Gaszähler
„Einige Hundert Euro pro Haushalt“: Gaszähler eines privaten Haushaltes / dpa

Gasumlage - 2,4 Cent mehr pro Kilowattstunde

Ab Oktober wird es für private Gaskunden in Deutschland richtig teuer: 2,4 Cent pro Kilowattstunde wird die sogenannte Gasumlage betragen, wie heute festgelegt wurde. Diese Zahl ist jetzt konkret - weniger konkret ist, wie das Entlastungspaket aussehen soll, das die Bundesregierung den Bürgern verspricht.

Cicero Cover 9-22

Autoreninfo

Hier finden Sie Nachrichten und Berichte der Print- und Onlineredaktion zu außergewöhnlichen Ereignissen.

So erreichen Sie Cicero-Redaktion:

Auf Gaskunden in Deutschland kommen ab Herbst deutliche Mehrkosten zu. Die Höhe der staatlichen Gasumlage wird bei 2,4 Cent pro Kilowattstunde liegen, wie die Firma Trading Hub Europe, ein Gemeinschaftsunternehmen der Gas-Fernleitungsnetzbetreiber, heute um 12 Uhr in Ratingen mitteilte. Das Wirtschaftsministerium ging zuletzt von einer Spanne von 1,5 bis 5 Cent je Kilowattstunde aus. Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hatte gesagt, er rechne pro Jahr mit „einigen Hundert Euro pro Haushalt“.

Die Umlage soll Gasversorgern zugutekommen, die zu hohen Preisen Ersatz für ausbleibende, günstigere Gasmengen aus Russland kaufen müssen. Die genaue Höhe der Umlage hat der sogenannte Marktgebietsverantwortliche Trading Hub Europe, ein Gemeinschaftsunternehmen der Gas-Fernleitungsnetzbetreiber in Deutschland, berechnet.

Die Umlage gilt ab Anfang Oktober – sie werde aber nicht unmittelbar auf den Rechnungen sichtbar werden, sondern mit etwas Zeitverzug, so das Wirtschaftsministerium. Es gebe aus Verbraucherschutzgründen Ankündigungsfristen im Energiewirtschaftsgesetz von vier bis sechs Wochen, die eingehalten werden müssten. Daher werde die Umlage wahrscheinlich erstmals im November/Dezember auf den Rechnungen ausgewiesen werden.

Für das Wirtschaftsministerium Folge eines „externen Schocks“

Das Wirtschaftsministerium sieht die Umlage als Folge des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine. Dieser habe die ohnehin angespannte Lage auf den Energiemärkten drastisch verschärft. Russland habe seit Mitte Juni seine Gasimportmengen nach Deutschland in unberechenbarer Weise reduziert, damit eine künstliche Energieknappheit geschaffen und die Preise in die Höhe getrieben. Dieser „externe Schock“ treffe Deutschland, das bislang stark von günstigem Gas aus Russland abhängig war, besonders. Viele Gaslieferungen aus Russland, die bisher vertraglich zugesichert waren, fielen weg.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

Gasimporteure aber haben Lieferpflichten gegenüber ihren Kunden, vor allem gegenüber Stadtwerken. Die Importeure können diesen Lieferpflichten nur gerecht werden, indem sie die ausgefallenen Mengen aus Russland durch den Kauf deutlich teurerer Mengen am Kurzfristmarkt ersetzen. Bisher konnten diese Mehrkosten nicht weitergegeben werden.
Die Folge: Bei Importeuren sind erhebliche Verluste entstanden. Deswegen hat der Bund mit dem Versorger Uniper ein milliardenschweres Rettungspaket vereinbart – und im Zuge dessen auch die Gasumlage. Diese kommt zusätzlich zu marktbedingten Preissteigerungen, die schrittweise bei den Kunden ankommen.

Deutschland beantragt Ausnahme von der Mehrwertsteuer

Unklar ist noch, ob auf die Gasumlage die Mehrwertsteuer fällig wird. Zwar will die Bundesregierung das verhindern, das ist aber rechtlich nicht einfach. Laut Finanzministerium sind solche Ausnahmen im Europarecht nicht vorgesehen. Finanzminister Christian Lindner (FDP) hat aber auf EU-Ebene um eine Ausnahme gebeten: In einem Brief an EU-Finanzkommissar Paolo Gentiloni bat Lindner ihn, sein Initiativrecht zu nutzen und den EU-Staaten die Möglichkeit zu geben, auf staatliche Abgaben im Energiebereich für eine Weile keine Mehrwertsteuer zu erheben. Unabhängig davon werde Deutschland nach Artikel 395 der Mehrwertsteuerrichtlinie eine Ausnahme beantragen, hieß es.

