Deutschlands Denkerinnen

Welche Frauen bestimmen Debatten? Wessen Meinung ist gefragt? Wer provoziert? Deutschlands Denkerinnen – Cicero legt die Liste der 100 Frauen vor, die Sie kennen müssen

Deutschlands Denkerin Nummer 1: Elke Heidenreich
() Deutschlands Denkerin Nummer 1: Elke Heidenreich
Mehr zum Thema: Elke Heidenreich: "Stark wurde ich durch Bücher" Max A. Höfer: Provokation wirkt! 1 Elke Heidenreich Schriftstellerin, Publizistin 2 Alice Schwarzer Publizistin 3 Elfriede Jelinek Schriftstellerin 4 Doris Dörrie Regisseurin, Autorin 5 Christa Wolf Schriftstellerin 6 Cornelia Funke Schriftstellerin 7 Gesine Schwan Politikwissenschaftlerin 8 Iris Radisch Publizistin 9 Margot Käßmann Theologin, Bischöfin 10 Jutta Limbach Juristin 11 Sigrid Löffler Publizistin 12 Ingrid Noll Schriftstellerin 13 Friederike Mayröcker Schriftstellerin 14 Katharina Wagner Opernregisseurin 15 Ulla Berkéwicz Schriftstellerin, Verlegerin 16 Sasha Waltz Choreografin 17 Judith Hermann Schriftstellerin 18 Marlene Streeruwitz Schriftstellerin 19 Katja Lange-Müller Schriftstellerin 20 Julia Franck Schriftstellerin 21 Petra Gerster Moderatorin, Publizistin 22 Caroline Link Schriftstellerin 23 Necla Kelek Publizistin 24 Ulla Hahn Schriftstellerin 25 Charlotte Roche Schriftstellerin 26 Lea Rosh Publizistin 27 Andrea Breth Theaterregisseurin 28 Monika Maron Schriftstellerin 29 Juli Zeh Schriftstellerin 30 Herta Müller Schriftstellerin 31 Renate Köcher Soziologin 32 Daniela Dahn Schriftstellerin 33 Ilse Aichinger Schriftstellerin 34 Ruth Klüger Schriftstellerin 35 Gertrud Höhler Publizistin 36 Alexa Hennig von Lange Schriftstellerin 37 Seyran Ates Publizistin, Frauenrechtlerin 38 Brigitte Kronauer Schriftstellerin 39 Elisabeth Noelle-Neumann Soziologin 40 Elke Schmitter Publizistin, Schriftstellerin 41 Elisabeth Niejahr Publizistin 42 Franziska Augstein Publizistin 43 Sarah Kirsch Schriftstellerin 44 Karen Duve Schriftstellerin 45 Thea Dorn Schriftstellerin 46 Mariam Lau Publizistin 47 Bettina Röhl Publizistin 48 Irene Dische Schriftstellerin 49 Jenny Erpenbeck Schriftstellerin 50 Barbara Sichtermann Publizistin 51 Gabriele Wohmann Schriftstellerin 52 Eva Menasse Schriftstellerin 53 Freya Klier Publizistin 54 Tanja Dückers Schriftstellerin 55 Bascha Mika Publizistin 56 Uta Ranke-Heinemann Theologin 57 Brigitte Hamann Historikerin, Autorin 58 Birgit Vanderbeke Schriftstellerin 59 Ulrike Draesner Schriftstellerin 60 Christiane Nüsslein-Volhard, Biologin 61 Margarete Mitscherlich Psychoanalytikerin 62 Katharina Hacker Schriftstellerin 63 Susanne Gaschke Publizistin 64 Elisabeth Bronfen Autorin 65 Katja Nicodemus Publizistin 66 Kathrin Röggla Schriftstellerin 67 Felicitas von Lovenberg Publizistin 68 Jutta Allmendinger Soziologin 69 Felicitas Hoppe Schriftstellerin 70 Aleida Assmann Anglistin, Ägyptologin 71 Bettina Gaus Publizistin 72 Evelyn Roll Publizistin 73 Gudrun Pausewang Schriftstellerin 74 Barbara Frischmuth Schriftstellerin 75 Judith Kuckart Schriftstellerin 76 Sigrid Damm Schriftstellerin 77 Barbara Duden Historikerin, Soziologin 78 Viola Roggenkamp Schriftstellerin 79 Kathrin Passig Schriftstellerin 80 Beatrice Weder di Mauro Wirtschaftswissenschaftlerin 81 Annette Pehnt Schriftstellerin 82 Katharina Rutschky Publizistin 83 Elke Erb