Die Bratwurst danach - Erst impfen, dann grillen: Zur Metaphysik eines deutschen Kulturguts

Lebensnahe Angebote, zum Beispiel eine Bratwurst, bräuchte es, um die Deutschen zum Impfen zu bewegen, twitterte Olaf Scholz. Dass eine einfache Thüringer schon ausreichen würde, um so manchen Querdenker aus Vollradisroda zum Umkippen zu bringen, das verwundert dann aber doch.

Olaf Scholz beißt in Bratwurst
SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz gönnt sich einfach so eine Bratwurst, er ist schon geimpft / dpa

Autoreninfo

Reinhard Mohr (*1955) ist Publizist und lebt in Berlin. Vor Kurzem erschien sein Buch „Deutschland zwischen Größenwahn und Selbstverleugnung. Warum es keine Mitte mehr gibt“ (Europa Verlag, München).

So erreichen Sie Reinhard Mohr:

Jeder kennt es aus der eigenen Kindheit: Man stampfte mit den Füßchen wie wild auf dem Boden herum, schrie die Nachbarschaft zusammen und wollte keinen Schritt mehr weitergehen. Nein, nein, nein, nein! Alles gute Zureden von Papa und Mama, heute: dem auslösenden und dem austragenden Elternteil, half nicht. Schon gar nicht die Drohung mit Hausarrest. Für die jüngeren Leser*innen: Ja, sowas gab es früher! Es entspricht heute etwa dem 30-minütigen Entzug des Handys oder einem zweistündigen Netflix-Verbot.

Mit der Bratwurst an die Kanüle getrieben

„In Gefahr und höchster Not bringt der Mittelweg den Tod“, hieß ein emblematischer Film von Alexander Kluge aus dem Jahr 1974. Seine eindringliche Botschaft: Rettung kann nur ein radikales Manöver bringen. In diesem Fall ist es allerdings nicht die Revolution, sondern ein leckeres Eis! Aber sofort! Unverzüglich! Versprochen! Es ist die Wunderwaffe der sanften Pädagogik, die V2 der gewaltfreien Kindeswunschsteuerung. „Nudging“ heißt das Zauberwort der gezielten Verhaltensänderung durch raffiniertes psychologisches „Anstupsen“, die mit Appellen, Zwang und Verboten nicht zu erreichen ist.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Dorothee Sehrt-Irrek | Mo, 2. August 2021 - 17:32

Dr. h.c. braucht, um Menschen dazu zu bringen, ihre Scheu vor der Impfung abzulegen.
Ein wirklich schöner Artikel, der mich zum Schmunzeln bringt.
Ohne wirklich überzeugende Expertise wird es aber auf den letzten Metern recht anstrengend werden.
Den Artikel zu Laschet fand ich auch gut und frage einmal, wo ist das Team von Olaf Scholz?

Gisela Fimiani | Mo, 2. August 2021 - 17:42

Ein „köstlicher“ Beitrag, der zwischen allen Zeilen entlarvt, welches Menschenbild unserer classe politique eigen ist: Es ist das Bild des verachteten Untertan, der sich mit einer Bratwurst „überzeugen“ läßt. Am Erfolg der Kampagne wird dann für unsere Pater- Maternalisten abzulesen sein, wie fruchtbar ihre die Angst- und Panik Erzeugung war (ist).

Brigitte Miller | Mo, 2. August 2021 - 17:44

ich eher weniger, dass echte informierte Querdenker sich impfen lassen, schon gar nicht wegen einer bratwurst.

Jochen Rollwagen | Mo, 2. August 2021 - 17:50

verhöhnen uns. Hätte Herr"Cum Ex Wirecard G20" Scholz von Bananen gesprochen würde er uns wohl für Affen halten.

Mal sehen was denen noch einfällt. Immer wenn man denkt schlimmer geht's nicht mehr kommt eine Figur wie Herr "Cum Ex Wirecard G20 Staatssekretär von Goldman Sachs" Scholz um die Ecke und beweist das Gegenteil.

Wahnsinn.

