Frank-Walter Steinmeier
Liest die Leviten: Frank-Walter Steinmeier

Frank-Walter Steinmeier und die Spaziergänger - Der Gang vor die Hunde

Mit Blick auf die Corona-Spaziergänge hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier Demonstranten gegen die Pandemie-Maßnahmen pauschal mit Gewalttätern in Verbindung gebracht. Das ist nicht nur seinem Amt nicht angemessen, es verkennt auch das seit jeher subversive Potential des Spazierengehens.

Ralf Hanselle / Antje Berghäuser

Autoreninfo

Ralf Hanselle ist stellvertretender Chefredakteur von Cicero.

So erreichen Sie Ralf Hanselle:

Fußgänger sind gefährlich. Im Asphalt, über den sie langsam hinwegziehen, wecken ihre Schritte eine geradezu unheimliche Resonanz. Die wahre Gefahr nämlich liegt in der Zeitlosigkeit. Und wahrlich: Das Leben der Fußgänger ist der Uhr entbunden. Um richtig zu flanieren nämlich, so hat es Berlins wohl berühmtester Fußgänger Franz Hessel bereits vor fast einem Jahrhundert geschrieben, darf man nichts allzu Bestimmtes mehr wollen. Man müsse, so Hessel in seinem berühmten Lobgesang auf das Spazierengehen, die Promenade ohne festes Ziel riskieren und auf die ungeahnten Abenteuer des Auges ausgehen. Also nur Fuß sein, nur Ablauf, nur Schritt und Tritt. 

Gerade das aber macht die vielen kleinen Schritte auch heute noch so hochgefährlich. Mit ihrem langsamen, aber stets unermüdlichen Vorwärtsdrängen spazieren Fußgänger gegen das verordnete Zeitempfinden, gegen alle Ideologien und gegen fremde Wünsche. Spazierengehen, welch ein bedrohliches Wort in einer sonst doch endbeschleunigten Wortlosigkeit. Während sich die virtuellen Wege also längst überschlagen und sich die Updates im Netz algorithmisch erhitzen, macht schon ein kleiner Gang vor die Türe den rasenden Stillstand gegenläufig. 

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Manfred Bühring | Di, 25. Januar 2022 - 18:26

Ja, das hat noch gefehlt. Unser blasser, im Vergleich zu Vorgängern wie von Weizsäcker geradezu abwesender und nur auf Wiederwahl bedachter Bundespräsident wirft Spaziergänger in einen Topf mit - letztlich unausgesprochen, aber nicht ausgeschlossen - Nazis. Das ist perfide und eines auf den Zusammenhalt der Gesellschaft und unsere Grundrechte verpflichteten Bundespräsidenten unwürdig! Mehr ist dazu nicht zu sagen.

Tomas Poth | Di, 25. Januar 2022 - 18:30

... oder die RotGrüne-Gesinnungs-Wagenburg als antidemokratische Manifestation.
Haltet den Dieb ruft der Dieb und zeigt auf einen anderen.
Die Spaziergänger werden euch schon einen Demokratie-Auffrischungskurs verpassen. Euer Obrigkeits-Untertan-Denken wird dabei in die Schranken gewiesen.

Yvonne Stange | Di, 25. Januar 2022 - 18:33

Nicht mal vom Volk gewählt! Muß man mittlerweile auch nach den getürkten Coronazahlen auch die Wahlen anzweifeln? Denn anders ist diese Entwicklung nicht zu erklären. Da oben diese bornierte Blase der Selbstgefälligkeit (und Dummheit!). Ich kann es nicht mehr ertragen, dieses Geschwätz, diese Hetze, diese Frechheit, diese Kriegstreiberei. Ich schrieb es schön öfter, meine innere Kündigung dieser Regierung ist vor Jahren schon geschrieben. Ich erleide nur noch und halte Widerstand. Widerstand bis zuletzt! Und sollen sie mich in den Knast werfen, es ist mir egal!! Wenn Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht. Weg mit diesen rot-grünen Undemokraten!! Was maßen die sich eigentlich an, mit ihren Bruchteil an Prozenten, die sie angeblich errungen haben?? Die vertreten NICHT das Volk! Sie drangsalieren es nur!

mir geht es ähnlich. Ich kann mich mit fast nichts mehr identifizieren was in unserem Land so abläuft,
Ich frage mich wie es so weit hat kommen können und ob ich diese Enttäuschung vielleicht mir selbst zuzuschreiben habe.
Was bleibt, was kann man noch tun?
Da fallen mir nur 3 Möglichkeiten ein:
Revolution, Auswandern oder innere Immigration. Revolution ist nicht in Sicht, Auswandern ist mit großen Schwierigkeiten verbunden, aber innere Immigration ist möglich und relativ einfach zu praktizieren.
Schließlich darf es nicht so weit kommen, dass ich verrückt werde nur weil mein Land verrückt geworden ist!

