Fridays For Future - Im Kinderland

Die Grünen stilisieren die Klimakämpferin Greta Thunberg zur Heiligen. Die Kanzlerin lobt die streikenden Schüler. Nur was, fragt man sich, hat sie gehindert, die Probleme mit kühlem Verstand längst selbst anzupacken?

Fridays for Future Proteste
Nicht nur das Klima wird heißer, sondern auch die Debatten - zulasten des kühlen Verstandes / picture alliance

Autoreninfo

Frank A. Meyer ist Journalist und Kolumnist des Magazins Cicero. Er arbeitet seit vielen Jahren für den Ringier-Verlag und lebt in Berlin.

So erreichen Sie Frank A. Meyer:

Was ist das, wenn die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag eine schwedische Klimakämpferin mit dem Propheten Amos vergleicht? Einem Mann, der im achten Jahrhundert vor Christus soziale Missstände als Gottesfrevel geißelte, also als schwere Sünde? Es ist Kitsch.

Katrin Göring-Eckardt nutzte eine Kanzelrede in der evangelischen Duisburger Salvatorkirche, um die Schülerbewegung Fridays for Future zum „Wunder des Engagements“ zu überhöhen – und deren Initiatorin Greta Thunberg zur Heilsbringerin. Für die bekennende Protestantin und Grüne ist Klimagerechtigkeit „mehr als eine Utopie“. Was ist mehr als eine Utopie? Katrin Göring-Eckardt weiß sogar, wie diese Überutopie zu verwirklichen wäre: Indem „wir aufhören, eine Weltwirtschaft zu unterstützen, die Millionen Menschen zu Arbeitssklaven macht“.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Ernst-Günther Konrad | Fr, 3. Mai 2019 - 11:51

Wiedermal herrlich entzaubert haben Sie die Verlogenheit der Politik. Ich gebe zu, ich bin ein Fan von Ihnen. Danke Herr Meyer.
Erschrockenheit ist ein Vorgang, der sich nur dann einstellt, wenn eine wie immer geartet Erkenntnis den Erschrockenen erreicht. Und sehen Sie, da fängt mein Problem schon an.
Das Sprichwort sagt? Selbsterkenntnis ist der beste Weg zur Besserung. Selbsterkenntnis ist ein durchaus realer Vorgang. Das erfordert aber, dass die Fähigkeit nicht nur sich, sondern die Realitäten um sich herum zu erkennn, analysieren, mit sich in Abgleich zu bringen und sein Handeln danach ausrichten. Wer die Realität nicht erkennt, der .... Sie wissen schon.
Ich denke es brauchte seine Zeit, weshalb das so lange dauerte. Eine konservative Partei musste umgestrickt werden. Das Muster musste aufgetrennt, aufgewickelt und neu gestrickt werden. Mit anderen Nadeln und mit anderer Farbe. AM brauchte diese Zeit, um ihr Umfeld umzustricken. Solche Veränderungen gehen nicht von allein.

Dorothee Sehrt-Irrek | Fr, 3. Mai 2019 - 11:51

bei Illner sofort geglaubt.
Die Forderungen waren da, der Wille der Bevölkerung, diese zu akzeptieren ebenfalls, gebremst hat hingegen die Bundesregierung.
Ich denke doch Merkel (und ihre CDU).
Dass Merkel zuletzt die Demonstrationen von Jugendlichen benötigt, um Entscheidungen zu treffen sagt alles gegen Merkel und für diese Demonstrationen.
Ich sehe nicht so schwarz, wie einige der Runde gestern, dass man aber sehr viel machen kann seitens der Politik, davon gehe ich aus,
denn es ist schlicht nachhaltig und langfristig sinnvoll. Natur ist einfach.
Für 19 Euro nach Mallorca fliegen hingegen noch nicht.
Dazu benötigten wir eine andere/bessere Technik. (Beamen?;)
Was besitzt Greta, das Merkel nicht hat?
Gesellschaftliche intelligenz?
Könnte es sich beim Asperger-Syndrom um etwas anderes als Autismus handeln?
Komprimierung?
Greta könnte es durch veganes Essen in den Griff bekommen.
Wer ist noch einmal gegen einen Veggie-Day?
Er muss mindestens an jedem Tag möglich sein.

Auch was heute schwarz auf weiß geschrieben steht, gibt nicht immer die Realität wieder. Man muss schon sein eigenes Hirn benutzen, um nicht jedem Zeitgeist-Käse auf den klebrigen Leim zu gehen!
Hier zeigt sich leider noch einmal mehr, was ein Sprichwort meint: „Wo der christliche Glaube aus dem Haus geworfen wurde, kommt er als Aberglaube zur Hintertür wieder herein.“
Der Tanz ums "Goldene Kalb" wird für die vielen "Gläubigen" eine bittere Enttäuschung werden!

