GEZ-Gegner Georg Thiel - Ist dieser Mann ein Held?

Weil er jahrelang keinen Rundfunkbeitrag gezahlt und sich geweigert hat, seine Vermögensverhältnisse offenzulegen, sitzt Georg Thiel seit 117 Tagen in „Erzwingungshaft“. So hat es der WDR veranlasst. Für den Sender ist der Fall im Bundestagswahlkampf zum PR-Gau geworden. Denn im Internet wird der 54-Jährige als Märtyrer gefeiert. Zu Recht?

georg-thiel-jva-muenster-rzwingungshaft-rundfunkbeitrag-wdr-afd
„Ich zieh das bis zum Ende durch“: Georg Thiel / rundfunk-frei

Autoreninfo

Antje Hildebrandt hat Publizistik und Politikwissenschaften studiert. Sie ist Reporterin und Online-Redakteurin für CICERO.

So erreichen Sie Antje Hildebrandt:

Antje Hildebrandt

Es gibt Menschen, die jetzt einen Helden in ihm sehen. Dabei hat Georg Thiel gar nichts getan, was diesen Vergleich rechtfertigen würde. Jedenfalls dann nicht, wenn man mit beiden Beinen auf dem Boden des Gesetzes steht. Aber sein Gegner, das ist der öffentlich-rechtliche Rundfunk. Und sein Streit mit ihm fällt genau in den Bundestagswahlkampf.

Und das reicht schon als Erklärung, warum aus der Causa Thiel ein Politikum wurde, das in den sozialen Medien trendet. Einen „GEZ-Gandhi“, so hat ihn die rechtskonservative Junge Freiheit genannt. Angeheizt wird der Protest gegen seine Inhaftierung von der AfD. Sie stilisiert ihn zum Opfer eines „Staatsrundfunks“, der seine Programme ohne Rücksicht auf die Bedürfnisse der Bürger sende und sich die Taschen mit ihrem Geld vollstopfe.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Ingofrank | Di, 22. Juni 2021 - 14:27

Beispiel für die Machenschaften der GEZ:
1. als mein 84 jähriger Vater vor 6 Jahren verstarb, bekam meine damals 87 jährige Mutter Post von der GEZ und ihr wurde 4 Tage vor der Urnenbeisetung mitgeteilt, dassmit dem Tod meines Vaters die Beitagsbefreiung ab sofort entfällt. Mein Vater war fast blind und höhlte schwer. Schwerbehindertenausweis schon vor der Gebührenumstellung.
2. Meine Mutter sieht ihren 94. Geburtstag entgegen und wird von mir und meiner Frau gepflegt. Vor etwa 4 Jahren konnte Sie auf Grund der weiter fortschreitenden Demez weder Rundfunk noch Fernsehen konsumieren. Mit der Pflegestufe 4 beantragte ich Schwerbeschädigten Ausweis. Damit und mit einem ärztlichen Attest der meiner Mutter das Vollbild einer Demenzerkrankung bescheinigte beantragte ich die Gebührenfreistellung.
Es erfolgte die Unbegründete Ablehnung durch GLZ. Wiederspruch meinerseits. Gleiches Spiel wieder. Diesmal die Begründung: ärztliches Attetst reicht nicht aus. Darauf Anruf bei der GEZ :

Tonicek Schwamberger | Di, 22. Juni 2021 - 14:28

. . . für den tollen Artikel.
Ich gebe zu, ich mußte an einigen Stellen lautschallend lachen - obwohl es eigentlich eine traurige Angelehenheit ist. Geistig, moralisch und psychisch stehe ich hinter Herrn Thiel, der Mann hat Charakter und Stärke, die er auch beweist.-
Was passiert eigentlich nach den 6 Monaten Haft, der Rundfunkbeitrag ist dann ja immer noch nicht bezahlt - wird das Verfahren dann eingestellt - und, ja, die 30.000 € Zuchthauskosten incl. Vollpension, wer zahlt die dann eigentlich?
Fragen über Fragen . . . Aber auf das Interview morgen freue ich mich jetzt schon!