Robert Hausdorf | Di, 25. Januar 2022 - 18:38

Nicht zu ernst nehmen das Gerede! Der Mann hat in seinem Amt doch noch nie irgendwas von Bedeutung gesagt, schon gar nichts selbst erdachtes, also lassen wir ihn reden. Und hören einfach nicht hin...

Habe von dieser Präsidenten – Person seit Amtsantritt noch nicht einen einzigen gescheiten Satz gehört.
Nie war jemand seinem Amt wo wenig gewachsen.
Es passt in diese unsere Zeit, dass er mit wohl sehr hoher Wahrscheinlichkeit wieder gewählt werden wird.
Und dieser Präsident passt auch zur gegenwärtigen Politik, deren Unfähigkeit, deren spalterisches, inkompetentes Agieren er geradezu ideal „ergänzt“.

Aber wie Sie sagen: lassen wir ihn reden und widmen uns wichtigeren Dingen zu.

Bernd Windisch | Di, 25. Januar 2022 - 18:47

Ich warne vor einer Verharmlosung dieses Präsidenten!

„Es geht um die Missachtung des sozialen Friedens in unserem Land. Hass und Gewalt zerstören das Fundament unseres Miteinanders.“
„Die Gefahr ist real, und sie ist konkret.“

Ein anscheinend völlig frei drehenden Bundespräsident ist untragbar als Staatoberhaupt und Repräsentant aller Deutschen.

Traurig nur, dass er sich mit diesem ungehörigen Verhalten die Wiederwahl durch die SPDGRÜNEFDPCDU gesichert hat.

Ich schäme mich für diesen Mann!

Seit dem Mauerfall geht es fmp. mit dieser Würde des Bundes immer Unwürdiger zu.
Blass wurde dieses Amt fmp. mit Köhler, ein bitterer Beigeschmack blieb bei Wulff, eine Magenverstimmung bei Pastor Gauck & Bluthochdruck bei Steinmeier.

Und was kennzeichnet Sie alle - REALITÄTSVERLUST & HOCHMUT wie WUT

Und ja, bevor sich die Regierungstreuen ereifern - die 7 Todsünden, davon
IRA (Wut, Rachsucht, Spaltung, Hass)!

Die Gewählten sind aber DIENER am VOLK, was die letzten Jahre mit Hilfe der Säulen der Macht vergessen & verdrängt wurde.
Der ABSOLUTISMUS wurde wie die kommunistischen Auswüchse vom Volk abgelehnt - Schnauze voll von Denkschablonen & Gleichschritt!

Im Film V wie Vandetta ein hervorragender Satz (obwohl ich Gewalt ablehne, aber eben nicht Verteidigung wie bei der Armee):
Das Volk sollte nicht den Staat fürchten, sondern der Staat sollte das Volk fürchten! Ich würde sagen die Rechenschaftsablegung auf Erden.

Aber sicher werden wir eher an China verkauft, die großes Interesse

Mann nicht ignorieren darf. Er ist extrem gefährlich, nicht weil das was er sagt stimmt, sondern weil er den offiziellen Ton angibt, wer ihm zuhört, weiß wo es lang geht.

Das linke System, das wir seit Merkel haben und das Rot/Grün nun ausbaut, zeigt seine wahren Züge, es ist ein zutiefst intolerantes, undemokratisches, unterdrückerisches und autoritäres System dessen Fundament aus Lügen besteht!

Das System hat eine Fake-Realität erschaffen, die es gilt um jeden Preis aufrecht zu erhalten, denn von ihr hängt das Überleben des Systems ab.