Romuald Veselic | Fr, 3. Mai 2019 - 12:16

und unverantwortlich. Die Anmaßung kennt keine Grenzen. Dann sollen die Kinder/Heranwachsenden ihre Zukunft selbst gestalten, ohne die vorherige Generation zu belehren.
Gibt's es in der Evolution Beispiele, die dem Entsprechen? Und wenn ja, mit welchen Resultaten?

Urban Will | Fr, 3. Mai 2019 - 12:19

Besser kann man es nicht auf den Punkt bringen.
Eine bessere Zusammenfassung all des Irrsinns, den man über sich ergehen lassen muss und nur ertragen kann, wenn man das Denken aufgibt, kann man kaum schreiben.
Chapeau Herr Meyer!
...„wir aufhören, eine Weltwirtschaft zu unterstützen, die Millionen Menschen zu Arbeitssklaven macht“.
Weiß denn die tolle Frau Eckardt, wie viele Kindersklaven in Afrika die Zutaten für die Batterien aus der Erde holen, damit unsere „sauberen“ Elektrokarren überhaupt fahren?
Und als Gipfel dieser Scheinheiligkeit treibt man eine autistische Minderjährige vor sich her, um seine moralische Überheblichkeit zu zelebrieren.
Zum Fremdschämen.
„Wo bleibt der kühle Verstand?“ Der ist in die rechte Ecke verdammt und darf nicht raus.

Merkels Entpolitisierung trägt immer grünere Früchte. So wollte sie es und so kriegt sie es. Diese Frau ist noch lange nicht am Ende.

Norbert Heyer | Fr, 3. Mai 2019 - 12:59

Was jetzt in Deutschland passiert, ist das Endspiel um die Deutungshoheit im Land. Frau Merkel hat mit ihrer Politik der Beliebigkeit die Büchse der Pandora geöffnet. Kinder schwänzen die Schule und zeigen der Politik, wo es langzugehen hat. Mit anderen Worten: Anarchie wird gesellschaftsfähig. Für alle Grünen, Moralisten und Verblendeten ist Greta, das unbedarfte Kind, ein Geschenk des Himmels. Wenn diese unheilvolle Entwicklung bis zum bitteren Ende weitergeht, werden am Ende die totale Zersetzung unserer Kultur und Lebensart stehen. Noch ist Umkehr möglich, in Deutschland aus Tradition aber unwahrscheinlich. Frau Merkel wird ein vollendetes Zerstörwerk hinterlassen.

Christa Wallau | Fr, 3. Mai 2019 - 13:08

in der Opportunismus u. Ad-hoc-Entscheidungen die Agenda bestimmten (u. weiterhin
bestimmen) entstehen die verrücktesten Phänomene.
Eins davon war das illegale, begeisterte Zulassen eines Migranten-Stroms in unser Land (= "Willkommenskultur"/außerhalb Deutschlands nur kopfschüttelnd zur Kenntnis genommen),
ein anderes die "Fridays-for-future" - Bewegung.

Unseren Kindern u. Jugendlichen fehlt offenbar jeglicher anderer Sinn in ihrem Leben. Da es keine vernünftigen u. umfassenden christ- u. sozialdemokratischen Überzeugungen und Werte mehr gibt (jedenfalls bei den führenden Parteipolitikern), springen halt die GRÜNEN mit ihrer Pseudo-Religion der Klima- und Weltrettung in die Bresche u. fanatisieren die Jugend.

Wir erleben die Bankrott-Erklärung der ehem. "Volksparteien". Sie stellen sich ein Armutszeugnis aus, wenn sie sich von Kindern die Leviten lassen, vor allem Kanzlerin Angela Merkel.

Richtig gut können sie alle nur eins: Massnhaft das Geld der Steuerzahler verbraten!

Juliana Keppelen | Fr, 3. Mai 2019 - 13:19

Wer oder was hat Frau Merkel gehindert diese Probleme in 14 jahren Regentschaft anzupacken? Man arbeitet sich an den Flüchtlingen ab, man arbeitet sich an den streikenden Jugendlichen ab, man arbeitet sich am Brexit ab, man arbeitet sich an Orban, an den Linken, an den Rechten usw., usw. Anstatt zu fragen was ist in den letzten Jahren falsch gelaufen oder gar nicht gelaufen oder hat man laufen lassen? Intrigieren, moderieren,fabulieren, moralisieren und nur reagieren reicht eben nicht.

