Bayernwahl und die Grünen - Dahoam im politischen Disneyland

Rund um die Grünen hat sich eine parteiübegreifende soziale Schicht gebildet, die eintritt für scheinbar linke Werte. Doch dahinter stecken selbstgerechte Tugendrichter, die unsere politische Kultur gefährden. Sogar die CSU scheint eine Koalition mit den Grünen nicht mehr auszuschließen

Eine Scheinlinke in Bayern: Katharina Schulze / picture alliance

Autoreninfo

Wolf Reiser (64) lebt und arbeitet in München als Buchautor, Reporter und Essayist. Mehr hier

So erreichen Sie Wolf Reiser:

Bayern. Ein Land vor der Wahl. Doch egal, was und wie Bayern wählt – ändern wird sich nichts. Das „Juste Milieu“ rund um die Grünen hat sich unter der Flagge des Fortschritts aufgemacht, nun auch noch im Süden der Republik ewigen Stillstand zu garantieren.

Wenn im Folgenden öfters die Rede vom Juste Milieu ist, dann meint dies eine urbane Schicht aus selbstgerechten, überheblichen und kleinbürgerlichen Laienpredigern. In deren Schrebergarten blüht der deutsche autoritäre Charakter – dessen vornehmste Tugend es laut Marx ist, nach oben zu kuschen und nach unten zu treten. Neben den Grünen mischen Teile der Kirchen mit wie fast alle der herumspukenden NGO’s und eine Menge „Linke“  innerhalb von SPD und Linkspartei.

Dieser parteiübergreifende Zusammenschluss repräsentiert einen landesweiten Wähleranteil von „20 Prozent plus“. Dieser bildet den unzerstörbaren Kitt zu einer welt- und europapolitisch vereinsamten Kanzlerin, die auch innerhalb der GroKo nurmehr geduldet ist.  

Wer Augen im Kopf hat und seine Sinne beisammen hat, spürt auf deutschen Straßen, dass der „molekulare Bürgerkrieg“ begonnen hat. Damit definierte Hans-Magnus Enzensberger den unerklärten und schleichenden Krieg im Inneren eines Gemeinwesens, der irgendwann zu dessen Implosion führt.

Eine Guillotine steht in Schwabing

Vor dem Schwabinger Café, in dem ich gerade sitze, steht eine Plakatwand, auf der man die Grünen-Kandidatin Katharina Schulz lachen und werben sieht für ein sicheres und freies Bayern. Von ihr weiß man, dass sie für Obama schwärmt und Eleanor Roosevelt für die erste Menschenrechtsaktivistin hält. Darüber hinaus ist sie „gegen Ausgrenzung und Rassismus“ sowie für präventive Maßnahmen gegen Rechts. „Ein Stuhlkreis gegen die AfD“, so ihre Homepage, „wird aber nichts nutzen. Man muss mit Härte reagieren. Repression volle Kanne!“

Die Plakate der anderen Parteien sind hier in Schwabing übermalt oder zerstört, was aber weder dem Stadtbild noch dem Lebensgefühl großen Abbruch tut. Das einstige Künstlerviertel ist – wie etwa auch Kreuzberg, Freiburg oder Tübingen – eine traditionelle Hochburg des Juste Milieu und Grün-Rot kam hier manchmal auf 60 Prozent und mehr. Hier wird geradelt, mobil telefoniert, man schiebt doppelt besetzte Kinderwägen oder Biogemüsekörbe durch die idyllischen Straßen und inszeniert sich irgendwie als postmodernes Bildungsbürgertum. Von den 2-3 Millionen Flüchtlingen habe ich hier seit Ende 2015 noch keinen einzigen gesehen und auch die Polizei ächzt hier nur über die Vielzahl der auszustellenden Parkstrafen.

Indessen gibt es im Freundes- oder Bekanntenkreis kein noch so heiteres Thema – wie etwa Truffaut-Filme, neue Schrittzähler-Apps oder Pro- und Kontra der Hobbyimkerei – das nicht umgehend in der Flüchtlings- und Migrationsdebatte feststeckt. Wie es einem abstrakten Afro-Orientalen geht, ist im dritten Jahr der kollektiven nervösen Erschöpfung zum absoluten Gesinnungsbarometer geworden. Langjährige Beziehungen gehen im Schnellverfahren zu Bruch. Gespräche landen im Schraubstock des Entweder-Oder oder degenerieren zu hysterischen Verhören und kriecherischen Rechtfertigungen. Im Herzen Schwabings steht eine gigantische Guillotine.