Dazu muß man die Wahrheit konsequent unterdrücken. Man, diffamiert und diskreditiert alle die nicht an die Scheinrealität glauben, in letzter Konsequenz erklärt man sie zu Feinden des Kollektivs und schließt sie vom gesellschaftlichen Leben aus. Genau das macht Herr Steinmeier gerade.

Diese Entwicklung macht große Sorge, denn sie ist eine Einbahnstraße in die Katastrophe!

Herr Steinmeier ist ein wichtiger Akteur in diesem bösen Spiel!

Enka Hein | Di, 25. Januar 2022 - 18:53

....das man ihm, als er sich als Spender für ein Organ bereitstellte, noch etwas anderes entnommen hat?
Anders sind diese geistigen Totalausfälle seit diese Zeit nicht zu erklären.
Einen solch ideologisch verbohrten einseitig linken Parteigänger hatten wir noch nie.
Wir sind mittendrin im DDR 2.0 linken Parteienstaat.
Venezuela, Kuba, BRD...eine geistige Achse.

Bernd Muhlack | Di, 25. Januar 2022 - 19:01

"Laut dem Präsidenten aller Deutschen seien sie sogar in der Nähe des Mörders von Walter Lübcke u des Attentäters auf Henriette Reker zu sehen."

Hat BP Steinmeier das wirklich gesagt?
Dann muss dieser Mann unverzüglich zurücktreten!

Er ist in der Tat mit großem Abstand der schlechteste BP den unser Land je hatte.
& er schlägt sich selbst als seinen Nachfolger vor! Das gab es noch nie!

Mit Spazierengehen hatte ich es noch nie.
Selbst als Kind wurde ich mehr oder weniger dazu "gezwungen". "Wir gehen auch Eis essen!"

Hier im Nachbarstädtchen wurde eine Allgemeinverfügung "Keine Spaziergänge in der Innenstadt" zurück gezogen; es hagelte Widersprüche bzw. eine Klagewelle drohte.
Gut so.

Das Schlimme an solchen Personen wie BP Steinmeier ist, dass sie sich als moralisch u politisch absolut korrekt sehen.
Sie erkennen nicht die Sorgen, gar Ängste vieler Mitbürger; sie sehen nur die Reichskriegsflaggen der gestörten Mitspazierer.
Sippenhaft!?
"Aber ich habe doch eine Antifa-Unterhose an!"

ja, er hat es gesagt:

" Hass und Gewalt gegen Menschen, die in unserem Land Verantwortung tragen, die haben nicht erst in dieser Pandemie ein erschreckendes Ausmaß erreicht. Natürlich erinnern wir uns in diesen Tagen wieder mit Sorge und Entsetzen an die Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke. An lebensgefährliche Messerattacken auf die Oberbürgermeisterin von Köln, Henriette Reker, und den damaligen Bürgermeister von Altena in Nordrhein-Westfalen"

https://www.bundespraesident.de/SharedDocs/Reden/DE/Frank-Walter-Steinm…

U.Sprenger | Di, 25. Januar 2022 - 19:05

Wenn Dummheit schmerzhaft wäre, würde dieser Präsident den lieben langen Tag schreiend durchs Schloss laufen.
Ihm sei das dumme Geschwäz verziehen - er kann nichts dafür.

christoph ernst | Di, 25. Januar 2022 - 19:16

Meine erste Corona-Demo fand im fernen Schwerin statt. Vor gut anderthalb Jahren. Zu dem Zeitpunkt nervte mich nur die künstliche neue, alte Grenze. Medial eingestimmt hielt allerdings auch ich emsig Ausschau nach durchgeknallten Aluhutträgern und Rechtsradikalen. Die gab es da wirklich: Ein paar ironische Staniolkappen und drei eher verloren wirkende Zonen-Nazis. Das übrige Publikum - geschätzte 300 - war knallbunt gemischt, sturzbieder, bürgerlich, hippieesk, hin und wieder ökologisch und esoterisch angehaucht - und durch die Bank im guten Sinne stinknormal und 'divers'. Der Eindruck hat sich seither mehrfach bestätigt. Knalltüten gibt's überall. Selbst im Schloss Bellevue, wo aus man ständig den Mullahs in Iran gratuliert, israelische Ehrengäste auslädt und spazierendes Volk zu Nazis erklärt. Schon Heine warnte davor, den 'großen Lümmel' zu unterschätzen. Und Büchner meinte: "Friede den Hütten, Krieg den Palästen."

