Das Foto des Jahres

Das von Jim Rakete für Cicero fotografierte Porträt von Gerhard Schröder mit seinem Hund Holly wurde beim diesjährigen Medienpreis „Lead Award“ in der Kategorie „Foto des Jahres“ ausgezeichnet. Anlass für uns, seine besten Politikerporträts zu zeigen.

Ob Popstar oder Bundeskanzler – zur Begrüßung mit Handschlag deutet er stets eine Verbeugung an. „Hallo, ich bin der Jim“, oder „Hallo, ich bin Jim Rakete.“ Dann geht alles ganz schnell. „Wie, das war’s schon?“ dürfte neben „Heißen Sie wirklich Rakete?“ die meistgestellte Frage an den Meisterfotografen sein. Keine Blitzanlagen, keine großen Aufbauten, die Leica reicht. Er ist ein Meister des Augenblicks. Und der währt nun mal nie lange. Lang dafür ist oft die Zeit bis dahin: Ein Vierteljahr musste Jim Rakete auf die Gelegenheit warten, den damaligen Bundeskanzler Gerhard Schröder beim Gassigehen mit Familienhund Holly fotografieren zu dürfen. An Vertrauensfrage, vorzeitige Neuwahlen, Große Koalition war noch gar nicht zu denken, als sich Fotograf und Kanzler an einem winterlichen Sonnabend bei einem Hannoveraner „Chinesen“ trafen, um Holly Schröder nach dem Mahl im nahe gelegenen Stadtwald Eilenriede auszuführen. Größte Herausforderung für Rakete: Neben Hund und Herrchen sollten die Leibwächter nicht zu sehen sein, die zur Sicherheit des Staatenlenkers selbst das menschlichste Bedürfnis seines Tieres begleiteten. Im deutschen Theater- und Musikgeschäft gibt es keine Größe, die noch nicht von Jim Rakete porträtiert wurde. Fast immer schwarzweiß, meist mit offener Blende. Eindrucksvoll durch die Reduziertheit. Typisch Rakete eben. Schwarzweiß fotografiert der 1951 mit Vornamen Günther geborene Berliner – dessen Familie übrigens schon immer Rakete hieß –, weil seine Bilder zeitlos sein sollen: „Schwarzweiß macht meine Bilder schwerer verortbar in der Mode.“ Politiker porträtiert Jim Rakete eigentlich erst, seit es Cicero gibt. Oder andersherum: Als es Cicero noch nicht gab, im Herbst 2003, glaubte einer bereits daran, dass es die Zeitschrift geben könnte. Und schenkte ihr im Laufe der Zeit mit seinen Porträts aller bedeutenden bundespolitischen Akteure großartige Fotografien. Markus C. Hurek

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Um die Freischaltung kümmert sich die kleine Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.