Bill Gates
Traurig über Immunität durch Omikron: Bill Gates auf der Münchner Sicherheitskonferenz / dpa

Natürliche Immunität gegen Covid - Worüber Bill Gates (nicht) gerne spricht

Omikron hat schneller für T- und B-Zellen-Immunität gesorgt als die mRNA-Impfungen, sagt Bill Gates. Für den erklärten Philanthropen ist das geringere Risiko für schwere Erkrankungen aber kein Grund zur Freude, denn er hätte dieses Ziel lieber per Injektion statt per Infektion erreicht. Möglicherweise hätte es in manchen Fällen aber weder noch bedurft. Denn Studien legen nahe, dass viele Menschen schon vorher gegen das Coronavirus geschützt waren.

Philipp Fess

Autoreninfo

Philipp Fess hat Literatur-, Kunst- und Medienwissenschaften studiert und arbeitet als Journalist in Karlsruhe.

So erreichen Sie Philipp Fess:

Bill knows best. Bei der Podiumsdiskussion der Münchner Sicherheitskonferenz am 18. Februar zum Thema „Wege aus der Pandemie“ durfte der Microsoft-Gründer nicht fehlen – gilt Gates doch als einflussreichster Einzelakteur auf dem sicherheitspolitischen Feld der Pandemic Preparedness, das seit der Corona-Krise einen geradezu epochalen Bedeutungs- und Wachstumsschub erfahren hat.

So hingen denn auch die schwedische und die kanadische Außenministerin sowie die Geschäftsführerin der „International Crisis Group“ und die moderierende CNBC-Journalistin an den Lippen des Pandemie-Propheten, bevor WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus zum Abschluss der Veranstaltung ans Pult trat und für alle, die glaubten, der Ernst der Lage sei in der Diskussion zu kurz gekommen, noch einmal warnte: vor dem „gefährlichen Narrativ“ derer nämlich, die da behaupteten, die Pandemie sei vorbei – eine knappe Stunde, nachdem Gates‘ Bilanz der Bekämpfungsmaßnahmen genau diesen Schluss nahezulegen schien. Auch wenn er das so deutlich nicht sagen wollte.    

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Rainer Mrochen | Sa, 5. März 2022 - 15:36

...der Mann ist ein Täter. Was zeichnet eigentlich einen Diktator aus?
Denjenigen Menschen, der rigoros seine Wirtschafts-(Macht) Interessen durchsetzt oder denjenigen Menschen, der rigoros seine Sicherheitsinteressen durchsetzt.
Nur kein Missverständnis.
Jedes Opfer ist eines zu viel.
Wer wissentlich und willentlich, mindestens billigend, mit dem Leben unbeteiligter Menschen, im Ränkespiel der Macht, hasardiert, ist ein Täter. Dabei ist völlig egal welche Motive angeführt werden.
Diejenigen, die heute für eine Impfpflicht plädieren, sind die Täter von morgen. In welcher Welt leben wir? Nach wie vor in der der Machthaber. Das Volk ist abermals nur Instrumentarium auf dem Weg von Kontrolle und Disziplinierung. Die Unipolaristen, die an eine Weltgemeinschaft Gläubigen, sind die Täter von heute. Die zwanghafte Vorstellung der einen, globalen Gemeinschaft ist durch Corona konterkariert. Lokales Ereignis, weltweite Auswirkung. Wann wird man je verstehen?

Gisela Fimiani | Sa, 5. März 2022 - 17:54

Politiker, Medien, Wissenschaftler, NGOs ……….
gkauft von einem Mann, den sein Microsoft-Erfolg zum machtbesessenen Narzissten hat werden lassen. Er muss nicht mehr bei seinen „Leisten“ bleiben, weiß er doch aus Erfahrung, dass Jeder seinen Preis und seine kleinen und großen menschlichen Laster hat. Eitelkeit, das Streben nach Geld und von Bedeutung sein zu wollen, läßt Menschen ihr Gewissen leider immer wieder von sich werfen. So kann er sich die „Geneigten“ aussuchen und in seinen Organisationen oder an „Entscheiderstellen“ unterbringen. Seinen Hochmut teilt Gates mit anderen sog. Philanthropen, die uns vorgaukeln unser „Bestes“ zu wollen. Ich empfehle eindringlich Thomas Röpers Buch: >> Inside Corona. Die wahren Ziele hinter COVID 19.<< Die Recherchen können sämtlich im Internet gefunden werden, denn die Beteiligten haben es nicht mehr nötig, ihre Absichten zu verschleiern. Beispielhaft ist Charles Schwab (WEF).
Der Hochmut - 1. Todsünde - katholische Kirche - aus gutem Grund.