Franz Jürgens | Di, 25. Januar 2022 - 19:23

Steinmeier ist ein unwürdiger, da viele Bürger diffamierender Bundespräsident. Und er wird von fast allen im Parlament vertretenen Parteien fugenlos unterstützt! Wie hat sich Deutschland nur verändert in den letzten 15 Jahre...die Demokratie ist dabei, zur Fratze zu werden. Man könnte die Fassung und den Mut verlieren, wenn man nicht klar entschieden wäre, sich die Lebensfreude trotz allem zu bewahren.

Diese beiden Wörter aus Ihrem Kommentar greife ich auf, lieber Herr Jürgens.
Unwürdig und diffamierend wie passend formuliert. Von einem deutschen Bundespräsident erwarte ich das Einstehen für seine Bürger und sich das vor uns
Stellen. Nun, wir sind von einem Bundespräsident wie Richard von Weizsäcker,
verwöhnt. "Graue Eminenz" ist für Steinmeier noch zu hoch gegriffen.

Ich erwarte von Steinmeier, sich spätestens ab unserer Generation, von einer
Mitschuld der Hitlergrausamkeiten freizusprechen. Auch meine Familie spürte
Hitlers Wahn. Die Großmutter meines Vaters war Inderin. Durch unsere Adern floß kein reinarisches Blut. Doch das nur nebenbei.

Steinmeier stand, wie ich schon häufiger hier erwähnte, als Student und Redakteur der extremlinken Zeitschrift "Demokratie und Recht" unter Beobachtung des Verfassungsschutz. Er forderte eine "Diskussion über eine linke Verfassungsinterpretation". Viele von seinen Mitarbeitern bekleiden heute hohe Ämter. Schrieb die FAZ am 25.09.2008.

zum 1000-mal, die BRD ist keine Demokratie. Wir sind eine Parteien-Diktatur.
Beispiele:
-Freie (Pseudo)Wahlen. Mit gleichzeitiger Sicherung der Deutungshoheit über das W-Ergebnis. Auftrag an die abhängigen Medien, Deutung als „Wille des Volkes“ darstellen.

-Demokr. durchgeführte legitimierte Handlungen (Thüringer LT) werden aufgehoben, wenn das Ergeb. den Erwartungen widerspricht.

-Meinungsfreiheit zählt nur für sie. Kritiker werden mit Totschlagargum. an den Pranger gestellt.

-Besetzung von Schaltstellenpositionen in Politik (siehe Walter Niemand) mit linientreuem Pers. & Einflussnahme bei Posten-Vergabe: Justiz, Medien, Uni etc.
Keine Abwahl (Deutungshoheit) möglich, auch nicht, wenn „kriminelle Handlungen“ vorliegen. Man deckt sich gegenseitig.
Demokr. Grundsätze, die im Gesetz stehen, kennzeichnen noch keine St-Form.
Wer die St-Gewalt ausübt, ist ausschlaggebend.
Dass ist: "NICHT DAS VOLK" = k. Dem
Nachtgedanken v. H. Heine! Nie waren die ersten beiden Zeilen präsenter

Reinhard Getzinger | Di, 25. Januar 2022 - 19:25

...Sie haben mir ein Lächeln auf die Lippen gezaubert.
Erinnerungen an die Nacht, in der ich die Unschuld verlor, kamen in mir hoch.
Und das sind Erinnerungen, die ich keineswegs missen möchte...

Detlef Spitzbart | Di, 25. Januar 2022 - 19:44

Der Spazierengehende, Flanierende ist halt das Gegenteil der im Gleichschritt marschierenden Masse.

Peter Sommerhalder | Di, 25. Januar 2022 - 19:44

weiss ganz genau, dass die allermeisten Spaziergänger ganz normale Bürger sind.
Das gefällt der Regierung natürlich gar nicht...

"Spaziergänger" mir gefällt dieses Wort...

