Das Schulranking des Cicero zeigt den deutschlandweiten Bildungsnotstand / dpa

Deutsche Schulen - Die Bildungslücke

Die Schulleistungen im Rechnen, Lesen und Schreiben nehmen seit zehn Jahren kontinuierlich ab – auch ohne Flüchtlingskrise und Corona-Pandemie. Es ist etwas grundsätzlich faul in der Bildungsrepublik Deutschland. Im Schulranking aller Bundesländer zeigen wir in unserer Dezember-Titelgeschichte, wer vorn und wer hinten liegt. Und was die größten Probleme sind.

Porträt Mathias Brodkorb

Autoreninfo

Mathias Brodkorb war Finanzminister des Landes Mecklenburg-Vorpommern und gehört der SPD an.

So erreichen Sie Mathias Brodkorb:

Katja Koch

Autoreninfo

Katja Koch leitet das Institut für Sonderpädagogische Entwicklungsförderung an der Universität Rostock.

So erreichen Sie Katja Koch:

Eltern, deren Kinder gerade in Sachsen und Bayern in die Grundschule gehen, kann man wieder einmal gratulieren: Bei einer aktuellen Studie über die Leistungen der Grundschüler in den Fächern Deutsch und Mathematik im Jahr 2021 schnitten beide Länder deutschlandweit erneut am besten ab. Ganz anders ist es hingegen in Bremen oder Berlin: Die dortigen Schüler landen schon seit Jahren mit Abstand auf den schlechtesten Plätzen. Neu ist diesbezüglich nur eines: Mit Brandenburg hat sich nun ein weiteres Land mit einem regelrechten „Wumms“ in den Keller der Bildungsrepublik Deutschland manövriert. Die dortige Bildungsministerin heißt seit 2017 Britta Ernst (SPD) und hat nun ein dickes Problem.

Die Wissenschaftler vom Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB) an der Humboldt-Universität zu Berlin kommen für ganz Deutschland zu desaströsen Befunden. Die Lage an Deutschlands Grundschulen sei „besorgniserregend“ und dieser Zustand „nicht hinnehmbar“. Selten hat man so deutliche Worte von jenen Bildungswissenschaftlern gehört, die im Dienste und auf Rechnung der Kultusministerkonferenz tätig sind.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Gabriele Bondzio | Fr., 25. November 2022 - 09:20

Generell richtig, besonders schade im Bildungswesen eines Landes.

"Der Öffentlichkeit wird man wahrscheinlich gut verkaufen können, warum die Tests einfach alle 15 Jahre neu aufgesetzt werden müssen."...
an Erklärungen warum es bergab geht, war doch nie Mangel.

Siehe deutscher Wunderhaushalt,...wo Schulden sich in Sondervermögen wandeln (Henryk M. Broder)

Vielleicht kann diese wundersame Vermehrung auch auf das geistige Potential, Anwendung finden, werte Frau Koch.
Die gesellschaftliche Realität ist momentan ein sehr unerwünschtes Thema in den oberen Etagen.

"Der Geist wird wohl die Materie los, aber nie die Materie den Geist."
Christian Friedrich Hebbel

Frieda Frey | Fr., 25. November 2022 - 09:30

Die Liebe zu Wissen und Literatur fängt daheim im Kleinkindalter an - Vorlesen, gemeinsam Bilderbücher anschauen, die Geschichten gemeinsam erörtern und diskutieren, das scheint immer weniger stattzufinden. Stattdessen parkt man die Kleinen gerne vorm Fernseher bzw. heutzutage Tablett oder Smartphone, was mehr als fragwürdig für die kindliche Entwicklung ist. Man kann jetzt auf die Überforderung (wohl auch in der Corona-Zeit) vieler Eltern hinweisen, aber zumindest eine Stunde am Tag wird sich doch für das Lesen mit dem Kind finden. Kindergarten und Schule können diese Lücke nicht füllen und es ist auch nicht ihre Aufgabe.