Sie treffen den Punkt, liebe Frau Fimiani!

So wie diese Eigenschaften u. die schrecklichen Taten, die sie hervorbringen, uns beim Diktator Putin gerade in aller Krassheit vor Augen stehen, gibt es
andererseits Menschen, diese Charaktereigenschaften sehr geschickt unter dem Deckmantel der Philanthropie verstecken u. im Hintergrund ausleben.

Die furchtbar vernichtende MACHT DER WAFFEN zeigt sich immer unmittelbar in zerfetzten Körpern u. zerstörten Gebäuden, die MACHT DES GELDES
mit ihrer menschen- u. freiheitsverachtenden Kraft ist dagegen nie direkt offensichtlich.
Wer glaubt, daß ein Multimilliardär zugleich ein Menschenfreund sein könne, der irrt. Was ihn zum Krösus gemacht hat, bestimmt ihn weiterhin; denn sonst würde er - wie es Jesus in aller Klarheit gesagt hat - sein g a n z e s Gut verkaufen u. das Geld an die Armen verschenken.

Wir haben es sowohl bei Putin wie bei Gates mit Skrupellosen zu tun, die andere für i h re Zwecke benutzen - nur die Mittel sind verschieden.

Ernst-Günther Konrad | Sa, 5. März 2022 - 18:35

Er will ja nur die Welt retten mithilfe der Pharma und der dort praktizierten Forschung, die nur auf Gewinnmaximierung ausgerichtet ist und weniger auf Gesundheitsschutz. Der heimliche Chef der WHO -Bill Gates-, der über dieses ill. Gremium die Weltmacht über die Gesundheit der Menschen erlangen will, bedauert scheinbar, dass es so viel Widerstand gibt und das Virus nicht das verspricht, was es sollte. Ein solcher Verbrecher gehört eingesperrt und Klaus Schwab gleich mit. Drosten verklagt die WELT und Cicero mit Wiesendanger. Er fühlt sich diskreditiert und seine Reputation geschädigt. Diese ganze Pandemielüge und der Impfgroßversuch an der Bevölkerung muss endlich aufgearbeitet werden und die Verantwortlichen vor Gericht. Die ehrenwerter Wissenschaftler und kritisch hinterfragenden Journalisten und Bürger gehören rehabilitiert. Den Corona treuen Medien gehört finanziell endlich der Stecker gezogen.
Die vielen Impfschäden werden langsam publik.
Das Volk muss weiter spazieren gehen.

👌Der Wolf im Schafspelz - 100%-ige Zustimmung, Herr Konrad.

Schon wo ich nur sein Gesicht gesehen habe, kam mir das Märchen vom Wolf & die 7 Geißlein in den Sinn.

Ja, um welche Viren kümmert sich nun dieser Samariter nun wirklich?

PC oder biologische? Oder beides?
Oder ist er/sie am entwickeln eines Cyborg?

Das er sowieso Mehr-Gleisig gefahren ist, fmp. nichts neues.

Im einen, wo die Betriebssysteme & die Programme selbst geschrieben wurden (& immer mit kurzem MHD) - im anderen Büro die Viren-Schutz-Programme.

Seit der Euro-Einführung & dem Exportwahnsinn zum Wohle des Klima 😆 & der kleinen Börse ist mein Spruch:

WAS LANGE HÄLT - BRINGT KEIN GELD 💰💸

Alter Witz zu DDR-Zeit
Drum bei jeden Zehnten ein Lõchli beim Verhùterli & darunter dann die Schnullerli 🤣

Und jetzt der ERNST - SCHONUNGSLOSE AUFARBEITUNG!