Ingofrank | Di, 25. Januar 2022 - 19:57

Obwohl, ich erinnere mich an einige Textzeilen
von Mike Krüger:
„Walter lebte sein Leben,
meist unbeschwert.
Und wenn er etwas machte,
machte er‘s meistens verkehrt ……“
Ja, ja so wurde es besungen „mein Gott Walter“
Ein hellseherischer Text?
Mit freundlichen, nicht ganz Ernst zu nehmenden Grüßen, aus der Erfurter Republik

BHZentner | Di, 25. Januar 2022 - 20:06

Danke für Ihre tröstl.Betrachtungen,Herr Hanselle,
Dieser Buuhndespräsi.kommt bei mir schon lange schlecht weg(zuletzt Rede zum 3.Okt.-dem freudigen Nationalfeiertag?);der erfüllt seine Pflicht gegenüber der linksgrünen+CDU Einheitsfront,vor die er zur Wiederwahl treten wird.Darauf bezog sich Ihr,,Gang vor die Hunde" nicht,oder?!.Kann man eigentl.geg.ihn vorm VG klagen,da er geg.seinen Amtseid verstößt,und muß es mir komisch vorkommen,daß er Leuten , die erklärtermaßen,,mit Deutschland noch nie was anfangen konnten"oder ähnl.(teils links-extremere),,Haltungen"haben(,,durchblicken" lassen)Amtseide abgenommen hat-hat er hier nicht auch eine,,Prüfpflicht"der Eignung, zumind.Glaubwürdigkeit,derer,die da die Hand an,äh,auf die Verfassung legen.Mancheines Spaziergang könnte schon bald zum (jüngerschen)Waldgang(hoffentl. nicht auf,,Traumpfaden")werden,wenn ihm der Bürgersteig seiner Stadt,,verstellt" wird. Da weisen der BuPräsi. u.a. (Haldenzwang,,von Amts wegen"?)jetzt schon den Weg.

Dr.Andreas Oltmann | Di, 25. Januar 2022 - 20:10

Ich bin ganz bei Frau Stange!!
Dieser F-W Steinmeier ist eine geistig minderbemittelte, eine intellektuelle Null, ein hirnloser Schwätzer, der es keinesfalls verdient hat, eine 2.Amtszeit im Schloß Bellevue zu sitzen und uns Bürgern Vorgaben zu machen.
Ein Relikt der Merkelzeit, kleingeistig, zurückgeblieben auf dem Stand des Nachplapperers und Bevormunders.
Gebraucht wird ein Bundespräsident, der den Menschen Mut macht, in die Zukunft blickt, ohne die Vergangenheit zu vergessen, und vor allem einer, der das Grundgesetz vorwärts und rückwärts aufsagen kann und sich für seine Umsetzung stark macht.
Nicht gebraucht wird ein Nachplapperer, der aus Dankbarkeit für seine mutmaßliche Wiederwahl sich zum Erfüllungsgehilfen der gegenwärtigen Regierung macht, zum Büttel der meisten Ö.R. Medien - aber nie als der Bundespräsident des deutschen Volkes seine Unabhängigkeit demonstriert!

Günter Schreiber | Di, 25. Januar 2022 - 21:15

spaziert sich's gänzlich ungeniert, um es mal in einem abgewandelten Sprichwort zu sagen. Ansonsten fällt mir auf, dass seit längerem nicht nur Hass und Hetze aus dem Internet kommen, sondern zunehmend aus Bundestag, Bundesrat und jetzt auch Bellevue. Vielleicht reflektieren die Regierenden mal ihr Tun, dann kommen sie vielleicht drauf, warum immer mehr Menschen auf die Straße gehen. Bei weiter mangelnder Einsicht darf man sich nicht wundern, wenn irgendwann die gelben Westen ausgepackt werden.

Heidemarie Heim | Di, 25. Januar 2022 - 22:06

Frank-Walters präsidial geschwungene Keule hat mal wieder Fakten geschaffen! Geht doch! Selbst schuld wenn man beim Spaziergang an der Seite einer unbotmäßigen Begleitung eine die Gesundheit wenig förderliche Ladung Pfefferspray abbekommt. Könnte aber eventuell ein probates Mittel gegen allzu hohe anwesende Viruslasten sein;) Entsprechende Studien sind mir bisher nicht bekannt. Was ich aber genau weiß, bzw. anhand des vorliegenden Materials meine sagen zu können ist, dass solcherart undifferenziertes, des Amtes nicht angemessener Umgang mit Bürgern, die aus welchem Grund auch immer ihr Grundrecht auf Versammlung und freie Meinungsäußerung wahrnehmen, ein Armutszeugnis für unsere Politik und letztlich all jene ausstellt, die meinen, sie alleine hätten die Demokratie, Moral und Haltung mit Löffeln gefressen. Wer so vorgeht läuft jedoch auch immer Gefahr irgend wann mit dem entsprechenden Echo konfrontiert zu sein. S.a. Brüsseler Zwillen-Spaziergänger am vergangenen Wochenende! MfG

