Frauenbilder - Die letzte Bastion des Patriarchats

In ihrer Kolumne schreibt Sophie Dannenberg über beiläufige Entdeckungen. Diesmal: Während alle im Rahmen der Metoo-Debatte männliche Übergriffe anprangern, wird sie zum Opfer übergriffiger Frauenzeitschriften beim Zahnarzt

Illustration Sophie Dannenberg En passant
„Frauenzeitschriften machen einen so fertig, da ist eine Horde pfeifender Bauarbeiter gar nichts dagegen"

Autoreninfo

Sophie Dannenberg, geboren 1971, ist Schriftstellerin und lebt in Berlin. Ihr Debütroman „Das bleiche Herz der Revolution“ setzt sich kritisch mit den 68ern auseinander. Zuletzt erschien ihr Buch „Teufelsberg“

So erreichen Sie Sophie Dannenberg:

Neulich beim Zahnarzt habe ich die letzte Bastion des Patriarchats aufgespürt. Nicht im Behandlungszimmer, wo der Zahnarzt mir väterlich den Arm tätschelte. Aber das war nett, nach einer fiesen Wurzelbehandlung – die letzte Bastion des Patriarchats befand sich im Warteraum auf dem Tisch. Die Rede ist von einem Stapel Frauenzeitschriften. Alle sagen #metoo, ich bin das Opfer übergriffiger Männer, aber ich sage, ich bin seit jener Wurzelbehandlung das Opfer übergriffiger Frauenzeitschriften.

Diese Dinger machen einen so fertig, da ist eine Horde pfeifender Bauarbeiter gar nichts dagegen. Beim Blättern musste ich erkennen, dass nichts an mir in Ordnung ist und dass ich wohl in eine Frauenerziehungsanstalt gehöre, denn diese Zeitschriften sind genau das. Erst mal ging es darum, wie ich alles kalkfrei sauber kriege oder wie ich den Teppich reinige. Es ging auch um Autos. Einer ist neulich eins abgebrannt, weil sie einen Fehler beim Tanken machte. Passiert wohl, wenn Frauen Auto fahren.

Angebot auswählen und weiterlesen

  • Monatsabo
    i
    Unsere Empfehlung
    • 4 Wochen nur 4,90 €
    • danach 8,90 €
    • E-Paper
    • alle Plus-Inhalte
    • jederzeit kündbar
    4,90 €
  • Tagespass
    i
    • 24-Stunden-Zugriff auf alle Inhalte
    2,90 €
Frederike Bleibtreu | Fr, 14. Dezember 2018 - 13:05

Wie recht Sie haben. Vielen Dank für diesen Artikel!

Katja Richter | Mo, 17. Dezember 2018 - 10:38

Keiner spricht von den männlichen Opfern....überlegt doch mal selbst.
Die armen – die mit häßlichen alten dicken Frauen ins Bett müssen weil SIE ihre Cheffin, Vorgesetzte, oder nur die Sachbearbeiterin vom Amt ist.
Da ist keine Gleichberechtigung.
Es gibt bestimmt genauso viele Jungs wie Mädels die rundum aus der Gesellschaft raus belästigt oder/und gedemütigt werden. Was mich am meisten zur Glut gebracht hat, war das einseitige, nach Jahren. Ich bin mir nicht sicher ob es ein gutes Stück Egoismus war, eben nicht anzuzeigen. Hätten sie damals schon angezeigt, hätten sie vielen Frauen das gleiche Leid erspart. Und demnach es doch so viele (fast alle) waren versteh ich das noch weniger. Bis dato sind sie doch gackernd drumrum gehüpft. Nur für die Presse ein Lächeln hier ein Lächeln da. Das ganze hat mich sehr an Kachelmann erinnert. Allerdings ist es schon sehr mutig solche Filmgrößen zum Fall zu bringen

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Um die Freischaltung kümmert sich die kleine Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.