Brigitte Miller | Sa, 5. März 2022 - 19:18

ist dieser Mann eigentlich so besessen von Viren, Pandemien und Impfungen ? Weil er damit unglaublich viel Geld verdient und eine Macht bekommt, die ihm nicht zusteht. Was ist denn seine Legitimation, darüber zu sprechen und Einfluss zu nehmen? ( Es gibt kaum eine Gesundheits-Institution , in der er seine Finger nicht drin hat.) Sein obszöner Reichtum, sonst nichts. Nein, das ist kein Philanthrop.

Karla Vetter | Sa, 5. März 2022 - 19:20

bedauert Herr Gates , dass die Natur effektiver als die sog .Impfung ist. Er hat voll auf das mRNA-Vakzin gesetzt. So argumentieren Fanatiker. Die CoVac1 T-Zellen- Injektion von Professor Rammensee aus Tübingen verfolge ich seit längerer Zeit. Bisher bietet er sie leider nur für Immungeschwächte an. Ich würde diese Behandlung sofort annehmen. Was fehlende Studien der Immunität betrifft, da hat Herr Professor Streek schon das Nötige gesagt. Es ist ein Trauerspiel in Deutschland in Sachen Corona-Wissen und Studien.

Alice Friedrich | Sa, 5. März 2022 - 23:55

Gates sorgt als bedeutendster Förderer dafür, dass die WHO nicht am Bettelstab geht, er ist der „heimliche Chef der WHO“ . Die ist heute sozusagen eine private Organisation, denn 75% der benötigten Gelder kommen von privater Hand. 1993 wurden die Pflichtbeiträge der Mitgliedsstaaten auf Betreiben der USA eingefroren. Ab diesem Zeitpunkt verschob sich das Machtgefälle innerhalb der WHO immer mehr zugunsten der privaten Geldgeber, die Bill und Melinda Gates Stiftung und die USA sind dabei weit überrepräsentiert.
Wenig bekannt ist, dass Gates das Steuersparmodell Stiftung praktisch als Geldmaschine nutzt. Einerseits sammelt er Steuergelder für "gute Zwecke" ein ( z.B. von der Geberkonferenz der EU), die den Impfstoffherstellern zugutekommen, an denen er Firmenanteile besitzt. Auf der anderen Seite hat er als Mitentscheider Insiderwissen, das dazu führt, dass er immer in die Firmen investiert, die einen Boom durch entsprechende WHO-Entscheidungen vor sich haben . (Abott-Tests).

Brigitte Miller | So, 6. März 2022 - 11:05

klar ist, was hier geschieht?
"Während das Corona-Narrativ implodiert und weltweit Staaten ihre grösstenteils unbegründeten Zwangsmassnahmen temporär aufheben, kündigt sich der nächste Angriff auf das Erfolgsmodell Schweiz an.

Von der Öffentlichkeit unbemerkt arbeitet die WHO derzeit an einem Abkommen zur «Pandemieprävention, -vorsorge und -reaktion». Die internationale Staatengemeinschaft müsse «noch viel besser auf mögliche künftige Pandemien vorbereitet sein und während des gesamten Erkennungs-, Warn- und Reaktionszyklus noch koordinierter handeln», heisst es auf der offiziellen Seite des Europäischen Rates und des Rates der EU. Am 1. März 2022 fand diesbezüglich ein erstes internationales Treffen statt. Bis zum Jahr 2023 sollte das Programm feststehen und im Jahr 2024 umgesetzt werden. «Wir werden eine weitere Pandemie haben», prophezeit Bill Gates an der Münchner Sicherheitskonferenz.
Dieses Abkommen wird völkerrechtlich bindend sein. "

Tomas Poth | Di, 8. März 2022 - 19:30

Die Frage die sich immer wieder stellt, wie kann der Bürger sich unmittelbar gegen die Übergriffigkeiten, den Machtmissbrauch derer wehren die ihm letztlich Schaden zufügen, der sich aber für die Machtausübenden zum Nutzen in klingende Münze auszahlt?
Die Gerichte sind da kein effektiver Weg wie wir z.B. aus dem Corona-Hype oder Klima-Hype lernen.
Der Gesetzgeber kann jeden Mist mit Mehrheit beschließen ohne zur Verantwortung gezogen zu werden.
Das muß sich ändern!!