Hans Jürgen Wienroth | Di, 22. Juni 2021 - 14:31

Nein, Georg Thiel ist kein Held. Aber er zeigt, wie weit der ÖRR sich von seinen Nutzern entfernt hat, wie sie ihm im Grunde egal sind. Da geht es nicht nur um Framing zur Political Correctness, da geht es um Beleidigung der Zuschauer (Oma-Lieder im WDR und bei Böhmermann), da geht es um Erziehung der Zuschauer durch Gendersprache, gegen den bekannten Volkswillen, die vom ÖRR umgesetzt wird. Ansonsten trägt er viel zur „Infantilisierung“ der Gesellschaft bei.
Die Gebührenerhöhung ist nur die Spitze eines Berges, gegen den (ggf. sogar eine Mehrheit) der Gebührenzahler machtlos anrennen kann. Über eine mögliche Verschwendung muss nicht geredet werden, die passt zur Überheblichkeit, die dieser ÖRR an den Tag legt.
Damit sage ich nicht, dass er abgeschafft gehört. Das wäre das falsche Signal. Aber er gehört gründlich reformiert, damit er wieder für den Bürger da ist, neutral berichtet was ist und nicht was sein soll.

Natürlich ist er ein Held, ein moderner nämlich. Er steht für seine Prinzipien ein, gegen ein durch und durch falsches System, dass Staatsgelder dazu nutzt, politisch-medial Partei zu ergreifen. Oder wollen sie mir allen Ernstes erzählen, dass der ÖRR neutral ist? Da lachen ja die Hühner, ehrlich. Seit der internen Umfrage unter Voluntären kann man sogar belegen, was vorher nur ein intensives Gefühl war.

Also ja, er ist ein Held, weil er Freiheitsentzug in Kauf nimmt, um gegen einen übermächtigen Feind zu protestieren. Man braucht schon einen starken Charakter, um das durchzuziehen. Ich jedenfalls wünsche ihm viel Kraft.

... nur z.B. (es gäbe viele Entgleisungen mehr) geradezu obszöne Berichterstattungen wie diese: Die Urheber des endlosen Raketenterrors aus Gaza gegen Israel statt als "Terroristen" (was sie ohne jeden vernünftigen Zweifel sind) als "Aktivisten" zu bezeichnen und damit auf eine Stufe mit Greta und Luisa (mit denen man wahrlich Probleme haben kann!) zu stellen. Ein widerwärtiges Pack, das stundenlang "Scheiß Juden", wahlweise auch "Juden in's Gas" skandiert, als "Bürger, die Ihren Protest gegen die Eskalation im nahen Osten ausdrücken wollen" zu kommentieren, statt sie als das zu bezeichnen, was sie sind, nämlich Antisemiten übelsten Ausmaßes.
Herkunft? Frage politisch korrekt natürlich unerwünscht. Wer so berichtet, hat seinen moralischen Kompass verloren. Und für solch gequirlte Widerwärtigkeiten muss ich Zwangsbeiträge an die ÖFFIS "abführen" (sic! wer die Doppeldeutigkeit findet, darf jetzt lachen)
Seriöser Journalismus ist 180 Grad weit weg... einfach nur noch schockierend.

Warum soll die Abschaffung des oeffentlich-rechtlichen Rundfunks das falsche Signal sein, Herr Wienroth? Wird neutral berichtet? Nein! Ich muss die Gehirnwaesche meiner betreut denkenden Mitbevoelkerung bezahlen, selbst die Nachrichten sind durch weglassen von Fakten manipuliert, ein Boehmermann darf die Zuschauer beleidigen, also schau ich mir nichts mehr an muss aber monatlich meinen Beitrag leisten. Ist Herr Thiel ein Held, fuer mich ja, denn ich bin zu feige nicht zu bezahlen.

Werner Fritsch | Di, 22. Juni 2021 - 14:32

Mag sein, dass er kein Held ist. Aber die Verhältnismäßigkeit der Mittel ist nicht gegeben, wenn man die Mittel vergleicht, die eingesetzt werden Straftäter und Sachbeschädiger am Hambacher Forst oder in anderen vergleichbaren Fällen anwendet um die Identität der Täter zu ermitteln.