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hatte den Bürgern angesichts der stark gestiegenen Energiepreise zusätzliche Entlastungen zugesichert. Es werde niemand „alleine gelassen“.

Quelle: dpa

 

 

 

Tomas Poth | Mo, 15. August 2022 - 12:37

Das ist durch Corona- und Boykottpolitik alles hausgemacht. Die Ampelpolitik und vorher die GroKo schafft ein Problem, um hinterher eine Lösung anzubieten.
Ein Beispiel dafür wie der Staat (Regierungs- und Verwaltungsämter) sich unentbehrlich macht und in das Private immer weiter hineinfrist.
Die Gängelung des Bürgers wird immer weiter perfektioniert.

Helmut W. Hoffmann | Mo, 15. August 2022 - 13:06

Die Umlage ist nur mittelbar eine Folge des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine, der eigentliche Grund sind Sanktionen gegen Russland, die -besonders auf Deutschland- zurückfallen.

Russland verkauft sein Gas nun an asiatische oder arabische Länder und D kauft von diesen Ländern russisches Gas – nur zu einem deutlich höheren Preis. Derweil besucht der deutsche Bundeskasper eine Gasförderpumpe bei Siemens! Das Gelächter über diese Witzfigur war zumindest in meinem Umfeld lauthals zu hören.

Reinhard Benditte | Mo, 15. August 2022 - 13:23

Wenn die Höhe der staatlichen Gasumlage durch das Gemeinschaftsunternehmen der Gas-Fernleitungsnetzbetreiber, errechnet wird, heißt das nichts anderes, dass der Bock zum Gärtner gemacht wird. Man ist im Habeck‘schen Wirtschaftsministerium anscheinend zu dumm, um selber die Gasumlage zu definieren und zu errechnen. Und damit alle Deutschen sich Weihnachten so richtig freuen können, wird die Umlage nicht ab Anfang Oktober, sondern mit etwas Zeitverzug, also für Optimisten im November und für Realisten zu Weihnachten, in Rechnung gestellt werden. Und da Herr Habeck ja als Kinderbuchschreiberling eine guter Märchenerzähler ist, will das Wirtschaftsministerium den Bürgern dieses als Folge des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine verkaufen. Mit seinen Märchen stellt Hr. Habeck selbst den Baron von Münchhausen in den Schatten! Allerdings kann ihm Olaf Scholz diese „Ehrung“ mit seinem Spruch „Es werde niemand „alleine gelassen“ noch den Platz streitig machen!

Norbert Heyer | Mo, 15. August 2022 - 13:28

Zuerst kommt ein moderater Zuschlag von 2,4 Cent je Kilowattstunde obendrauf, die horrenden Preiserhöhungen auf Gas werden uns nach und nach verabreicht. Ganz im Sinne der Grünen, so kann man jeden zwingen, auf Wärmepumpe, Solar und E-Auto umzusteigen, ein Volumenpaket von ca. 100.000 €. Wer hat soviel Geld über in einer Zeit, wo man als Mittelstand das Ersparte zurückhält, um weitere, erwartbare Preissprünge abzufangen. Die neue Grundsteuer wird für Häuser aus den 60-er Jahren um mindestens 50 % ansteigen, Dieselfahrer zahlen die höchsten Spritpreise, obwohl ihre Kfz-Steuer schon 50% höher liegt als bei Benzinern. Strom wird zu einem weiter ansteigenden Mangelprodukt. Am Ende dieser Spirale wird auch der gutsituierte Mittelstand Haus und Hof verlieren und am Ende seiner Tage in Sozialeinrichtungen seinem Ende entgegen gehen. Ich hätte nie für möglich gehalten, dass es unfähige Politiker tatsächlich schaffen, ein ganzes Land kollektiv zu verarmen, außer natürlich die „grüne Elite“.

Gerhard Lenz | Mo, 15. August 2022 - 13:33

der Ampelregierung gewohnt empört alles Schlechte wünschen, sollten sich lieber beim Verantwortlichen für die Preiserhöhung bedanken:

bei Vladimir Putin.