Ingo Frank | Fr., 25. November 2022 - 13:39

Antwort auf von Frieda Frey

Sie haben ja recht Fr. Frei, es ist etwas anderes den Kindern vorzulesen und dies erklärend zu begleiten, als einer runden Empfangsstation mit einer kleinen Figur obendrauf zuzuhören. Das ist die eine Seite der Medaille = Verantwortung der Eltern..
Die andere ist aber nur um ein Beispiel herauszupicken was sich unsere Schwachmatiker, danke Udo Lindenberg für diese Wortschöpfung) von Bildungsexperten so drauf haben, das Schreiben nach Gehör. Das ist kein Witz!
Unabhängig von jeglicher Rechtschreibregel schreiben zu lernen.
Und dann, in den höheren Klassen müßten die Kinder lernen, wie man denn nun richtig schreibt. Nun frage ich: ist es nicht viel schwerer, etwas eingeprägt Falsches in seinem Hirn umzudenken, als von Anfang an richtig zu Denken?
Und das ist das Ergebniss rot grüner Bildungsreformen. Da können Sie sich ausmalen, wie’s im Buntland Germany bald aussehen wird. Beispielsweise mit einem unfähigem WM bei Lanz vor wenigen Tagen. Alles Klar?
Mit freundlichen Grüßen aus der Erfu

Ja, Herr Frank, Schreiben nach Gehör ist Humbug, welches ohne jegliche wissenschaftliche Grundlage eingeführt wurde (wenn ich mich nicht täusche allerdings nicht in jedem Bundesland). Gerade deshalb ist es ja so wichtig als Eltern die Kinder auf das Leben vorzubereiten, ihnen Werte zu vermitteln und sie nicht stattdessen nur mit materiellen Werten zuzuschütten.

Ernst-Günther Konrad | Fr., 25. November 2022 - 09:33

Etliche Berichte gerade auch im Cicero schon seit Jahren veröffentlicht mit unterschiedlichen Ansätzen und in der Analyse dennoch gleich zeigen den Bildungsnotstand auf. Und nun selbst die Fachleute, die offenkundig jahrelang entweder unterdrückt wurden oder beschönigt haben, zeigen offensichtlich nunmehr das auf, was viele von uns schon lange bemängelt und anprangerten. Deutschlands Bildung ist desolat, auch wenn noch in zwei Ländern mit einem Minister der FW und der CDU halbwegs die Fahne hochhalten. Und die Politik macht was? Richtig. Sie experimentiert und hat, wie bei vielen anderen Problemen auch einfach keinen Plan. Getreu dem Motto: " Wissen ist Macht, nichts wissen macht auch nichts", wird dieses Land systematisch verdummt. Und dann wundert man sich, dass Ausbildungsplätze leer bleiben, weil etliche die schulischen Grundvoraussetzung nicht erfüllen, schon beim Lesen und Schreiben, beim Rechnen und logischen Denken versagen, weil sie bildungspolitische Versuchskaninchen sind.

Wolfgang Borchardt | Fr., 25. November 2022 - 10:44

... nicht ausdrücklich begrüßt, sollte einen leitenden Posten in einem Bildungsministerium wohl eher nicht anstreben. denn Lösungsmöglichkeiten wissen auch Lehrer nicht. Täglich wird demonstriert, wie man. auch ohne Wissen und Können viel Geld verdienen kann. Die zunehmend diverseren Klassen ohne annähernd gleiches Sprachverständnis und Vorbildungsniveau machen einen strukturierten Unterricht schwer. Und dahinter/darüber die Eltern, die ihre stets besonderen Kinder vor Anstrengungen bewahren wollen. Aber studieren wollen sie alle, am besten was Soziales, das ist nicht so konkret. In den praxisverbundenen Studienrichtungen - etwa Bauwesen - mit naturwissenschaftlichen und technischen Anforderungen wird deutlich schwieriger, dem zu genügen, was als Studierfähigkeit bezeichnet wird. Wer Geld hat, schickt seine Kinder auf Privatschulen, am besten ins Ausland.

Christa Wallau | Fr., 25. November 2022 - 10:55

wird das Rad neu erfunden.
Natürlich gibt es fortlaufend neue Erkenntnisse in allen möglichen Bereichen, die ein Umdenken erfordern. Genau so gibt es aber auch ein Wissen, das seit Jahrtausenden gilt u. an das man sich tunlichst halten sollte, um vernünftig u. effektiv handeln u. leben zu können - sowohl als Individuum als auch als Gemeinschaft (Staat).

Letzteres ist in Deutschland leider nicht mehr der Fall.
Alles Erprobte u. Bewährte wird nicht nur in Frage gestellt, sondern mit beispielloser Fahrlässigkeit u. missionarischem Eifer abgeschafft u. durch etwas ersetzt, dessen Plausibilität u. Effektivität nie vorher gründlich untersucht wurde.