Ingofrank | Di, 22. Juni 2021 - 14:41

Bei dem Telefonat mit der GEZ fragte ich die Dame ,ob Sie denn der deutschen Sprache nicht mächtig sei, wenn es im ärztlichen Attest von „dem Vollbild einer Demenzerkrankung“ die Rede ist. Darauf legte meine Gesprächspartnerin auf.
Darauf schrieb ich einen Brief an die Intendantin des MDR die gleichzeitig Mitglied im Rundfunkrat war. Darauf bekam ich Post vom MDR aber da hatte ich wenigstens Namen und Telf.Nr.Wieder angerufen. Die Dame schien Mitleid mit mir zu haben und. D i k t i e r t e mir den Text für das ärztliche Attest. Ich zum Arzt, der mir kopfschüttelnd das fortgeschriebene Attest anfertigte. Dann alles zum MDR und irgend wann wurde meinem Antrag stattgegeben.
Ja, der Mann ist ein Held!

Mit freundlichen Grüßen aus der Erfurter Republik

Dieter Schimanek | Di, 22. Juni 2021 - 15:14

Der Bürger wird gezwungen etwas zu kaufen was er eventuell weder nutzt, noch braucht und auch nicht möchte. Der Konsument bezahlt für die Ware sonst keiner. Wenn aber regierungskonforme Information wie im Falle der GEZ verpflichtend sind, warum nicht auch SZ, Taz, Zeit, Spiegel und Rheinische Post. Ich finde die hätten es auch verdient und im Migationspakt ist das auch vorgesehen. Ich empfehle eine Sammelklage.

Da liegt wohl der Hase im Pfeffer. Und der Hase heisst selbstverständlich AfD - und die ist natürlich zur Stelle, wenn es darum geht, den ÖRR zu diffamieren. Solange dieser objektiv, und nicht beschönigend über die Rechtsextremisen berichtet.

Der Mann ist selbstverständlich kein Held. Er verhält sich - extrem ausgedrückt - höchst asozial. Offensichtlich glaubt er, er könne mal eben sein eigenes Süppchen kochen, oder er leidet an ausgemachtem Geltungsbedürfnis, an vorderster Stelle für die richtige Sache zu kämpfen. Welche das ist, definiert er mal eben alleine.

Mir gefällt auch nicht alles am ÖRR. Trotzdem: Auch die Omis sollen ihre Rosamunde Pilcher haben, und die politisch Interessierten ihre Talk-Shows. Wenn dort die AfD schlecht weg- oder gar nicht vorkommt, liegt das vielleicht nicht am ÖRR, sondern an der Partei.

Der wohl eine andere Art von TV vorschwebt. Ein Ort, wo ein Herr Junge lächelnd über die "Schwuchtelarmbinde" unseres Nationaltorhüters hetzen kann.

Zum Beispiel.

Thomas Hechinger | Mi, 23. Juni 2021 - 00:25

In reply to by Gerhard Lenz

Den Omas ihre Rosamunde Pilcher. Gewiß. Den Annewilligen ihre Talkshow. Gewiß. Stimmungsmache und Propaganda gegen die AfD. Gewiß. Und dafür sollen auch alle zahlen, die das sehen wollen. Aber die andern, die sollen nicht zahlen. Die sollen für etwas anderes zahlen, das, was sie eben so konsumieren.
Und wieso ist das Verhalten von Herrn Thiel asozial? Wird deswegen das Gehalt von Herrn Buhrow gekürzt? Müssen Sie persönlich deswegen mehr bezahlen und können sich das nicht leisten? War Robin Hood asozial, weil er sich mit den Mächtigen angelegt hat?
Sehen Sie, sollte einmal eine Zeit kommen, daß ich mich über den "Cicero" nur noch ärgere, bestelle ich mir den einfach ab. Beim Staatsfunk geht das aber nicht.

Bernd Muhlack | Mi, 23. Juni 2021 - 17:31

In reply to by Gerhard Lenz

Hallo Herr Lenz!

Diese Äußerung ist nicht strafbar, das ist jedoch unerheblich.
Im Vergleich zu einem schlichten Zigeunerschnitzel/Negerkuss hat das schon etwas Abwertendes.