Sie können dem russischen Präsidenten einiges vorwerfen, aber die Preisentwicklung, Gasumlage und Versorgungsengpaß ist hausgemacht! Die deutsche Politelite hat sich in eine Ecke manövriert; Sie haben D den Ausstieg aus der Kernenergie und der Abschaltung von Kohlekraftwerken verpaßt. Sie kaufen Gas (LNG) aus den USA, das mit Fracking gewonnen wird, lehnen aber gleiches in D ab. Sie wissen, daß sie Gas für D benötigen, senden aber gleichzeitig für D bestimmtes LNG nach Marokko. Sie stürzen andere Länder (Bangladesch, Pakistan usw.) in Südostasien tiefer in Armut, in dem sie die auf den Weltmeeren segelnden LNG Tanker mit viel Geld dazu bewegen, in Richtung Europa zu segeln, anstatt die geschlossenen Verträge einzuhalten. Sie haben Rußland mit Sanktionen belegt und wundern sich, wenn Rußland nicht die benötigten Mengen an Gas liefert, Dieses Dilemma hat AM gestartet und das von FJS erwähnte Narrenschiff segelt unter RotGruen mit voller Kraft voraus in den Abgrund.

Preisentwicklung, Gasumlage und Versorgungsengpaß haben absolut nichts mit den verminderten Gaslieferungen zu tun!

Die Energiewende ist Schuld und wir verscherbeln auch noch für DE bestimmte Lieferungen ins Ausland!

Resultat ist der frierende Rentner. Merkel hat das alles inszeniert (wohl auch den Ukraine-Krieg), Rot-Grün macht es nur schlimmer, und, das setzt allem die Krone auf:

"Sie haben Rußland mit Sanktionen belegt und wundern sich, wenn Rußland nicht die benötigten Mengen an Gas liefert."

Donnerwetter! Wollen Sie mich auf den Arm nehmen?

Man merkt, wie Sie krampfhaft versuchen von der Tatsache abzulenken, dass es nur einen Grund für unsere Gasengpässe gibt: Die russische Politik.

Oder wollen Sie mir erklären, es würde weniger Gas durch die Pipelines fließen, weil Kohlekraftwerke abgeschaltet werden?

Forbig: Hoecke hat immerhin "erkannt", dass nur der Westen Schuld am russischen Überfall auf die Ukraine hat.

Auch nicht schlecht, und sicher in Ihrem Interesse.

...Putin ist schuld, wenn wir sein Gas nicht abnehmen. Ich warte drauf, bis Sie verkünden, daß er auch am Klimawandel und an der Inflation schuld ist.
Und den Herrn Höcke nicht vergessen, der ist generell an allem schuld. Nur die Links-Grünen und die Regierung, die sind an nichts schuld.
Wie einfach das Leben doch sein kann....

Warum es gerade D so hart getroffen hat, hat natürlich nichts aber wirklich nichts mit der Energiewende zu tun. Es gehört schon viel Phantasie dazu, aus der Krise einen Webefeldzug für die Ampelregierung machen zu wollen.
Und dass die deutschen Sanktionen gegen RUS einen gegenläufigen Effekt haben ist natürlich auch nur Propaganda.

"Diejenigen, die jetzt sofort der Ampelregierung gewohnt empört alles Schlechte wünschen, sollten sich lieber beim Verantwortlichen für die Preiserhöhung bedanken: bei Vladimir Putin." Da stimme ich Ihnen zu. Ich wünsche auch der Ampel NICHT alles Schlechte. Jedoch wünsche ich ihre baldige Auflösung und Neuwahlen. Auch wenn es die Putin-Krieg-Politik gegenwärtig verdeckt: Den Grün-Linken haben wir den AKW-Ausstieg, die ungebremste Flüchtlingspolitik (Merkel war nur das Vehikel!), die Bevorzugung der Moslems in unserem Land in jeder Hinsicht, den Niedergang der Wirtschaft, die Gleichschaltung (böses Wort!) der Medien, das Klima der Unsicherheit und Angst vor Rufmord (Nazi) und die Meinungs-Diktatur zu verdanken. Sogar Juristen, die für Recht und Ordnung sorgen sollten, sind befangen, wenn es um südländisch aussehende Straftäter geht. Das ist meine Erfahrung der vergangenen Jahre Jahre ... und aktuelle Überzeugung!

Annette Seliger | Mo, 15. August 2022 - 13:59

günstigere Gasmengen aus Russland kaufen müssen"! "Viele Gaslieferungen, die bislang aus Russland zugesichert waren, fielen weg".