Kurz: Man schafft ab (Natürlich alles im Namen des Fortschritts!), bevor man einen validen Ersatz dafür hat. Dies ist nicht nur im Bildungswesen der Fall, sondern fast überall, z. B. im Energiebereich, wo die Kanzlerin Atomkraftwerke über Nacht für obsolet erklärte, ohne eine Zeit zum Nachdenken darauf zu verwenden, was dies für Folgen hatte.

hat das Abschalten der Atomkraftwerke mit der in Deutschland straflässig vernachlässigten (und unterfinanzierten) Bildungspolitik zu tun?

Wie bitte? Nichts?

Das ist eins der Themen, mit denen die AfD beim Wähler zu punkten hofft, und deshalb wird es von der Foren-AfD am Kochen gehalten?

Ach so. Verstehe.

Wenn die Schulbücher noch nicht einmal im Thüringischen gleich sind, sondern so gar von Schule zu Schule im Landkreis ! ! unterschiedlich sind
haben wir wohl kaum ein Geld, sondern ein Strukturproblem ! und das sogar unabhängig, von der Links Grünen Experimentierfreudigkeit die uns immer weiter ins bildungspolitische Elend stürzt. E i n Beispiel von vielen!
Und es ist ja nicht so, das es „Anonyme Namenlose“ sind, die dieses Bildungschaos straflässig vernachlässigen.. Die haben Namen und gehören Parteien an. Wieviel von welcher, können Sie an anderer Stelle im ähnlich gelagertem Artikel / Kommentar nachlesen.

Wir haben in Deutschland noch viel zu oft Paukschule. Und das unser gegliedertes Bildungssystem uns in eine Sackgasse geführt hat - weil es zu oft falsch und zu früh aussortiert, ist doch längst bewiesen, und selbst Sie verweisen ja gerne auf gewisse Vorzüge des DDR-Schulsystems.

Sie dürfen jedoch die durch den Föderalismus verursachten Kollateralschäden nicht mit einer Unterfinanzierung des Bildungssektors verwechseln. Überall fehlt es: an Lehrern, pädagogischen Assistenten für Lernschwache, EDV-Infrastruktur, so manche Schulbauten sind in einem schäbigen Zustand, und die Zahl der ausgefallenen Stunden - überall - spricht für sich. Aber wir brauchen ja unbedingt die Schuldenbremse, is tja auch wichtiger, als unsere Kinder.

Das hat rein gar nichts mit Bildungsexperimenten zu tun, ein Begriff, der nur notwendige, überfällige Reformen diffamieren soll. In manchen, personenbezogenen Fähigkeiten sind deutsche Kinder gaaaanz hinten, aber es wird Goethe gepaukt...

… unseres Bildungssystems mit der AfD zu tun, außer, daß die es zugunsten Deutschlands verändern will?

Wie bitte? Nichts?

Dieses Diversitäts- und Bildungschaos, mit denen das Linksgrüne Gesindel beim Wähler zu punkten hofft, und deshalb ständig von Diesen in die Grütze gefahren wird?
Na dann Mahlzeit…

Ingo Frank | Fr., 25. November 2022 - 11:44

Das Geschrei um das Absinken des Bildungsniveau ist nicht mehr zu ertragen. Das geht immer weiter abwärts.
Ich habe es schon geschrieben,dass das Thema Bildung ,zumTummelplatz selbst ernannter, Links grüner Weltverbesserer in jedem einzelnen BL gemacht wird. Das Verhältnis der „SPD, Grünen & Linke Thüringen“ ist gegenüber CDU & FW in Bayern
Ist: 10: 6 und das ist seid Jahren so. Da die derzeitige Bildungsoberlehrerin der FDP angehört, und diese sich g e n a u wie die CDU dem Linken Modernisierungswahn angeschlossen hat, ist ein Ende der Misere nicht abzusehen. Hauptsache ist, Multi Multi je bunter die Kassen sind , je besser ist es. Und wenn dann unsere Innenminister* in dazu auffordert, ukrainische Kinder in die Klassen aufzunehmen, die kein Wort deutsch können ist klar wohin das Niveau geht, nach unten. Und wenn dann noch von unseren Willkommengegeißernen, die Kinder ohne Deutschkenntnisse mit unterrichtet werden …… Wer soll denen D Lehren? Eh schon überforderte Lehrer?
M f G