Wir verteidigten einmal einen Mandanten, welcher Mitglied in einer Jugend-Gang war; nur Migranten, 13 bis 19 jährig.
Sie überfielen (bewaffnet!) Tankstellen, Burger-Läden etc.
9 Angeklagte u 9 Verteidiger. Kemal X, 15j, saß neben mir auf der Anklageseite.
Der Zeuge A wurde vernommen, ein Tankstellenpächter.
Kemal hielt "unser" Mikro zu u flüsterte lächelnd:
"Ey, Avucat, voll krass die Schwuchtel, oder?"
no comment
Er wurde zu 4 1/2 Jahren Jugendstrafe verurteilt; er war einschlägig vorbestraft.

"Geschwuchtelt" wird nicht nur bei verpeiltem AfD-Personal, sondern überall -
auch bei den Migranten!

Herr Lenz, man kann diesen ewigen Bodensatz an Ignoranz NIE "überzeugen";
nicht einmal Pol Pot schaffte das!
ZYNISMUS at its best!
Die AfD ist nicht der Schwuchtelfeind Nr.1!

Schönen Abend!
Goretzka ... Goretzka! - TOR!

Bernd Muhlack | Di, 22. Juni 2021 - 15:49

Na klar: Der geniale David Bowie!
Leider hat er in 2016 das Gebäude für immer verlassen, just 69J.
In 2016 starben sehr viele tolle, wahrhaftige Promis.

Ob Herr Thiel ein Held ist, lasse ich dahin gestellt.
Wenn er es sein sollte, dann bereits more than one day.

"Ingofrank", ich kann das sehr gut nachvollziehen!

Mein Stiefbruder war schwerhörig, fast taub.
Ich regelte alles für ihn, auch die GEZ-Causa.
Eines Tages kam ein "grenzdebiles" Schreiben der GEZ. Es müsse ein neuer Antrag gestellt werden & pipapo. Ein Schriftsatz und ein Anruf.
"Der Ausweis ist UNBEFRISTET! Sie haben das zur Kenntnis genommen?" - "Entschuldigung ..."
Causa finata - pro bono.

14.000 € per anno - brutto oder netto?
Was sagt denn das Finanzamt zu unserem "Helden"?
Wenn er nicht "freischaffend" ist, hat das FA alle seine Daten - fast keine Chance für solch ein kleines Licht.

Ich bin sehr auf das Interview gespannt.

Übrigens hat Anders Breivik auch nur einmal täglich Hofgang; aber er hat ne 42qm-"Zelle"!

Thomas Hechinger | Di, 22. Juni 2021 - 16:38

"Nein, Georg Thiel ist kein Held."

Doch, ist er.

Noch hat er den Drachen zwar nicht getötet. Und vielleicht gelingt es ihm auch nicht. Aber er hat sich ihm furchtlos in den Weg gestellt. Und dafür braucht es Heldenmut.

Yvonne Stange | Di, 22. Juni 2021 - 17:10

Wir zahlen auch seit Jahren nicht mehr. Wir haben weniger Geld als den H4-Satz aber es kann uns niemand zwingen, Grundsicherung im Alter zu beantragen. Darum geht es aber nicht! Es geht um das Prinzip! Wir werden vom ÖR täglich belogen, betrogen und verhetzt. Wir haben das in einem Schreiben an die Intendantin (Frau Wille, die übrigens einen interessanten Werdegang hat...) eindeutig anhand von Beispielen belegt. Es kamen bislang nur Drohschreiben. Bald wird das große Besteck von Seiten der GEZ ausgefahren, da sind wir uns sicher.
Der Werdegang für uns wäre folgender: wir müßten H4 beantragen, warten auf den Bescheid (der zu unseren Gunsten entschieden wird) und sagen dann NEIN, wollen wir nicht. Und auf die Leistungen verzichten. Mit diesen beiden Schreiben gehen wir zur GEZ und legen sie vor. Daraufhin wird dann entschieden. DIE HABEN JA WOHL EINE MACKE! Ich lasse eine Behörde arbeiten, verschwende Steuergelder für die Bearbeitung und sage dann: nein danke? Wie schräg ist das denn?