Enka Hein | Mo, 2. August 2021 - 18:08

....nein, nicht als Nachspeise.
Wer sowas glaubt hat einen an der Selbigen.

Bernd Muhlack | Mo, 2. August 2021 - 18:10

Herr Mohr, ihr Kommentar gefällt mir sehr gut!

Es gibt diesen Sketch von EMIL Steinberger, der olle Schweizer Komiker; ja, ich bin schon etwas älter.
"Die Blutspende"
"Schwester, Schwester, gehen Sie mit dieser Nadel weg! Sie wollen mich stechen? Hier am Scharnier?
UMPF!"
Emil wird kreidebleich!
"Schwester, Schwester, aber es hieß doch es gibt Wurscht und Brot!"

Als Kind ging es mir ebenso. Ich bin einmal leichenblass bei einer Blutabnahme von der Liege gefallen. "Schnell, eine Infusion u Schokolade!"
Nein, Diabetes habe ich nicht.
Inzwischen ist mir all das egal - Umpf!

Früher gab es diese Herolde (?) welche trommelnd,
pfeifend durch die Stadt zogen und Neuigkeiten verkündeten: "Höret Volk höret!
Ich verkünde itzo die Worte des ...."

Also eine Bratwurst als Lockmittel zum Impfen?
Gibts die auch in vegan? - also Pseudo-Wurst?

Ich lass mich doch nicht vonner Hetero mit Plastik-Handschuhen impfen - iiisch doooch nischt!
Es gibt auch Hanf-Handschuhe, gell?

Schönen Abend allerseits!

Es geht sprichwörtlich "um die Wurst", denn die Impfmüdigkeit dräut. Es brauche "lebensnahe Angebote" ... - wie war das noch mit den lebensnahen Spritpreisen, die man auf Befragen nicht kennt?
Und wieso überhaupt der kulturelle Reibungspunkt Bratwurst? Und wieso "die Deutschen?" Manifestiert sich hier etwa eine Ausgrenzung?

gabriele bondzio | Mo, 2. August 2021 - 18:14

Besser als jeder Bananen-Witz, sich wegen einer Bratwurst impfen zu lassen.
Bei der Banane hatte ich noch Verständnis, die war wirklich Mangelware. Aber die Bratwurst gibt es heutzutage an jeder Ecke in Thüringen.
Ich hätte wenigstens 2...3? oder 4 verlangt, einpacken geht ja auch. :-)

Rob Schuberth | Mo, 2. August 2021 - 19:20

...sorry, aber das ist doch wohl eher Wunschdenken.

Die Impfverweigerer und der größte Teil der Querdenker wird sich durch derlei Angebote (auch nicht durch bessere z. B. Geld) m. E. NICHT umstimmen lassen.

Denn mit rationalen Argumenten sind die nicht mehr zu erreichen.
Wir haben so ein paar dieser Exoten im eigen Kreis. Alles reden ist da sinnlos.

Da werden so dermaßen abstruse Verweigerungsgründe genannt, da fragt man sich erst welche Bildung das Gegenüber denn so genossen hat.

Sollen die sich halt infizieren. Dann werden die auch klüger.

die sich symptomlos infiziert haben wissen es jetzt ganz bestimmt besser. Im übrigen kann ein freiwilliges Angebot nicht zu einer Verweigerung führen, es wird angenommen oder abgelehnt. Folglich kann es auch keine „Impfverweigerer“ geben. Die rationalen Argumente von denen sie sprechen, scheinen sie ja gepachtet zu haben. Allerdings sollte auch ihnen aufgefallen sein, dass im Cicero/Forum sehr überzeugend geschrieben und argumentiert wird. Aber es ist ja Ihr Kreis in dem sie sich bewegen. Wenn sie therapiert sind ist doch alles gut für sie oder fürchten sie sich etwa? Warum sollte ein natürlich Immunisierter Mensch sich therapieren lassen? Klug ist es, sich vor dem setzen der Spritze auf vorhandene Antikörper testen zu lassen. Therapieren ist dann nicht nötig. Aber das ist ja nicht gewollt. Man darf schon fragen warum? Wenn man Genesene verleugnen könnte, dann wäre auch das unter den gegebenen Absichten und Bedingungen längst passiert. Ein verlogenes Spiel.