H. Stellbruch | Di, 25. Januar 2022 - 22:23

Wenn man einen aktiven Parteipolitiker in das Amt des Bundespräsidenten weglobt, ist es klar, dass er weiter Parteipolitiker bleibt.
Er repräsentiert das moralisch erhabene Deutschland des politisch-medialen Mainstreams, nicht die dunkeldeutschen Spaziergänger, die gegängelt, marginalisiert und beschimpft werden. Eine Lehre aus seinen Äußerungen ist, dass kein Staatsamt, kein Gericht in der Corona-Frage mehr die Minderheit vor der Willkür der Mehrheit schützen will. Die notwendige Subversion einer gewaltfreien Demonstration kann er notwendigerweise nicht erkennen, weil er nie das Raumschiff Berlin verlassen, nie in größeren Kontexten zu denken gelernt hat. Er ist ein Taktiker, kein Stratege.
Es ist leider ein erbärmliches Bild, das er in diesem höchsten Staatsamt abgibt. Ein Scheinriese, nur aus der Ferne von Format.
Die demokratische Hygiene ist unserer Politik abhanden gekommen, das Virus der Demokratieblindheit hat sich epidemisch verbreitet und auch ihn infiziert.

Dr. Hermann Josef STIRKEN | Mi, 26. Januar 2022 - 04:12

ist in seiner Amtszeit eigentlich nur durch seine Reisen nach Neuseeland mit seiner Frau am Mt Cook und den Olympischen Spielen aufgefallen, intellektuelle Impulse für dieses Land eher Fehlanzeige. Dieser Mann hat als Student für das Magazin Demokratie und Recht geschrieben, das vom Verfassungsschutz beobachtet wurde und laut Wikipedia in Konkurs ging als 1989 die DDR die Subventionen einstellte. Dies stellt seine Äußerungen in einen Rahmen. Wie kann die CDU und FDP eine Wiederwahl Steinmeiers befürworten?

Alexander Brand | Mi, 26. Januar 2022 - 07:37

er hat es nicht verstanden, daß ein Bundespräsident zur absoluten politischen Neutralität VERPFLICHTET ist! Damit ist er zwar in guter Gesellschaft, denn auch der ÖRR und die Justiz sind zur Neutralität verpflichtet und mißachten dieses Gebot sträflich, objektiv besser wird es deswegen aber nicht.

Herr Steinmeier ist ein systemtreuer linker Hetzer, der wie alle linken vorgibt Hüter der Demokratie und der Toleranz zu sein, er gibt vor die Wogen glätten zu wollen, statt dessen spaltet er wo er kann und gießt große Mengen Öl ins Feuer, er gehört mit zu den Totengräbern einer freien, demokratischen und wohlhabenden Gesellschaft. Wäre er das nicht, so wäre er nie Bundespräsident geworden, denn genau das erwartet das linke System von ihm.

Steinmeier ist als Bundespräsident untragbar und genau deswegen wird man ihn wiederwählen!

Ferdinand Schulze | Mi, 26. Januar 2022 - 08:30

Der Mann ist für mich absolute Nebensache und im Allgemeinen Anlass zum Weiterscrollen, Abschalten, Wegzappen.

gabriele bondzio | Mi, 26. Januar 2022 - 08:54

Gerechtigkeit gegenüber jedermann üben zu wollen, zieht den geladenen Stuhlkreis der Gerechten von Tag zu Tag enger."
Ein sehr schöner Satz, Herr Hanselle!

In Italien wurde nunmehr ein Entschädigungsfonds für Opfer von Impf-Nebenwirkungen eingerichtet. Obwohl die Nebenwirkungen gerne geleugnet werden. Sind wohl doch eine Vielzahl plötzlicher Erkrankungen und Todesfälle im Zusammenhang mit der Impfung da.
Schon paradox, das der Steuzahler und nicht der Hersteller in die Pflicht genommen wird.
Noch paradoxer, das eine Pflicht kreiert werden soll, sich-im Fall des Falles, selbst zu schädigen und letztlich mit zu bezahlen. Was angerichtet wurde.