Ingo Kampf | Di, 22. Juni 2021 - 18:15

….betrieben und nennt sich jetzt Beitragsservice. Diese Bezeichnungs-Änderung ist schon Blasphemie genug. Aber wenn selbst dieser Laden, der in seinen Methoden Moskau-Inkasso nicht nachsteht, den WDR davor warnt das große Schwert herauszuholen, dann verhält sich der Sender dumm. Wer berät die intern? Haben die keinen PR-Manager oder Kommunikationsberater, der sie vor dem Image-Schaden bewahrt? Herr Buhrow sollte seinen Platz räumen.
Mittelfristig geht das für die ÖR-Sender böse aus. Die Altersklasse bis 35 schaut keine ÖR-Sender mehr. Der wirklich gebildete Teil unseres Landes, kann mit dem ÖR bis auf einige Ausnahmen (Arte, 3Sat, Phoenix) auch nichts anfangen. Die Leute informieren sich zunehmend ganz anders. Und eines Tages sitzen in Karlsruhe Richter, die das auch nicht mehr verstehen, daß man unabhängig vom Einkommen einen Pflichtbeitrag aufs Auge gedrückt bekommt. Ein schlechtes Programm ist das Eine - aber dazu wir bezahlen unsere eigenen Erziehungsanstalten!

helmut armbruster | Di, 22. Juni 2021 - 18:33

würde ich auch nicht bezahlen.
Denn ich empfinde den Rundfunkbeitrag als Zwangsabgabe hinter welcher keine andere Rechtfertigung steht als die nackte Staatsgewalt.
Ich höre nie Radio und sehe seit 6 Monaten kein Fernsehen mehr, weil ich keine Lust mehr habe mich weiter verblöden zu lassen.
Trotzdem muss ich zahlen. Und ich zahle, weil ich den Schwierigkeiten aus dem Weg gehen möchte und am Ende nicht in Beugehaft sitzen will.
Herrn Thiel ist das egal, er nimmt das in Kauf. Vielleicht ist er kein Held, aber ganz gewiss ist er ein außerordentlicher Mensch, den man bewundern kann.

... einen NICHT-Öffentlich-Rechtlichen um- bzw. ausschalte, wenn wieder die einseitige Info- bzw. (noch schlimmer) Belehrungs-Masche startet ... und hoffe, dass es möglichst viele genauso machen, damit sich dies beim Festlegen der Werbeeinnahmen bemerkbar macht ... Klar: Wunschdenken, aber man sieht wenigsten, wie oft die ÖRlichen UNDEMOKRATISCH agieren...

Rob Schuberth | Di, 22. Juni 2021 - 18:51

...das ist für mich nicht entscheidend.

Wobei ich den Mut dieses Mannes schon bewundere.

Sein Mut lenkt die bitter nötige Aufmerksamkeit auf einen Umstand, den niemand in der Politik (und erst recht nicht in den Medien) thematisieren will.

Der ÖRR hat sich in den letzten mind. 15 Jahren sehr gewandelt.

Vermutlich haben die dafür Verantwortlich damals erkannt, dass immer weniger freiwillige Zuschauer ein gr. Problem für dessen Finanzierung werden.

Daher die Veränderung von der Nachweispflicht hin zu einem Pflichtbeitrag für ALLE, auch die die gar keine Geräte haben.

Selbst wenn der ÖRR seinem Auftrag gerecht werden würde, so ist allein schon dessen politisch angeordnete Zwangsfinanzierung ein Skandal.

Die GEZ gehört wieder auf das Maß der Nachweispflicht gestutzt.
Der ÖRR aber ist leider nicht mehr zu reformieren.

Da haben sich viel zu stark Politik u. linke Journaille ineinander verzahnt.
Weg damit!

Menzel Matthias | Di, 22. Juni 2021 - 20:14

Frau Hildebrandt - „ Auf Twitter ätzte“ - das paßt nicht zu einer objektiven Darstellung. Wenn Sie auch die AfD nicht mögen, sollten Sie so wie über die sogenannten Aktivisten und sogenannten Seenotretter berichten!