Georg Kammer | Fr., 25. November 2022 - 11:57

Wenn ich mich in meiner sozialpädagogischen Arbeit daran erinnere, wie ich mit 60 Jahren im Hort, drei muslimischen 11 jährigen Kindern die Schuhe zu binden musste, damit die nicht stolpern, sehr grenzwertig.
Die Kinder trifft keine Schuld, es sind die meisten muslimischen Eltern, die ihre Kinder wie im vergangenen Mittelalter erziehen.
Lesen, den Koran, rechnen, den Koran, Naturwissenschaften, den Koran, Menschenrechte, den Koran, Demokratie, den Koran.
Da wird es ganz schwer, den meist muslimischen Kindern der Zugewanderten zu vermitteln, wenn ich was tue und nicht auf
meine Eltern höre, kann ich auch etwas schaffen und mich in die Gesellschaft ein bringen.
Der Goldraub der Kelten, spricht eine andere Sprache.
"Bildung fängt zu Hause an und nicht in von links - grün verseuchten Kindergärten und sonstigen Bildungsstätten, NGOs, Vereinen oder sonstiger Verschleierungs - Institutionen, um der großen " Transformation ", die Soldaten zu zu führen.
Es sollten erst mal die tausenden deutschen Arbeitssuchenden integriert, und beschult werden, bevor auch nur ein einziger Zuwanderer an dessen Stelle tritt.
Unser zukünftigen muslimischen Raketenastronauten, haben schon seit 1400 Jahren versucht, im runden Gral in die Ecke zu scheissen, leider bis heute, keinen Treffer.
Tut tut ein Auto hiess es 1970, heute, tut tut ein Mercedes, ne Villa und Würgergeld.
Ich muss aufhören und ganz fürchterlich meine Magenwand in Wellenbewegung versetzen.
EH ALTTER, ISCH bUILDE ISCH; DU BÜLDEST MISCH.

hermann klein | Fr., 25. November 2022 - 12:03

Lieber Herr Brodkorb, in Ihrer authentischen Analyse schreiben Sie u. a.: „Überall geht es bergab“.
2010 hatte bereits Thilo Sarrazin in seinem Beststeller „Deutschland schafft sich ab“. darauf hingewiesen. Daraufhin kam es zur Amtsentbindung Sarrazin als Vorstandmitglied der Deutschen Bundesbank.
Er wurde sofort daraufhin bis heute zu von unseren absoluten Wächter der politischen Korrektheit verteufelt und als Nazi verunglimpft.
Für mich – als weißer Mann - hätte das unumstößlich, wegweisende, meistverkaufte Sachbuch Deutschlands, den Literatur-Nobelpreis oder zu mindestens den Preis des deutschen Buchhandels verdient.

Ronald Lehmann | Fr., 25. November 2022 - 17:08

Es sollten eben bestimmte Vorraussetzungen sein, um eine bestimmte Position zu berufen.
Und daran habert es in Deutschland, weil Voraussetzungen wie eben so ein Zwang zum Abschluss nicht vorhanden bzw. mehr gefordert werden. Schauen wir uns doch einmal im BT um. Die Anforderungen werden politisch wie aber auch in der Flüchtlingspolitik gewollt immer weiter abgesenkt, statt Minimalanforderungen zum Einlass in die Sozialsysteme festzulegen. Aber was solls,.
Man sieht es ja an Pegida, die Einreise-Bedingungen wie Canada oder die Schweiz gefordert haben & als Nazis & dunkler Mob degradiert & diffamiert werden. Und so wird es der neuen Partei auch ergehen oder sie wird zur Blockpartei mutieren bzw. degradiert.

Wie kann einer ein neues Studium beginnen, wenn er vorher etliche Semester bereits studiert wurde?
Oder mit Ü 25 noch keinen Facharbeiterbrief.

Hier liegt die Crux der Zukunft begraben. Aber der Krug geht so lange zum Brunnen, bis ...

Ja stimmt, Herr Lehmann, Es dürfte ja den Eltern nicht entgangen sein, wenn deren Kinder in der Schule nicht mehr mitkommen. Wenn die sich allerdings beim Handyglotzen von ihren Kindern zu sehr gestört fühlen, kann man es eben bequem auf die Schule, das System oder sonstwas schieben. Natürlich kann es auch sein, dass die Eltern selbst zu bekloppt sind, das zu erkennen und zu helfen.