Schriftstellerin 84 Brigitte Seebacher-Brandt Historikerin, 85 Jana Hensel Schriftstellerin, Publizistin 86 Dagmar von Cramm Publizistin 87 Sibylle Lewitscharoff Schriftstellerin 88 Ina Hartwig Schriftstellerin, Publizistin 89 Wibke Bruhns Schriftstellerin, Publizistin 90 Cora Stephan Publizistin 91 Brigitte Fehrle Publizistin 92 Alissa Walser Schriftstellerin 93 Silke Scheuermann Schriftstellerin 94 Silvia Bovenschen Autorin 95 Angela Krauß Schriftstellerin 96 Ines Geipel Schriftstellerin 97 Sibylle Berg Schriftstellerin 98 Klara Obermüller Schriftstellerin 99 Elisabeth Beck-Gernsheim Soziologin 100 Katja Kullmann Schriftstellerin, Publizistin Elke Heidenreich „Wenn Frauen viel lesen, fühlen sich manche Männer schon bedroht. Denn wer liest, blickt durch, wer durchblickt, hat eine eigene Meinung, und viele Männer schätzen das nicht besonders bei Frauen“ Elfriede Jelinek „Also unser Sein als Frau wird vorausgesetzt, es gehört sozusagen zu unserem Seinkönnen in der Welt, und sonst bleibt uns nichts, wenn wir es uns nicht eigens erkämpfen“ Alice Schwarzer „So erleben wir gerade die zweite, medial lancierte Girlie-Welle (…) Diese späten Mädchen und Propagandistinnen eines Wellness- Feminismus sind für ‚Fair-trade-Puffs‘ und finden, die sogenannte ‚Sexarbeit‘ sei ein Job wie jeder andere“ Doris Dörrie „Wenn man schreibt oder Filme macht, spielt man auch immer wieder eine Rolle. Immer jemand anderes sein zu wollen, das ist eine Grundspielart, die ich sicherlich immer gerne spiele“ Christa Wolf „Es bringt uns nichts, wenn an die Stelle des Männlichkeitswahnsinns der Weiblichkeitswahnsinn gesetzt würde. Ich wünsche mir, dass Frauen ein neues Selbstbewusstsein entwickeln, das nicht auf Konfrontation, sondern auf Kooperation mit dem Mann ausgelegt ist“ Cornelia Funke „Ich liebe es, beim Schreiben Diktatorin in dem Land zu sein, das ich erschaffe, aber ich merke, dass es meiner Inspiration gut tut, an Film- oder Theaterprojekten mit anderen zusammenzuarbeiten“ Margot Käßmann „Die Zusage des Evangeliums, geliebt zu sein, möchte ich spüren und nicht den Druck, verdammt zu sein, wenn ich nicht nach bestimmten Moralvorstellungen lebe“ Sasha Waltz „Ich beschäftige mich nicht so sehr mit der Form des Körpers als vielmehr mit den Systemen, die uns am Leben erhalten und gleichzeitig irgendwie definieren“ Julia Franck „Mich interessiert die Frage, wie Erfahrung sich vererbt. Behauptete Erinnerungslücken entstehen da, wo eine Biografie bricht und die Identifikation schwierig wird“ Christiane Nüsslein-Volhard „Wenn man eine Frau fragt, was sie machen möchte, sagt sie, sie möchte gerne forschen, sie liebt es, im Labor zu arbeiten und Rätsel zu lösen. Fragt man einen Mann, sagt er, er will Professor werden“ Die Liste basiert auf der Präsenz in den 160 wichtigsten deutschsprachigen Zeitungen und Zeitschriften. Diese werden über elektronische Datenbanken von 1998 bis heute nach Referenzhäufigkeit ausgewertet. Zudem werden Zitationen und Querverweise im Internet und im Munzinger-Referenzarchiv ermittelt. Diese Methode des Cicero-Rankings wurde von Max A.Höfer entwickelt. Foto: Picture Alliance

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Um die Freischaltung kümmert sich die kleine Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.