sagen? Wo ist die verdammte Opposition, sprich CDU/CSU? Dass die sich nicht beim Zuschauen in Grund und Boden schämen. Einzig die AfD geht an gegen dieses korrupte und zerstörende grüne Handeln. Die nächste Wahl kommt bestimmt!

Urban Will | Mi., 3. Mai 2023 - 07:21

einer Sekte nicht ankreiden, dass sie gnadenlos vorgeht und ihre Ideologie ohne Rücksicht auf Verluste (in diesem Fall das Wohl des Landes) durchsetzt.
Man muss an die lächerliche größte Oppositionspartei und die lächerlichen Steigbügelhalter d FDP ran.
Die einzig wahre Oppositionspartei AfD hat ihren Job gemacht und diesen grünen Filz aufgedeckt. Die entsprechenden Auftritte im BT bekommt der Michel halt nicht zu hören oder zu sehen.
In einem „normalen“ Land würde der Minister seinen Koffer packen und zusammen mit dem Staatssekretär gehen. Oder mindestens der Kanzler den Minister rausschmeißen.
Aber D ist kein „normales“ Land mehr.
Es ist eine Par excellence Bananenrepublik.
Und so wird außer ein paar verlogenen Entschuldigungen und einem dämlichen Schlumpfgrinsen nichts weiter geschehen und die Demontage dieses Landes fortgesetzt.
Unfassbar:da wird Graichen für etwas „gelobt“,was ohne den von ihm forcierten Unsinn (Atomausstieg, „Energiewende“)gar nicht nötig gewesen wäre.
Irrenhaus

Norbert Heyer | Mi., 3. Mai 2023 - 07:53

In allen Bereichen, die für einen erfolgreichen Aufstieg vom belächelten Außenseiter zum Beherrscher des kompletten Geschehens ist den Grünen der endgültige Durchbruch gelungen. Nichts ist in Energiefragen gegen sie möglich und sie werden auf diesem Weg das ehemalige „Wirtschaftswunder“ in ein rückständiges, verarmtes Land ohne Perspektive verwandeln. Schuld daran sind die Wähler, in Deutschland sind sie treu und folgsam, achten nicht auf gefährliche Zwischentöne und halten wahnwitzige Vorhaben, die zum Scheitern verurteilt sind, für der Weisheit letzter Schluss. In keinem Land der Erde haben Grüne einen derartigen Einfluss wie hier. Sie haben auch als zweites Standbein die Medien zu 95% hinter sich. Nur noch ein ganz großer, extremer Knall mit verheerenden Folgen wird diese schlimme Entwicklung aufhalten. Die große Mehrzahl der bürgerlichen Deutschen hat nur noch eine einzige Partei, die nicht grün verstrahlt ist. Nicht umsonst wird sie aus diesem Grund auch mit allen Mitteln bekämpft

Jürgen Rachow | Mi., 3. Mai 2023 - 10:57

Herr Jarzombek, ich vermute mal, daß Lenz nichts gegen die Transformation unserer Demokratie in eine Oligarchie hätte. Wenn damit der nach seiner Meinung drohende "Weltuntergang" abgewendet würde - warum nicht , gell Lenz?

Gunther Freiherr von Künsberg | Mi., 3. Mai 2023 - 13:11

Auch grüne Lobbyisten haben wirtschaftliche Interessen. Es wäre daher von großem Interesse in Erfahrung zu bringen, welche Summen an NGO-Gesellschaften geflossen sind und ob und wenn ja in welchem Umfang deren grün-ideologisierte Geschäftsführer zusätzliche Boni erhalten haben, die sich aus Umsatz oder Gewinn errechnen. Auch wäre von Interesse einmal zu erfahren, weshalb im Wirtschaftsministerium (& im Außenministerium) hunderte von neuen Stellen geschaffen wurden. Stellt sich die Frage, ob hier Ideologie-Genossen versorgt werden sollten?
Das Putin gegen die westliche Welt nicht nur einen Cyberkrieg sondern auch einen Wirtschaftskrieg mit allen Mitteln führt ist nachgewiesene Tatsache. Deshalb sollten aus dem Ausland kommende Gelder besonders kritisch beäugt werden. Dies insbesondere dann, wenn diese Gelder geeignet sind Maßnahmen zu unterstützen, die die westliche Wirtschaft nachteilig beeinträchtigen oder die Gesellschaft zu spalten.