Politische Dramaturgie nach 2015

Wie auch im Rest des Landes spalten die Tugendrichter des Juste Milieu die Bürger in zwei unversöhnliche Lager. Die Guten sind für grenzenlose Öffnung, Solidarität und weltfremden Idealismus. Die Schlechten wollen Abschottung, verweisen auf das Scheitern der Integration, die kulturelle Unvereinbarkeit und die „gefühlte“ Zunahme von heftiger Kriminalität auf Seiten der Geduldeten (knapp 23 000 Meldungen im ersten Quartal 2018). Im molekularen Mini-Armageddon geht es nur um Liebe gegen Hass, um Demokraten gegen Rechtspopulisten.

Was genau im September 2015 und den Jahren davor tatsächlich hinter der ganz großen Kulisse geschah, soll hier vertagt sein. Das deutsche wie europäische Drama begann, als zur Budapester Endlosschleife die eiserne Kanzlerin für sich und alle anderen überraschend eine tiefe anrührende und irgendwie authentische Gefühlsregung zeigte: „Wenn wir jetzt anfangen, uns noch entschuldigen zu müssen, dafür, dass wir in Notsituationen ein freundliches Gesicht zeigen, dann ist das nicht mein Land." Seit jenem Bonmot wird die farbenfröhliche Freiheitsstatue von eben jenem Juste Milieu hofiert und von einer noch nie dagewesenen medialen Querfront aus selbsternannten Haltungsjournalisten von jeder Realität abgeschottet.

Wo ich das eben im Café überdenke, lese ich, dass der VDZ aus Stern, Spiegel, Focus und sonstigen Magazinnamen Frau Dr. Merkel die „Ehren-Victoria 2018“ verleiht. Und zwar für „ihre bisherige politische Gesamtleistung“, die „eine offene, reformfähige und stabile Gesellschaft“ geschaffen hat. Rund um die Uhr geht es um das Einordnen und Gewichten der Narrative.

Gefangen in grünromantischer Gefühligkeit

Zurück nach München: Am Grünenplakat beim Elisabethmarkt radeln hübsch ergraute Frauen vorbei mit einer Bio-Yogamatte vorne und hinten einem Korb voller Kunstblumen. Was sollen wir sonst wählen – außer grün in Gottes Namen?

Die meisten leben ja auch gut und gerne in ihrem potemkinschen Disneyland mit Dritte-Welt-Läden, Öko-Tattoo-Studios, und dem üblichen Fairtrade-Ambiente. Während sie sich im Café ihre Smoothies zurecht quirlen lassen, verteilen sie lässig mehrere Gadgets auf dem Tisch. Teure Tools, deren Lithiumbatterien eine höhere Lebensdauer haben als die Kinder, welche die seltenen Erden aus dem chilenischen Morast kratzen.
Ihr flüchtiges Wissen über Themen wie Syrien, Putin und vor allem über diese Asylanten führt allzu oft aber zu einer von politischer Ratio befreiten grünromantische Gefühligkeit, die dafür sorgt, dass die mürbe und müde Republik zum dauerhaften Privateigentum des Kanzleramts mutiert ist.

Ein neues politisches Bekenntnis

Um es ganz kurz anzumerken: Ich selbst wurde links sozialisiert, verteilte als Schüler marxistische Flugblätter vor Firmenportalen, las Bloch, Kisch, Guevara und Sartre, fand die Antifa in Ordnung und mochte die frühen Grünen. Eine Welt mit Freiheit, Frechheit, Poesie und Phantasie im Dienst der Revolte. Für das Kreuz bei Schröder & Fischer gab es gute Gründe. Dafür schämen müssen sich nur die Gewählten, die den Grundstein legten, aus einem linken Humanismus die Mehrheitsgarantie für politischen Wahnsinn zu formen.

In Ermangelung irgendeines echten Wertes oder eines Markenkerns hat sich das ökoliberale Milieu dazu entschlossen, die Migration zu ihrem Fetisch zu erklären. Umflort wird das scheinheilige Relikt von einem Bekenntnisnebel aus Multikulti, Antifa-Retro, Regenbogenmystik und christlichem Geist. Den gemeinsamen Nenner innerhalb dieser Erlösungssekte bildet ein gebetsmühlenhaftes „Gegen Rechts!“. Wer was werden will hierzulande, beginnt am besten jeden Satz damit und jazzt ihn hoch zu einem riskanten politischen Bekenntnis. Aus der Selbstverständlichkeit, sich weder Hitler noch einen Holocaust zurück zu wünschen, macht das Juste Milieu einen Lärm, der die Probleme im Land übertönt.

Offene Debatte noch immer unmöglich

Statt im Jahre 2018 einfach deutscher Mensch zu sein, der für sich selbst verantwortlich ist, sehnt er sich danach, Träger einer furchtbaren Geschichte zu sein und sich der Restwelt als potenzieller Erlöser der Menschheit zu präsentieren.