Peter Lutz | Di, 22. Juni 2021 - 20:33

Ob Herr Thiel nun ein Held ist oder nicht, möge jeder selbst für sich entscheiden. Ob ich ihn selbst als Helden bezeichnen möchte, bin ich mir nicht sicher. Aber sei es drum, auf jeden Fall verdient Herr Thiel meinen meinen absoluten Respekt für seine Geradlinigkeit, für seine Meinung und Überzeugung bis ans bittere Ende zu gehen! Es gibt leider nicht mehr viele Menschen (m/w/d) :) die dies so durchziehen. ... vor dir zieh ich meinem Hut... (Udo Lindenberg).
Herr Thiel bemängelt aber nicht nur, wie hier im Artikel beschrieben, das er als nicht Konsument die "Zwangsgebühr" bezahlen muss, sondern auch das er als "Geringverdiener" (wenn die ca. 14.000 € hier im Bericht stimmen sollten) genauso viel Beitrag wie ein Milliardär, oder ein WDR Intendant namens Buhrow der mehrere 100 tausend € im Jahr (verdienen) bekommt, bezahlen muss.
So habe ich es zumindest in anderen Medien gelesen, fehlt hier aber.

Auch ich bin auf das Interview morgen mit Herrn Thiel hier gespannt.

Schönen Abend

Kurt Walther | Di, 22. Juni 2021 - 22:21

Mein voller Respekt gilt diesem Mann angesichts der Art und Weise, wie sich der öffentlich-rechtliche Rundfunk und die GEZ in den letzten 15 Jahren aufführen. Die ÖR-Medien lügen, dass sich die Balken nur so biegen.
Die Bezeichnung „GEZ-Gandhi“ für diesen Mann geht mir aber doch zu weit. Mahatma Gandhi nutzte das Instrument des zivilen Ungehorsams unter einer fremden (Kolonial-)Macht. Georg Thiel weigert sich, den Gesetzen einer repräsentativen Demokratie, was die GEZ-Gebühren angeht, nachzukommen. Er geht dafür ins Gefängnis. Hätte diese Verhaltensweise hinreichend Nachahmer, könnte sie vielleicht etwas bewirken. Aber: Hätte, hätte Fahrradkette ... Der bessere Weg ist wohl doch, die Gesetze/Vorschriften über Wahlen/Volksabstimmungen zu ändern. Es gibt einen Weg: Alternativ wählen. Man muss sich nur mal die Parteiprogramme genauer anschauen ...

Norbert Heyer | Di, 22. Juni 2021 - 22:23

Herr Thiel ist nicht mutig, sondernder ist ein notorischer Quertreiber. Ich bin mit vielen Dingen im Fernsehen und im Rundfunk nicht einverstanden, die 5 : 1 Quasselrunden, die einseitige Berichterstattung, die bedingungslose Weitergabe der regierungsamtlichen Sichtweise. Aber trotzdem, es gibt ein Rundfunkgesetz und das gilt für alle. Ich müsste auch einige Mitgliedschaften kündigen, mit deren Handlungsweise ich nicht einverstanden bin. Trotzdem ist das sture Durchdrücken meiner - und ausschließlich meiner Meinung und Ansicht - ein Zeichen von fehlendem Gemeinsinn. Es gibt wahrlich noch Gründe, auch andere Pflichtzahlungen abzulehnen. Warum Kfz-Steuer für Verbrenner-Autos, für E- Autos aber nicht? Warum höhere Versicherungskosten für ältere Autofahrer? Warum für unsicheren Strom immer mehr bezahlen? Weshalb Kontoführungsgebühren für das Girokonto? Warum CO 2 Abgabe mit Steigerungsstufen? Man sieht, es gibt viele Dinge, die man hinterfragen kann, aber manchmal zählt die Solidarität.

Armin Latell | Mi, 23. Juni 2021 - 07:22

In reply to by Norbert Heyer

Sehr geehrter Herr Hoyer, alle die von Ihnen aufgeführten Beispiele haben rein gar nichts mit dem Rfbeitrag zu tun. Muss ich jetzt aus Solidarität (mit wem oder was?) ein E Auto kaufen, oder beim Chinesen essen gehen, obwohl es mir dort nicht schmeckt? Muss ich als Nichtschwimmer in den Rhein springen, weil andere das tun? Bei all ihren Beispielen kann ich selbst entscheiden, ohne dafür ins Gefängnis geschickt zu werden. Zudem geht es in diesem Fall primär überhaupt nicht mehr um den Beitrag. Da haben Sie wohl beim Thema Solidarität und Gemeinsinn etwas falsch verstanden.