Wen oder was vertritt der Herr Steinmeier da?

Maja Schneider | Mi, 26. Januar 2022 - 09:20

Die unsäglichen Äußerungen unseres Bundespräsidenten machen nur noch fassungslos, seinen Namen "Walter, der Spalter" hat er sich redlich verdient. Er prädestiniert ihn geradezu für eine weitere Amtszeit als Staatsoberhaupt und passt in die Zeit, so meinen Ampel und CDU, sie werden schon wissen, warum.

Gerhard Lenz | Mi, 26. Januar 2022 - 09:55

Covidiot?

Der Flaneur, so wie wir ihn aus der Literatur oder auch aus dem Cicero kennen, würde sich mit Grauen abwenden.

Denn seine Spaziergänge SIND Spaziergänge, und nicht verhinderte Demonstrationen. Intension und Auftreten könnten nicht unterschiedlicher sein. Mit beinahe meditativem Gleichmut beobachtet er, füllt mit zuweilen akribischer Detailbesessenheit seine Notate.

Ganz anders der dauernölende Wutbürger in seiner höhenerregten Verfassung! Welcher "Flaneur" oder wirkliche Spaziergänger rennt mit albernen Pappschildchen durch die Gegend, auf denen er seine absurden Losungen in die Welt trägt? Zuweilen begleitet von den eigenen Kindern, die ihm die "feindliche" Polizei vom Leib halten sollen. An der er, genauso wie an beobachtenden Journalisten, erzürnt seinen Hass auslebt. Keine Spur von Gleichmut und Neugier!

Denn: Ein Teil der Krawallos demonstrierte gestern gegen Migration, morgen wird es Klima sein, heute ist es eben Corona - seinen politischen Ziele verpflichtet!

Gerhard Fiedler | Mi, 26. Januar 2022 - 10:07

Bundespräsiden F. W. Steinmeier ist kein Versöhner, sondern ein Spalter unserer Gesellschaft, auch wenn er sich möglicherweise dieser Tatsache gar nicht bewußt ist. Es fehlt ihm an dem, was dieses hohe Amt ausmacht, an Weisheit, Klugheit und gebotener Neutralität. Er kann und mag es nicht, sich hinter sein Volk zu stellen und wenn nötig, dem Staat, der Politik und den Parteien die Leviten zu lesen. Doch hat unser Volk überhaupt etwas Besseres verdient?
Dennoch soll Herr Steinmeier wiedergewählt werden und dies sogar mit Hilfe der CDU/CSU, die zur Benennung eines eigen Kandidaten nicht in der Lage ist. Welche Schande für diese Partei und was sagt sie damit ihren Wählern? Na ganz einfach, dass sie personell pleite ist und nicht weiß, was sie eigentlich noch soll und will. Sollte sie sich nicht besser auflösen und wird sich dann Besseres finden?

Martin Falter | Mi, 26. Januar 2022 - 10:43

sagen, dass ich hin und her gerissen bin.

Auf der einen Seite sind mir die " Spaziergänger"
die Steinmeier wohl meint, auch höchst zuwider.
Zumal sie ja nicht nur spazieren gehen und neben bei Autos anzünden usw...

Auf der anderen Seite, darf ein BP so etwas nicht sagen, wenn er nicht spalten will.
Eine Demokratie muss auch solche Spaziergänge ( gewaltfrei ) aushalten können.
Hier wird unser Staat tatsächlich immer restriktiven.

Tomas Poth | Mi, 26. Januar 2022 - 14:33

In reply to by Martin Falter

Das machen nur Linke und Antifa, das ist deren eindeutige Handschrift.

Gerhard Lenz | Do, 27. Januar 2022 - 11:10

In reply to by Martin Falter

sitzen wohl eher dort, wo man das ganze Konstrukt "demokratische Bundesrepublik Deutschland" prinzipiell ablehnt.

Sehen Sie sich nur die Kommentare an: Da schlagen unserem Herrn BP Wogen von Haß entgegen. Deutschland sei kein demokratischer Staat, eigentlich wäre "jeder" zu Widerstand verpflichtet usw. Der übliche rechtsextremistische Blödsinn.