Weil die Eltern der Kinder genau das gleiche grün linke Experiment Bildungspolitik erlebt haben, wie deren Kinder jetzt! Das ist doch kein Problem der letzten 30 Jahre, das Durcheinander das Bildung Ländersache sein soll, statt zentral mit gleichen Lehrplänen, gleichen Büchern gleichen Prüfungen usw. ich bin weiß Gott kein Verfechter einer Gleichmacherei, aber Bildungspolitisch schon. Wie wollen Sie denn die Abinoten von Berlin, Bremen mit denen v. Bayern vergleichen? Es sei denn Berlinern & Bremern wird der Zugang zu Hochschulen und Universitäten verwehrt. Wäre auch eine Möglichkeit den links grünen Irrsinn Einhalt zu gebieten um endlich wieder zu einem Leistungssystem zu kommen. Aber die Diskussion ist sinnlos. Interessiert keine Eltern, und die, die Interesse daran haben, schicken ihre Kinder auf Privatschulen. Und das ist dann der Ansatz unserer Oberen die Bildung zu verbessern? Und, Herr Elvers, wenn die 16 + 1 Kultusoberlehrern echt reformieren, wie lange dauert‘s bis zur Ernte?

Jens Böhme | Fr., 25. November 2022 - 19:46

Warum werden Heranwachsende nicht mehr ausreichend ausgebildet? Es gibt viele Gründe: Eltern und Lehrer sind sich der Bildungsaufgabe müde, Heranwachsende werden im Glauben erzogen, mit wenig Bildung wird man trotzdem Fachfrau/-mann, Desinteresse der Heranwachsenden an den Anforderungen des Lebens, Desinteresse der Erwachsenen, eher Nebenprodukt: geringe Bildung produziert wenig konstruktive Kritik/Widerspruch also gut händel- und steuerbare Bürger.

Brigitte Simon | Sa., 26. November 2022 - 02:17

Bildung entwickelt unsere Persönlichkeit. Das verdanken wir, meine Brüder und ich, unseren Eltern. Zusätzlich lernten mir meine Brüder das Hochkrempeln meiner Arme und die Faust in der Tasche zu drücken. Wir genossen zusammen die Musik, Bücher, Neugierde auf Bildung, Tradition war Lebenselixier für unseren Lebensweg.

Heute erlebe ich das Enstehen eines neuen Menschenbildes. Der Staat, seine Politik akzep-tieren nicht mehr die Individualität seiner Bürger. Das Ego krimineller Poltitker diktiert, was wir zu denken und zu tun haben. Wir werden manipuliert. Er öffnet die Grenzen für den Islam, für Millionen nicht komfartibler fremder Kulturen. In Köln ruft ein Muezzin "Allahu akbar" vom Minarett, aber in Berlin verhüllt die grüne Sekte das historisch rekonstruierte Gebäude, weil Anhänger anderer Religionen sich davon angegriffen fühlen. Im Bundeswirtschaftminis-terium hängt Habeck das Porträt Ludwig Er-hards ab. Es passt nicht mehr in diese Zeit.
Unsere kulturelle Bildung ist wegweisend

Menzel Matthias | Sa., 26. November 2022 - 16:55

Erst wenn unsere Entscheider ihre Kinder nicht mehr in eine Eliteschule schicken können, sondern mit 40% Migrantenkinder unterrichtet werden, wird sich etwas ändern. Bis dahin werden sie jede Statistik schönen. Auch so eine Dummheit, dass man glaubt, mit einer Unterkunft und Essen hätte man Menschen integriert. Aber was sage ich, da müßte man ja denken.

Armin Latell | Sa., 26. November 2022 - 17:59

Wird einfach überbewertet. Kompetenzen? Auch. Wichtig ist doch, dass die Haltung stimmt, richtig gegendert wird, die Kinder schon ab dem Kindergarten wissen, wieviele und welche Transen und Geschlechter es gibt und dass es wichtig ist, Freitags die Schule für das Weltklima zu schwänzen und denen, die noch arbeiten und Steuern zahlen, ihr Leben schwer zu machen und sie zu nötigen. Richtig schlecht wird es, wenn dann diese Generation, die schon keine fundierte Bildung mehr hat, Lehrer wird. Die Abwärtsspirale dreht sich schon lange. Die Evolution wird ihr Werk tun.