Rob Schuberth | Di, 3. August 2021 - 14:15

In reply to by Rainer Mrochen

Werter Herr Mrochen, auch wenn Sie es sicher abstreiten werden, aber Sie bestätigen gerade meine Erfahrungen u. Erlebnisse mit den sogn. Impfverweigerern, die es lt. Ihrer, m. E. kruden, Definition ja gar nicht geben kann.

Danke für Ihr schönes Bsp.

Rob Schuberth | Mo, 2. August 2021 - 19:23

Hatte ich eben in m. Komm. vergessen.
warum bitteschön wird hier so ein unvorteilhaftes Bild von Scholz verwendet?

Es gibt sicher besser auf denen er ebenfalls mit Bratwurst zu sehen ist.

So ein Bild IST übrigens auch Framing!

Karla Vetter | Mo, 2. August 2021 - 19:41

Wie kann man die" heilige Handlung "des Impfens denn so profanisieren? Diese Bratwurst hat mit einer Oblate gar nichts zu tun. Gilt denn dann überhaupt die Absolution? Ob das den Run auf die heiligen Hallen des Impftempels beschleunigen wird?? Eigentlich sollte eine Impfung selbsterklärend sein( der Anreiz wäre die Rettung vor Krankheit und Tod). Das gilt fraglos im Ebolagebiet. Es hätte wohl auch bei Pest und Cholera gegolten wenn dies Viruserkrankungen gewesen wären. Na, zum Glück bin ich Vegetarierin.

Tomas Poth | Mo, 2. August 2021 - 20:27

Na, wenn's denn hilft ....
In Bayern vielleicht mit einer Maß Bier oder zwei ...
In der Pfalz vielleicht mit Saumagen ...
In Berlin Weisse mit Schuss (ups, passt sogar) ...
In Kölle mit ´nem Kölsch ...
Na ja, Spassss muß sein.

mit einem kühlen Corona Bier oder für den anspruchsvollen Mann von Welt eine Corona Zigarre?

Jens Böhme | Mo, 2. August 2021 - 20:47

Mit dem Wedeln einer Bratwurst Bürger ködern, um vielleicht die Wiedererlangung von Grundrechten in Aussicht gestellt zu bekommen? Stellt sich so die Bundesregierung "Demokratie leben" vor?

Ernst-Günther Konrad | Di, 3. August 2021 - 08:11

Herrlicher Artikel. Scholz tauscht Bratwurst gegen Arm zur Impfung. Tauscht er auch CUM-EX Leerverkäufe gegen Wählerstimmen? Wie abschätzig denkt die Politik über den wählenden Bürger. Als ließen sich außer den üblichen Freibiergesichtern, selbst denkende Menschen bei dieser Impfwerbeveranstaltung zum Impfvertrag überreden. Bekommt er von den Wurstherstellern Prozente? Naja, wenn es mit der Politik nicht mehr geht, kann er ja Staubsaugervertreter werden. Frei nach Loriot: Es saugt und piekst der Scholzemann, wo Mutti sonst nur blasen kann."

Heidemarie Heim | Di, 3. August 2021 - 12:18

Ich bin schon geimpft, sogar gegen Grippe! Das hätte zwei Würste gegeben?! Das ist ungerecht, ich fühle mich echt benachteiligt;). "Alles hat ein Ende nur die Wurst hat zwei, jawohl mein Schatz es ist vorbei..." sang schon Stephan Remmler. So gesehen kann es mitunter politisch gefährlich werden als sozialdemokratischer Bratwurstverkäufer?
Egal, ich möchte bei meiner Auffrischung eine Dackelwurst genannt Hot Dog mit allem drauf!
Toller Artikel Herr Mohr! Man kann es wirklich nur noch mit viel Humor ertragen oder wie in Ihrem Fall kontern. Grüße an Alle!