Es fehlen nur noch direkte Aufrufe zur Gewalt - das Vorhandensein solcher Intension lässt sich angesichts gewisser Wortwahl leicht erahnen. Aber davor scheuen selbst die Chef-Sozial-National*innen (noch) zurück, denn damit wäre endgültig ein Straftatbestand erfüllt.

Der Cicero hat in seinem Forum ein gewichtiges (Rechtsextremismus-)problem.

Ernst-Günther Konrad | Mi, 26. Januar 2022 - 11:02

Schon die Vielzahl der Kommentare hier belegt, wie schwerwiegend die Äußerungen des BP sind und bis auf einen, niemand noch Vertrauen in den derzeitigen BP hat. Ich stimme den Kritikern grundsätzlich zu.
@ Hausdorf und @ Will
Ich würde Ihnen recht geben, wenn diese Aussagen von Steinmeier bei einer Stehparty unter in einem kleinen Kreis gefallen wäre. So aber, ist es ein öffentliches Statement des sog. Staatsoberhauptes, des Repräsentanten der BRD. Das hat für mich und viele Foristen hier eben einen anderen Stellenwert. Es hängen noch zu viele Einfältige an den Lippen dieses Mannes. und er hat einen hohen Verbreitungscharakter und Amtsbonus. Seine Widerwahl wäre ein weiteres Zeichen des Unterganges unserer Demokratie. Vielleicht spielt im "Feine Sahne" einen Willkommensgruß, wenn die Bundesversammlung ihn gewählt hat. Außer Otte hat er ja keine Gegner. Und der soll ohnehin rausgeschmissen werden. Für mich gehört der BP vom Volk gewählt und nicht von Vasallen des Staates.

Christopher Jahn | Mi, 26. Januar 2022 - 15:19

Ein wunderbar geschriebener Artikel. Aber mich wundert die Verwunderung. Herr Steinmeier ist ein Parteipolitiker durch und durch, von dem man nicht erwarten darf, dass er objektiv und neutral Geschehnisse einordnet. Er ist das Resulatet eines parteipolitisch "gehijackten" Amtes – leider. Es macht die Dinge einfacher, von ihm keine Überparteilichkeit zu erwarten. Verwundern darf ebenfalls nicht die Pauschalität der Verurteilungen. Das ist inzwischen der etablierte Politikmodus, mit dem man abweichende Meinungen in Fesseln schlägt. Wo immer sich eine Bewegung findet, die von einem vermeintlichen (linksmondänen) Konsens abweicht, wird sie pauschalisiert mit einzelnen Querschlägern und mit abfälligen Attributen versehen. Seltsamerweise ist eine solche Pauschalisierung aber dann auch wieder, was man in linksmondänen Kreisen (zurecht) als Problem erkennt, wenn es Zugewanderte u.ä. betrifft. Offensichtlich sind die Verunglimpfer also nicht immer differenzierungsunfähig. Sie differenzen, wann.

Margit Buchholz | Do, 27. Januar 2022 - 12:04

gegen das Deutsche Volk, die Neutralität und Gerechtigkeit gegen jedermann und wird wiedergewählt. Das ist so absurd, dass man "Deutschland" Masochismus unterstellen muss, sich erniedrigen und beschimpfen zu lassen. Es überrascht nicht, dass bei harmlosesten Meinungsäußerungen, auch ganz normale Bürger, die offen auf der Straße kundgetan werden, auf infamste Weise beleidigt und mundtot gemacht werden, indem sie als rechtsextrem und Nazis beschimpft werden. "NAZI" das Meinungs-Totschlag-Argument gegen jeden Bürger, der nicht artig die Regierungsmeinung vertritt, so dass es schon resistent macht.
Der Bundespräsident, der unser Land überall diskreditiert, ja sogar in Yad Vashem, statt zu versöhnen, Hebräisch und Englisch spricht, "um den verbliebenen Opfern die Sprache der Täter zu ersparen." Er lässt keine Gelegenheit aus, uns und unser Land, im Inn- und Ausland als Nazi-Verbrecher an den Pranger zu stellen!", vielleicht weil seine Mutter Breslau vertriebene Fabrikarbeiterin war?

Wolfgang Schneider | Do, 27. Januar 2022 - 21:54

Ich möchte jetzt aber doch einige positive Aspekte unseres Bundespräsidenten festhalten:
.,...........'...............................,...................................................
Danke