Der Herbst 2015 kam für sie wie gerufen. Die ganze Welt sollte staunen über die neue Herzlichkeit der einstigen Bestien. Und die staunt bis heute. Allerdings über den im Nachhinein seltsam geordnet wirkenden  Grenzübertritt von Hunderttausenden Menschen aus dem Nahen und Fernen Osten und vielen Teilen Afrikas, darunter IS-Mörder, Schwerstkriminelle und mitunter ganze Knastbesatzungen. 65 % aller seither eingereisten „Notfälle“ sind allein reisende Männer unter 30 Jahren, die zusammen gezählt, nach Stefan Aust, die Anzahl von Bundeswehr- und DDR-Soldaten im Jahre 1988 weit übertrifft.

Anstatt die Problematik dieses Irrsinns endlich offen anzusprechen und so tiefgreifend wie tabulos die Motive, den Sinn und mögliche Lösungen zu analysieren, zerstören die Populisten der guten Sache im dritten Jahr jedwede Debatte. In Endlosschleife rühmen sie die eigene weltoffene, liberale und wertedemokratische Lebenskunst und erklären die große – und wie üblich schweigende – Mehrheit im Land zu verbohrten, gehässigen und rassistischen alten Männern. Seit einigen Jahren hat sich so ein Konformitätsdruck aufgebaut.

Wie ein böser Krebs wuchert eine Angst in diesem Land. Universitäten, Firmen, Kultur und Medien sind Brutplätze von Paranoia und Überwachung geworden und selbst im Freundeskreis muss jedes Wort sorgfältig abgewogen werden – ein Zustand, den die sensibilisierten Ostdeutschen noch von den Jahren 1933 – 1989 her kennen.

Das Reale ist lästig und verstörend

Nachdem ich also Tag für Tag im Café und bei den immer freudloseren Abenden zum besagten Thema den Willkommens-Aposteln zuhöre, stoße ich in der Tram auf die gleichen Gesichter. Dort starren sie – wie die meisten anderen auch – auf ihren kleinen Infohighways, die Augen müde, die Ohren verstopft, überall hängen Kabel und ab und zu fährt ein Dopaminshot in die verkapselten Monaden. Es sitzen aber auch alte Leute dort, Greise mit Leergutbeutel, vom Trost ausgeschlossene Omas, sichtlich kranke und leidende Leute und immer öfter Monologisierende, die mit Dämonen ringen. Doch das Mitgefühl der guten Bürger hat sich verbraucht in Integrationsmythen und anderen Projektionen des seelischen Ablasshandels. Der Nächste, präsent in seiner Schieflage, ist unerwünscht. Das Reale ist lästig und verstörend, deswegen wird das Abstrakte zum gültigen Maß erklärt.

Von wegen links

Stellt sich folgende Frage: Wieso wird das Juste Milieu eigentlich von seinen Gegnern als links bezeichnet? Was an dem Juste Milieu links sein könnte im klassischen Sinne ist die Fassade einer Hippie-WG, Teile einer ausgebleichten Second-Hand-Garderobe und das Herunterleiern abgedroschener Sponti-Slogans. Die echte Antifa würde sich vor Lachen schütteln.

De Facto stehen die Politiker des Milieus für rücksichtlose Lobbykonzepte der Großkonzerne, Banken und Fonds. Rot-Grün hat mit Hartz IV Millionen Menschen in die garantierte Dauerverarmung geschoben. Man hat unter tosendem Applaus von Union und FDP den ersten Angriffskrieg seit 1945 gestützt und getragen und ist bei jedem Kriegswirken der NATO dabei – wie eben jetzt bei der Planung weiterer Syrienattacken. Und niemand quatscht unverblümter über die Nach-Assad-Ära als grüne Politiker.

Ohne dass dies von der Klientel begriffen wird: Das Juste Milieu ist im Kern weder links noch pazifistisch, pluralistisch oder im authentischen Sinne liberal. Solange Angela Merkel amtiert, wird ihr das Milieu aber die Treue halten und ihre immer absurder ausufernde Macht sichern.

Schwarz-Grün in Bayern?

Auch Beim jüngsten CSU-Parteitag wurde eine Koalition mit den Grünen sehr freundlich behandelt. Selbst diese unantastbare Partei rauscht mit zunehmender Geschwindigkeit in den Abgrund. Und so ist mittlerweile die Wahrscheinlichkeit gestiegen, dass man mit einer grünen Stimme Söder gerade noch an die Macht hievt.

Ich erinnere mich, dass mir der im Zweitberuf als Visionär tätige Uli Hoeneß Anfang der Achtziger am Ende eines Interviews sagte: „Wissen Sie, lieber Herr Reiser, der Strauß und dieser Joschka – das wäre eine Bombenregierung.“