Manfred Klein-Ilbeck | Mi, 23. Juni 2021 - 08:05

In reply to by Norbert Heyer

Endlich jemand, der die Dinge auf den Punkt bringt.
Herr Thiel ignoriert die Rechtsordnung und stellt seine eigene Rechtsauffassung zur Rechtmäßigkeit der Gebühren über den Inhalt des Gesetzes und mehrerer verfassungsgerichtlicher Urteile. Das hat weder mit Helden-, noch mit Märtyrertum zu tun. Er ist ein unbelehrbarer Sturkopf.

Denn auch Luther sprach: „Jedermann sei Untertan der Obrigkeit, die Gewalt über ihn hat.“ Ziviler Ungehorsam, Kritik, die sich durch Handeln Gehör verschafft, sind nach Ihrer Auffassung, Herr Klein-Ilbeck, nicht zulässig. Luther lebte nicht in einer (noch) freiheitlich! bürgerlichen Demokratie.

Reinhard Benditte | Mi, 23. Juni 2021 - 08:11

Über €8‘000‘000‘000 fließen ARD und ZDF über die Zwangsgebühren in die Kasse. Hinzu kommen, aus welchen Gründen auch immer, Werbeeinnahmen. Diese teure Funktionärsorganisation hält es nicht für nötig, ausreichend für Transparenz ihres Finanzgebarens zu sorgen, stattdessen lagert man Produktion aus und verschleiert so u.a., wieviel Geld verschwendet wird. Die „phantastischen, objektiven“ Moderatoren wie Will. Illner und Co erzielen neben Ihrem nicht veröffentlichen Gehalt noch eine beträchtliche Gewinnmarge mit Ihren „Produktionsunternehmen“. Schaut man dann auf das, was der Staatsfunk produziert und vergleicht es mit dem Rundfunkstaatsvertrag kann man nur den Kopf schütteln.
Und berücksichtig man dieses Verhalten mit den Zwangseintreibungen der GEZ, die man aufgrund ihres negativen Images in Beitragsservice umbenannt hat, wobei der Begriff Service ein Hohn gegenüber den Bürgern ist, ist Herr Thiel selbstverständlich ein Held!
Es wird Zeit dieser Krake des ÖR das Handwerk zu legen!

Frank Bodenstedt | Mi, 23. Juni 2021 - 13:30

Zitat: "Es gibt Menschen, die jetzt einen Helden in ihm sehen. Dabei hat Georg Thiel gar nichts getan, was diesen Vergleich rechtfertigen würde."
Doch, Frau Hildebrandt, er hat den Mut - eine Vorbedingung zum Helden werden zu können - aufgebracht, sich gegen den Despotismus der Herrschenden und ihrer Atlaten hierzulande aufzulehen und sich dafür in den Knast schicken zu lassen. Zudem noch von einem Fernsehsender initiiert, der sich öffentlich und rechtlich schimpft - in Kooperation mit der staatlich bevormundeten Justiz. Alles für eine läppische Forderung von nicht einmal 700 €. "Honoratioren" aus Politik und häufig zugewanderter Gesellschaft feiern mit ganz anderen Sümmchen fröhliche Urständ ohne gesiebte Luft atmen zu müssen.
Noch ein Wort an Herrn G. Lenz: Ob Sie es wahrhaben wollen oder nicht, daß was Neuer, auf wessen Veranlassung hin auch immer, am Arm trägt, ist mit Schwulenbinde durchaus korrekt bezeichnet. Schwule, Lesben usw. haben die Regenbogenfahne für sich reklamiert.

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Ebenfalls gelöscht werden ad-hominem-Kommentare, die lediglich zum Ziel haben, andere Foristen zu diskreditieren. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Generell gilt: Pro Artikel ist pro Nutzer ein Kommentar und eine Replik auf einen anderen Leserkommentar erlaubt. Kommentare, die Links zu zweifelhaften Webseiten enthalten, werden nicht veröffentlicht. Um die Freischaltung kümmert sich die Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.