Günter Johannsen | Fr, 3. Mai 2019 - 14:46

macht eines deutlich: der "Tanz um´s goldene Kalb" ist Kennzeichen einer ratlosen und hoffnungslosen Gesellschaft. Angst vor Islamisierung, Kriminalität und Gewalt greifen um sich, weil Politiker nicht zum ihren Fehlern stehen und an den Sesseln ihrer Macht kleben. Unsere Welt ist ziel- und orientierungslos geworden, weil es an ehrlichen Leitbildern fehlt. Alexander Solschenizyn rät: „Holt Gott zurück in die Politik!“
Zu meiner Jugendzeit in der - Gott sei Dank - untergegangenen DDR zeichnete sich die Jugend dadurch aus, dass sie GEGEN den Strom der linksfaschistischen SED-Propaganda schwamm! Heute lässt sich die Jugend leider instrumentalisieren und schwimmt mit dem grün-linken Strom, weil sie kaum Wurzeln und keinen Halt in kulturbedingten Werten hat. Wie ein Fähnlein im Wind laufen sie jedem Zeitgeist-Unsinn, der nur annähernd Werte-Volles verspricht. Keiner sieht: Greta ist auch nur ein instrumentalisiertes "Opfer" dieser grün-linken selbsternannten Moral-Elite!

Die "Prophetin" Greta ist das Opfer grün-linker Demagogie.
"Im Zeitalter des Absolutismus galt Demagogie im Sinne von Aufhetzung des Volkes als Gefahr für die Stabilität der Staatsform." (Zitat Wikipedia)
Greta ist eindeutig das Opfer dieser Demagogen. Sie wird sich jetzt im Jubel der hysterischen Massen zur Hochform aufschwingen, aber am baldigen Ende
dieses Traumtanzes emotional tief abstürzen. Davon werden die Medien uns dann wohl nicht mehr berichten. Was bleibt übrig? Das Buch, welches die Eltern jetzt schreiben wollen und dann keiner mehr kaufen will? Eine zerstörte Greta? Eine desillusionierte und depressiv-aggressive Jugend?
Die grün-linken Demagogen werden - wie fast immer - alle Schuld von sich weisen und scheinheilig-tröstliche Worte finden! Und unsere Demokratie wird einmal mehr beschädigt sein!

Jürgen Keil | Fr, 3. Mai 2019 - 16:15

"... was sonst mit wissenschaftlich erhobener Wahrscheinlichkeit bevorsteht: das Kippen des Klimas." Widerspruch Herr Meyer. Das ist eben wissenschaftlich nicht erhoben. Die Wissenschaft ist sich darüber nicht einig. Algorithmen, die das "erwartete Ergebnis", eine Erwärmung der Atmosphäre errechnen, sind, auch wenn sie noch so komplex sind, eben kein eindeutiger wissenschaftlicher Beweis. Vor allem, wenn sie wesentliche Einflußgrößen, wie zyklische Sonnenaktivitäten, die Wolkenbildung, die träge Wirkmächtigkeit der ozeanischen Wassermassen, weil noch nicht genügend erforscht, nicht oder nur ungenügend berücksichtigen. Warum gab es schon immer Klimaschwankungen, auch ohne menschliche Einflußnahme? Zweifel ist geboten!

Herr Keil, es sind unumstritten Zweifel geboten!
Der Klimawandel ist da und zwar in einer Amplitude die nach oben zeigt. Bestenfalls lässt sich der Ausschlag geringfügig verringern, jedoch nicht aufheben.
Es ist jedoch üblich der Menschheit Angst einzujagen, um sie „gefügig“ zu machen.

Hans Krüger | So, 5. Mai 2019 - 09:06

Herr Mayer hat den Ist Zustand in der Klimawandel Politik auf den Punkt gebracht .
Wunderbarer Artikel ! Frau Dr. Merkel wird das zur Chef Sache mache ,das mit dem Klima . Die Freitag Schulstreiks werden sich im Sande verlaufen und ob dann das Problem gelöst ist glaube nicht.

Lisa Werle | So, 5. Mai 2019 - 19:24

Wie absurd dieser ganze Klima-Greta-Hype inzwischen gelebt wird, zeigt sehr deutlich ein Transparent in Ihrem Bericht mit dem Slogan "Oma, wie sieht ein Schneemann aus?".
Gestern morgen - am 04. 05. 2019 - wäre das bei uns zu bestaunen gewesen - in nur 400 Meter Höhe. Schnee, soweit das Auge reicht. Das letzte Mal gab es dieses - laut den Greta-Kids in Zukunft nicht mehr vorkommende - Wetter-Wunder im Jahre 1958.
Und nun in 2019: jede Menge Schnee im Mai - auf 400 Meter Höhe. Aber auch dafür gibt es sicherlich eine klima-politische Erklärung, die ebenfalls ganz sicher "Menschen-gemacht" daher kommt. Schnee im Mai - mea culpa.
Ich kann diesen Blödsinn nicht mehr Ernst nehmen.

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Ebenfalls gelöscht werden ad-hominem-Kommentare, die lediglich zum Ziel haben, andere Foristen zu diskreditieren. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Generell gilt: Pro Artikel ist pro Nutzer ein Kommentar und eine Replik auf einen anderen Leserkommentar erlaubt. Kommentare, die Links zu zweifelhaften Webseiten enthalten, werden nicht veröffentlicht. Um die Freischaltung kümmert sich die Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.