Es ist schon dreist wie hier argumentiert wird. Was haben die sich in Berlin eigentlich gedacht? Die Russen werden Sanktionen hinnehmen und dann auch noch Gas zu den günstigen Konditionen weiterliefern. Warum wird nicht Nordstream 2 in Betrieb genommen und anstatt den Kotau in Katar zu machen fährt man nach Moskau. Aber so wie der Karren jetzt in den Dreck gefahren wurde lässt er sich nicht mehr herausziehen - das dauert auf jeden Fall mindestens bis zu den nächsten Wahlen. Wir müssen jetzt warten bis die Amerikaner in der Ukraine bis zum letzten ukrainischen Soldaten gekämpft haben und bis dahin brav die Gasumlage bezahlen.

Hat einer der Journalisten den Kanzler jemals gefragt warum die Ukraine einen Nato Beitritt in ihre Verfassung aufgenommen hat und ob er ein anderes Land kennt, das so etwas in der Verfassung stehen hat? Er wird sich nicht erinnern!!

Gabriele Bondzio | Mo, 15. August 2022 - 14:16

zugutekommen, die zu hohen Preisen Ersatz für ausbleibende, günstigere Gasmengen aus Russland kaufen müssen."...

ja verdammt noch mal, dann soll der Habeck das Gas gefälligst weiter in Russland kaufen!
Es kommt ja ehe noch von dort.

Diese Hampelei um den Kern der Sache, ist zum auswachsen.

Die Grünen sind völlig auf der Spur, Deutschland zu ruinieren, statt wie kommuniziert Russland.

Statt mögliche Alternativen aufzuzeigen wie man den Krieg mit Diplomatie beendet, denkt man in der Regierung nach, was noch an Waffen geliefert werden kann.
Und da sind die friedensliebenden Grünen auch an vorderster Front.

Ja, es ist ein Zivilisationsbruch von Russland.
Man zähle aber auch mal die Zivilisationsbrüche
die vom Westen (hauptsächlich Elite USA) ausgegangen sind und von den Ländern, wo man(n) einen Bückling macht.
Um teuer Energie einzukaufen.

Nur noch irre in diesem Land.
Null rationale Entscheidungen!

Günter Johannsen | Mo, 15. August 2022 - 14:30

Im rot-grünen Deutschland werden die Steuerzahler immer ärmer und die nicht-arbeitende (aus dem Islam) zugereiste Bevölkerung immer "hilfsbedürftiger"!
Wer wird dann in Zukunft die hohen Diäten und Aufwandsentschädigungen der Politiker finanzieren?

Urban Will | Mo, 15. August 2022 - 14:46

russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine .Dieser habe die ohnehin angespannte Lage auf den Energiemärkten noch verschärft“
Das ist in etwas so, als wenn ich bei 250 km/h auf der Autobahn das Lenkrad loslasse, die Augen schließe und später dann in meine Todesanzeige setzen lasse:
„Schuld seinem Tod ist die deutsche Politik, die es noch immer nicht geschafft hat, ein Tempolimit auf Autobahnen einzuführen."

Es ist schon verwunderlich, wie dreist a) die Menschen von diesem Wirtschaftsminister und seinen Politik – Kumpanen belogen werden und b) wie einfach es ist, in diesem Lande die Menschen für dumm zu verkaufen.

Stefan Forbrig | Mo, 15. August 2022 - 14:51

"...Das Wirtschaftsministerium sieht die Umlage als Folge des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine. Russland habe seit Mitte Juni seine Gasimportmengen nach Deutschland in unberechenbarer Weise reduziert, damit eine künstliche Energieknappheit geschaffen und die Preise in die Höhe getrieben..."

So ein hanebüchender Unfug. Die Gasverknappung ist einzig und allein durch die Sanktionen von D und der EU entstanden. Wir bezichtigen Russland, verknappt Gas zu liefern und die Turbine, die nach der Wartung schon längst hätte eingebaut sein müssen, steht hier als Fotomotiv in D herum, man fasst es nicht!
Außerdem liegt da noch eine Nord Stream 2 Pipeline in der Gegend rum, voll befüllt und lieferbereit und wir lassen die aber zu.
Aber Putin ist schuld, daß wir die Pipeline ungenutzt lassen und uns lieber die Hand abhacken und den Bürger mit einer Gasumlage schröpfen.
Das kannst du nicht mal als Comedy bringen, das nimmt dir keiner ab.
Für wie blöd hält uns eigentlich die Regierung?

Sabine Lobenstein | Mo, 15. August 2022 - 15:38

Wenn ich das richtig verstehe, wird die Gasumlage dauerhaft eingeführt, um die Gashändler zu entlasten, da sie die Preiserhöhung bei der Beschaffung nicht an die Käufer weitergeben kann. Nun werden wir Deutschen aber mit Vertragsverlängerung die deutlich höheren Preise auch tatsächlich zusätzlich bezahlen müssen. Also bleiben nur Lieferverträge an Polen etc. bei denen die Preiserhöhung nicht weitergegeben wird, da es sich um langfristige Verträge handelt. Damit ist meine Schlussfolgerung, dass wir in den kommenden Jahren die Gasumlage den Händlern bezahlen, damit das Gas weiterhin günstig nach Polen etc. fließen kann?!? Und zusätzlich zahlen wir Deutschen die vervierfachten Gaspreise selbst!?! Meine 2 Zi. Wohnung ist in einem MFH mit Fernwärme (95% aus Gas) für Fussbodenheizung (die nicht regelbar ist) und nur nach m2 abgerechnet wird sowie für Warmwasser). Derzeit macht das jährlich EUR 1.200 x4 + Umlage!!! = ca. 500 EUR p.Monat nur für Wärme!! Das ist Irrsinn!!

Dieter Minke | Mo, 15. August 2022 - 16:23

Man müsste denken, das ruft Massenproteste, Unruhen, Rücktrittsforderungen etc. hervor. Aber wenn Putin schuld ist, kann’s ja nicht an unserer Regierung liegen …
So langsam wird man immer sprachloser ob dieser ganzen desaströsen Entwicklung einer verfehlten Politik der Studienabbrecher und Nixgelernthabenden. Aber die Bürger, so muss ich immer wieder feststellen, lassen mehrheitlich alles mit sich machen, den sogen. Leitmedien, den Erfüllungsgehilfen unserer verantwortlichen Politiker, wird alles geglaubt, nehmen Ausgrenzung und Bekämpfung anderer Meinungen als der des Mainstreams hin.
Ich möchte hinzufügen: aus Mangel an politischen Alternativen besteht auch kein Druck aufzugeben. Dies ist für mich der Kern aller Probleme. Und somit eine Lösung nicht in Sicht.

Ernst-Günther Konrad | Mo, 15. August 2022 - 16:24

hat Habeck gesagt. Baerbock faselte von Aufständen. Faeser hat 10 Hundertschaften umfassend mehr Personal bewilligt. Die Bürger sollen auf keinen Fall an Demos teilnehmen, weil sie dann von Extremisten instrumentalisiert werden würden. Also stiller Protest zu Hause in der Corona Quarantäne und keine lauten Äußerungen, die ohnehin unter Maske nicht verstanden werden könnten, die natürlich bei Demos wieder Pflicht werden dürften. Am besten demutsvoll hinnehmen. Jeder Cent senkt das CO² und was die Wissenschaft sagt, stimmt einfach nicht, weil wir wissen es besser, wollen es für unser aller Wohlsein und haben recht. Wir haben Euch das Problem gebracht und bringen Euch nun die Lösung. Die Speicher sind zu 75% voll und wenn ihr nicht pariert, gibt es begrenzte Bezugszeiten für Gas und Strom. Also macht einfach devot mit. Und die vielen Geschenke der Regierung sollten dankbar angenommen werden, immerhin sollen die das Volk alle entlasten. Uih, ist mir übel geworden. Ich muss aufs Klo. Würg.

Peter Sommerhalder | Mo, 15. August 2022 - 16:30

"Die Energiewende kostet monatlich für einen Durchschnittshaushalt nicht mehr als eine Kugel Eis."
Jürgen Trittin

Diese Behauptung ist ja eigentlich gar nicht wirklich falsch, denn von der Grösse der Eiskugel war ja schliesslich nie die Rede...

Peter Sommerhalder | Mo, 15. August 2022 - 20:32

In reply to by Peter Sommerhalder

die Kugel Eis, welche man monatlich kaufen muss?

So gross wie ein:
-Handball
-Fussball
-Basketball
-Medizinball
-Gesundheitsball...

Bernd Windisch | Mo, 15. August 2022 - 16:54

Für das Wirtschaftsministerium Folge eines „externen Schocks“

Wo ist die investigative Presse die recherchiert und einordnet wenn man sie mal braucht?